Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

141

Mittwoch, 9. Januar 2019, 10:38

Hallo Herby!

Herzlich willkommen hier im Forum sowie im Kreise der Bauplanbastler!
Es freut mich sehr dass Du ausgerechnet dieses Modell als Deinen ersten Nachbau ausgesucht hast. Es wird Dich fliegerisch nachher nicht enttäuschen, da bin ich mir ganz sicher.



Du hattest in Deinen letzten Beiträgen ein paar Fragen:

Hast du den Motor dafür weiter nach Vorne gesetzt? Ist der Schwerpunkt dafür am alten Platz geblieben?


Es ist sinnvoll, wenn man sich bei Modifikationen nicht unnötig von der Grundkonstruktion entfernt.
Den Motor nach vorn zu versetzen ist aus verschiedenen Gründen nicht sinnvoll, aber prinzipiell möglich. Hier müsste man die Motoraufnahme umständlich ändern, somit halst man sich vermeidbaren Mehraufwand auf.
Der Schwerpunkt muss auf jeden Fall dort bleiben wo er laut Bauplan hingehört. Es sei denn, man ändert bewusst das Profil oder die EWD.
Ein weiter nach vorn verschobener Motor bedeutet somit, dass man unter Beibehaltung des Schwerpuntes aufgrund des Hebelgesetzes gleichermaßen Masse nach hinten bringen muss. In dem Falle müsste zumindest der Akku weiter nach hinten, was unter Umständen vom Platz her ungünstig werden kann.

Auf Deinen Bildern hast Du die Sternmotor-cowling ja schon ganz hübsch umgesetzt. Du kannst sie trotz der engen Rundung auch aus 3er Depron bauen.
Der Trick liegt darin, dass Du das Material beidseitig zuerst fein anschleifst. Was nämlich beim Biegen bricht, ist nur die spröde, hauchdünne Außenschicht. Wenn man die wegnimmt, bleibt der Rest verblüffend biegsam. Dazu rollt man das Material mit etwas Druck über einen Besenstiel oder walkt es so lange an der Tischkante, bis es von selbst in der gewünschten Form bleibt. Das funktioniert hervorragend, allerdings nur zweidimensional.

Deine Räder sind Dir prima gelungen. Elefantenhaut ist eine gute Idee für Abriebschutz. Ich verwende zu für Zweck "Ponal Wasserfest", das bildet ebenfalls einen super stabil-zähen Film.


Wir freuen uns auf Deinen Baubericht und auf weitere Fotos von Dir!

Herzlichst
Hilmar.






P.S.

in diesem Treat (Bestimmt falsch geschrieben)
korrekt heißt es "thread" ([θɹɛd]) , das heißt auf englisch "Faden, Strang". Wird als Bezeichnung für eine Beitragsreihe verwendet.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (9. Januar 2019, 18:37)


Herby52

RCLine Neu User

Wohnort: Söhrewald (Bei Kassel)

Beruf: Rentner im Unruhestand, vorher Verkäufer im Bauhaus

  • Nachricht senden

142

Mittwoch, 9. Januar 2019, 20:19

Hallo Hilmar, danke für dein Willkommen.
Ich habe tatsächlich den Motor weiter nach vorne versetzt. Dafür habe ich den Halter für den Motor mit Frontmontage verwendet, den Motor aber mit Heckmontage aufgeschraubt. Die vordere Lage habe ich, zum besseren Halt der Schrauben, aus 2 Lagen 1mm Birkensperrholz verleimt. Die hinteren Lagen,-nach Bauplan, aus 3mm Balsa. Den Motorhalter habe ich dann, wie übrigens alle stark beanspruchten Teile,- mit UHU Plus eingeleimt.
Das ich für den Schwerpunkt den Akku weiter nach hinten lagern muss, hatte ich mir schon gedacht. Für den Bau der Cowling bleibe ich bei Pappe.- Das ergibt noch eine "Knautschzone" für den Ernstfall und ist schnell ersetzt.- Zur besseren Kühlung habe ich noch 2 Aussparungen in den Motorhalter geschnitten und bei der Sternmotor Attrappe die Zwischenräume der Zylinder ausgeschnitten. -Fotos folgen.
Das Fahrwerk bringt übrigens komplett nur 13,5 Gramm auf die Waage.
Für den Umbau als Doppelbock habe ich auch schon eine Idee.- Ich lasse den Pinkus Extra so, wie er ist und baue nur die obere Tragfläche neu. Die Streben und Verspannungen werden klappbar an der oberen Tragfläche befestigt. Als Doppeldecker werden die Verstrebungen runtergeklappt und in Ösen, die auf der unteren Tragfläche sitzen, eingeführt.(Vielleicht auch mit Kunststoffschrauben befestigt) Die Verspannungen aus Kohlefaser werden unten in die Streben eingesteckt. Angelenkt werden nur die unteren Querruder, was wohl bei der Größe ausreicht. (Viele alte Doppeldecker wurden nur mit unteren Querrudern geflogen!)
Soviel zur Theorie.

