Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 10. November 2008, 22:41

Erster Eigenbau aus Depron - Tipps zur Verstrebung gefragt

Hallo Leute,

ich wollte demnächst mal mein erstes Depron-Selbstbau-Fliegerle anfangen.
Modell wird ein Deltaflügler (ähnlich Mirage, Gripen, Eurofighter, oturan...) mit ca. 60cm (+-5cm) Spannweite.
Das Gesamtgewicht wird auf 300g geplant (RC = 185g). Der Flächeninhalt ca. 12-15dm²

Den Rumpf bekomm ich hin, nur beim Flügel wollte ich zuerst euren Rat einholen.

Aus Gewichts- und Aerodynamikgründen würde ich die Fläche gerne aus 3mm Depron bauen. Die 3 Kanten wollte ich jeweils mit 3mm CFKprofil einfassen. Welche Dicke sollten die Profile haben? Bisher habe ich 0.5, 0.8 und 1mm Stärke gefunden. Vom Gewicht fast vernachlässigbar, aber wenn ihr sagt 0.5mm wären locker genug, dann braucht man ja kein 1mm verwenden.

Benötigt der Flügel noch zusätzlich einen CFKholm quer durch? Wenn ja, welche Dicke würdet ihr empfehlen? Hier ist die Auswahl ja quasi unbeschränkt von 0.5mm-2mm in 0.1mm Schritten. Die Sucher ergab fast nur verstärkungen bei EPPmodellen und recht unterschiedliche Ansichten :-|
Oder sollte man den Flügel aus 6mm Depron bauen, weil 3mm die Kräfte nicht aushalten würde?

Ich häng mal ein Bild an, wie ich mir das vorgestellt habe.

mfg didan
»didan« hat folgendes Bild angehängt:
  • miez.jpg

SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 11. November 2008, 05:02

Hallo Didan,
also 300g sind für 60cm Spannweite definitiv zu schwer, da wirst du keinen Spaß dran haben.
Ich denke ja mal das du das Teil in der Halle fliegen willst, und da wird der sauschnell bei dem Gewicht.
Desweiteren braucht man meist nur Querholme.

Welche RC-Komponenten willst du denn verbauen, das der so schwer wird ?

Meine Shockflyer-Komponenten (Akku, Regler, Empfänger, Motor, Servos) wiegen im Vergleich zu deinen 185g RC-Gewicht komplett nur 56g 8(


Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

3

Dienstag, 11. November 2008, 10:00

Andere Frage: Warum möchtest du in der Mitte einen Kohlestab/rohr verwenden?
Da wäre auch ein Flachstab eher von Vorteil!

Toby

4

Dienstag, 11. November 2008, 14:45

halo,

na da kommt ein impeller rein (60g) und ein 3s1000 (85g).
das soll schon für draussen sein. für die halle wär das wirklich zu schnell.
allerdings ergeben 60cm spannweite ca. 15dm² (ich geh mal grob von einem delta mit 6x5dm aus), eine flächenbelastung von unter 20g/dm² wenn man den rumpf mit einrechnet. meinst du wirklich das ist zu viel? ich hab da schon ganz andere belastungen gesehen, und die sind auch nicht nur ultraschnell geflogen.

ja das mit dem profil in der fläche habe ich auch überlegt, allerdings müsste man die durchschneiden für das 3mm profil und wieder zusammenkleben, ob das wieder 100% gerade wird?! so nen 1-2mm stab/rohr könnte man halt die fläche einschneiden und den versenken. zumindest eine oberfläche wäre dann unbeschädigt. vorteil der profile an den kanten wäre naklar, dass die beim landen gut geschützt sind.


mfg didan