Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Sonntag, 28. Februar 2021, 06:07

Nach über einem Jahr (mit Unmenge an Widrigkeiten mit dem P. Export): So jetzt bin ich soweit das ich die Fernsteuerung programmieren kann
-> nächstes Problem: Meine Flysky-TM 10 /fs6x Funke hat 3 Mischer.


Entweder ich ich steck die Querruder jeweils in einen Kanal und steure sie über einen Mischer.
Kann dann noch 2 Stufen- Klappen über 2 Mischer schalten oder ohne Klappen und dafür Querruder zum Seitenruder usw. mischen.
Aber dann kann ich die Querruder auch mit Y- Kabel ansteuern.


Was tun sprach Zeus ??? ??? :wall: ??? Bitte um Hilfe


-So zwischendurch frage ich mich ob der Pinkus Export für mich (eher) Anfänger überhaupt schon zum fliegen :angel: geeignet ist-


@Hilmar, ist das normal daß das ganze Leitwerk, ob beim Seite oder Höhe ansteuern, sich so verwindet, wie der Hund der mit dem Schwanz wackelt?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bodobob« (28. Februar 2021, 06:21)


Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

62

Sonntag, 28. Februar 2021, 10:35

@Hilmar, ist das normal daß das ganze Leitwerk, ob beim Seite oder Höhe ansteuern, sich so verwindet, wie der Hund der mit dem Schwanz wackelt?
Beim Schwanz kommt es IMMER auf die Größe... Moment, wie war die Frage? Ach ja, das Wackeln.
Ich nehme stark an, dass Du schwergängige Ruderscharniere hast. Wenn die leichtgängig genug sind, dürfte sich am Heck nichts bewegen außer den Ruderflächen selbst.

Der Rumpf ist zwar durch die langen Durchführungsschlitze geschwächt, aber das macht nichts. Also jetzt bitte nicht auf die Idee kommen, den Rumpf zu verstärken! Die Ursache muss angegangen werden, nicht die Auswirkung.


Entweder ich ich steck die Querruder jeweils in einen Kanal und steure sie über einen Mischer.
Kann dann noch 2 Stufen- Klappen über 2 Mischer schalten oder ohne Klappen und dafür Querruder zum Seitenruder usw. mischen.
Aber dann kann ich die Querruder auch mit Y- Kabel ansteuern.
Damit hast Du genau alles gesagt was man in Deinem Fall tun kann.
Eine generelle Empfehlung lässt sich kaum geben, denn wie Du's umsetzt ist ganz Deine Sache. Wie Du es am liebsten hast.


Dennoch können wir mal über dieses Thema reden.

Der Vorteil an der senderseitigen Ansteuerung zweier QR-Servos (in Deinem Fall per Mischer: AILERON als master, und einen der AUX-Kanäle als slave) liegt darin, dass man die beiden Ruder sehr sauber so einstellen kann, so dass sie genau gleiche Ausschläge besitzen. Auch die Neutralstellung lässt sich sehr fein justieren, ohne dafür an den Anlenkungen herum fummeln zu müssen.

Bauliche Abweichungen in der Symmetrie der Anlenkungsgeometrie können auf diese Weise gut kompensiert werden.
Das heißt aber NICHT, dass man deshalb bei den mechanischen Anlenkungen schlampen kann!!

Grundsätzlich ist es bei diesem Modell völlig in Ordnung, wenn man einfach ein Y-Kabel verwendet. Und zwar deshalb, weil die Querruder keine Wölbklappen- oder Landeklappenfunktion benötigen.
Nur wenn man von der gegensinnigen Laufrichtung auf einmal in die gleichsinnige Laufrichtung wechseln muss, dann ist eine senderseitige Mischung zweier Querruderservos wirklich notwendig.


Jetzt kommt für mich die wichtigste Komponente ins Spiel:

für mich (eher) Anfänger
Dabei würde ich ganz streng empfehlen: HALTE ES SIMPEL.
Verstricke Dich nicht schon früh in Spielereien wie Mischer, Klappenpositionen und dergleichen, wenn Du nicht schon längst Routine mit den fliegerischen Auswirkungen entwickelt hast.

