Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

huepfer

RCLine User

  • »huepfer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Düsseldorf

  • Nachricht senden

21

Freitag, 27. November 2009, 00:41

billig billiger am billigsten

So als Threadstarter steht mir vielleicht das Recht zu, die Diskussion zu beenden.
Ich war jahrelang selbständig, und habe auf die harte Tour lernen müssen, wie übel der Verkauf von geringwertigen Sachen ist. Wenn es eine Käuferschicht geben würde, die mir für ein abgerissenes Blatt Klopapier 5 EUR zahlen würde, würde ich das trotzdem nicht machen. Allein die Kosten für Buchhaltung, Steuerberater, IT, 10 jährige Aufbewahrung geschäftsrelevanter Unterlagen, Ärger mit dem Finanzamt, dadurch massive Lebenszeitverluste in Form von unsinnigem Hin- und Herschicken von Belegen, IHK-Beiträgen und so weiter lassen nach meiner bisherigen Lebenserfahrung nur einen Schluss zu: Wer eine gespleißte Depronplatte für 4 EUR verkauft, ist ein Idealist mit sozialer Ader oder einem "Nebenziel" wie z.B. der Förderung des Modellbaus im Allgemeinen. Schön, daß es solche Leute noch gibt, die nicht, wie ich, zum Zyniker geworden sind.
So, und jetzt freue ich mich auf die unendlichen Möglichkeiten des Micromodellbaus, die mir die Verfügbarkeit solcher Platten eröffnen, auch wenn das ja kein richtiger Modellbau ist, da ich ja nicht eigenhändig die Rohmaterialen für das Depron aus dem Berg geschürft habe.
In diesem Sinne...
Gruß

Matthias
-----------
Ein Haufen PicooZ, Jamara Alvis, Blade MCX, Walkera 5g6-1, Walkera 4#3b brushless, walkera 4g3 brushless, Hirobo Quark S.R.B., Kyosho Caliber 120, CopterX450SeV2@MX16s@jeti2.4Ghz Duplex.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »huepfer« (27. November 2009, 00:43)


22

Freitag, 27. November 2009, 10:04

Zitat

Original von Mexalen
Also wieder zurück zum Thema....

OK, der Lange Draht ist also ob der besseren Spannbarkeit, wenn ich das richtig verstanden habe.
ABER: Wie reguliert man die Drahthöhe, also die Stärke des Deprons nach dem Schneiden?

Mike


Also ich habe die Ausgabe, ich glaube die Höhe wurde reguliert über kleine flache Streifen, die rechts und links von der (Arbeits)Platte unter den Draht geklemmt wurden.

Um absolut sicher zu gehen müsste aber noch mal nachschauen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mephisto« (27. November 2009, 10:06)


Alexander211

RCLine User

Wohnort: Mfg Roding-Pösing

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

23

Samstag, 28. November 2009, 10:03

Glaub ich auch so gelesen zu haben....
ich verändere einfach die höhe der Arbeitsplatte, indem ich Sphz-Platten
mit verschiedenen Dicken drunterlege.
Musst halt rechnen und ist bestimmt nich die Paradelösung aber funktioniert

24

Samstag, 28. November 2009, 12:27

Hallo,

Es wäre doch eigentlich keine Kunst, Depronplatten auch in grösseren Mengen und sehr genau zu "verdünnen", wenn man die gezeigte Konstruktion nachbaut.

Zwei Walzen, eine davon regelbar angetrieben, führen das Depron an den Draht und wird so zerschnitten. Vorteile: Jede Dicke problemlos einstellbar, indem der Draht an entsprechender Stelle fixiert wird. Gleichmässige Bewegung, was eine sauber Schnittfläche ergibt. Immer gleichmässige Plattendicke, auch ohne grossartiges Festhalten der Platte vor dem Draht.

Eure Meinung dazu? Rolf
»Rolf Weber« hat folgendes Bild angehängt:
  • Depronschneider.gif

25

Samstag, 28. November 2009, 12:35

Irgendjemand hat auch schon so ein Ding gebaut, ich glaub Hilmar oder Georg Schamberger (Scale-Modellbau) waren das.
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

Tobiwahnknobi

RCLine User

Wohnort: Nidda/Eichelsdorf

Beruf: Gärtner/Baumschule

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 10. Februar 2010, 12:15

Ich kann leider nirgends finden in welcher ausgabe die deprongeige drin war ??

