Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

timbo

RCLine User

  • »timbo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Korneuburg

  • Nachricht senden

1

Samstag, 29. Mai 2010, 11:31

Schrumpfschlauch Anlenkungen

Hallo,

ich verwende bisher zu 100% die Schrumpfschlauchmethode um die Ruder meiner Flieger anzulenken und habe nach wie vor meine lieben Probleme.

Genauer geht es darum:

Ich länge die Kohlestäbe entsprechend ab, schiebe nun die Schrumpfschläuche über die Enden und versuche diese mit einerseits dem Ruder, andererseits dem Servohorn zu verbinden. Das klappt auch wunderbar, solange ich mich nicht mit ner Wärmequelle nähere.
Wenn ich nun versuche die Schrumpfschläuche zu schrumpfen, dehenen sie sich immer genau im Knick aus, dort wo man ja mit ner Flachzange das Teil flach drücken soll, um ein leichtgängiges Scharnier zu bekommen.

Fakt ist, dass die Anlekung dadurch im Endzustand immer länger ist - die Ruder also nicht mehr neutral stehen - keine Ahnung wie man das besser macht - bei gleicher Technik. Wie macht Ihr das?! Sehr ärgerlich, wenn man ein Servo für Quer verbaut - da müssen dann beide Anlenkungen passen, das ist jedoch mit meiner Methode ein Lotteriespiel - da man nie gnau sagen kann, wieweit sich der SS ausdeht!?

Alternative wäre am Ende der Kohle mit Stahldraht zu arbeiten, diesen zu verkleben und dann Schrumpf drüber.

Danke,
Thomas

benny_911

RCLine User

Wohnort: Tirol

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Samstag, 29. Mai 2010, 12:14

Ich habe die Schrumpfschlauchanlenkungen immer auf "nicht verbauten" CFK Stäben geschrumpft und dann mit den Fingernägeln wieder abgezogen. Die fertigen Scharniere kannst du dann auf deinem Modell aufstecken und immer noch verschieben um die Neutralstellung zu erreichen. Wenn alles passt, kommt ein Tropfen Kleber drauf.

Auf meiner HP unter Technik findest du dazu auch Bilder und eine Beschreibung.
Die Knickstelle muss nicht mit der Zange erstellt werden, die kann man auch sehr gut mit den Fingernägeln kurz zusammendrücken.

mfg Benny

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »benny_911« (29. Mai 2010, 12:16)


Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

3

Samstag, 29. Mai 2010, 23:26

meine tipps dazu:
http://www.abdrehfaktor.de/abdrehfaktor050.htm
in der mitte mit dem depron-dreieck als ruderhorn

stäbe rund schleifen, dann bündig voreinander schrumpfen= leichtgängig und null spiel,
dann bau ich ne gesamte einheit fertig, also zwei ruderhörner mit stäben, servohebel usw.
dann kleb ich je nach laune erst das servo ein und dann die hebel passend oder umgekehrt, das läuft. dann passt es auch um die nulllage

normalfreak

RCLine Team

Wohnort: Eifel/Raum Euskirchen

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 30. Mai 2010, 12:56

Ich fertige die Schrumpfschlauchverbindungen auch vor, daber nehme ich mir zwei Kohlestäbe, lege sie im Schrumpfschlauch erst Stoß an Stoß aneinander und dann ziehe ich sie wieder knapp einen Millimeter auseinander, den Schrumpfschlauch mach ich dann heiß und zwischen die beiden Kohlestabenden drüche ich dann mit einem Teppichmesser rein.
In einem schiebe ich dann die Kohlestäbe wieder zusammen sodas sie an die Messerklinge gedrückt werden.Das gibt einedünne,leichtgängige, haarscharfe Kante, ein recht breites Scharnier und 0mm Spiel.
Der Fingernageltrick wäre mich wortwörtlich zu heiß und auch die Kante wäre mir ehrlichgesagt noch zu grob, aber besser als mit der Zange ist er allemal^^

Gruß,Marcus
Mit freundlichem Gruß
Marcus

timbo

RCLine User

  • »timbo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Korneuburg

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 1. Juni 2010, 13:50

Jaa, diese Sachen machen so Sinn....danke vielmals!

Ich habe ein weitere Problem:
Die Tesa-Scharniere lösen sich - gleichzeitig bei nun 2 Fliegern, 1x Elapor, 1x Depron.

Möglicherweise habe ich diese nicht mit "TESA" oder "TIXO" geklebt, sondern mit nem billigen Klebeband.
Wie nennen sich diese Klebebänder, die man hier ab und an sieht, irgendwie sehen diese wie ne Art durchsichtige Gitter aus - kann ich sowas auch nehmen?