Die Pinkus-EXPORT ist ein eher neutral fliegendes Model, bis auf eine gewisse Sanftmütigkeit aufgrund der eher stabil ausgelegten Schwerpunktlage.
Darüber hinaus ist es vorteilhaft, dass ein Strömungsabriss nur durch Vollausschläge am Höhenruder zu provozieren ist.

Soll heißen: der Vogel ist grundsätzlich zahm.
ABER - er will über alle Achsen geflogen werden. Du musst also das Zusammenspiel von Seiten- Höhen- und Querruder beherrschen oder zumindest mit diesem Flieger erlernen.
Dass der Gasknüppel auch noch eine vollwertige Kontrolle in jeder Flugsituation verlangt, kommt ebenfalls hinzu.

Wer einen Shockflyer in der Halle sauber und ohne Kollisionen fliegen kann, hat dies beispielsweise zwangsläufig drauf.


Als reiner Anfänger bist Du definitiv schnell überfordert.
Es kann helfen, mit einem Simulator zu trainieren. Oder, Achtung, jetzt wird's crazy: einen echten Menschen zur Seite stehen zu haben. Einen, der sich auskennt und Dir mit Hinweisen während des Fluges helfen kann.

Dein Easy Star ist prima für die ersten Schritte. Zum Beispiel um ein Gefühl für die Fluglagenerkennung zu entwickeln. Erst wenn Du bei diesem Modell eine gewisse Souveränität verspürst, wird der Schritt zu einem Querruder-Kunstflieger nicht schon nach der ersten Kurve zur Zerstörung führen.
Wenn Du der Ansicht bist, dass Du diesen Schritt angehen möchtest, dann ist die Pinkus-EXPORT aufgrund ihrer Gutmütigkeit und der eher gemütlichen Grundgeschwindigkeit ein guter Partner.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

63

Sonntag, 28. Februar 2021, 22:49

@Hilmar: Danke für die schnelle Antwort

Da bei uns schönes Wetter war wollte ich eigentlich diesen Sa./So. Testflüge machen, aber beim Pinkus arten Kleinigkeiten oder einfach scheinende Dinge immer aus. Bei dem Modell ist der Teufel drin. Jetzt ist So. 22.00 und bin nicht wirklich weiter

"Beim Schwanz kommt es IMMER auf die Größe..."
:D :O immer das gleiche... :nuts: (hänge Videos an)

Ich hab die von dir empfohlenen Folienscharniere genommen. Nachdem 3 bzw, 4 zu hart fürn Servo waren soweit möglich auf gut die Hälfte durch Nylon-Gelenkscharniere reduziert, die wesentlich leichtgängiger sind.
Schwachpunkte: nur 3mm Depron mit langen Schlitzen ohne Spant, Folienscharniere, Sperrholz- Ruderhörner (haben mich schon beim zuschneiden (mehrfach gebrochen) und beim verbauen (Ruderblätter gebrochen) Nerven gekostet).
Dachte schon an Höhenruder nach unten verstreben (Zahstocher/Rührstäbchen) und/oder hinteren Bereich mit Laminier Folie stabilisieren.




Der Vorteil an der senderseitigen Ansteuerung zweier QR-Servos (in Deinem Fall per Mischer: AILERON als master, und einen der AUX-Kanäle als slave) liegt darin, dass man die beiden Ruder sehr sauber so einstellen kann, so dass sie genau gleiche Ausschläge besitzen. Auch die Neutralstellung lässt sich sehr fein justieren, ohne dafür an den Anlenkungen herum fummeln zu müssen.

Bauliche Abweichungen in der Symmetrie der Anlenkungsgeometrie können auf diese Weise gut kompensiert werden.
Das heißt aber NICHT, dass man deshalb bei den mechanischen Anlenkungen schlampen kann!!

