Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 29. November 2009, 20:23

brauche Tipps zu Grundlagenfragen

Hallo,

ich beginne gerade mit derm Modellflug.
Mein Interesse liegt bei kleinen Maßstäben. Ich möchte Modelle in ca. 1/33 bauen.

Meine Grundidee ist ein Maximalgewicht zwischen 50 und 100 Gramm.

Folgende Sachen würde ich in der gedanklichen Vorbereitung gerne wissen :

1. Sind brushless -Motoren in dieser Größe unbedingt notwendig ?
2. Um im gestellten Gewichtslimit zu bleiben :

was für

-Akkus
-Empfänger
-Servos
-Regler
-Motoren
-Luftschrauben ( Hersteller, Material)

wären empfehlenswert?
Dai ich weder vorhabe in eine Wettbewerbsszene einzusteigen noch absolute HiTech - Modelle zu erschaffen, wäre ein gutes Preis - Leistungsverhältnis von Vorteil.

Ich weiß das ist sehr allgemein, aber ich will mir erst einmal ein Bild machen von den absoluten Grundlagen.

Danke für jede Hilfe.

Roland

2

Sonntag, 29. November 2009, 20:31

RE: brauche Tipps zu Grundlagenfragen

:w

Ohne zu wissen ob Du eine WeeBee oder einen Hughes H4 in 1:33 bauen willst kann man leider keine vernünftige Empfehlung geben ;)

Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (29. November 2009, 20:33)


Smart

RCLine User

Wohnort: D-Weil am Rhein

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 29. November 2009, 20:35

Hallo Roland

50-100 Gramm geht nur mit sehr viel Erfahrung und viel HiTech!!
Und ob du ein solches Modell auch Fliegen kannst ist zu bezweifeln.
Zumal man auch noch eine Halle braucht, es ist sehr selten absolut Windstill.

Nicht böse sein, aber man sollte schon Bauen und Fliegen können wenn man so was vorhat.

Gruß Rolf-K.

4

Sonntag, 29. November 2009, 20:37

Naja, das Gewicht allein sagt erstmal nix darüber aus ob man eine halle braucht oder ob auche in bisschen Lfutbewegung erträglich ist.
Das ist von der Gesdamtauslegung abhängig. Gibt auch recht flotte 100g Modelle :O

5

Sonntag, 29. November 2009, 22:01

Zitat

50-100 Gramm geht nur mit sehr viel Erfahrung und viel HiTech!! Und ob du ein solches Modell auch Fliegen kannst ist zu bezweifeln. Zumal man auch noch eine Halle braucht, es ist sehr selten absolut Windstill.




http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=759676

Guten Abend !

Danke für die Antworten.

Ich bin so richtig erschrocken, wie hoch professionell hier anscheinend selbst an so etwas Profanes wie ein simples Modell in 1/33 mit ca. 100g max. heran gegangen wird.
Ich hätte gedacht, dass man eine grundlegende Aussage machen kann welche Leistung man braucht um 100 Gramm in die Luft zu bekommen und welche Komponenten es gibt, die das Gewicht so gering wie möglich halten und gleichzeitig die benötigte Leistung erbringen - mit einem gewissen Überschuss wenn möglich.


Ansonsten habe ich mittlerweile gefunden was ich suche. Siehe obige URL.

Die Dinger sind weit unter 100 Gramm, sogar 1/72 , OHNE Hi Tech und sie fliegen.
Sogar im Freien..

Wie ich schon schrieb - ich will keine Wissenschaft daraus machen sondern Spaß daran haben.
Was das Fliegen selbst betrifft - wenn es mir bei 1:1 ganz ordentlich gelingt, sollte es irgendwann in 1/33 doch auch klappen, oder ?

Also Danke noch mal.

