1

Dienstag, 28. August 2018, 12:24

Wiederbelebung einer kleinen Ju-52

Hallo liebe Community,
nach einigen Jahren Pause will ich wieder in unser wundervolles Hobby einsteigen. Das Projekt soll eine kleine Schaum-Ju52 (6296) von Graupner werden. Diese habe ich zusammen mit meinem Vater vor Jahren mal gekauft und halbwegs aufgebaut, aber irgendwie ist sie nie in der Luft gewesen, weil ständig einer von uns beruflich oder privat beschäftigt war.
Das ganze hat allerdings auch eine persönliche Note, denn mein Vater hat mich schon als Kind oft mit zum Modellflugplatz genommen, dann aber durch Selbstständigkeit einfach nicht mehr die Zeit gehabt. Zwar fliegt er hier und da noch seinen Quad, aber Fläche ist er seit Jahren nicht mehr geflogen.

Im Januar kommenden Jahres wird er 60 und soll eine komplett überholte und mit moderner Technik ausgestattete Ju-52 bekommen, die er trotz längerer Pause sicher fliegen kann. Dafür habe ich mich in letzter Zeit mal ein wenig umgeguckt, was mittlerweile so möglich ist und habe mir einige Ideen notiert.

Aber erstmal zum Flugzeug ansich:

Lange über alles: 450mm
Spannweite: 750mm
Tragflächeninhalt: 7dm2
Fluggewicht: 160-180g



Der Flieger ist in einem Zustand, wie man ihn von einem kleinen Schaummodell nach vier Umzügen erwartet. Hier und da ein Knick oder ein Riss, etwas Staub und ein abgerissenes Seitenleitwerk. Schlimmer ist die alte Technik. Die beiden Bürstenmotoren mögen das Ding zwar in die Luft bekommen, aber so ein Brushless ist dann doch zeitgemäßer. Außerdem soll die Ju Querruder und einen Kreisel bekommen. Generell bin ich sehr von den UMX Modellen angetan und würde die Ju gerne auf ein ähnliches Niveau heben wollen, falls dies möglich ist. Das ganze soll durch ein paar Scaledetails wie eine Cockpitverglasung aus durchsichtigem Plastik und einem richtigen Fahrwerk abgerundet werden. Außerdem soll sie die Lackierung der bekannten Lufthansa Maschine D-AQUI bekommen. Falls ich etwas Gewicht einsparen kann, wäre das natürlich auch wunderbar. Denn irgendwie glaube ich noch nicht so recht, dass die mitgelieferten Propeller so viel Schub erzeugen.

So, hier mal ein paar Fragen, die ich mir im Moment stelle:


Gibt es Interesse an so einem Thread?

Sollte ich die Motoren in den Flügeln durch freilaufende Propeller ersetzen und nur einen Motor in der Nase platzieren?

Wie bekomme ich die Cockpitverglasung hin? Tiefziehen kenne ich zwar, aber gibt es noch einfachere Varianten?

Wie bekomme ich ein möglichst vorbildgetreues Flugbild hin, besonders was die Geschwindigkeit angeht? Ist das mit diesem Modell und so kleinen Propellern überhaupt möglich?

Apropos Propeller: Ja... Das war noch nie mein Ding... Und jetzt muss ich einen finden, der möglichst klein ist, damit der Flieger nicht wie ein Cartoonmodell wirkt und gleichzeitig möglichst vorbildgetreue Flugeigenschaften bietet.



Ihr seht, es ist viel zutun, ich habe nicht die größte Ahnung, liebe trotzdem dieses Hobby und bin froh mal wieder selbst Hand anzulegen. Allerdings brauche ich die Schwarmintelligenz dieses Forums, da ich in keiner Weise die Erfahrung habe, die dieses Projekt benötigt. Falls also jemand Lust an einem interaktiven Umbaubericht hat, würde ich mich über jede Hilfe freuen, die ich bekommen kann. Alle Bauschritte werden natürlich dokumentiert und hier veröffentlicht.