Grundsätzlich ist es bei diesem Modell völlig in Ordnung, wenn man einfach ein Y-Kabel verwendet. Und zwar deshalb, weil die Querruder keine Wölbklappen- oder Landeklappenfunktion benötigen.
Nur wenn man von der gegensinnigen Laufrichtung auf einmal in die gleichsinnige Laufrichtung wechseln muss, dann ist eine senderseitige Mischung zweier Querruderservos wirklich notwendig
Mal so gefragt: Bringen beim PinkusExport Klappen (nach unten, 25%, 50% bzw. 45Grad) was? Dachte dabei auch etwas an den Buschtrottel. Kann dann leider nicht mehr Tiefenruder Kompensation zumischen.
Aus der Mann-tragenden Fliegerei kenne ich eher das durch die Klappen z.B. beim Landeanflug die Nase nach oben kommt (ohne Tiefenruder zumischen), langsamer fliegen bei späteren Strömungsabriss, ausflairen. Oder beim Start... Spaltklappen. Hab schon mit Vortex- Converter oder Vorflügel geliebäugelt :D
Verstricke Dich nicht schon früh in Spielereien wie Mischer, Klappenpositionen und dergleichen, wenn Du nicht schon längst Routine mit den fliegerischen Auswirkungen entwickelt hast.
Merk man erst wenn es zu spät ist -crash- :evil: Ohne es drin zu haben, kann man es nicht üben ;)
Kanal 1 kann ich fein trimmen aber wie trimm ich gleichsinnig den 2. Querruder- Kanal (Kanal 5)? Wenn der Mischer gesetzt ist geh es nur gegensinnig. Bei den Klappen geht etwas über das Offset im Mischer.Hätte wohl besser Rudergabel, statt doppelseitig Z- Biegung an den Querrudern zum justieren montieren sollen.

Ist es besser wenn die Querruder, wie beim Nuri, eher etwas nach oben gerichtet sind.
Bisher war ich eher "Querruder- faul" und hab Höhe und Seite auf Rechts gelegt (Auf einen Stick :O ). Da ging dann Kurve mit Seite einleiten und mit Höhe halten/ stützen einfacher.
Oder, Achtung, jetzt wird's crazy: einen echten Menschen zur Seite stehen zu haben. Einen, der sich auskennt und Dir mit Hinweisen während des Fluges helfen kann.
Mensch- Hab ich auch ausprobiert :tongue: :evil: . Der flog meinen DW- EAGLE gleich in den Zaun (Totalschaden) obwohl er 40 Jahre Modelle fliegt :shake: :evil: Da flog der 2. Eagle bei mir auf Anhieb weiter (bis er nach 5 Minuten in 50 Meter die Flächen verlor). Dachte dabei auch an die guten Tipps:" Lass Dein Modell von einem Erfahren erstmal einfliegen"

Jetzt traut sich im Club keiner mehr meine Modelle einfliegen. :shy: Oder mich aus der Konzentration zu bringen.Im Simulator und 17" Monitor bin ich noch nie soweit wie in Real gekommen. da steckt einfach zu sehr "ist nur ein PC- Spiel" im Kopf.

Ich weiß: Im Moment klinge ich eher wie einer der hoffnungslosen Fälle. Aber im Moment frustet mich der Pinkus Export.
Noch kein Modell hat mich auf eine derartige Geduldsprobe gestellt. Umso größer die Angst, das der Erste Start der letzte war.

In der Zwischenzeit hab ich 2 Flugstunden auf dem Easy Star und 2x gerichtet (1x verlor er die Tragflächen in der Luft), Carerra Favorit hergerichtet und ohne Bruch geflogen (Hatte auch keinen Motor...), Lidl- und Aldi Flieger umgebaut, längst das Material für Buschtrottel und Jupiter Junior erhalten. 2 65% Jupiter Duck gebaut und umgerüstet. Bei uns in München kenne ich leider keinen Hang mehr, an dem man Modelle fliegen darf. Sobald das Modell bei mir Motor hat steigt die Crash- Tendenz auf über 80%.



