1

Dienstag, 6. März 2018, 16:19

Depron Flieger Henri Eigenkonstruktion, ...depron-flieger.de

Hallo,

ich möchte hier die Umsetzung meines Depronfliegers Henri vorstellen,
da ich dieses Forum für eine feine Sache halte und es mir im Vorfeld zur Recherche in diesem Projekt sehr geholfen hat.
Eure Meinung und Kritik sind jederzeit erwünscht. Hier die Bilder vom geplanten Endstand und dem Designentwurf.






In meinem persönlichen Lastenheft standen zu Projektbeginn folgende Punkte:

- Spannweite 700mm
- Tragfläche abnehmbar
- möglichst einfacher Aufbau und somit keine komplizierten Depronbeschnittorgien
- stabil aber nicht zu schwer
- Abfluggewicht unter 200g
- Fahrwerk abnehmbar
- Antriebsset mit ca. 400g Schub

Es sollte also ein immer dabei Fliegerchen werden, welches man in einer noch recht kleinen Transportkiste unterbringen kann und
das bei einem Absturz nicht zu viel Ärger, über das eigene fliegerische Nichtkönnen, verursacht .

2

Dienstag, 6. März 2018, 16:47

So schaut die Liste der verwendeten Komponenten aus...

1x GWS - Luftschraube 8 x 4,3 Slowfly - 4g
1x Motor Pichler - Pulsar Shocky 1700KV - 21,5g
1x Regler Pichler - XQ-12 - 8,3g
1x Akku Torcster - LiPo 600mAh 2s1p 7,4V - 30C+ - 34g
3x Servo Torcster - Micro Servo NR-51 - 5g
1x Empfänger - Futaba R-6004 FF, 2.4GHz FASST - 3,9g

Der Rumpf besteht aus 6mm Depron, der Motorsturz und Seitenzug wird über Unterlegscheiben eingestellt.
Die Ruderanlenkung erfolgt über CFK Rundstab D=1,5mm, der Halter für das Fahrwerk ist aus Birkensperrholz
in Schichten aufgebaut und die Räder bestehen aus 6mm Depronscheiben...

und das ist dann das Resultat...









Die Einstellungen am Modell sehen wie folgt aus...

EWD: 0°
Motorsturz: 2°
Motorseitenzug: 2°
Schwerpunkt: ca. 1/3 der Tragflächentiefe von Nasenleiste
Abfluggewicht: 189g (im Video 184g)
Gesamtflächenbelastung: 19,3 g/dm² (sollte also langsamer als ein EasyStar fliegen können...)

... hier noch die Einstellungen für die Ruderausschläge (für die Rudertiefe von 30mm) entsprechend dem Setup wie im Video verwendet.
Damit rollt Henri auch recht fleißig, wer so lange durchhält im Video ab 1:40 zu sehen...

Seite rechts/links 22 mm

Höhe hoch/runter 18 mm

Quer hoch 15 mm/runter 10 mm

...und so sieht Henri dann in seinem Element aus, leider war es nicht gerade windstill



Ich muss sagen Henri fliegt besser als ich das je gedacht hätte und auch bei leichtem Wind schlägt er sich recht gut.
Es macht ziemlichen Spaß mit dem kleinen Fliegerchen rumzukurven. Henri hat jetzt auch schon einige unsanfte Landungen
hinter sich, auch einen Radschlag auf der Wiese durfte er schon vollführen, bisher ohne größere Defekte...

Wer Interesse hat auf http://depron-flieger.de gibt es noch mehr Bilder und einen Zuschnittplan zum herunterladen...

3

Dienstag, 6. März 2018, 17:08

fixe Umsetzung vom Plan bis zum fertigen Modell mit Video in gerade mal 28 Minuten ;) - schick sieht er aus.

Ein wenig fummelig erscheint mir die Gummiring-Befestigung unter den Anlekdrähten für die Querruder hindurch. Da hätt ich immer Angst, dass sich das Gestänge verbiegt und die Ruder nicht mehr neutral stehen. Aber ob das über Torsionsanlenkung so viel präziser wäre...

4

Dienstag, 6. März 2018, 19:09

... besten Dank, ja ging ziemlich fix, aber er sollte sich ja auch schnell bauen lassen ;) ...

ja die Tragflächenbefestigung und die Querruderanlenkung sind nicht die besten Freunde (man muss halt den Gummiring vorher drunter durchfädeln), wollte die Anlenkung aber auch nicht auf die Unterseite legen, da ich dann den Rumpf ziemlich schwächen müsste. Die Gummiringbefestigung ist aber eben auch schön leicht und ja es ist etwas fummelig aber es funktioniert erstmal, zumindest hab ich Henri noch nicht vor Wut weggeschmissen :) und eine optimalere Lösung ist mir noch nicht eingefallen...