Beste Grüße,
Tobi

2

Dienstag, 28. August 2018, 16:50

Hi Tobi,

bin selbst zwar eher Holz-Begeisterter, aber sicher, dass Du für Deine Ideen / Dein Vorhaben hier auf Interesse stößt. Gerade das Thema Umrüstung eines etwas älteren Modells / Equipments trifft doch irgendwie mal fast jeden von uns. Da ich ein Fan solcher Flugzeugtypen bin, melde ich mal als Erster Interesse an - auch wenn Du mit Scham baust. Mich interessieren daran viele Dinge: wie Du den Umbau des Modells an sich, den Fahrwerkseinbau, die Antriebsumrüstung hin bekommst. Wünsche Dir auf jeden Fall Erfolg dabei! Natürlich auch
viele weitere Interessenten.
Gruß, Jockel

3

Dienstag, 28. August 2018, 17:01

...noch etwas:

- auch für diese Modellgröße gibt es sicher Antriebsausrüstung (siehe zB Saalflieger)
- da die Fenster der Ju-52 mW durchgängig plan sind, sollte auch eine Verklebung einzelner Flächen (Vivak oä, ist aber nicht leicht, 0.5mm das dünnste Material) machbar sein. Nur brauchst Du dazu wohl eine Pinzette, recht ruhige Hand und den Kleber am besten in der Spritze mit Kanüle.
- prinzipiell lassen sich kleinere Propeller, wenn die Durchmesser-Differenz nicht zu groß ist, auch aus etwas größeren zurecht stutzen. Nur ist wichtig, sie anschließend gut auszuwuchten.
- bei dieser Modellgröße bietet sich vielleicht an, nur den Mittelmotor mit Antrieb zu versehen, die äußeren Propeller passiv mitlaufen zu lassen - solltest Du überprüfen (Stichwort: Gewicht).
- da die Ju-52 eher langsam war, ist das Stichwort "Saalflug" vielleicht nicht verkehrt. Erkundige Dich da mal (bin leider kein Saalflieger).

Viel Spaß und Erfolg! Finde es ein schönes Vorhaben.

P.S.: vielleicht meldet sich ua Marcellus mal. Es gibt sicher noch weitere unter uns, die einiges mit Schaum bauen und Erfahrung haben. Bin mir sicher, Du hörst von Ihnen.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (28. August 2018, 19:10)


Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 28. August 2018, 19:46

Hallo Tobi,

das ist sicherlich ein interessantes Projekt das Du da vor hast.
Aber der Begriff Saalflug, den muss ich Dir hier sofort austreiben. Das Modell wird garantiert ziemlich flott unterwegs sein, da mach Dir bitte keine Hoffnungen!
Anderenfalls müsste man es auf unter 80 Gramm (!!) bekommen. Und realistisch wird es eher bei 150 bis 180 Gramm landen, zumal Du Zusatzfunktionen einbauen möchtest.


Als Antrieb würde ich zwei gegenläufige Motoren aus dem Mini-Copter-Bereich verwenden. Pro Motor ein Steller. Die Motörchen müssen pro Stück so zwischen 10 und 15 Gramm wiegen würde ich sagen. Hab' zwar momentan keine Bezugsquelle parat, aber da kann man ja noch in Ruhe nach suchen.

Einen Einzelmotor (ca. 20 bis 25 g Motormasse) mit zwei mitdrehenden Propellern halte ich ebenfalls für denkbar, aber ein zweimotoriger Antrieb hätte den Vorteil dass man sich die Experimente mit dem Seitenzug sparen kann. Das kann nämlich auch schon mal leicht daneben gehen. Und ein Einzel-Antrieb hat zwangsläufig einen größeren Propeller, was sicherlich nicht günstig ist.

Die Akkugröße wird bei ca. 2S 300 bis 450 mAh landen.


Das Modell direkt mit einem Kreiselsystem auszurüsten halte ich für übertrieben und für den Anfang zu kompliziert. Sowas will sorgfältig eingestellt werden, und man benötigt definitiv Erfahrung um alles wirklich gut hinzubekommen. Falls Du das dennoch möchtest, würde ich zu einem Empfänger mit integriertem Kreisel raten (Spektrum hat sowas zum Beispiel), und da wird's auch schon unangenehm teuer.

Von der Größe ist Deine Ju übrigens in etwa mit der Horizon-Hobby Aero Commander vergleichbar. Rein finanziell kannst Du Dir fast dieses Modell kaufen, den Schaum wegwerfen und alle Innereien bei Dir einbauen. Da wäre dann sogar ein Kreisel mit drin.





Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 29. August 2018, 01:26

Hallo,

mal etwas gerechnet:

Für das Modell wird angegeben
Spannweite: 750mm
Tragflächeninhalt: 7dm2
Fluggewicht: 160-180g

Bei 180 gr Fluggewicht folgt daraus eine Flächenbelastung von 180/7 = 25,7 gr/dm²

Die Ju52-3m hatte eine Spannweite von 29,25 m. Mit der Modell-Spannweite von 0,75 m ist der Maßstab dann 1: 29,25/0,75 = 1: 39 .