*jetzt spinnt der Editor*
»bodobob« hat folgende Bilder angehängt:
  • pinkusExportIMG_20210228_170907shrink.jpg
  • IMG_20210228_172950shrink.jpg
  • IMG_20210228_173018shrink.jpg
  • IMG_20210228_173026shrink.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bodobob« (28. Februar 2021, 23:19)


Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

64

Montag, 1. März 2021, 00:41

Kanal 1 kann ich fein trimmen aber wie trimm ich gleichsinnig den 2. Querruder- Kanal (Kanal 5)? Wenn der Mischer gesetzt ist geh es nur gegensinnig.
Du kannst lediglich den Querruderkanal trimmen, und damit sozusagen nur das dort angeschlossene Servo. Das Servo am hinzugemischten Aux-Kanal stellst Du über die Mischer-Werte und Offset ein.


Das heißt in der Praxis:

- Querruderservo senderseitig auf Mittelstellung bringen
- dann den Servoarm möglichst rechtwinklig aufsetzen und per Sub-Trim-Funktion auf Rechtwinkligkeit bringen
- dann das Servo per Gestänge mit dem Ruder verbinden, so dass das Ruder mittig steht

- jetzt den Mischer für Quer auf Aux aktivieren und alle Werte auf 100% stellen. Offset erst einmal auf 0.
- zweites QR-Servo bei eingeschalteter RC-Anlage am Aux-Kanal anschließen
- Servoarm möglichst rechtwinklig aufsetzen und per Offset-Funktion im Mischer auf Rechtwinkligkeit bringen
- Das Aux-Servo per Gestänge mit dem Ruder verbinden, so dass das Ruder mittig steht.

- gewünschte Ausschlagsgröße über Servoweg und Mischerfunktionen einstellen, dann EXPO aktivieren. Ich empfehle so zwischen 20 und 35%, um die Wirkung um die Neutrallage zu beruhigen.

jetzt dürfte alles schon sehr gut eingestellt sein.
Den Rest kannst Du dann im Flug mit dem Trimmgeber feinjustieren.




Dass bei Deinem Modell das Heck verzogen wird wenn Du das Höhenleitwerk betätigst, kann wirklich nur an irgendeiner Schwergängigkeit liegen.
Häng' mal das Gestänge aus und bewege das Ruder an seinem Ruderhorn. Dann bekommst Du ein Gefühl dafür, wo es kneift.

Es könnte übrigens auch sein, dass die Einhängung des Gestänges zum Ruderhorn schwergängig ist. Auch dort muss geprüft werden.
Desweiteren scheint es mir so zu sein, dass die Bewegung des Hecks nur bei vollen Ausschlägen passiert. Das deutet darauf hin, dass die Ruder in ihrem Maximalausschlag gehemmt werden. Sprich: der Ruderspalt ist zu gering, oder der Schrägschliff ist nicht spitz genug.

Bei sauber und leichtgängig laufenden Scharnieren und Gelenken hat sich nichts zu bewegen außer der Ruderfläche.
Bisher war ich eher "Querruder- faul" und hab Höhe und Seite auf Rechts gelegt (Auf einen Stick )
Wo Du die Belegungen hinpackst - also welchen Mode Du fliegst - ist allein Deine Sache, und man muss sich für diese Entscheidung nicht rechtfertigen. Hauptsache, Du kommst klar.


Nur nebenbei: ich fliege Mode 4, also ebenfalls Höhe und Seite rechts. Also Querruder links.
Bei Modellen ohne Querruder setze ich nun einen Mischer vom Seitenruder auf den Querruderknüppel, damit ich keinen unbelegten Knüppel habe.
Genauso setze ich bei Modellen ohne Seitenruder einen Mischer vom Querruder auf den Seitenruderknüppel.

Davon abgesehen fliege ich Kurven grundsätzlich "korrekt", also erst mit dem Querruder die gewünschte Quer-Neigung einstellen, und dann mit Seite und Höhe den Kurvenflug steuern. Dabei wird mit dem Querruder die Querneigung aktiv gehalten. Das kann je nach Flugsituation und auch je nach Modell bedeuten, dass man das Querruder gleichsinnig oder gegensinnig betätigen muss.

