Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 22. Januar 2009, 08:06

Könnte das klappen? Querruder mischen. . .auf FW Huckebein(chen)

Hallo - bin mittlerweile doch etwas unsicher, ob das hier klappen könnte: das Teil (ne stark vereinfachte Huckebein) soll NUR mit gemischten Querrudern (quasi wie in einem Delta mit Tailerons) gesteuert werden? Also Querruder, Höhe und Tiefe über die "Querruder". Hab ich nun den konstruktiven "Oberbock" geschossen :shy: . Wie üwrde das Kerlchen damit etwa fliegen (oder gar nicht..).

Gruss markus
»relaxr« hat folgendes Bild angehängt:
  • 1_wf_ta_183_huckebein.jpg
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (22. Januar 2009, 08:40)


Biplane

RCLine User

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 22. Januar 2009, 09:33

Hi Markus,

eine beflügelte Wisch und Weg Rolle seh ich zum ersten mal :D

Eine Steuerung nur über die Querruder ist bei einem Modell mit Höhenleitwerk nicht sehr effektiv, da das Höhenleitwerk die Wirkung spürbar reduziert.

Das Prinzip funktioniert nur bei Delta und Nurflüglern, die maximal ein Seitenleitwerk, aber kein Höhenleitwerk besitzen.

Gruß
Norbert
Hog Bipe, Bipe Spezial MK2, Geckos, Kleine Vampire, XP2, Siemens Schuckert E1, Weppies, Spitfire

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 22. Januar 2009, 10:03

Hi Biplane - ja das Ding sieht nicht so geschmeidig aus, es soll ein erster Test für nen Mini EDF Jet sein. Der EDF macht zumindest in dem Schubrohr gut Dampf (ca. 12 gr Schub), und was man auf dem Bild sieht wiegt so 8 gr. Mit dem lipo und einem Minium Empfänger/Regler/servos würde man bei 16 gr landen können.

Ja irgendwie hätte ich das ahnen können, klar, das Höhenleitwerk an dem langen Hebel "bremst" insbesondere die Hoch/Tief Ausschläge des Fliegers aus. Das Leitwerk "hemmt" quasi den gesteuerten Rumf/Flügelteil. Was würdest Du vermuten wie es fliegen würde? Ich vermute mal sehr zäh und träge - oder würdest Du/Ihr meinen, es kann überhaupt nicht gehen. Da der Flieger für eine Standardanlenkung mit klassischem Seiten/Höhenruder nicht taugt - wegen dem extremen Leitwerkauslegers und wegen der eingeschränkten Nutzbarkeit der Miniumservos - kann ich hier wohl aufhören.

Immerhin kann ich ja was anderes um das Schubrohr drumherum bauen, dann doch eher was deltaflügelartiges mit Tailerons. Der Thunderjet 30mm Impeller ist mal nicht so schlecht. Für zwei Stück 25€ ist das ok. Der Thuderjet selbst ist ja schon ein guter, interessanter Flieger von Silverlit.

Mich würden doch noch Meinungen interessieren, ob das urprüngliche Design (nur gem. Querruder) flugfähig wäre. Da wir hier eh im niedrigsten Performancebereich mit niedriger Flächenlast sind würde es mir reichen, wenn das Teil seine Runden zielsicher ziehen könnte und dabei ganz nett aussieht. Die Huckebein ist halt schon ein putziges Kerlchen, wobei die grossen Abkömmlinge davon wohl eher sehr Tricky sind.

Noch ein Paar weitere Meinungen wären nett. Haltet Euch nicht zurück, ich kann es schon vertragen, wenn ich hier von der Idee her voll ins Klo gegriffen habe. Dafür sind Foren ja da, um Erfahrungen und Wissen von Insidern aufzunehmen.