Schackel

Ach ja - Rolf- K Power User : Auch der erste Pilot wusste nicht ob er es schaffen würde die Maschine vom Boden weg, durch die Luft und wieder herunter zu bringen.
Er musste also üben und lernen. Mir ging es auch so, bevor ich zum ersten male in ein Cockpit stieg.
Ich könnte also - Die Denkweise hinter Deiner Antwort zur Grundlage nehmend - mit gleichem Anspruch sagen
"Rolf-K, ob Du eine 1:1 fliegen kannst ist zu bezweifeln."
Aber um Könnens - Aspekte ging es weder in meiner Anfrage noch jetzt hier. Nur bekommt man bei derartigen Aussagen mehr den Eindruck "Was willst Du hier Du Anfänger? Es ist zu bezweifeln ob Du es jemals packen wirst."
In DEM Falle wäre eine kurze Antwort vom Kaliber " Wir Experten wollen unter uns bleiben!" sinnvoller.
Respekt dafür dass Du anscheinend alles von Beginn an konntest, und
Danke für die Motivation, Rolf-K Power User.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schackel« (29. November 2009, 22:19)


knuffel v2

RCLine User

Wohnort: Wangen im wunderschönen Allgäu *schwärm*

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 29. November 2009, 22:09

die dinger hamm plantraco-equip drin.das ist high-tech.und teuer :no:
gruß denis :w
[SIZE=3]Suche 1S Lipos ( Turnigy), 130-180 mAh, bitte alles anbieten! [/SIZE]

7

Sonntag, 29. November 2009, 23:10

Natürlich geht's wenig wissenschaftlich. Aber ein paar Grundkenntnisse im Umgang mit dem Material und der Konstruktionsweise gehören schon dazu.

Die Kyosho Minium Cessna Centurion (12,12m laut Wikipedia) hat 38cm Spannweite und wiegt ca. 18g, also ca. Maßstab 1:32 wenn ich mich nicht irre. Du siehst, so ein Modell muss deutlich leichter sein als Du geschätzt hast.

Die Technik besteht aus einer Platine (Empfänger, 2 Servos und Bürstenregler onboard), und einem kleinen Getriebemotor, außerdem einem einzelligen Lipoakku mit (serienmäßig) 70mAh.
Diese Platine ist sehr leicht, hat aber 2 Nachteile: Es gibt sie nicht einzeln und sie funktioniert nur mit dem Kyosko Minuim Dreikanal-Sender.

Eine ähnliche Elektronikplatine gibt's für ca. 50 Euro von Parkzone/Spektrum. Nennt sich Spektrum 6400 oder so ähnlich. Da sind noch 3(?)Steckplätze für weitere Servos und/oder Brushlessregler drauf, wiegt dadurch geringfügig mehr. Dieses Teil funktioniert mit allen Spektrum 2,4GHz Sendern.

Wenn man diese Platine verwendet kann man also Eindecker mit ca. 11-16m Spannweite im Maßstab 1:33 nachbauen. Doppeldecker wohl bis auf ca. 8m runter. Mehrmotorig und/oder Brushless auch größer, aber aus Gewichtsgründen nicht kleiner.
Das Problem dabei ist, dass man leicht, leicht und nochmals leicht bauen muss um die Flächenbelastung niedrig zu halten.

Wenn Du ein sehr großes Vorbild aussuchst ist auch eine Ausrüstung mit konventionellem RC denkbar, je nach Vorbild.
Solange von Dir keine genaueren Angaben zu den in Frage kommenden Vorbildern kommen spar ich mir aber mir über Dinge den Kopf zu zerbrechen die Dich vielleicht garnicht interessieren. Das Ganze ist zu vielfältig um mal eben alles so umfassend aufzuschreiben, dass es allen Eventualitäten gerecht wird.


Ein paar Beispiele für solche Modelle. Mal unabhängig vom Maßstab, nur um die Bauweise zu zeigen.
Alternativ geht sicherlich auch eine gut durchdachte Balsa-Stäbchenbauweise.


http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=71526
http://www.vth.de/fileadmin/archiv/pdf/fmt2004_12_088.pdf
http://www.vth.de/fileadmin/user/Zeitsch...oads/Cessna.pdf

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=237490&sid=

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=257754&sid=

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=256624&sid=

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=256591&sid=

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…adid=228406&sid

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=198386&sid=

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=219828&sid=

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=219973&sid=

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=208200&sid=

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=222421&sid=

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=201322&sid=

Die Wahrscheinlichkeit, dass das erste in dieser Art selbst gebaute Modell eines Anfängers die Erwartungen nicht erfüllen kann ist deutlich größer als bei einem etwas größeren Modell. Bei der Größe ist ein mm Abweichung im Verhältnis ziemlich groß und 1g mehr oder weniger macht einen deutlich spürbaren Unterschied.
Und ob man mit so einem kleinen Kunstwerk fliegen lernen will ist eine andere Frage. Bei dem Bauaufwand tut ein Verlust doch doppelt weh.