Dieser Bewegungsablauf und die dazugehörigen Reaktionen sitzen mittlerweile so fest, dass es für mich viel zu gefährlich wäre, bei nur zweiachsgesteuerten Modellen aus Gewohnheit in einen leeren Knüppel zu latschen.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

65

Montag, 1. März 2021, 04:38

Also ich habe zuerst das eine Servo angeschlossen und auf Mitte getrimmt, dann das linke Servo angesteckt(Servotester stellt anders). Dann jeweils das Gestänge eingehängt und die Klappen/ Querruder ausgerichtet. Dann erst die Mischer eingerichtet.
So ganz hab ich die Werte für die Klappen- Mischer nicht ganz verstanden (trotz einiger YouTubes Videos, solange probiert bis es passte).
Bei der Spektrum Funke gibt es ja anscheinend ein Menü um getrennte Querruder anzusprechen, zusätzlich zu den Mixern.

Ich hab noch einen Fly Mode Schalter eingerichtet und Expo nach Deinen Angaben im Plan und eine Anfänger Einstellung mit noch etwas sanfteren Steuerwegen mit mehr Dualrate und Expo.


Also das Leitwerk wackelt auch so, ohne ansteuern. Hatte vorher nicht so darauf geachtet. Schlitze für die Gestänge zu groß für die 3 mm Depron. Komme leider nicht mehr dort hinein um evtl einen Spant oder die Seiten mit Foam- Board zu verstärken.


Meine Flächen sind abnehmbar, mit Klickrasten. Hätte mir viel Arbeit und Gewicht gespart wenn ich die Flächen gleich aus Balsa gemacht hätte, statt das Depron zu verstärken.
An paar Stellen hat sich komischerweise das Depron trotz UHU-Por oder Ponal aufgelöst. Plötzlich waren auf der 1 mm Balsa- Verstärkung Löcher wo eigentlich Depron sein sollte.
Irgendwann hatte ich keinen Bock mehr und hab die Befestigung auf Gummi und Dübel ausgelegt.


Jetzt hat Sie italienisch Touch bekommen :) .

»bodobob« hat folgende Bilder angehängt:
  • pinkusExportIMG_20210301_033658shrink.jpg
  • pinkusExportIMG_20210301_033906shrink.jpg
  • pinkusExportIMG_20210117_044319shrink.jpg
  • pinkusExportIMG_20210201_230550shrink.jpg

66

Dienstag, 2. März 2021, 01:30

@Hilmar:
Ich habe es gemacht...
Ich habe gestern Nacht das Heck mit Fachwerk verstärkt und Heute noch innen einen Spant aus Foamboard geklebt. Jetzt wackelt das Leitwerk nicht mehr so.
O.K. das Fachwerk ist nicht das schönste, aber um 3.00 Uhr früh... weis gestrichen fast unsichtbar. Damit reduzierte sich das verwinden auf einer Seite um die Hälfte. Der innen- Spant hält nun die Schlitze zusammen. Am Besten wäre eine 45 Grad Verstrebung, aber mir fällt im Moment kein geeignetes Material ein fest genug mit wenig Wiederstand, Schaschlikspiese reißen aus.
»bodobob« hat folgende Bilder angehängt:
  • pinkusExportIMG_20210302_003457_SpantshrinkMark.jpg
  • pinkusExportIMG_20210302_003503HSpantshrink.jpg

67

Dienstag, 2. März 2021, 19:21

@Hilmar:
Wie viele Pinkus Export hast du für das Gelände Video gebraucht?
:D

Wer hat noch einen fliegbaren Pinkus Export?

Da muß ein Konstruktionfehler drin sein.....