Sorry, meine Englischkenntnisse sind gleich null, aber heutzutage kann man wohl nicht mehr darauf verzichten.
Der Pinkus ist übrigens nur mein 1. Depron-Bau, ansonsten schau mal in meinem Profil.

Bis später
Quereinsteiger Herby

Herby52

RCLine Neu User

Wohnort: Söhrewald (Bei Kassel)

Beruf: Rentner im Unruhestand, vorher Verkäufer im Bauhaus

  • Nachricht senden

143

Donnerstag, 10. Januar 2019, 18:30

Hallo Hilmar, hallo Pinkus-Freunde,

anbei ein paar Fotos vom Motoreinbau und der fertigen Sternmotor Attrappe. Damit alles passt, musste ich die Rumpfnase etwas nacharbeiten. Es soll ja auch nicht zu wuchtig wirken, deshalb bin ich bei 9cm. Dm. geblieben. Die fertige Attrappe wiegt 6,5Gr.
Zum Doppelbock habe ich mal weitergesponnen. Statt der Ösen werden in die untere Tragfläche je Strebe 2 Kunstst. Muttern eingeklebt (UHU Plus) Vorne direkt neben die Verstärkungsleiste. Das fällt kaum auf. An die Streben unten 2 kleine Winkel mit Loch. Mit Kunststoffschrauben werden die Streben auf der unteren Tragfläche befestig. Sonst wie im letzten Thread beschrieben. Vielleicht vergrößere ich die Spannweite oben auch um 10 cm.
Aber die nächsten Arbeiten sind erstmal unspektakulär: Anlenkungen, RC-Einbau, Schleifarbeiten und Dekor. Bis dahin bin ich erstmal "Stiller Teilhaber" und antworte nur auf Fragen.

Herzlich
Quereinsteiger Herby
»Herby52« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCI0751.JPG
  • DSCI0752.JPG
  • DSCI0747.JPG

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

144

Freitag, 11. Januar 2019, 08:35

Na, da bin ich mal gespannt wie das mit der Flügelbefestigung wird, damit die Festigkeit gewährleistet wird. Der obere Flügel ist ja freitragend, was ohnehin schon mutig ist. :nuts: Vielleicht solltest Du noch einen Baldachin zum Rumpf vorsehen.


Ich komme leider nicht umher, Deine Änderungen ein klein wenig skeptisch zu beobachten, das ist bitte nicht persönlich zu nehmen. Es hat sich bereits in vielen Fällen gezeigt, dass die größten Schwierigkeiten bei Nachbauten ("der fliegt irgendwie gar nicht...") deshalb entstanden sind weil sich der Erbauer schon vor dem ersten Flug die vermeintlich notwendigen Verstärkungen, Tuningmaßnahmen und abenteuerliche Abänderungen hinein gestrickt hat.
So ist die untere DOPPELBOCK-Tragfläche beispielsweise sehr bewusst in den Dimensionen unterschiedlich zur Tiefdecker-Version. Den Schwerpunkt wirst Du bei einem geänderten Flügel erst erfliegen müssen, er liegt dann nicht zwangsläufig dort wo der Originalbauplan ihn zeigt.


In Bezug auf Deine Motor-Vorverlegung habe ich keine Bedenken was den Schwerpunkt anbelangt. Der Antrieb ist ja relativ leicht, wie ich aus dem Foto schließe. Was wiegt er genau? 30 Gramm?