Ich würde sagen, wenn Du mit so kleinen Modellen anfangen willst, dann leg Dir erstmal eine Minium Cessna zu, die werden Flugfertig inkl. Sender, Akku udn Lader zum Teil für unter 60 Euro angeboten. Das Modell ist gutmütig und relativ robust.

Für einen Anfänger haben so leichte Modelle aber immer einen Nachteil: Die Tage an denen die Luft ruhig genug ist um fliegen zu können sind seltener als die Tage an denen man ein größeres, schwereres Modell einsetzen kann. Im Sommer wird es in den Abendstudnen oft windstill, jetzt im Herbst ist da schon lange dunkel und der Wind weht immernoch. Mit dem größeren Modell bekommt man also schneller seine Stunden zusammen, für einen Anfänger ist nichts wichtiger als Flugpraxis ohne lange wetterbedingte Pausen ;)



Indem man Leute die sich auskennen angreift steigert man übrigens nicht unbedingt die Zahl der nützlichen Antworten ;)


Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (29. November 2009, 23:52)


aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

8

Montag, 30. November 2009, 00:12

Zitat

Original von schackel
Ach ja - Rolf- K Power User : Auch der erste Pilot wusste nicht ob er es schaffen würde die Maschine vom Boden weg, durch die Luft und wieder herunter zu bringen.
Er musste also üben und lernen. Mir ging es auch so, bevor ich zum ersten male in ein Cockpit stieg.
Ich könnte also - Die Denkweise hinter Deiner Antwort zur Grundlage nehmend - mit gleichem Anspruch sagen
"Rolf-K, ob Du eine 1:1 fliegen kannst ist zu bezweifeln."
Aber um Könnens - Aspekte ging es weder in meiner Anfrage noch jetzt hier. Nur bekommt man bei derartigen Aussagen mehr den Eindruck "Was willst Du hier Du Anfänger? Es ist zu bezweifeln ob Du es jemals packen wirst."
In DEM Falle wäre eine kurze Antwort vom Kaliber " Wir Experten wollen unter uns bleiben!" sinnvoller.
Respekt dafür dass Du anscheinend alles von Beginn an konntest, und
Danke für die Motivation, Rolf-K Power User.


Moin Schackel,

den Kommentar hättest Du dir sparen können. Der Hinweis von Rolf war im Guten gemeint. Hier sind keine Experten unter sich, sondern Leute mit Erfahrung die diese weiter geben. Naturlich ist es das Privileg der Jugend, gegen solche Hinweise zu opponieren, aber auch Du wirst -hoffentlich- mal zu den "Experten" gehören und feststellen, dass die "Alten" doch nicht ganz blöde waren...
Ich bin selber früher 1:1 geflogen und ich kann dir sagen, Modellflug ist nochmal anders. Natürlich kann man das lernen, aber sollte nicht gleich in der Königsklasse einsteigen. Eine 747 oder Extra 300 fliegt man auch nicht auf Anhieb.
Mit Schaumwaffeln -auch für draussen- unter 100g zu bleiben ist kein Problem, auch mit erschwinglichen Komponenten. Du solltest aber erstmal Abstriche bezüglich Scale machen und fliegen lernen.
Mit 200-300mAh Lipo, 10-15g BL-Motor und 5g-Servos ist Depron-Modell in der Grössenordnung von 70-90cm in der Klasse von 100g schnell gebaut. Nicht Scale, aber fliegt. Baupläne gibt's genug im Netz. Mit Bürstenmotoren würde ich gar nicht mehr rummachen, sind nur noch schwer, nicht billiger.

