Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 17. Juni 2014, 10:43

welche motoren nehmt ihr für eure depronflieger?

hallo,

ich hab noch so nen depron baukasten 3d-pitts doppeldecker. dann noch nen BL motor 49g 1400kv. hab auch noch einige kleine bürstenelektromotoren herumliegen, aus lama-heli.

würde der 1400KV so passen bzw. welche motoren verwendet ihr grundsätzlich? sind BL motoren leichter als normale bei gleicher leistung oder umgekehrt?
welche kleinen BL motoren wären hier geeignet?

vg.
»bodensurrer« hat folgendes Bild angehängt:
  • 3d-pitts.jpg
devo7, walkera qr x350, ladybird V2, infraX, mini genius cp, RadianPro E-segler, Butterfly oldie, depron B-25 mitchell, depron pitts doppeldecker und sonstige div. surrer

-------------------------------------------------------------------------------------------------
nichts ist nichts, denn es gibt kein nichts.

mathiasj

RCLine User

Wohnort: Reutlingen

Beruf: Auf jedem Fall

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 17. Juni 2014, 12:51

Hi,

viel zu schwer. Für die kleine Pitts reicht ein Motor zwischen 15 und 20 Gramm.
Dazu ein 10A Regler, 5 Gramm Servos, leichter (!) Empfänger, 350mAh 2S Lipo.
Wenn du Flugfertig unter 150 Gramm hast ist gut, 200 sind grenzwertig.

Aber da melden sich sicherlich noch die richtigen Freaks! ;-)

Gruß
Mathias
:w

Passagier

RCLine User

Wohnort: Hamburch

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 17. Juni 2014, 15:07

Für einen Depron-Mauersegler habe ich einen Staufenbiel 2028 mit Smart 10 Regler. Damit ist das Teil bei 3s völlig ausreichend motorisiert. (http://modell-aviator.de/modelle/downloadplan-mauersegler/)

Gruß, Wolfram

4

Mittwoch, 18. Juni 2014, 10:55

hi,

hi @passagier warum hast du mir nur den link gegeben jetzt geht mir der segler icht mehr aus dem hirn....
aber ich müßte nen fertigen haben. bin wohl beim bau des doppeldeckers erstens mal ewig dran und zweitens wohl heillos überfordert.....

danke dann mal für die antworten...

vg.
devo7, walkera qr x350, ladybird V2, infraX, mini genius cp, RadianPro E-segler, Butterfly oldie, depron B-25 mitchell, depron pitts doppeldecker und sonstige div. surrer

-------------------------------------------------------------------------------------------------
nichts ist nichts, denn es gibt kein nichts.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bodensurrer« (18. Juni 2014, 17:11)


Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

5

Montag, 30. Juni 2014, 12:28

Hi,

viel zu schwer. Für die kleine Pitts reicht ein Motor zwischen 15 und 20 Gramm.
Dazu ein 10A Regler, 5 Gramm Servos, leichter (!) Empfänger, 350mAh 2S Lipo.
Wenn du Flugfertig unter 150 Gramm hast ist gut, 200 sind grenzwertig.

Aber da melden sich sicherlich noch die richtigen Freaks! ;-)

Gruß
Mathias

Das bekommt er leider so nicht hin.
Ein Freund von mir hatte das Modell. Das ist ein 6mm Depron-ähnlicher Schaum und leer kommt man schon recht hoch mit dem Gewicht. Der ist auch nicht gerade klein und dazu noch mit so einem
Papier bebügelt/beklebt. Bei Ikarus gab es damals schon leichtere Modelle, die die Anfänge der Shockys begleiteten. Damals war bei Ikarus ein 380er Bürstenmotor mit Getriebe an einer
- ich glaube - 11*7er Luftschraube dran. Das Getriebe mit Motor wog sicher schon 55-60g.

Das Modell hier war nie für die Halle gedacht, sondern ist ein Outdoormodell.
Ein Motor der 30g-Klasse würde noch gehen. Servos sollten wegen der großen Ruder durchaus auf Querruder (Zentralservo) 12g und sonst 9g haben.
Wenn ich den Flieger jetzt nochmal bauen sollte, dann würde ich aber sicher den Nano von Pichler mit 20 oder 24g ins Auge fassen - den roten.
Empfohlene Luftschraube war - meine ich - 8*4,3.

............
..........
..........grübel, grübel, grübel.....
.........
.........

Ich habe doch tatsächlich noch einen Nachbau von dem Ding in meiner Werkstatt gefunden - man darf eben nicht alles wegwerfen.

Der Nachbau ist aus 5mm Selitac, ebenfalls mit Papier überklebt und ich weiß noch ganz sicher, dass meiner "nackt" deutlich leichter war, als
das Original. Ich komme ohne Räder auf 168g.

Der Motor sollte in jedem Fall eine 8"-10" Luftschraube drehen können.
Leichter ist natürlich immer besser, aber 45g sind auch kein Problem bei dem Teil - ist aber eine Frage, wie man den fliegen will. Für Kunstflug und turnen lieber leichter - für normales Fliegen geht auch schwerer.

Wenn ich den Flieger heute nochmal bauen würde, dann würde ich sicher leichter bauen können. Das ist sicher schon 5-6 Jahre her.
»Oberst_Krass« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1898.JPG
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.