Ach ja, Du hattest noch eine Anmerkung geäußert:
Wie wäre es, wenn du noch anfügst, wie man aus einer handelsüblichen Depronplatte am wenigsten Verschnitt hat?
Bei irgendeinem Bauplan hatte ich das sogar gemacht. Letztendlich habe ich festgestellt dass es mir gar nicht viel nützt, weil ich stets Restmaterial zuhause habe und die Bauteile in der Praxis lieber auf diese Reststücke verteile. Du wirst das spätestens nach Deinem ersten Projekt ähnlich handhaben, es sei denn Du wirfst stets alle Reste hinterher weg.


Dann mach mal weiter, und halte uns auf dem Laufenden!

:w


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

Herby52

RCLine Neu User

Wohnort: Söhrewald (Bei Kassel)

Beruf: Rentner im Unruhestand, vorher Verkäufer im Bauhaus

  • Nachricht senden

145

Freitag, 11. Januar 2019, 12:53

Hallo Hilmar,
der Motor wiegt 28 Gr. und hat 1200Kv. Der Regler 18Gr. 20A. Bei meinem vorgestellten Doppeldecker bleibt eigentlich alles, wie bei deinem Original, nur, das die Verstrebungen und Verspannungen nicht fest mit der unteren Tragfläche verbunden sind, sondern verklemt und verschraubt werden. Es ist alles, ähnlich wie bei meiner Tiger Moth, freitragend verspannt. Die Überlegung mi dem Baldachin hatte ich auch schon, aber ob das nötig ist, sehe ich erst später.
Bei irgendeinem Bauplan hatte ich das sogar gemacht. Letztendlich habe ich festgestellt dass es mir gar nicht viel nützt, weil ich stets Restmaterial zuhause habe und die Bauteile in der Praxis lieber auf diese Reststücke verteile. Du wirst das spätestens nach Deinem ersten Projekt ähnlich handhaben, es sei denn Du wirfst stets alle Reste hinterher weg.
Ich hebe eigentlich immer zuviel (Reste) auf, als das ich etwas wegschmeiße. so hatte ich Z.B. auch noch das Fahrwerk von einem Modell übrig, das längst im "Modellflugzeug Himmel" ist. Auch sonst habe ich über die vielen Jahre einen ganz ansehnlichen Fundus angesammelt.
Was ist eigentlich mit den anderen SchnarchnasenHallooo, aufwachen, redet mit mir.
Euer
Quereinsteiger
Herby



Herby52

RCLine Neu User

Wohnort: Söhrewald (Bei Kassel)

Beruf: Rentner im Unruhestand, vorher Verkäufer im Bauhaus

  • Nachricht senden

146

Sonntag, 13. Januar 2019, 16:20

Hallo Hilmar,
noch eine Frage: Was genau ist der Unterschied von der Tragfläche der Extra zur Tragfläche des Doppelbock( Außer der durchgehenden Nasenleiste und den Aussparungen für die Verspannung)? Ist das Profil anders gewölbt?-Ich kann keinen Unterschied feststellen.
So ist die untere DOPPELBOCK-Tragfläche beispielsweise sehr bewusst in den Dimensionen unterschiedlich zur Tiefdecker-Version
Ansonsten ändert sich doch eigentlich nichts zum Bauplan des Doppeldeckers, außer, das die Verstrebungen geschraubt, statt verleimt werden und die Verspannungen gesteckt, also sind die Änderungen doch gar nicht so abenteuerlich. Der Schwerpunkt bleibt auch da, wo er ist.


Viele Grüße
Herby

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

147

Sonntag, 13. Januar 2019, 20:09

Hallo Herby,

der untere Flügel der DOPPELBOCK-Version ist kleiner als der EXTRA-Flügel.
Die Endleiste ist geblieben, aber die Nasenleiste liegt weiter zurück, und die Spannweite ist geringer. Wenn man den Flügel genauso groß macht wie beim EXTRA-Tiefdecker, ist das Erscheinungsbild einfach nicht mehr stimmig.

Durch das Stutzen im Nasenleistenbereich besitzt der untere DOPPELBOCK-Flügel etwas weniger Wölbung.
Bei Übernehmen des größeren EXTRA-Flügels müsste der Schwerpunkt neu erflogen werden, aber da das Modell sehr gutmütig ist, kannst Du auch zunächst einmal von der Schwerpunkt-Position der EXTRA-Version ausgehen und schauen was die Kiste macht.



Herzlichst
Hilmar.


*** EDIT ***
Den Beitrag habe ich umgeschrieben, weil ich mich in der ersten Version inhaltlich vertan hatte. ==[]
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (13. Januar 2019, 23:47)