Viel Erfolg,

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

9

Montag, 30. November 2009, 08:59

Einfach und billig:
Schau mal bei www.mamo-modelltechnik.de für billige Komponenten.
10 gr Brushless mit 5" GWS Luftschraube, macht bei 2S 100 gr Schub, 16 € in D, 9$ in HK,
6A Regler, Turnigy oder Feeltronic
450mAh Kokam Akku, oder auch kleiner
Dymond Eco D37 Servos, 5€
Dazu eine billige 2.4 GHz Steuerung , Jamara 60 € oder Spektrum DX5i
und du kannst Flieger mit 70-90 gr realisieren, 60-80 cm Spannweite ...ganz ohne High Tech...
Schau mal im Wasserflugforum unter Micro Drake, die auf 140 % hochskalierte Version, da ist auch eine mit EZFW von mir drin, die hat dann 90 gr.
Habe auch eine mit Bürsten gemacht, aber das ist mit Leistung Gewicht grenzwertig und daher schwieriger zu bauen...als mach BL
Wie Martin schon geschrieben hat stecke in das erste Modell nicht zu viel energie wegen Scale...du wirst es ein paar mal in den Boden rammen und dann war die Mühe umsonst..bau dir eine Drake ..die sieht nach deinen ersten übungen aus wie Sau...und wenn du es kannst bau was nettes...so fangen meine Arbeitskollegen auch gerade an..
Grüße
Jörg
Hangar: zu viel...fast alles von Dornier und auch mal was aus der Packung..

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

10

Montag, 30. November 2009, 09:19

Zitat

Original von Smart
Hallo Roland

50-100 Gramm geht nur mit sehr viel Erfahrung und viel HiTech!!
Und ob du ein solches Modell auch Fliegen kannst ist zu bezweifeln.
Zumal man auch noch eine Halle braucht, es ist sehr selten absolut Windstill.

Nicht böse sein, aber man sollte schon Bauen und Fliegen können wenn man so was vorhat.

Gruß Rolf-K.


50-100g sind im Bereich des machbaren, fliegen sicherlich auch bei Wind... ;)

Mein kleinstes Outdoormodell hat 20cm Spannweite bei 22g Fluggewicht, 2-3 bft sind kein Problem :w
Die Flächenbelastung liegt bei ca. 12g/dm²

Schau mal nach den COX Warbirds, die fliegen auch noch mit 120g.
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (30. November 2009, 09:27)


aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

11

Montag, 30. November 2009, 09:25

Moin,

Anmerkung zu Jörgs Liste:
falls es sich bei den Dymond D37 um die blauen Klone handelt, kann ich diese absolut nicht empfehlen. Auflösung und Stellgenauigkeit unter aller Kanone, wenn man da als Anfänger auch noch mit dauernd verstellten Rudern kämpfen muß...
Mit anderen 4g-Servos habe ich keine Erfahrung, kann mir aber kaum vorstellen, dass es noch schlechtere gibt.
D47 bzw. M47 und Robbe FS31 (alle baugleich) sind deutlich teurer, aber ihren Preis wert.
Lies' dich mal durch den "Shocky-Komponenten-Thread"

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

12

Montag, 30. November 2009, 09:36

RE: brauche Tipps zu Grundlagenfragen

Bei 35cm Spannweite würde ich einen 5g Motor, 2 5g Servos (Quer/Höhe), einen 5g Empfänger, 5g Regler und einen 15g Akku verwenden.
Sind 40g RC Komponenten.
Der Flieger hat max. 20g, macht 60g

Flächenlast angesetzt mit 12g/dm², macht eine Flächentiefe von 14cm....hmmm.
Flächenlast angesetzt mit 21g/dm², Flächentiefe 8 cm
Flächenlast angesetzt mit 17g/dm², Flächentiefe 10cm

Kleine Cessna:

http://www.vth.de/fileadmin/user/Zeitsch…oads/Cessna.pdf
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (30. November 2009, 09:45)


13

Montag, 30. November 2009, 15:42

Danke !

Zunächst einmal Dank allen, die mir nun doch recht interessante Hinweise gegeben haben. DAS war es, was ich mir vorgestellt hatte.
So hat sich meine Anfrage letztendlich doch gelohnt.

Allerdings - hat sich zufällig einer die Mühe gemacht mal die URL aufzurufen, die ich eingefügt habe und die EXAKT zeigt, was eigentlich mir in der Endkonsequenz vorschwebt ?

