1

Samstag, 30. Juni 2018, 13:11

Wiedereinstieg

Hallo zusammen,

ich möchte nach rund 15 Jahren in mein altes Hobby wieder einsteigen. Landen kann ich noch einigermaßen - ab und an hatte ich Fertigmodelle mit zugehöriger Funke. Zuletzt war das eine kleine Mustang von robbe mit rund 60cm Spannweite und Gyro.

Genau da möchte ich wieder hin, nur besser. Also kleine Elektromodelle deutlich unter 1m Spannweite die nicht bis auf die letzte Niete "scale" sein müssen, sich aber maßstabsgerecht fliegen lassen.

Folgendes schwebt mir vor:
1. Fertigflieger.
Da bin ich auf eine kleine Wildcat von Horizon gestoßen, die ein Großhändler zusammen mit einer Dxe verkauft, recht günstig. Die Steuerung ist verm. ok und kann auch vorerst weiterverwendet werden, in dem System finde ich auch Empfänger für alles Erdenkliche, das ich noch bauen werde. Und das Fliegerle taugt auch für die Vesper- und Mittagspause mal kurz zwischendurch.
2. Schicker Baukasten.
Da hab ich bisher nur welche gefunden, die viel zu groß sind oder aber Gummi/Co² Modelle, die viel zu fragil und recht weit vom Original konstruiert sind. Letztere könnte ich wohl nachbessern, aber wenn es direkt brauchbare Bausätze gibt, wäre ich an Informationen/Links dazu sehr interessiert.
3. Bau nach Bauplan.
Da müsste ich vielleicht mal nach offiziellen Kaufplänen schauen - bisher hab ich nur irgendwie anpassbare Uraltpläne gefunden oder aber sehr geniale Eigenkonstruktionen, aber insbes. von Seglern und generell ohne Vorbild.
4. Eigenkonstruktion.
Ferne Zukunftsmusik, aber ich möchte wieder Informationen zusammentragen und daraus ein gut fliegendes Modell ableiten.

Lieblingsoriginale (tut nix zur Sache, sollte aber mal gesagt sein):
- Airco D.H.2
- Brewster F2A Buffalo
- Grumman A6 Intruder
- diverse abnorme Konstruktionen, die es vom Zeichentisch bestenfalls zum Prototypen geschafft haben, wenn überhaupt.

Probleme:
1. Rechtliches
Jobbedingt fliege ich Quadrocopter bzw. setzte die überwiegend als Drohne ein. Da sind mir die Auflagen und erforderlichen Genehmigungen bekannt.
Wie sieht es da Hobbymäßig aus? Ohne Kamera sollte da doch eine einfache Modellflugversicherung und deren Auflagen für Wildflieger ausreichen, d.h. höchstens 5kg(?), irgendein Abstand zu bebautem Gebiet, irgendwelche Höchstflughöhen, ok vom Grundeigentümer und Pächter.

2.Kompatibilität
a) Empfänger/Servos
Mein Wunschempfänger (AR6335) hat ein Stecksystem namens "Jst-ZHR". Passt zu Linearservos. Kann man daran auch gewöhnliche Microservos mir JR/Futabastecker adaptieren?
b) Motorregler/Akku/Laderegler
So wie ich mir das vorstelle, muss das Ladegerät nur die entsprechende Zellenzahl der LiPos unterstützen. Adapterkabel für Strom und Überwachung sollten sich finden oder zurechtlöten lassen. Ähnlich sieht es bei den Fahrtreglern aus, nur dass die wie damals schon lose Kabel anstatt Steckern haben.

vg

Jürgen

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

2

Samstag, 30. Juni 2018, 13:28

1. Rechtliches
Jobbedingt fliege ich Quadrocopter bzw. setzte die überwiegend als Drohne ein. Da sind mir die Auflagen und erforderlichen Genehmigungen bekannt.
Wie sieht es da Hobbymäßig aus? Ohne Kamera sollte da doch eine einfache Modellflugversicherung und deren Auflagen für Wildflieger ausreichen, d.h. höchstens 5kg(?), irgendein Abstand zu bebautem Gebiet, irgendwelche Höchstflughöhen, ok vom Grundeigentümer und Pächter.

Du brauchst ab 250 Gramm Abfluggewicht ein Schild mit Namen und Anschrift, was am Modell angebracht sein muss. Wildfliegen ist nur noch bis zu einer Höhe von 100 Metern und bis zu einem Abfluggewicht von 2Kg erlaubt. Andernfalls brauchst du einen Kenntnisnachweis, den du für 25 Euro erwerben kannst und der für fünf Jahre gilt. Multicopter dürfen aber generell nicht höher wie 100 meter fliegen.

Aktuell ist es aber wieder so, das sich aus Richtung Brüssel dunkle Wolken über allen Wildfliegern zusammenbrauen.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Phoenix 1600, Twinstar 2
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

3

Samstag, 30. Juni 2018, 14:24

Wenn es die kleine umx wildcat ist, inkl. DXe für ca. 149,- bekommst Du einen etwas teuren mini Flieger und eine Funke im "Wert" von ca. 20,- Euro, die nur über Telefon, PC etc. programmiert werden kann.

Die meisten der umx Flieger kenne ich, die hatte ich oder habe sie noch.
Alle mit AS3X fliegen erwachsener, da das System halt ganz gut arbeitet.
Aber das System braucht auch Strom und verschleisst die Servos gerne mal, das sollte man wissen.