Für vorbildgetreues Fliegen muß die Geschwindigkeit des Vorbilds ebenfalls runterskaliert werden auf *Scale-Speed*. Die Ju52-3m hatte eine Reisegeschwindigkeit (abhängig von den eingebauten Motoren und der Flughöhe) von max. etwa 300 km/h = 83,3 m/s. Auf Scale-Speed skaliert sind das 83,3/39 = 2,14 m/s. Das wäre so in etwa "Saalflug-Geschwindigkeit" und ist nicht machbar; eine im Modellflug häufige Situation.

Wenn man die o.g. Flächenbelastung von 25,7 gr/dm² annimmt und ein Ca (max) von 0,8, dann erhält man gem. dem unten angehängten Diagramm eine Fluggeschwindigkeit von rd. 6,4 m/s, also um etwa den Faktor 3 zu schnell (Jagdflugzeug... ;-) ).
Dagegen ist nichts zu machen; aber man sollte wenigstens das Modell so leicht wie möglich machen und keinen unnötigen Schnickschnack einbauen.
Noch schneller geht natürlich, hängt dann von der Motorisierung ab.

Gruß,
Helmut
»haschenk« hat folgendes Bild angehängt:
  • Fluggeschwindigkeit vs Flächenbelastung.gif

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 29. August 2018, 12:43

...nur mal zum Vergleich, was für ein Aufwand es ist um bei kleinen Modellen in den Genuss einer vorbildähnlicher Fluggeschwindigkeit zu kommen: ich hatte da mal eine hübsche "Jodel Paris-Nice" gebaut. 60 cm, 40 g.
http://www.lange-flugzeit.de/?post_type=publication&p=1076

(bekomme übers Handy leider gerade die korrekte Verlinkung nicht hin)

Aber wir wollen Dir prinzipiell Dein Vorhaben nicht ausreden. Es sollte lediglich eine realistische Einschätzung stattfinden.

Was mich für sinnvolle Ratschläge noch intertessieren würde: wie sieht es mit Deinen Fertigkeiten am Sender aus? Flottes Querrudermodell am Rand des Strömungsabrisses und stets am Limit der Sichtgrenze = kein Problem?

Herzlichst
Hilmar.


Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

7

Mittwoch, 29. August 2018, 17:01



Danke für die vielen Antworten. Die Hilfsbereitschaft unter Modellbauern überrascht mich immer wieder. :)
Ich bin so ein Schaumwaffelfeierabendflieger, von Easystar bis zur Su34 war da schon einiges dabei. Aber nichts anstrengendes, sondern eher entspannt.

Und so sollte sich auch die Ju fliegen. Das die Kiste aber zu schwer für die Scale-Geschwindigkeit sein wird, habe
ich mir fast gedacht. Saalflug ist für uns aber eh nicht drin, da
wir dafür zu weit fahren müssten. Von daher kann sie auch ruhig etwas
schneller werden. Die Flugstabilität geht da eindeutig vor.


Und ja, den Aero Commander habe ich mir tatsächlich schon angesehen.
Da ich eh eine alte Dx6i rumliegen habe, würde sich das auch anbieten. Ich denke es wird darauf hinauslaufen, dass
der Thread über den Aero Commander bei RcGroups in den nächsten Tagen meine
Abendlektüre wird und ich mich dann entscheide. Auf 170 Seiten sollte
ich schon ein paar passende Infos finden.



Beste Grüße,
Tobi



8

Mittwoch, 29. August 2018, 17:07

man muss eben leicht bauen können! Dann fliegt es auch scale und sieht unbeschreiblich echt aus.
mit besten Grüßen aus dem Bergischen Land

Hans-Dieter

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 29. August 2018, 19:04

Was auch immer Du aus Deiner alten JU basteln wirst - es wird von der Performance her eher an die Aero Commander erinnern.
Das Flugbild einer originalen JU zu bekommen... das ist echt eine hohe Kunst. Fast egal in welcher Modellgröße.

