Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 31. Juli 2015, 19:27

Fernbedienung Programmierung für YAK 55

Hi,

Ich fliege gerade meine Jamara Yak 55 herum und spiele mich mit der Fernbedienung DX6i

Technische Daten:
• Spannweite ca. 727mm
• Länge ca. 770mm
• Gewicht ca. 140g

Nur habe ich gerade mal 2 Modelle damit bis jetzt geflogen und Programmiere gerade einen Nurflügler wo ich die Daten aus der Anleitung gefunden habe mit EXPO...
Wie fliegt ich die YAK? Ist da EXPO Ratsam und wenn ja wieviel nimmt man da?
Wenn ich es richtig verstanden habe gebe ich zuerst den Max Ruderausschlag an und dann in % wie der Knüppelausschlag exponential den Ruderausschlag steigert.

Gibts da Anhaltewerte oder Faustregeln. Ist Neuland für mich aber eine nette Sache

danke

mfg
markus
LG aus Wien
Markus :shine:

SirMKay

RCLine User

Beruf: Elektroniker für IT

  • Nachricht senden

2

Freitag, 31. Juli 2015, 19:38

Hallo, ich kenne zwar die Yak 55 von Jamara nicht, aber stelle doch bitte die Maximalausschläge nicht mit der Funke ein.
SONDERN bitte mechanisch einstellen durch Änderung der Gestänge in den Ruderhörnern, da du 1. mehr Stellgenauigkeit bekommst, und 2. mehr Stellkraft, sodass das Servo langsamer "Verschleißt".

Nun zu meiner Vermutung:
Da ich denke anhand des Gewichtes, dass es sich um einen Parkflyer handelt, welcher für Hallenbetrieb ausgelegt ist, würde ich Testweise recht großen Ausschlag einstellen, jeweils etwa 35° pro Ruder, sowie 30% Expo symetrisch über beide Seiten.

Da je nach Flugstil und vorallem Flugkönnen deinerseits die Einstellung in der Funke abhängig ist, beginne doch mit viel Expo und verringere es nach Gefühlslage von dir.
Gruß Michael

3

Freitag, 31. Juli 2015, 19:52

Danke, also ist mehr Expo "besser" als weniger am Anfang.
Es ist ein Slowflyer, also ein Silhouettendepron Flieger...

Wie gesagt bin mit EXPO noch nie geflogen dürfte aber sinn machen und werde morgen wohl etwas ausprobieren
LG aus Wien
Markus :shine:

Sky-Walker

RCLine User

Wohnort: D-72800 Bei Reutlingen

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Samstag, 1. August 2015, 09:11

" Expo " ist eigentlich gedacht um sehr schnelle Modelle im schnellflug Präzieser zu steuern ! und im Lande-anflug auch noch genug Steuerausschlag zu haben ! :w
.Flieger, grüß mir die Sonne,
Grüß mir die Sterne-
Und grüß mir den Mond...............

vom Walter !

5

Samstag, 1. August 2015, 17:10

Da Dein Modell schon fliegt, kannst Du doch einfach ausprobieren, ob Dir Expo was bringt und wenn ja, welche Werte Du angenehm findest. Da Du bisher kein Expo benutzt, solltest Du mit relativ kleinen Werten anfangen um nicht von einem völlig anderen Steuerverhalten überrascht zu werden.

6

Samstag, 1. August 2015, 18:24

danke wollte heute damit fliegen war leider zu windig. werde mal 10 , 20 und 30% probieren und sehen ob mir das was bringt
LG aus Wien
Markus :shine:

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 2. August 2015, 00:51

Hallo

Zitat

" Expo " ist eigentlich gedacht um sehr schnelle Modelle im schnellflug Präzieser zu steuern ! und im Lande-anflug auch noch genug Steuerausschlag zu haben !

Fast genau so ist es bzw. war es. Dazu ein klein wenig (unbekannte) Modellflug-Geschichte:

Die Idee zu "Expo" ist vor Jahrzehnten in der Entwicklungsabteilung von MPX entstanden, MPX hatte das dann auch als Erster auf den Markt gebracht. Die Realisierung war ein wenig "tricky", aber letztlich aus der Analog-Rechentechnik bekannt; Mikroprozessoren in Fernsteuersendern gab's damals ja noch nicht. Wir hatten das natürlich zum Patent angemeldet; aber ein Mitwettbewerber (den es heute nicht mehr gibt) hat doch tatsächlich in altes Patent aus der KFZ-Technik ausgegraben und uns entgegen gehalten.
Durch eine "nicht konstante Untersetzung" im Lenkgetriebe (Spindel/Schneckenrad mit nicht konstanter Steigung) sollte erreicht werden, daß im "normalen" Lenkbereich die Steuerempfindlichkeit gering ist, ohne daß auf einen großen Vollausschlag verzichtet werden muß oder die Anzahl der Lenkradumdrehungen zu groß wird.

Die Geschichte ging ein paarmal zwischen den Patentanwälten hin und her; letztlich hat das Patentamt entschieden, daß die zugrunde liegende Grundidee dieselbe und damit nicht mehr patentierbar sei. Die elektronische statt mechanische Realisierung hat dabei keine Rolle gespielt. Man hätte natürlich noch "prozessieren" können; mit ungewissem Ausgang und gfls. folgernden Schadenersatzansprüchen. Das war's uns nicht wert, und so hat einige Zeit später jeder Anbieter Expo in den Oberklasse-Sendern gehabt.
Heute wäre ein damaliger Patentschutz längst abgelaufen...

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (2. August 2015, 01:29)


Sky-Walker

RCLine User

Wohnort: D-72800 Bei Reutlingen

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 2. August 2015, 08:08

......Danke Helmut, immer wieder Nett deine Anekdoten aus längst vergangenen Zeiten. Das erinnert mich an meine Delta Zeiten, da hatten wir es mit Mechanische Tricks versucht, ich flog damals ein ein Meter Delta mit dem 90er Webra, zu damaliger Zeit ein Verdammt Heises Eisen ! Sorry mein Schwelgen in der Vergangenheit: zzz
.Flieger, grüß mir die Sonne,
Grüß mir die Sterne-
Und grüß mir den Mond...............

vom Walter !