5

Dienstag, 6. März 2018, 19:53

:ok: TIP TOP :ok:
gruss Manfred

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 6. März 2018, 20:28

Hallo,

etwas Kritik, damit du es beim nächsten mal besser machen kannst:

1. Das Seitenleitwerk sitzt in einer von der eckigen "Kabine" (im Propellerstrahl !) total verwirbelten Strömung => unruhiger Flug.

2. Eine leichte V-Form (2 - 3°) des Traglügels würde sich auch positiv auf die Flugeigenschaften auswirken.
Daß dies mehr Arbeit macht, ist klar...


Gruß,
Helmut

ollo

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 7. März 2018, 08:38

... wobei er auf dem Rücken ohne V-Form besser fliegt - kommt drauf an, welche Flugeigenschaften man begünstigen will.

Coole Karre :ok:!!!

Wie hast du die schicken Räder aufgebaut?

Viele Grüße

Uli

8

Mittwoch, 7. März 2018, 10:25

ganz cooles Teil!

ja, Kompliment. Ein sehr hübsches Modell mit ordentlichen Flugeigenschaften.
Klasse Arbeit!
Viel Spaß damit und Gruß aus´m Pott :prost:

Jörg
NICHTS ist so ernst wie der Spaß anderer Menschen! ;)

Hangar: FW 190 von Hype; ; Komet von HK; Sbach 342 von HK ; Fieseler Storch von flite Test; Taube von Ikarus; Panther - 70 mm Impeller
Garage: VW Sandscorcher, Monstertruck 4x4 -> Tamiya
Bootsteeg: PT 15 Schnellboot von Robbe, Megadragster (Rennboot) von Graupner, Segelboot von Graupner
RIP ;( : Yak-15; F-22; BF 109; Sukhoi PAK-FA; FW 190 als Konturenmodell; Fieseler Storch; Taurus von Küstenflieger; Impaction von Joost ...

9

Mittwoch, 7. März 2018, 11:49

Besten Dank,

@haschenk

... aus technischer und aerodynamischer Sicht ist das natürlich völlig korrekt, aber mit kleinerer Kanzel hätte ich meine Designidee nicht wirklich umsetzen können.
Ich fliege meistens nur mit Quer und Höhe ...

... also die Räder sind aus 6mm Depronplatten aufgebaut Ablauf wie folgt:

1. 8x Platte 65x65mm ausschneiden
2. jeweils 3x Platten als Stapel zusammenkleben
3. 2x Platte mit Loch D=30mm erstellen und jeweils eine auf die Stapel kleben
4. mit Schablone Kreis D=60mm auf den Stapeln anzeichnen und Kontur grob beschneiden
5. beide Stapel zusammen auf Gewindestab befestigen und in den Akkuschrauber spannen
6. Stapel rundschleifen
7. Reifenkontur anzeichnen und ausmalen (Edding)
8. Folienstreifen außen auf die Lauffläche kleben
9. Radnaben (was auch immer Ihr nehmen wollt, ich hab halt ziemlich viele Servohebel rumliegen) aufkleben

!!! beim Verkleben auf Rundlauf achten !!!, am besten auf einer Achse durchführen ...

Gruß Jens

ollo

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 7. März 2018, 20:59

Danke Jens :ok:

und wie ich dir ja bereits schrieb: in diesem Forum kommt die "resonanz" ;)

Beste Grüße

Uli

Friedhelm Hess

RCLine User

Wohnort: Hagen /NRW

Beruf: Rentner (früher Postler)

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 8. März 2018, 07:45

Gefällt mir gut dein Flieger!
Ich habe mir den Plan mal runtergeladen,kann man immer gebrauchen!

Gruß
Friedhelm aus Hagen

12

Montag, 16. April 2018, 22:55

... so Zeit für Henri Prototyp 02 mit folgenden Änderungen ... ( Henri PT-01 fliegt noch )

Der Akkuwechsel soll jetzt ohne Demontage der Tragflächen über eine Klappe in der Frontabdeckung erfolgen. Fixiert wird der Akku über seine Form, auf einer schräg angeordneten Akkurutsche. Das soll dann mal so aussehen...



... und so wenn die Klappe zu ist ...



... die Anlenkung für die Querruder kommt jetzt auf die Unterseite der Tragfläche, was die Befestigung mit den Gummiringen erleichtern sollte ...