LG
Tom

frank77

RCLine User

Wohnort: Augsburg

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 1. Juni 2010, 16:08

Wenn du vorher UHU-Por unter das Schanier auf das Depron oder Elapor/EPP machst und ablüften läßt und dann das Tesa drauf klebst, halten die Tesaschaniere perfekt.

Ah ja,und Tesa klebt meiner Erfahrung nach tatsächlich besser als billiges Klebeband.

Das Klebeband mit durchsichtigem Gitter ist "Glasfaserverstärktes Filamentband" oder Gewebeband, z.B. hier: http://www.epp-versand.de/a_klebebaender.php
würde ich aber nicht als Schanier verwenden, ist schwerer und unbeweglicher.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »frank77« (1. Juni 2010, 16:15)


timbo

RCLine User

  • »timbo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Korneuburg

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 1. Juni 2010, 18:17

Hi,

habe Uhu Por verwendet - trotzdem löst sich das Klebeband, hm....

Mein Knuffel ist sicher mein meist geflogener Flieger, dort hält es ohne Uhu Por ohne Probleme - ich vermute wirklich das no name Klebeband.

Hm, dh kein Filamentband.....

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 1. Juni 2010, 18:35

also bei marken-tesa hat sich das bei mir (ohne UHU por) in diesem jahrtausend NOCH NIE abgelöst.
ich mach innen und außen aber auch 2cm streifen von unten als gegenlager.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mike Laurie« (1. Juni 2010, 18:36)


timbo

RCLine User

  • »timbo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Korneuburg

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 1. Juni 2010, 19:08

genau, so mache ich es auch.....

FlyingMonkey

RCLine User

Wohnort: 63533 Mainhausen

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 1. Juni 2010, 22:03

Auf EPP hält Tape sowieso immer schlechter als auf Depron.
Egal wie viel Uhu Por du drunter "klatschst" :D

Liegt einfach an der rauen, nicht-glatten Oberfläche von EPP.

Beste Grüße
Christian :)

timbo

RCLine User

  • »timbo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Korneuburg

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 1. Juni 2010, 22:29

Hm, gut bei meinem Depron Flieger werde ich Markenklebeband versuchen - was mache ich beim EPP Flieger?

Wie gesagt, Por ist schon drauf....

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 1. Juni 2010, 22:45

Zitat

Original von Mike Laurie
http://www.abdrehfaktor.de/abdrehfaktor050.htm
in der mitte mit dem depron-dreieck als ruderhorn


:ok:

Gleich mal ein Bookmark drauf gelegt, super Seite!
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

FlyingMonkey

RCLine User

Wohnort: 63533 Mainhausen

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 1. Juni 2010, 23:04

Also bei meinem Epptasy aus EPP mit Depron Rudern habe ich UHU-Por Schaniere verwendet.

Ansonsten würde ich es eben nochmal mit Original Tesa + Uhu Por Grundierung versuchen.

Beste Grüße
Christian :)

kellah

RCLine User

Wohnort: saarland

Beruf: metallbauer für konstruktionstechnik und maschinenbau

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 2. Juni 2010, 20:31

uhu por

vorsicht mit uhu por!

also an sich ist das zeug super und wenn mans richtig verarbeitet funktionieren auch alle gängigen anwendungen super!
allerdings habe ich schon so einige tuben uhu por verarbeitet und ich hatte tatsächlich schon 2 tuben die weitaus länger zum ablüften gebraucht haben nach dem auftrag des klebstoffes!!! wirklich! is voll komisch, aber is wirklich so.
normalerweise ist uhu por nach 20 minuten vollkommen abgelüftet wenn mans schön dünn aufgetragen (gespachtelt) hat. sobei ichs sogar meistens mit nem latexhandschu mim finger hauchdünn verreibe. das wird noch dünner und auch gleichmäßiger.

aber wie gesagt ich habe schon 2 tuben erwischt bei denen musste ich bis zu 2 stunden ablüften lassen bis eine normale klebefähigkeit erreicht war. sowohl bei kontacktklebeanwendungen wie auch bei grundierung zum klebeband aufbringen.

also IMMER bei der verarbeitung von uhu por die ablüftzeit testen pro tube!! dazu eine probeklebung machen. sonst ärgert man sich schnell über verrutschende klebestellen und klebebänder werfen wellen durch das noch nicht ausgedunstete lösemittel!!!

grüße
georg