Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 25. Juli 2009, 20:49

x-twin mit 3 Motoren?

Hallo zusammen,

Ich möchte aus Acrobat-Teilen eine 3-motorige Maschine Bauen und den dritten Motor irgendwie "parallel" zu den anderen anschließen.

Als ich fände es schön, wenn der dritte Motor, der in die Mitte kommt, bei links und Rechtskurven gleich schnell dreht.
Kann man das irgendwie realisieren, dass Plus von beiden Motoren kommt und sich der "Mittelmotor" dann sozusagen immer die höchste oder niedrigste Spannung zieht?

Wie müsste so eine Schaltung aussehen und was für Bauteile müssten da noch dazwischen?

Ich hoffe ihr wisst was ich meine.

Gruß + Danke,
Butch

2

Samstag, 25. Juli 2009, 22:08

mach den Motor an den Aktuatorausgang :evil: ich hab das mal bei nem SingleWing zur Lenkung gemacht, der hatte soviel Schub, dass der Wing auf der Stelle um seine eigene Achse rotierte und langsam Höhe verlierte :nuts:

Und das beim A3D auf Höhe... :nuts: :D damit kannste dann 3d fliegen:D

cheesa

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 26. Juli 2009, 08:00

also das müsstest du so realisieren können: das + kabel des 3 motors an den + ausgang des 1 motors...das minus kabel des 3 motors an das - kabel des 2 motors

ich glaube das müsste so gehen :-D

mfg cheesa
Je schneller man fliegt, desto tiefer steckt man in der Erde :D

4

Montag, 27. Juli 2009, 07:05

Hallo butch,

das thema ist vor längerer Zeit schon mal behandelt worden. Die Suchfunktion ist nicht das gelbe vom Ei, aber versuch es mal.
Eine Lösung war mit Dioden. Damit dreht der Mittelmotor ein kleines bischen langsamer als der schnellere Motor.

@cheesa:
geht nicht.
Da die Motoren einen gemeinsamen Anschluß haben (auf der Platine), würdest Du nur den Mittelmotor parallel zu einem der Seitenmotoren schalten.

edit:
könnte doch gehen, wenn man den unterschied wegtrimmen kann. Auf jeden Fall hättest du unterschiedliche Kurvenradien und elegant ist was anderes.

@ dietrich:
deinen damaligen post habe ich verstanden. Ist ja auch nachvollziehbar. Aber hier sehe ich erhebliche Differenzen zwischen der Fragestellung und deiner Lösung ???

Gruß
Uwe
Es ist besser, den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als es zu bestätigen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »uwete« (27. Juli 2009, 08:58)


5

Montag, 27. Juli 2009, 13:02

Verbinde das schwarze Kabel vom 3. Motor mit dem Minus-Pol des Akkus (oder schwarze Motorkabel), löte 2 Sperrdioden (schwarz zum 3.Motor) an die roten Motorkabel und verbinde beide Dioden mit dem roten Kabel des 3. Motors.
;)
Haben 2 parallel geschaltete Dioden weniger oder mehr Widerstand als eine?
???

jonas-max M.

RCLine User

Wohnort: Deutschland

Beruf: Was macht man wohl in meinem Alter ?

  • Nachricht senden

6

Montag, 27. Juli 2009, 13:09

Zitat

Original von Hans Wurst
Verbinde das schwarze Kabel vom 3. Motor mit dem Minus-Pol des Akkus (oder schwarze Motorkabel), löte 2 Sperrdioden (schwarz zum 3.Motor) an die roten Motorkabel und verbinde beide Dioden mit dem roten Kabel des 3. Motors.
;)
Haben 2 parallel geschaltete Dioden weniger oder mehr Widerstand als eine?
???


Müssten ,wenn es wie bei den Wiederständen, ist weniger sein.bei einer reihenschaltung mehr.

Oder könnte man den Dritten Motor nicht einfach als Dammi mit laufen lassen ?
MfG der MAX

Wir feuern keine Angestellten, Sklaven werden verkauft :evil:



T-Rex 250 SE
Acromster Nr. 2 ( Im Aufbau )
FF-7

7

Montag, 27. Juli 2009, 13:24

Zitat

Original von uwete

deinen damaligen post habe ich verstanden. Ist ja auch nachvollziehbar. Aber hier sehe ich erhebliche Differenzen zwischen der Fragestellung und deiner Lösung ???

Gruß
Uwe


Das weiß ich schon, war auch eher ein anderer Tip bezüglich 3. Motor mit dem man meiner Meinung nach auch sehr viel Spaß haben kann :nuts:

8

Montag, 27. Juli 2009, 14:57

Verursacht ein 3. Motor im Heck nicht zu starke Vibrationen? Kann man damit noch kontrolliert steuern? Zeig mal bitte Deinen Propeller ! Das interressiert mich sehr... :nuts:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans Wurst« (27. Juli 2009, 14:58)


9

Montag, 27. Juli 2009, 18:13

Den FLieger gibts mitlerweile nichtmehr, der Hauptmotor ist abgeraucht durch den zu langen Vollgasschub im Lipomodus :evil:
Das Ding hat auch ein wenig geschüttelt, aber das hat mir nichts gemacht. Jedenfalls konnte ich ihn zu Anfang kaum fliegen, da man nur ganz kurz drauftippen darf,drückt man zu kurz, dreht der Motor nicht an, drückt man zu lang, schmiert er ab ( 180° Drehung).
Ich kann nicht sagen, ob das bei anderen Fliegern auch geht, aber beim Single Wing gings gut. Ich habe übrigens zu ANfang den Prop gekürzt, paktisch wie verringerter Ruderausschlag für Einsteiger :evil: später mit ein wenig Übung ging er dann auch mit großem Prop, aber ein kleinerer Prop braucht auch weniger Strom.

10

Samstag, 1. August 2009, 02:35

Um auf die Parallelschaltung von Dioden zurückzukommen:

Ganz so einfach, wie mit parallelgeschalteten Widerständen ist es nicht.

Vereinfacht ausgedrückt ;) setzt sich der Spannungsverlust an einer Diode zusammen aus der Schwellenspannung (hauptsächlich technologieabhängig), dem Widerstand der Kontaktierung (gering) und einem Wert, der etwa mit der Wurzel des Stroms steigt.

Für Xtwin Zwecke solltest du nicht parallelschalten, sondern die richtige Technologie wählen. Nicht einfache Siliziumdiode sonder Schottky-Diode. Spart so 0,3 bis0,4 Volt.

Parallelschalten um die Belastbarkeit zu erhöhen ist auch eher nicht zu empfehlen...

Ach ja, noch was zur Schaltung:
Bedrahtete Dioden (die mit Drähten dran) haben an einer Seite irgendwie einen Ring aufgedruckt. Diese Seite von beiden zusammen an den Pluspol vom Mittelmotor, die andere Seite jeweils zum Pluspol eines Seitenmotors.

Minuspol vom Mittelmotor mit einem oder beiden Minuspolen der anderen verbinden (sind auf derr Platine verbunden).

Gruß
Uwe
Es ist besser, den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als es zu bestätigen!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »uwete« (1. August 2009, 03:00)