Dennoch bleibe ich dabei: Du kannst Dein altes Schätzchen durchaus zeitgemäß zum Fliegen bekommen. Lass Dich nicht entmutigen, mach einfach und berichte. Wir können Dir hier dann stets sagen was Du verbessern kannst. Das ist eigentlich ein ganz bewährt funktionierender Ferndiagnose-Mechanismus - vorausgesetzt Du setzt die Dinge auch um.
:ok:


Herzlichst
Hilmar
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 30. August 2018, 02:41

Hallo,

wenn's vor allem um's Fliegen und nicht um Scale geht, ist das schon ok. Trozdem auf's Gewicht achten und nichts Unnötiges einbauen. Nur 1 Motor ist imho am günstigsten und spart zumindest einen Regler; die "Außenpropeller" nur durch den Fahrtwind mitlaufen lassen. Und beim Einfliegen erstmal auf "Sicherheitshöhe" gehen und langsam an Mindestgeschwindigkeit und Abreißeigenschaften rantasten; so kleine Modelle mit Trapezflügel können unangenehme Überzieheigenschaften haben.

Noch am Rande, da hier etwas unglücklich "Saalflug" genannt wurde:
Darunter versteht man üblicherweise nur die extrem leichten Modelle mit Gummimotor-Antrieb, z.B. wie im Anhang Bild1. Da gibt's verschiedene FAI-Wettbewerbs-Klassen. Mit E-Antrieb und/oder RC sind's keine (klassischen) Saalflugmodelle mehr, sondern "Indoor". Vielleicht etwas spitzfindig von mir, aber man sollte das nicht durcheinander werfen.

Und noch ein interessantes Modell von Fred Militky aus dem Jahr 1964 (Bild2):
Es war mW das erste Indoor-Elektro-RC-Modell. Bei 68 Gramm Fluggewicht und 13 dm² Flächeninhalt war die Flächenbelastung 5,2 gr/dm² und die Fluggeschwindigkeit ca. 2,7 m/s.
1-Kanal-RC mit einem Drehmagnet-Aktuator für's Seitenruder. Ohne "Tasten" flog das Modell Rechtskurven, dauergetastet linksrum; von Hand ( !) Intervall-getastet ungefähr geradeaus. Es wurden getrennte Stromquellen für Antrieb ud RC-verwendet: Für RC 2 NiCd-Knopfzellen, für den Antrieb 1 oder 2 Salzwasser-Batterien (keine Akkus).
Die Flüge erfolgten im März 1964 im "Dom" eines Salzbergwerks nahe Heilbronn, Flugzeiten zwischen 10 und 15 Minuten.

Gruß,
Helmut
»haschenk« hat folgende Bilder angehängt:
  • Saalflugmodell.gif
  • Militky Indoor RC 1964.gif

11

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 13:51

Hallo, ich wollte mich mal für die längere Pause entschuldigen. So ein Umzug mit dem folgendem Chaos verschiebt die Prioritäten schon ein wenig, aber bald gehts weiter.
Für die Elektronik des UMX Aero Commander habe ich mich inzwischen entschieden. Dafür werde ich in nächster Zeit die Ju entkernen und mal alles auf die Waage legen. Durch das WG-Leben habe ich glücklicherweise Kontakt zu dem ein oder anderen Besitzer einer Feinwaage. :dumm:


Der erste Arbeitsschritt nach dem Wiegen wird wohl die Überarbeitung der Schäden, die in den letzten Jahren entstanden sind. Das sind zwar nur ein paar Klebearbeiten, aber was mir etwas Kopfschmerzen bereitet ist das Füllen der Risse an der Oberseite des Rumpfs, über der Tür und dem ersten Fenster. Eigentlich hatte ich für sowas immer UHU PU-MAX, aber der scheint nicht mehr produziert zu werden. Kann man für das Füllen auch Beli-Zell verwenden? Oder gibt es da noch bessere Alternativen?



Schöne Grüße,
Tobi

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Adigao« (18. Oktober 2018, 14:10)


mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 14:47

Hallo Tobi,

der Umbau mit Komponenten der umx Aero Commander wäre finanziell interessant, wenn man eine günstige und stark beschädigte z.B. in z.B. ebay Kleinanzeigen kriegen kann.

Ansonsten würde ich mal nachsehen wie HH die 2 Motoren der Aero Commander ansteuert, evt. geht das ja auch mit normaler umx Platine und separatem Regler.
Dann wäre das deutlich kostengünstiger realisierbar. Die umx Technik ist gebraucht ja recht gut zu kriegen, meist aber von 1 motorigen Modellen.