Wer eine Funke gerne mit Telefon etc. programmiert, vom mir aus, für mich wäre das nichts.
Daher würde ich den Flieger ohne Funke nehmen, dazu dann eine bessere Funke ( z.B. DX6 oder größer ) da hat man mehr von.

Für die mini Empfänger bekommt man mini Servos mit diesem Stecker.
Normale große Servos würde ich nicht dort adaptieren, da es ausreichend Servos mit passendem Stecker gibt. ( Aber es gibt die Stecker / Kabel / auch zu kaufen, auch Adapter )
Es gibt auch größere Servos mit dem Stecker, nicht nur lienear Servos !

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger // abzugeben: umx Habu, Habu2, mirco Stryker, Blade 120SR, Sport Cub SS //

4

Donnerstag, 5. Juli 2018, 21:26

Hallo zusammen,

und vielen Dank für die Antworten. Auch wenn mir die Fragen dazu mittlerweile fast schon peinlich sind - das hätte ich überwiegend selbst herausfinden können.

Von der per Smartphone programmierbaren Funke bin ich mittlwerweile abgekommen - das Konzept wäre für mich zwar ok, aber die BDA der Funke taugt nicht wirklich und was mit der App möglich ist lässt sich auch nach Installation nicht erkennen (nur, dass die eher instabil ist.) Meine Ansprüche sind da allerdings nicht allzu hoch - was mir damals meine FX-14 geboten hat, wäre auch jetzt noch ausreichend.
Beim "Erstmodell" bin ich ebenfalls von dieser Wildcat abgekommen. Für etwas, das ich 'ganz ok' finde und kaum etwas davon weiterverwenden könnte, ist das schon relativ viel Geld. Es wird wohl eher ein günstiges Baukastenmodell ohne allzuviel Herzblut - kleiner Nuri oder dieser Pichler-Segler aus Holz.

vg
Jürgen

5

Donnerstag, 5. Juli 2018, 23:08

Muss es denn immer neu sein?
Ich gebe meinem Vorredner recht, mit einer dx6i kommst du für dein Lastenheft prima aus. Die gibt es auf eBay Kleinanzeigen schon ab 60euro.
Die umx Flieger sind allesamt als gut fliegbar zu bezeichnen und die meisten sehen dazu auch hübsch aus.

Wenn du schon etwas Erfahrung hast und einen kleinen Feierabend Flieger suchst, schau dir mal die carbon Cup an.
Und falls du doch noch etwas üben musst, reicht dir der umx radian allemal.

Viel Spaß bei der Qual der Wahl :D
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

6

Freitag, 6. Juli 2018, 09:48

Die DX6i wurde früher gerne empfohlen, heute würde ich die nur noch nehmen wenn es wirklich ganz hart ums Geld sparen geht.
Ich würde für die auch keine 60,- Euro mehr bezahlen wollen. Es ist allerdings die absolut günstigste Computer-Funke. ( Allerdings ist der Timer in der Funke für den Poppo......unbrauchbar. )

Richtig gut sind dagegen die neuen DX6 ohne i - das ist was ganz anders, kostet halt auch mehr.

Ja, ich war ja früher auch mit meiner Graupner 9 Kanal Computer Funke sehr zufrieden, was mein Spektrum DX9 allerdings alles kann, das macht schon Laune - will man auch nicht mehr missen wenn man es erst mal hat.

Ja, eine gebrauchte Carbon Cub ist zum üben / auffrischen / auch gebraucht, immer noch sehr gut.
Wer wieder ganz von vorne anfangen muss, also was ganz einfach zu fliegendes sucht, der liegt beim umx Radian absolut richtig !! Einfacher zu fliegen geht kaum noch.

Ich habe die kleine Carbon Cub und den kleinen Radian hier - komm vorbei, dann kannst Du beides Probe-Fliegen :)
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger // abzugeben: umx Habu, Habu2, mirco Stryker, Blade 120SR, Sport Cub SS //

7

Freitag, 6. Juli 2018, 12:28

Die Spektrum habe ich nur für die Kleinen umx Racker.
Im normalen Betrieb schwöre ich auf meine mx20!

Aber das ist alles Glaubenssache.

Die Empfehlung war dem Problem geschuldet, dass man eben diese umx Modelle nur mit Spektrum sinnvoll fliegen kann.
Es gab da mal Module für andere Funken aber der Preis entsprach damals der einer gebrauchten dx6i.
Ich habe übrigens keine Probleme mit dem Timer feststellen können ???
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

8

Freitag, 6. Juli 2018, 12:58

Ja, eine DX6i ist quasi gleich teuer / günstig / wie ein Modul für eine größere Funke, von daher sind auch massenhaft DX6i in Umlauf.
Der Timer muss bei der DX6i von HAND eingeschaltet werden - das vergisst man evt. mal ........von daher sage ich, unbrauchbar.
( bei den neuen DX6 ( ohne i ) kann man den Timer mit dem Gas-Stick kombinieren, funktioniert immer )

Bei mir und nicht nur bei mir, änderte sich auch dauernd die Programmierung vom Timer in der DX6i - von alleine ........
Aber bei mir hat die DX6i zum (wieder) Einstieg gute Dienste geleistet.

Ja, Funke ist auch immer Glaubenssache - aber letztlich funktionieren sie alle.
Horizon Hobby hat halt verdammt viele klein-Hubis und Flieger die schon komplett fertig aus der Schachtel kommen - und den Empfänger ( Spektrum ) schon eingebaut haben.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger // abzugeben: umx Habu, Habu2, mirco Stryker, Blade 120SR, Sport Cub SS //