Zitat

Indem man Leute die sich auskennen angreift steigert man übrigens nicht unbedingt die Zahl der nützlichen Antworten


Nun, wenn mir jemand gleich damit kommt dass er bezweifelt ob ich das jemals fliegen kann etc. nehme ich mir schon das Recht heraus, die Stühle etwas gerade zu rücken.
ALLE anderen Antworten bis auf eine waren doch auch sachlich und auf meine Frage bezogen. Was zeigt, dass es doch auch so geht.
Antworten vom Stile des Rolf.K. zeigen gar nichts. Weder was oder dass er etwas Besonderes kann noch dass er ernsthaft bemüht war mir zu helfen. Was also sollen dann solche Antworten ?

Zitat

Wie Martin schon geschrieben hat stecke in das erste Modell nicht zu viel energie wegen Scale.


An "scale" interessiert mich nur die deutsche Übersetzung als Vorgabe für meine Vorhaben, nicht die Definition des "originalmodellbauerischen" Aufwandes.
Siehe mein URL von RC - Groups.

Zitat

den Kommentar hättest Du dir sparen können. Der Hinweis von Rolf war im Guten gemeint.


Ergo : "Fang` garnicht erst an, es ist a) zu hochtechnisiert für Dich b) fraglich ob Du fliegen kannst ". Das war der eindeutig herauslesbare "im Guten gemeinte" Hinweis.
Nun ja - ICH würde mir nicht anmaßen, über Fähigkeiten/Fertigkeiten von jemandem so zu urteilen ohne denjenigen zu kennen, nur auf Grund der Aussage " Ich beginne gerade...".
Manche haben eine besondere Art der Selbsteinschätzung. Ich lerne zum Beispiel nach vielen Jahren des Fliegens großer Maschinen immer noch. Routine ist der Anfang vom Ende.
Wenn Du mir jetzt also noch sagen kannst, was daran gut gemeint war.........



Zitat

......aber sollte nicht gleich in der Königsklasse einsteigen


Da sieht man mal, wie unterschiedlich Auffassungen sind. Nochmals zu der von mir eingefügten URL :
Die Amis sehen das ( und das ist ja auch das was ich in etwa machen will ) mitnichten als "Königsklasse".
Und wer will schon entscheiden, was nun wirklich die Königsklasse ist ? Die F-15 oder die A 380 oder das Space Shuttle oder ein Kunstflugzeug ?
Eine 747 in 1:4,5 oder eine 747 in 1 / 72 ?

Ob es vielleicht daran liegt, wie ernst der Einzelne sich und sein Hobby nímmt ? :D :D :D

Nichts für ungut, Ihr habt mir gute Ideen vermittelt und dafür nochmals herzlichen Dank !

Vielleicht sitzt ja mal einer von Euch irgendwann zufällig mit mir in der Maschine und keiner von uns beiden wird davon wissen ... Sollte es Rolf K - sein : Keine Bange - runtergekommen sind bisher noch alle, und da ich noch lebe, auch mit mir und meinen fliegerischen Fähigkeiten.

Gruß

Schack

Nachtrag - falls jetzt doch noch irgendjemand Willens sein sollte, mir "auf die Sprünge zu helfen" - meine Ausgangsfrage mal anders herum gestellt - ich bin DA halt wirklich absoluter Neuling :

Wenn ich Modelle so um den Maßstab 1/33 bauen will ( dabei bleibt es ) - mit wieviel maximalem Gesamtgewicht darf ich denn da etwa kalkulieren ?
Es würde mich interessieren für einmotorige, aber auch mehrmotorige Maschinen.
Mir geht es doch im Moment erst eimal nur darum, einen grundlegenden Eindruck zu bekomen. Daher würde eine Pi - mal - Daumen - Aussage schon reichen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schackel« (30. November 2009, 16:43)


Smart

RCLine User

Wohnort: D-Weil am Rhein

  • Nachricht senden

14

Montag, 30. November 2009, 20:29

Hallo zusammen


Hallo Ted

Schön wie du mit meiner Kritik umgehst.
Woher sollte ich wissen dass du einen richtigen Flieger fliegen kannst.
Was das mit Modellflug zu tun hat ist mir nicht so richtig klar.
Nun ich habe in meiner bescheidenen Spielzeug Fliegerei auch schon die ein oder andere Erfahrung machen dürfen.
Schluss endlich ist da aber völlig egal.
Du hast ja in dem Ami Forum alles gelesen und weist ja worauf es ankommt, ich wünsch dir viel erfolg. :ok:

Gruß Rolf-K.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Smart« (30. November 2009, 20:30)


FLX

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

15

Montag, 30. November 2009, 21:55

RE: Danke !