13

Dienstag, 17. April 2018, 07:06

Hi Jens,

sauber geplant, schönes Modell - und es fliegt gut. Gratulation ! Wäre mit meinen reichlichen Depron- und UHU-POR-Resten ggf interessiert (bin Holzwurm), eine 200% Version daraus zu machen. Gibt's den Plan von Dir irgendwo ?
Gruß, Jockel

14

Dienstag, 17. April 2018, 10:04

Hallo Jockel,

besten Dank. Ja auf https://www.depron-flieger.de/ gibt es für Henri-PT01 die Zuschnittpläne und eine Konzeptübersicht,
in der eigentlich alle Infos für den Bau drin sein sollten als Download.
Für einen richtigen Bauplan hatte ich noch keine Zeit, ich werde aber demnächst für Henri-PT02 Bilder vom Aufbau auf die Seite stellen.
Habe auch schon mal über eine 200% und eine 300% Variante nachgedacht. Wäre sehr interessant wie der dann fliegen würde? Bei der 200% Variante habe ich schon mal etwas rumkonstruiert und bin dann auf 400g Rohbau bzw. rund 700g Abfluggewicht gekommen. Konzeptionell habe ich alles wie bei Henri-PT01 belassen, nur etwas mehr Rippen in der Fläche und die Leitwerke in 6mm Depron ausgeführt. Das Ergebnis schaut dann so aus, aber ist jetzt noch nicht bis zu Ende durchdacht ...



... der kleine Henri sieht schon irgendwie verloren aus ;)

Gruß Jens

15

Dienstag, 17. April 2018, 15:32

Danke für den Hinweis / Link.

Der Versuch sieht doch ganz gut aus. Bei der Weiterentwicklung viel Erfolg ! Werde interessiert weiter mitlesen. Der Erste, der ihn vergrößert baut und fliegt, stellt sicher einen Bericht ein.

Das mit einer hilfreichen, leichten V-Form, wie von Helmut vorgeschlagen, könnte ich mir auch so vorstellen. Meine 200% Jupiter Duck hat eine verringerte V-Form, ua wegen von mir nachträglich eingebauter QR. Ist bei mir aber tendenziel zu wenig (1-2°), denn er kippt in einer stärkeren Schräglage schnell abrupt ab (ca 400g bei 1m SPW). Weiß aber nicht, ob's (nur) daran liegt oder auch an noch zuviel Nervosität von mir.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (17. April 2018, 15:40)


16

Sonntag, 22. April 2018, 22:58

... so dann kommen hier jetzt mal einige Bilder vom Aufbau der Tragfläche...

Rippen und Holmsegmente ausschneiden

Holmsegmente auf Unterzug (CFK Stab 3x0,5mm) mit Abstand 3mm kleben

Rippen bis zur Markierung in den Holm einstecken

Holm- Rippengerüst auf Tragflächenunterseite kleben, Position vorher anzeichnen, Abstand Holm zu Tragflächenvorderkante 27mm

Tragflächenoberseite aufkleben

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mopsklops« (23. April 2018, 09:32)


17

Sonntag, 22. April 2018, 23:18

Endrippe aufkleben und verschleifen

Querruder mit Tesa anschlagen und Position für Anlenkung anzeichnen



Anlenkung Querruder und Mittenausrichtung ankleben, Ausschnitt für Servo und Kabel erstellen

Servo einkleben, Anlenkung montieren (mit dieser Anlenkung ergibt sich eine mechanische Differenzierung der Querruder von 15mm nach oben und 10mm nach unten)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mopsklops« (23. April 2018, 09:37)


18

Sonntag, 22. April 2018, 23:24

... und so schaut dann die fertige Fläche aus

Henri PT-02 bekommt ja ein Foliendesign, was sich in der Tragfläche mit 4-5g Mehrgewicht niederschlägt ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mopsklops« (23. April 2018, 09:39)


19

Samstag, 5. Mai 2018, 20:37

... so weiter geht es mit dem Rumpf

Schablone für Seitenwand erstellen, Kontur anzeichnen und ausschneiden

Rumpfboden aus drei Teilen erstellen und mit den Spanten auf die Seitenwand kleben

Lage für Motorspant anzeichnen und Motorspant mit 2mm Sperrholz beplanken

Motorspant und Akkurutsche einkleben (durch die Ausspaarung in der Akkurutsche verläuft später das Kabel vom Motorregler)

verkleben der zweiten Rumpfseite

20

Samstag, 5. Mai 2018, 21:31

Rumpfdeckel vorn und hinten aufkleben

Endspant anbringen und Rumpf verschleifen

Klappe für Akkurutsche ausschneiden und mit Tesa anscharnieren, Ausspaarung für Tragfläche und Servo erstellen

Anschlag für Tragfläche (Schaumstreifen siehe Pfeile) aufkleben (hier habe ich Abdichtband aus dem Lautsprecherbau verwendet)

Dekor aufbringen (geht jetzt noch am besten), Halter für Akkuklappe anbringen (Klettbandstreifen), Freigang für Querrudergestänge anzeichen