Danke schonmal an Dich Biplane, lernfähige Grüsse
markus
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (22. Januar 2009, 10:11)


relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 22. Januar 2009, 13:41

Hmmm - 54 Hits im Moment und ausser Biplane äussert keiner zumindest mal eine Meinung. Irgendwie habe ich seit ich hier bin, das Gefühl, viele sind sehr reserviert gegenüber Leuten wie mir, die nicht seit Ewigkeiten hier sind und nur ab und zu mal reinschauen. Habe leider nur wenig Zeit für die Bastelei. Aber dieses regelrechte Ignorieren hier macht keinen Spass. Schade, eigentlich genau das Gegenteil des Zweckes eines Forums :wall: markus
8)

dieter w

RCLine User

Wohnort: Grünstadt (Pfalz)

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. Januar 2009, 14:19

ok Markus, dann bekommst du eine weitere Meinung...Ich denke, es antworten so wenige, weil es kaum einer ausprobiert hat. Ich auch nicht, finde die Frage abeer durchaus interessant. Normalerweise würde ich bei so wenig Wissen allerdings meine Klappe halten.
Jedes Profil erzeugt ein Moment. Beim Leitwerkler würde der Flieger die Nase nach unten nehmen, wenn das HLW dieses Moment nicht ausgleichen würde.
Mit der QR-Steuerung veränderst du dieses Moment und belastest damit das HR etwas mehr oder weniger.
Oft wird das Hoch- oder Runterfahren der QRs als Auftriebs- oder Landehilfe benutzt. Dabei sind meist geringfügige HR-Korrekturen vorzunehmen, damit der Flieger nicht steigt bzw. absackt. Das ist aber die von dir gewünschte Reaktion.
Du merkst, ich benutze den Begriff "oft". Ich habe selbst schon mehrere Flieger mit solchen "Lande- oder Thermikhilfen" versehen und musste selten bzw. nur sehr wenig mit dem HR korrigieren.
Insofern vermute ich, dass eine gewisse Reaktion in der von dir gewünschten Form erfolgt, aber diese recht gering ausfällt.
QRs nach unten > höheres Moment des Flügels > Flieger nimmt die Nase runter
QRs nach oben > geringeres Moment > Nase hoch

Das war jetzt Spekulation, aber du wolltest es so...

:) Dieter
Wasserflieger sind geil! :nuts:

dieter w

RCLine User

Wohnort: Grünstadt (Pfalz)

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 22. Januar 2009, 14:53

RE: Könnte das klappen? Querruder mischen. . .auf FW Huckebein(chen)

Gerade fällt mir noch ein:
QRs nach unten > Auftriebsbeiwert steigt, Moment wie bereits gesagt auch > Fläche will nach oben, Leitwerk aufgrund des Moments auch > Flieger wird die Nase runternehmen, aber tendenziell steigen.
QRs nach oben > Auftriebsbeiwert sinkt, Moment ebenso > Fläche will nach unten, Leitwerk aufgrund des Moments auch > Flieger wird die Nase heben, aber tendenziell sinken.
:) Dieter
Wasserflieger sind geil! :nuts:

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 22. Januar 2009, 15:05

Hallo Dieter,
klar, es wird nur spekulativ sein können, da unüblich. Meine Hoffnung ist ja, dass es entweder schon wer probiert hat (bitte melden!) oder, daß es theoretisch so klar ist, daß man sagt: geht - probierenswert - oder gleich abhaken. Das theoretische Diskutieren geht mit vielen Meinungen am besten. Ich will nur vermeiden, daß ich einen Totalflop erleide. Da bau ich meine Schubröhre mit Impellerschen am besten in ein Deltakonsrukt ein. Bin halt auf zwei Servos limitiert und eine mechanische Querrudersteuerung + Höhenleitwerk ist mit dem Minium System gewagt, da die Servos schwach sind und unter zu hoher Last auch die Spindeln den Reiter/Arm ausfressen. Hatte ich bei meinem ersten Querruderversuch über Schwenkarm. Kurzes "sssst" und defekt.

Deine Argumentation ist sehr einleuchtend, deine Aussage, daß die Effekte gering ausfallen können, könnte schon wieder bedeuten, daß es akzeptabel fliegt. Die Hucki soll im wesentlichen sauber Kurven fliegen und einigermassen Höhe/Tiefen regelbar sein. das man halt mal rumsausen kann. Zuviel darf man da eh nicht erwarten, die Original Minium ist ja auch eher etwas hoppelig unterwegs. Was halt bei der Hucki im obigen Zusammenhang schlecht ist, ist das grosse, weitausladende Höhenleitwerk - evtl. könnte man dessen Fläche ja minimieren, um dessen "Störmoment" klein zu halten.