Zitat

Original von schackel
Wenn ich Modelle so um den Maßstab 1/33 bauen will ( dabei bleibt es ) - mit wieviel maximalem Gesamtgewicht darf ich denn da etwa kalkulieren ?
Es würde mich interessieren für einmotorige, aber auch mehrmotorige Maschinen.
Mir geht es doch im Moment erst eimal nur darum, einen grundlegenden Eindruck zu bekomen. Daher würde eine Pi - mal - Daumen - Aussage schon reichen.

Die Japaner sind ganz fit in den kleinen Modellen:
http://www.youtube.com/user/tyoukogatalabo

Obwohl Du (anscheinend) aus der bemannten Luftfahrt kommst, verstehe ich Deine
Uneinsichtigkeit bezüglich angeforderter genauer Angaben nicht.
:dumm:

LazyZero

RCLine User

Wohnort: Alsdorf

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 1. Dezember 2009, 08:41

RE: brauche Tipps zu Grundlagenfragen

Zitat

Original von Elektroniktommi
Bei 35cm Spannweite würde ich einen 5g Motor, 2 5g Servos (Quer/Höhe), einen 5g Empfänger, 5g Regler und einen 15g Akku verwenden.
Sind 40g RC Komponenten.
Der Flieger hat max. 20g, macht 60g

Flächenlast angesetzt mit 12g/dm², macht eine Flächentiefe von 14cm....hmmm.
Flächenlast angesetzt mit 21g/dm², Flächentiefe 8 cm
Flächenlast angesetzt mit 17g/dm², Flächentiefe 10cm

Kleine Cessna:

http://www.vth.de/fileadmin/user/Zeitsch…oads/Cessna.pdf


Ich hab die Hilmar Cessna in leicht vergrössertem Massstab nachgebaut und mit aktuellen "leichten" Standard Komponenten ausgerüstet. So bin ich bei 42cm Spannweite auf 33g gekommen. Bis jetzt bin ich leider erst einmal in der Halle mit ihr geflogen. Das hat aber sehr gut funktioniert. Ich würde sie aber nicht mehr mit Querruder bauen, V-Form und Seite ist bei dem Modell mehr als ausreichend.

Link zum Modell: http://chrmoll.de/dokuwiki/doku.php?id=modellbau:cessna

Schönen Gruß

Christian

17

Dienstag, 1. Dezember 2009, 10:38

HI!

Da ich mich auch gerade mit diesem Thema beschäftige und versucht habe, ein paar Infos für mich zusammen zu sammeln, wil ich hier auch mal meinen Senf dazu geben.

Zitat

Mein Interesse liegt bei kleinen Maßstäben. Ich möchte Modelle in ca. 1/33 bauen.
Meine Grundidee ist ein Maximalgewicht zwischen 50 und 100 Gramm.


Ich denke, hier besteht eine kleine Diskrepanz zwischen Gewicht und Maßstab.
Bei Warbirds oder ähnlichen kleineren Flugzeugen in 1:33 würde ich eher die -30g-Marke anpeilen. Ein 20cm Flieger mit 100g wird sich etwa fliegen wie eine Bleiente ==[]

50-100g sind heutzutage so etwa in der 50-60cm Spannweitengegend üblich.

Zitat


Dai ich weder vorhabe in eine Wettbewerbsszene einzusteigen noch absolute HiTech - Modelle zu erschaffen, wäre ein gutes Preis - Leistungsverhältnis von Vorteil.