Ich sehe es auch mit dem Gewicht kritisch, je leichter Du es hin kriegst, desto langsamer kann man nachher fliegen.
Von daher würde ich mir jedes Gramm was Du verbaust gut überlegen, also immer überdenken ob es nicht doch noch leichter machbar ist.
( es ist immer leichter machbar - siehe z.B. Weltrekord Modelle im Leichtbau. .)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger // abzugeben: umx Habu, Habu2, mirco Stryker, Blade 120SR, Sport Cub SS //

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 15:16

In ebay Kleinanzeigen ist eine gebrauchte Aero Commander für 80,- Euro - nicht meine, leider auch nur an Abholer in Hannover.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger // abzugeben: umx Habu, Habu2, mirco Stryker, Blade 120SR, Sport Cub SS //

14

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 15:33

In ebay Kleinanzeigen ist eine gebrauchte Aero Commander für 80,- Euro - nicht meine, leider auch nur an Abholer in Hannover.

mfg
Roland
Danke Roland, mit dem Verkäufer stehe ich bereits in Kontakt.
Als langjähriger 96 Fan kann man das sicher auch irgendwie verbinden. ;)

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 15:48

Gemäß HH Website, ist der Empfänger der Aero Commander gleich mit 2 Ausgängen / Reglern bestückt. Kostet 65,- Euro.
(ginge mit separten Bauteilen günstiger.....)

Ich klebe die umx Flieger mit Uhu Poor, zu füllen habe ich selten was. Dellen in meinem Funfighter habe ich schon mal mit Micro-Ballons und Zacki gefüllt - aber bei dem sind 2 Gramm mehr oder weniger nicht so wichtig - bei Deinem Projekt aber schon.

Es gibt im Baumarkt Leicht-Spachtel, der eignet sich gut um Löcher auf zu füllen.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger // abzugeben: umx Habu, Habu2, mirco Stryker, Blade 120SR, Sport Cub SS //

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 16:43

Hallo,

Zitat

Oder gibt es da noch bessere Alternativen?

Google mal unter "Molto Leichtspachtel".
Hab' ich früher oft verwendet. Irgendwann wurde mal der Name geändert; ob die o.g. Bezeichnung von vor oder nach der Umbenennung stammt. weiß ich nicht mehr.
Das Zeug ist wirklich sehr leicht; kriegen tut man es im Baumarkt.

Gruß,
Helmut

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 17:53

Das ist das Zeug wo man im Baumarkt meint die Tube ist leer. :D
viele Grüsse

Bernd

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Die Anrede "Jungs" gilt im Rahmen der Vereinfachung für Personen beiderlei Geschlechts. :D

dont feed a Troll :evil:

18

Montag, 22. Oktober 2018, 13:00

Das ganze schimpft sich jetzt wohl "Molto Modellier Moltofill" und ist in den Baumärkten in der Umgebung nicht zu finden, aber Amazon weiß natürlich zu helfen.
Den Aero Commander hole ich Samstag ab, mal gucken ob ich damit noch ein paar Runden drehe bevor ich ihm an die Innereien gehe. :D

19

Dienstag, 23. Oktober 2018, 14:27

Nach dem Entkernen habe ich den Rumpf für ein paar kosmetische Umbauten vorbereitet. Wie bereits erwähnt soll die Tante Ju durchsichtige Fenster bekommen. Leider sehen die Fenster durch die vielen Macken und Lagerspuren sehr unsauber aus. Da werde ich mit einem scharfen Skalpell und etwas Füllmaterial eventuell nachhelfen müssen. Für die Cockpitverglasung werde ich ein Tiefziehteil anfertigen. Darüber soll auch der Akku eingesetzt werden können. Am liebsten würde ich den Schließmechanismus mit Magneten lösen, aber ob das in den Diätplan passt wird sich zeigen. Außerdem habe ich die Decals entfernt. Für die Lackierung werde ich auf Revell Aquacolor zurückgreifen. Farbcode 91 soll dem Silver recht nah kommen, das werde ich mal testen.


Bei RcGroups (ab Post 22) hat jemand übrigens recht knapp seine Ju52 mit sagenhaften 103g Abfluggewicht präsentiert. Diese fliegt mit nur einem Originalmotor in der Nase und hat einige Umbauten hinter sich, die mir sehr gefallen. Vielleicht baue ich ja doch nochmal um.. :nuts:



mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 23. Oktober 2018, 20:41

So leicht würde ein Motor der umx Flieger reichen um Scale-Mäßig zu fliegen - da bin ich mir ziemlich sicher.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger // abzugeben: umx Habu, Habu2, mirco Stryker, Blade 120SR, Sport Cub SS //

Ähnliche Themen