WÜrde mir die gerne bestellen . Auch auf der Seite des VTH wird die nummer der AUsgabe nicht genannt??

Hiiiilfe
God Bless :ok:

Tobi

JAP

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 10. Februar 2010, 14:46

KIS: keep it simple!

ich habs einfach so gelöst:

eine ebene Holzplatte, an einer seite ein Langloch reinsägen . Am Anderen Ende zwei Anschlüße für den Trafo. Nun wird ein Konstantandraht (Wiederstandsdraht) über die Platte gespannt, ein einem Ende an einem Anschluß fixiert, am anderen Ende an einer Schraube die in dem Langloch läuft. Auf der Unterseite der Platte ist ein Hebel der Federbelastet den Draht immer stramm hält.
Der Draht wird nach der Schraube in einer Lüsterklemme befestigt, welche mit dem Anderen Kontakt zum Trafo verbunden wird. Einfaches recht dickes Kabel.
Nun einfach einen Trafo anschließen, egal obe Wechsel- oder Gleichstrom, z.b. von der elektrischen Eisenbahn oder so.
Um die Deprondicke festzulegen unterlegt man den Draht einfach mit zwei Carbonstäbchen in der gewünschten Dicke. Etwas muß man abziehen, da es durch die Hitze des Drahtes beim spalten "Verschnitt" gibt. Bisschen experimentieren, Carbonstäbchen oder ähnliches hat man ja rumliegen.
Trafo an, so erstmal nen Drittel, kommt auf den Trafo und den verwendeten Draht an,
kurz warten, der Draht wird heiß, dehnt sich aus, die Feder hält ihn gespannt.
Nun einfach das Depron plan langsam durchschieben. Ist der Draht zu heiß wird der Verschnitt zu groß, ist er zu kalt, kann man nur sehr langsam spalten, bzw, keine so breiten Teile. Auch hier hilft an Teststücken die beste Temperatur zu finden.
Wird absolut gleichmäßig, kostet fast nix, und ist wirklich sehr simpel KIS eben!
Solche Modelle habe ich beispielsweise damit gemacht:

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…s&hilightuser=0

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…l&hilightuser=0

http://www.rcmovie.de/video/c1e7d8ebeabd…eichtwindsegler

Hier paar Bilder:

Die Anlage:
»JAP« hat folgendes Bild angehängt:
  • 1.jpg
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JAP« (10. Februar 2010, 14:53)


JAP

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 10. Februar 2010, 14:47

Das Langloch. Die rote Line zeigt wo der dünne Draht verläuft
»JAP« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2.jpg
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

JAP

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 10. Februar 2010, 14:48

die Unterseite mit der starken Feder und dem Umlenkhebel
»JAP« hat folgendes Bild angehängt:
  • 3.jpg
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

JAP

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 10. Februar 2010, 14:49

das Ergebnis:

Einfach mal machen, was soll schon schiefgehn.

beste Grüße, Jeremy
»JAP« hat folgendes Bild angehängt:
  • 4.jpg
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

Koziol2

RCLine User

Wohnort: Schauenburg, in der nähe von Kassel

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 10. Februar 2010, 16:47

Die gleiche Idee mit den Carbonstäben hatte ich auch und es funktiniert wunderbar :)
Ich habe allerdings einen ganz normalen Schneidebogen.
Ich lege also das Depronstück zwischen die Stäbe und fixier es mit kleinen Gewichten. Dann nehm ich den bogen und zieh ihn einfach durch 8)

Mfg Martin Wicke
:w My Lifestyle: Eat, sleep,fly :ok:

Ohne Depron, ohne mich :dumm:
Ich habs eingesehen: Shocky süchtig! :w

Z-Maniac

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt (Ex-Kasseläner)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 10. Februar 2010, 17:10

Schmilzt bei der Temperatur schon das Harz des Carbons, oder ist die Temp noch ungefährlich?

JAP

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 10. Februar 2010, 17:51

hatte ich auch erst befürchtet, ist aber kein Problem, das halten die aus, es ist weder eine Kerbe noch eine Schwäche an der entsprechenden Stelle feststellbar.
Ich würde dennoch Reststücke nehmen (aus Prinzip...) ;-)

Grüße, Jeremy
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 10. Februar 2010, 19:12

Zitat

Original von Tobiwahnknobi
Ich kann leider nirgends finden in welcher ausgabe die deprongeige drin war ??