Ich kann es halt immer noch nicht abschötzen, ob es lohnen könnte - oder ob alle weitere Zeit besser in ein Delta gehen sollte. Das Impellerrohr würde sich auch in einem Deltajet machen, da wären die gemischte Tailerons völliger Standard. Aber die Hucki ist so putzig.. 8)

Ach ja was tun....auf jeden Fall ein Dankeschön für deinen wertvollen Input :ok:
markus

EDIT: bzgl. deines vorherigen Posts könnte das bedeuten, daß die Hucki bei Höhe/Tiefe quasi "ineffektiv" aushungert - kann das sein? Das wäre ein K.O ???
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (22. Januar 2009, 15:12)


dieter w

RCLine User

Wohnort: Grünstadt (Pfalz)

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 22. Januar 2009, 15:10

Hallo Markus,

wenn der Effekt eher gering ausfällt bedeutet das, dass die HR-Funktion gering sein wird! Die Auftriebszu- oder abnahme am Flügel wird da wohl dominieren. Könnte also ein sonderbares Flugverhalten mit geringer, aber umgedrehter Wirkrichtung werden (QR runter, Flieger steigt)
:) Dieter

edit: Wenn das Huckebeinchen V-Form hätte, könnte man es sicher auch über Seite/Höhe steuern
Wasserflieger sind geil! :nuts:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dieter w« (22. Januar 2009, 15:11)


relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 22. Januar 2009, 15:19

Ja Dieter irgendwie macht das ganze keinen Guten Eindruck, je mehr man diskutiert und nachdenkt : wenn man nur die Hauptfläche betrachtet, hat man mit dem Leitwerk echt ne Effektstörung miteingebaut. Je mehr der Flieger kippen will (Nase hoch/runter) umso mehr Gegeneffekt macht das Leitwerk, da dessen angeströmte Fläche zunimmt (oder). Eigentlich müsste die Hucki bei Höhe/Tiefe langsam und taumelig werden.

Hmmm - Tendenziell eher ungünstig
markus


EDIT: Habs gerade mal skizziert, des Leitwerk sollte regelrecht "gegenhalten" bei Höhe/Tiefe.
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (22. Januar 2009, 15:21)


10

Donnerstag, 22. Januar 2009, 17:14

Markus - der Grund für die wenigen Antworten kann auch der sein, daß du mit deinen
Ideen die Mehrzahl der User überforderst - die ignorieren dich nicht - die haben schlicht und einfach keine Ahnung von sowas, weil sie Bausätze kaufen , bauen, fliegen und gelegentlich reparieren - o.k.?!
Bei Eigenbauten mach´ich es so: ich baue etws in klein nach,das in groß gut fliegt.
Mein letzter ist eine Me163 - doppelt so groß wie der geniale X-Twin-Plan - mit hochdrehendem Outrunner und leichten Komponenten - fliegt klasse!
Zu deinem Flieger: mach´einen echten Delta draus - ist leichter zu bauen und wird besser fliegen.
Ansonsten freue ich mich über jede deiner Ideen - und das seit Jahren - aber nachbauen tu´ich nicht alle - die Zeit - kennst du ja ... !
Allzeit guten Flug Rainer

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 22. Januar 2009, 17:42

Hi Rainer, ja soweit bin ich auch, ich gehe zum Delta über. Das ganze ist zu exotisch, insbesondere wenn ich überlege, daß ich einfach etwas bauen und dann damit im Garten oder mal auf einer Wiese rumgurken will. Ich betreibe das ganze nur auf Basis der x-twin und neuerdings Minium Technik mit irgendwelchen Selitron Bauten drumherum. Und das alles nur wenn Zeit (neben Family, 2 Kids, Haushalt, Job etc.) ist.

Die Thunderjet Impeller kann ich euch wirklich empfehlen, angeblich kann der Minium Regler sogar zwei dieser Impeller locker ab. Meatbomber hat sogar vier (!) Cessna Antriebe drangehängt. Ich würde das dann nicht wagen. Mit zwei Thunderjetmotoren(Impeller) hat man ca. 22 gr Schub, das gibt Spielraum für einiges (kleine me 262?). Nur so als Info. Mit Mut könnte man auch ne go-229 mit so 40-45cm recht scale-like bauen.

