Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 26. November 2008, 18:40

Kevlar-Angelschnur statt Kohlestäbe!

Hallo Leute,

Hab da was Interessantes bei einer amerikanischen Modellbaufirma entdeckt!
(Weiß leider nicht, ob man ©-Bauanleitung hier reinstellen darf, darum versuche ich es zu beschreiben!)

Also, die verwenden anstatt der Kohlestäbe bei den Flächen und der Torsionstreben eine Kevlarschnur.

1. Es werden Löcher in die Flächen und in den Rumpf gemach, genau an den Stellen, wo auch die
Kohlestäbe reinkommen würden, allerdings nur etwas grösser.
2. In die Löcher werden Schlauchstücke im der Dicke der Depronteile eingeklebt.
3. Es wird eine Kevlarschnur in einer bestimmten Reihenfolge durch die Löcher der Schlauchstücke gefädelt (leicht gespannt) und am Ende verknotet und mit Sekundenkleber verklebt.
4. Nach genauem Achten der Rechtwinkeligkeit der Teile, werden alle Schnüre in den Schläuchen mit Kleber gesichert.

Fertig!! :ok:

Kennt diese Methode jemand, bzw. verwendet diese?
Wenn ja, wieviele Gramm spart man sich dadurch?

Bei Interesse kann ich ja die Anleitung per mail verschicken.

Gruß
micholix

Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 26. November 2008, 18:47

Hallo,
So etwas hat meiner Meinung nach nur bei leichten Modellen oder Doppeldeckern Sinn.
Bei Doppeldeckern spart man dadurch doch einige Gramm und wird auch noch fester!
Bei einem 3d Übungsgerät würde ich es sein lassen, wenn dir jemand reinfliegt kannst du neu verseilen;)

Achja, falls du es doch machen möchtest, einfach ein kleines Loch stehen und mit Pu Leim verkleben! Sekundenkleber ist spröde und reißt eventuell aus...

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

powerbeni

RCLine User

Wohnort: Schweiz

Beruf: Polymechaniker

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 26. November 2008, 18:55

RE: Kevlar-Angelschnur statt Kohlestäbe!

abend

die ganze kiste ist mit schnur abgespannt.

gruss benjamin

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…lightuser=36007

dtrm

RCLine User

Wohnort: Dresden/Radeberg

Beruf: verantwortungsträger&rechengenie

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 26. November 2008, 20:23

das ist (leider) nix neues, ich hab das bei 2'n bis jetzt gemacht, allerdings noch einen kohlestab durchgängig in der seitenansicht, um diesen sind dann etliche schnüre genäht, mit löcher mit pu-leim verschlossen damit es nicht einreisst, fertig: vorteil: 1-2 gramm leichter, eigentlicher vorteil: die fläche ist nun bretthart, aussen/innenloopings ohne wegdrehen, grund ist hierfür das immer ein seil auf zug ist und die fläche nicht wegkann ... wenn ihr wollt gibts ein bild, statt torsion habe ich auch gleich weitergenäht, insgesamt sind das so 4-5 meter anglerschnurr am ende gewesen! man braucht da shcon mehr vertrebungen als mit kohle, aber es ist immer was auf zug, somit dreht nix mehr weg...

Rare Bear

RCLine User

Wohnort: Aus der Schwiiiiz

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 26. November 2008, 21:33

Ein Bild wär toll!!! :ok:

Danke im voraus :D

Rare Bear
:heart: Elektro :heart:

dtrm

RCLine User

Wohnort: Dresden/Radeberg

Beruf: verantwortungsträger&rechengenie

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 26. November 2008, 22:13

here we are...
»dtrm« hat folgendes Bild angehängt:
  • 100_0528.jpg

dtrm

RCLine User

Wohnort: Dresden/Radeberg

Beruf: verantwortungsträger&rechengenie

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 26. November 2008, 22:14

hier sieht man schoen, oder ist auch nicht schoen, den kohlestab durch die seitenansicht, beim durchstecken bin ich leider vom weg abgekommen ....
»dtrm« hat folgendes Bild angehängt:
  • 100_0529.jpg

dtrm

RCLine User

Wohnort: Dresden/Radeberg

Beruf: verantwortungsträger&rechengenie

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 26. November 2008, 22:15

... und auf torsionsversteifung habe ich auch gleich verzichtet, wenn einmal die schnur auf der nadel war ...
»dtrm« hat folgendes Bild angehängt:
  • 100_0530.jpg

dtrm

RCLine User

Wohnort: Dresden/Radeberg

Beruf: verantwortungsträger&rechengenie

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 26. November 2008, 22:17

das ganze ist wirklich "genäht" d.h. anglerschnur (geflochtene) wurde mithilfer einer nadel durch depron durchgenäht, beim spannen muss man aufpassen das das depron nicht durchgeschnitten wird, aber es geht eigentlich gut dort spannung draufzubekommen, dannach jedes durchstichloch mit einem kleinen tropfen pu-leim verfestigen, fertig ...

der ganze flieger hat keine kohle, ausser den stab in der seitenansicht und einen nicht durchgehendes 3x0,8er profil an der vorderkante ...

Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 26. November 2008, 22:20

Sehr schön, aber die Seile sehen ziemlich lasch aus, bis auf die der Flächen!
Täuscht das?

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

dtrm

RCLine User

Wohnort: Dresden/Radeberg

Beruf: verantwortungsträger&rechengenie

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 26. November 2008, 22:30

ja-ein ....

ja: sie sind teilweise lasch, das kommt durch zu starkes spannen ;)

nein: das ist aber kein problem, da in der torsion selbst mind. 2 seile auf zug gehen, somit gleicht sich das aus, der flieger ist trotz lascher seile steifer als mit einem stück depron quer, das war auch meine 1. komplettabspannung in der art, der nächste flieger sah schon besser aus.

das problem ist bei sowas immer alle seile gleich straff zu bekommen, das habe ich hier probiert, dabei sind mir 2-3 ins depron reingerutscht und wurden noch lockerer, und dann fängst du an 2-3 meter schnur nachzufädeln, die auch wieder wie ein messer wirken, dann hatte ich einfach alles festgeklebt, und siehe da es geht, die versteifung geht ja auf zug, und das durchhängen im bild ist ca. 0,5-1mm bis es straff wird ...

dtrm

RCLine User

Wohnort: Dresden/Radeberg

Beruf: verantwortungsträger&rechengenie

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 26. November 2008, 22:34

ps: bis auf das eine seil an der nase vorn, auf dem einen bild, das hängt durch, weil ich an dem flieger kein fahrwerk habe, der akku aber leer war und ich nichtmehr anhovern konnte, dabei ist er hart aufgekommen und hat das depron der unterseite (sieht man auch wenn man genau hinguckt) abgeknickt, das wurde nur notdürftig geflickt, da die hälft vorn epp ist stört ein wegdrehen nicht ...

der flieger selbst wiegt 106 gramm ohne akku... inzwischen vielleicht 107 ..

Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 26. November 2008, 22:49

So macht man das Kinder=)
Bin selbst einige Male mit seinem Modell eingeschlagen, ist sehr stabil:D ==[]

Auf dem Bild hatte er schon 200 Akkus drauf...


Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 26. November 2008, 22:56

was hast n da auf dem flieger drauf??? kann man leider nicht in groß sehen


Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

ManuelF

RCLine User

Wohnort: Schwarzau am Steinfeld

Beruf: IT-Techniker

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 26. November 2008, 23:03

normalen handelsüblichen hammer (~1,2 kilo vielleicht?)
:D

17

Mittwoch, 26. November 2008, 23:54

Spannseile statt Streben haben bei Depron ein ähnliches Problem wie Anlenkseile. Depron hat ein sehr ausgeprägtes Wärmedehnungsverhalten, wenn man jetzt eine Schnur nimmt die bei Temperaturänderung ihre Länge kaum/nicht ändert neigt das alles zum Durchhängen, wenn man bei kühlem Wetter draußen fliegt :shy: Es ist bei kuren Verspannungen allerdigns ncith so sark wie bei langen Anlenkschnüren.
Wenn man nur in der Halle fliegt ist das kein Problem, aber wer auch draußen fliegt ärgert sich ständig über durchhängende Seile :shy:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (26. November 2008, 23:58)


Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 27. November 2008, 00:00

Eine Art Nylonseil dass man vorspannt kann bei so einem Problem helfen, allerdings fliege ich sowieso nicht bei 0 grad drausen shocky;)

(Warum kann man eigene Beiträge nicht selbst löschen?)

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

ManuelF

RCLine User

Wohnort: Schwarzau am Steinfeld

Beruf: IT-Techniker

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 27. November 2008, 00:07

Da geht’s zu....

Welcher "piep" löscht da ununterbrochen die Post´s.

Gibt’s ja nicht. Alles Nützliche wird einfach gelöscht, ohne Rücksicht auf Verluste.

Coole Admins.

Kannst meinen Account auch gleich löschen.
»ManuelF« hat folgendes Bild angehängt:
  • Mittelfinger.gif
:D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ManuelF« (27. November 2008, 00:36)


20

Donnerstag, 27. November 2008, 00:12

ein vorgespanntes Nylonseil ist für Anlenkungen noch ok, da ist es für den Durchschnitts-Hobbypiloten nicht gnaz so entscheidend ob das noch einen mm nachgeben kann oder nicht, hauoptsache die Mittelstellung stimmt immer.
Aber eine Verspannung darf nicht flexibel sein, sonst bekomt man das Modell nicht steif :shy: .

Ich bin auch schon bei 0°C und Nebel draußen Shocky geflogen. mit furchtbar durchhängenden Seilen und jede menge Eis am Flieger :nuts:


Wenn jeder seine eigenen Beiträge löschen könnte, hätten wir das reinste Chaos. Da könnte ja jemand irgendwas was behaupten oder jemand beleidigen, jemand anders regt sich drüber auf und dann wird die Behauptung/Beleidigung schnell wieder gelöscht. Dann könnte niemand mehr nachvollziehen was eigentlich die Ursache war, es wäre nicht möglich gegen solche Leute vorzugehen (die dann sicher stark vermehrt auftreten würden) und dafür würde es oft die Falschen treffen.
Deshalb kann man auch nur 24h editieren ;)

Matthias