WÜrde mir die gerne bestellen . Auch auf der Seite des VTH wird die nummer der AUsgabe nicht genannt??

Hiiiilfe


FMT 07/2009, S. 96-99
:w

Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Tobiwahnknobi

RCLine User

Wohnort: Nidda/Eichelsdorf

Beruf: Gärtner/Baumschule

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 10. Februar 2010, 19:41

Dangööö Hilmar. hab mir grad die Jahrgangs CD bestellt :ok:
God Bless :ok:

Tobi

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

36

Freitag, 19. Februar 2010, 17:34

RE: Vielen Dank Leute

Zitat

Original von Hilmar
Der Vollständigkeit haber:

Das dünne Depron, was über den VTH für die Modelle Grob-G109 / Jodel D-120 / Beagle Husky verkauft wird, kann ich natürlich auch direkt abgeben.

Es handelt sich um Original-Depron mit den Nennstärken 0,6 mm und 1,6 mm.
Die Breite liegt stets bei 21 cm,
die Länge beträgt 30 cm oder 60 cm, auf Anfrage auch 120 cm.
Eine Oberflächenseite ist unbehandelt, und die zweite besitzt nach dem Heißdrahtschneiden eine regelmäßige, fasrige Rauhigkeit.

Preis: pro 30 cm 2 Euro, unabhängig von der Stärke.

Herzlichst
Hilmar.



Ich wurde per PN nach dem Gewicht der dünnen Platten gefragt, und das ist sicherlich auch für die Allgemeinheit sehr interessant.

Plattenmaß: 21 cm x 30 cm
Stärke 3 mm (Depron unbehandelt): 7,5 g
Stärke 1,6 mm: 4,5 g
Stärke 0,6 mm: 3 g

Wir sehen also, dass halbes Depron nicht die Hälfte wiegt. Und Vierteldepron auch nicht ein Viertel, sondern stets ein wenig mehr. Dies liegt an der heißdrahtgeschnittenen Oberflächenschicht, die durch den Schmelzvorgang zwangsläufig mehr verdichtet ist als wenn man es beispielsweise mit einem Messer durchtrennt hätte.

Schön zu sehen: durch das Heißdrahtschneiden geht insgesamt nichts an Masse verloren: 4,5 g + 3 g = 7,5 g.





Weitere Erkenntnis:

ich bekomme ja aus 3 mm Depron: 0,6 mm Depron + 1,6 mm Depron + 0,8 mm Abbrand. Das würde bedeuten, dass die Platte genau im Verhältnis 1 zu 2 mm durchtrennt wird.
Ich nehme einmal stark an, dass sich die Masse des Abbrandes an beide Tafeln gleich verteilt anlegt, damit müsste ein Plattengewicht entstehen von

1/3 * 7,5 g = 2,5 g (0,6er) und
2/3 * 7,5 g = 5,0 g (1,6er).

...stimmt aber nicht.
Folgerung: die Oberflächenschicht des Originalmaterials fließt im Gewichtsanteil in nicht ganz unerheblichem Maße mit ein, denn im 0,6er Material ist deutlich weniger Schaum enthalten als im 1,6er - aber beide Platten besitzen dieselben zwei verdichteten Oberflächen.



Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (19. Februar 2010, 22:11)


Alexander211

RCLine User

Wohnort: Mfg Roding-Pösing

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

37

Samstag, 20. Februar 2010, 09:23

@ Jap
Was ist das für ein Draht?
Wo kriegt man den her?
Kann man da auch dünnen Bowdenzugdraht oder Cu-Draht oder ne Gitarrensaite hernehmen?

JAP

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

38

Samstag, 20. Februar 2010, 10:01

Als Draht verwende ich Wiederstandsdraht , auch Konstantandraht genannt.

Den gibts zum Beispiel wennduhierdraufdrückst !

Versuche mit 0,2mm Federstahldraht gehen auch, bei mir ist aber zu oft der Draht gerissen, vermutlich wegen der zustarken Feder oder zu heiß.

Grundsätzlich: je dünner desto geringer der Verschnitt

Grüße, Jeremy
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

Alexander211

RCLine User

Wohnort: Mfg Roding-Pösing

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

39

Samstag, 20. Februar 2010, 12:54

Also ginge theoretisch ein gaaaanz dünner Bowdenzugdraht genauso?

40

Samstag, 20. Februar 2010, 13:34

jop, hauptsache es ist nix was gut leitet wie z.B. Kupfer

Stahl sollte gehen
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]