Ich bau nun um auf ein Delta mit dem Impellerrohr und stinknormalen Elevons. Mal sehen wie es wird

Wünsch Dir auch Allzeit gute Flüge und Danke für die Rückmeldung
markus :ok:
8)

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

12

Samstag, 24. Januar 2009, 16:10

Hi Markus,

Geduld beim Warten auf eine Antwort ist wohl nicht so dein Ding...

Deine Frage ist schwer zu beantworten, da die Geschichte nicht ganz trivial ist. Der Dieter ist noch am nächsten an der richtigen Antwort dran.

Bei Ausschlagen der Ruder z.B. nach unten kann der Flieger kopf- oder schwanzlastig werden, oder auch "momentenneutral" sein. Das hängt von der "Gesamtkonfiguration" von Tragflügel und Hltw. ab (deren Größe, Abstand, NP- und SP-Lage, und auch ganz erheblich von der Ausbildung der Ruder). Das kann man hier nicht alles erklären, ist viel zu umfangreich. Der häufigste Fall ist, daß das Modell kopflastig wird.

Es gibt aufwändige Computerprogramme, mit denen man sowas berechnen kann; aber deren Einsatz ist in deinem Fall wohl nicht ganz angemessen.

Du könntest einen einfachen Balsa- oder Deprongleiter bauen (oder das bestehende Modell umbauen) und damit Flugversuche im Gleitflug machen. Die Ruder müsstest du dazu ausschneiden und verstellbar (mit weichem Eisendraht ) wieder anbringen.
Mit dieser "Gleitflieger-Methode" haben schon gestandene Professoren erfolgreich erste Versuche gemacht.

Übrigens:
Es sieht so aus, als hätte das Modell V-Form. Bei so einer Schulterdecker-Anordnung mit einem so dicken Rumpf + Pfeilflügel braucht man keine V-Form des Flügels mehr; die macht den Flieger nur überstabil ("Taumelschwingungen").


Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (24. Januar 2009, 16:14)


relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

13

Samstag, 24. Januar 2009, 18:51

Hallo Helmut,
ja bin schon eher der ungeduldige. Die Hucki habe ich aufgegeben, ich konnte zumindest Erfahrungen mit den Impellern sammeln. Ist schon interessant die Abstimmung auf Luftstromstärke vs. Strömungsgeschwindigkeit. Mit 70-80% Auslassfläche gehts am besten finde ich.Dennoch habe ich deine Ausführungen gründlich gelesen, ich schaue auch immer mal in die Theorie der Fliegerei rein.

Ich habe gerade einen deltaförmigen Jet (etwa ne Douglas Skyray) mit 24 cm SW, Minium FS Anlage, 2 Thuderjet Impellern gebaut. Wiegt ca. 23 gr und hat 22 gr Schub. Wenn das Ding aerodynamisch ok ist, dürfte es schnell sein.Gleitflüge (nur der Minium Empfänger/Servo/Regler Brick fehlt) sind sehr schön, richtungsstabil und schön tragend.

Mal sehn..... :evil:
8)

14

Freitag, 30. Januar 2009, 12:05

Mir fällt da auch nichts mehr ein, den "Hurricane" kennste ja schon...
Vielleicht kann man Querruder und geteiltes Höhenruder so verbinden, daß Höhe mehr Ausschlag hat als Quer und dadurch den "Störmoment der Tragfläche" übersteuern. Nur so als Kompromisslösung.
Die Skyray ist auch ein "deutscher" Entwurf, oder?
Hast Du eigentlich schon ein "Quadrat" ?
;)

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

15

Freitag, 30. Januar 2009, 12:36

Hi Hans - die Huckebein ist Geschichte - ich beiss mir gerade die Zähne an der TwinRay aus, bin aber auf ner Spur, mit nem 200-300mAh lipo sollte es gehen. Die Skyray ist ein amerikanischer Entwurf von "Depron Dave" für das Minium Originalequiment und den Tx delta Mischer von Arcox (Kalifornien, USA, 25€) , wenn jemand den Plan will bescheid sagen hab nen pdf, ach ich häng ihn gleich dran, etwa auf 25 cm Spannweite vergrössern! Müsste auch für xtwin gehen....Quadrat...watt datt denn ???