Auch deswegen würde ich eher in die bis 30g Gegend tendieren, als in die 1:72er-Szene denn dort ist sowohl die Technik Hi-End, als auch die Kosten und der Aufwand beim Bauen.
Bei Ansagen wie :

Zitat


i then weighed the finished airframe, and was shocked to see a weight increase of 0.2 grms giving it a total weight of 1.05 this is really heavy compared to the other models ive seen on here. i guess i painted on too thick.

wird mir persöhnlich schwindelig :dumm:

Für gute Preis/Leistung gibt es dann schon ein paar nette Sachen in der empfohlenen Kategorie (-30g)

Vorab solltest du dich meiner Meinung nach entscheiden (falls du noch keine Fernsteuerung hast), ob du mit 35 Mhz under mit 2,4 GHz funken möchtest.
Die Vor/Nachteile diese Systeme sind hier im Forum des öfteren schon besprochen worden, daher nur kurz etwas hierzu.
2,4MHz-Anlagen haben viel kürzere Antenen, und man hat dann nicht aus so einem kleinen Modell eine lange Antenne hinten raushängen.

Mit "Komplett-Anlagen", also Empfängern mit 1-2 Servos und Motorsteller auf einer Platine, lassen sich recht leicht Abfluggewichte von <20g erreichen, ein Beispiel hierfür wäre zB KLICK

Diese Dinger gibts für 2,4GHz, für 35MHz, mit Brushless- oder Bürstenregler, mit 1-2 Servos usw....
Nicht ganz billig, aber man hat schon fast alles das man braucht.
Dazu käme dann noch
Motor mit 1-2g
Akku je nach Ausführung etwa 2-6g

Das ist meiner Meinung nach das KLEINSTE mit vernünftigen Preisen.

Die nächste Größe ist die, für die ich mich entschieden habe und besteht aus Einzelkomponenten.
Beispiele dafür wären:
2g BL
1g BL-Regler
2,5g Empfänger
2x2,5g Servo
oder noch kleiner 2x1g Servo
100mAh Lipo (hier sogar ein 2S)

Diese ganzen Komponenten gibts auch im bösen Chinashop um deutlich weniger Kohle, die Meinungen hier gehen weit auseinander.

Mit solchen Komponenten sollte sich auch Gewichte um 25-30g realisieren lassen.
Die Elektronik könnte dann etwa so aussehen:


Ein passendes Flügzeug dafür wäre zB die Cessna von Hilmar Lange

So, hoffe ein wenig geholfen zu haben!
Gruß Mike

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Mexalen« (1. Dezember 2009, 10:48)


18

Dienstag, 1. Dezember 2009, 22:24

RE: Danke !

Zitat

Original von Felix V.

Die Japaner sind ganz fit in den kleinen Modellen:
http://www.youtube.com/user/tyoukogatalabo

Obwohl Du (anscheinend) aus der bemannten Luftfahrt kommst, verstehe ich DeineUneinsichtigkeit bezüglich angeforderter genauer Angaben nicht.
:dumm:


Hallo,

ja das ist so eine Sache mit der Beweisführungspflicht. :)
Stell Dir vor, jeder der sagt, er fahre Auto müsste immer seinen Führerschein vorlegen wenn er es sagt......
Spaß beiseite, ich hoffe meine damit angestrebten Analogien waren wenigstens verständlich.

Was nun die "Uneinsichtigkeit" betrifft :
Wie ich oben erst schrieb, geht es mir zunächst um ganz globale Aussagen. Ich bin es gewohnt mich an eine Sache heranzutasten - auf meine Weise. Ich hoffe ich darf das ??? ???
Und dazu zählen Fragen, Fragen, Fragen zu Sachen, die den anderen oder "Experten" oft trivial oder seltsam erscheinen. Sei es drum. Bei mir hilft es sehr erfolgreich.

Und in dem Zusammenhang kann ich heute nur wiederum "DANKE !" sagen.
Denn die letzten Aussagen und Tipps sind genau das, was mir weiter hilft. Teils sehr allgemein, teils schon mehr im Detail, aus der Praxiserfahrung.
Mein Horizont erweitert sich so, wie ich vorhatte dass er es soll.
Zeit zum Überdenken, bevor dann mit Sicherheit detailliertere Fragen kommen werden.

Also, Danke den letzten Helfern !


Schack