Ach ja - was sind denn eurer Meinung nach die besten Einzelzell/3,7V Lipos so 200-300 mAh (am besten bis 20C) mit max. 5-7 gr?
markus



der Ref Square im Plan entspricht 1 inch=2,51 cm :ok:
wie man sieht, ist die TwinRay ein Abkömmling der Skyray. Die Minium Skyray a la Dave ist ein zahmer gut fliegender Indoorer. Aber sicher nicht sehr kräftig...
»relaxr« hat folgendes Bild angehängt:
  • skyraymicro_v2.jpg
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (30. Januar 2009, 12:41)


16

Freitag, 30. Januar 2009, 17:40

man kriegt einen 400mAh LipoAkku aber nur mit 10C belastung, der wiegt etwa 10g und kostet um die 10euro, wenn man den bei ebay schießt.
Ist von meinem alten Walkera 4#3 Helicopter... der leider schon lange schrott ist.
werde aber den akku in den A3d einbauen und schauen wie er dann fliegt

17

Freitag, 30. Januar 2009, 23:00

Nö, ich meinte die große originale Skyray sei ein geklautes Nazi-Konzept und darum so gut.
Das "Quadrat" war mein bester Entwurf: Video
???

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

18

Freitag, 30. Januar 2009, 23:31

Jetzt erinnere ich mich ans Quadrat, ist schon ne Weile her! Damit warst Du quasi Silverlit mit Palm-Z und Stingray Roomflyern voraus! Cool :D

Die Skyray als xtwin und brick derivat ist ein superdankbares Jetdesign, die Avro Vulcan auch, hatte ich auch mal eine aus xtwin Innereien gemacht. Ganz zahm und elegant!
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (30. Januar 2009, 23:33)


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

19

Samstag, 31. Januar 2009, 05:08

Hi,

in den dem von dir genannten Kapazitätsbereich ist die Fullriver 250 mAh recht brauchbar. Hat aber auch nur 10 C Belastbarkeit; kurzzeitig (<5 s) sollen 20 C möglich sein.
Schau mal rein bei www.wes-technik.de , da gibts auch noch Alternativen.

An echt mit 20 C belastbaren Zellen wirst du in diesem Kapazitätsbereich kaum was finden; wenn das versprochen wird, dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die Spannungslage miserabel, und dann bringen die "20 C" überhaupt nichts. Eine hohe C-Rate ist nicht alles; letztlich sagt sie nur, daß die Zelle das überlebt. Die Spannungslage ist mindestens genauso wichtig, wird aber idR nicht spezifiziert.

Angehängt ein Diagramm mit von mir gemessenen Entladekurven der 250er Fullriver; das sagt mehr als 1000 Worte.

Gruß,
Helmut
»haschenk« hat folgendes Bild angehängt:
  • FR250.gif

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (31. Januar 2009, 05:15)


relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

20

Samstag, 31. Januar 2009, 08:34

Hallo Helmut, das ist nett!
Bei welcher Spannung werden die Lipos abgeregelt von den Elektroniken, waren das nicht so 3,2 V? D.h. ich könnte bei den A Werten der drei Kurven etwa bis zu dieser Zeit fliegen? Was würdest Du schätzen, was die Thunderjetfans mit ihren 20gr Schub so ziehen, ich vermute mal sicher nicht mehr als 1-1,5 A oder? Bin Elektroniklaie.

Ausgangspunkt ist der neue 130er Fullriver mit 3,6 gr, der es ja nicht "packt". Leider wiegt der hochgelobte 250er aber so 6,5gr (oder?), da wäre mir der 200er mit ca. 5,5gr eigentlich lieber, ist dessen Performance deutlich schlechter? Der 250er würde gegenüber jetzt +2,9 gr, der 200er nur ca. + 2 gr mitbringen.

Toll das Du dich mit diesen Dingen gut auskennst, da habe ich gerade Baratungsbedarf (und keine Ahnung von)

Könntest Du mir auch einen käuflichen Lipolader mit Netzteil empfehlen, so ab 100 mA Ladestrom, für Einzelzellen evtl. auch schon für kleine Packs? Könnte ich zB den 200er und 250er auch mit meinem xtwin Lader vorübergehend laden, der ist auf die 130-145er Zellen dimensioniert, würde halt länger dauern das Laden?

Danke schonmal für deine Hilfe

Gruss Markus :)
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (31. Januar 2009, 08:54)