Nach ca. 10 Min Rollversuche/ Spornrad einstellen und einem kurzem Touchdown (Hopser) siehe Anhang
:shake:
:angry:
;(
Pinkus Export Italya geboren Jan. 2020, fertiggestellt 01.03.2021,
gestorben + 02.03.2021+
;(
;(
;(
;(
:angry:
:wall:
»bodobob« hat folgende Bilder angehängt:
  • pinkusExportIMG_20210302_181850shrink.jpg
  • pinkus ExportIMG_20210302_181856shrink.jpg
  • pinkusExportIMG_20210302_183617shrink.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bodobob« (2. März 2021, 19:30)


Dix

RCLine User

Wohnort: BS

Beruf: Duft- und Schaumbadtechniker

  • Nachricht senden

68

Dienstag, 2. März 2021, 20:54

Stell Dich nicht so an.

:ansage: Das ist doch nur n kleiner Kratzer!

Ich kenne die Ursache: Zu wenig :kaffee: --> Übermüdeter Pilot! ;)

Hilmar, für den Spreisselflieger hast mal ein so schönes Reparaturvideo gemacht.
Hast Du auch schon so eines gemacht für Depron-Papp-Kisten?
Liebe Grüße
Dirk

69

Dienstag, 2. März 2021, 21:54

@Dix: *heul* noch kein Modell hat mir soviel Nerven (und Herzblut) gekostet. Ein Jahr Bauzeit ;( Diesmal vorm Erstflug fertig verziert
Und nach rd. 2 Meter Luftweg bricht der sch... beim aufsetzen in der Mitte durch.

Das Modell ist verflucht :angry: / da hängt der Teufel drin. :evil:
Depron auf Handbreit gestaucht/ geknautscht und zuviel mit Weisleim (wg. Hilmars Empfehlung) verklebt, also nix mit Waschbenzin Verklebung lösen und Teile einsetzen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bodobob« (2. März 2021, 22:01)


70

Mittwoch, 3. März 2021, 12:39

Hallo bodobob

nicht aufgeben!

Bei mir ist der buschtrottel das erste Flugzeug. Entsprechend oft knallt der runter. Es erwischt immer die Nase, da ich zu langsam war oder nicht wieder hochgezogen habe. Die Anlenkungen aus Zahnstochern sind auch schon gebrochen.

Die Modelle sind zum Fliegen entworfen und nicht zum Abstürzen.
Ich habe die Nase mittlerweile rundum mit Depron gedoppelt und die Anlenkungen verstärkt.

Bisher 2-3min. fliegen, dann 30min. reparieren.

Also gib nicht auf! Wenn es geht verstärke halt von innen.
Grüsse Jo

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

71

Mittwoch, 3. März 2021, 13:03

Dein Absturz tut mir natürlich leid, das ist immer ein ärgerliches Ereignis, über das man erst einmal hinweg kommen muss.

Das Gute daran: Du lernst das Reparieren und Bauen. :ok:

Ob Weißleim oder nicht, Du schneidest einfach die beschädigten Flächen raus und ersetzt sie gegen frische Teile.


Schau Dir vielleicht zur Motovation mein Reparaturvideo von HOPPER an. Ein völlig anderes Flugzeug, schon klar, aber da sieht man, wie man mit vielen kleinen Schrittchen einen scheinbar aussichtslosen Fall wieder flott bekommt. Man muss es nur angehen.

Welchen Kleber Du dann nimmst, ist natürlich Deine Sache. Ich habe mit meinem Rat zum Weißleim letztendlich nur meine Erfahrungen weitergegeben.



Und jetzt möchte ich mir eine kleine Manöverkritik nicht verkneifen:

die Angelegenheit mit dem ausscherenden Heck gibt mir doch zu denken. Falls ich mit meiner Vermutung richtig lag, dass da irgendwo eine Schwergängigkeit die Ursache war, dann ist es ebenso möglich, dass Du dadurch eine Rückstellungenauigkeit im Höhenruder hast.

Wenn dann noch ambitioniert große Ausschläge (bzw. zu wenig EXPO) sowie eine hohe Startgeschwindigkeit hinzu kommen, kann das durchaus zum ernsthaften Problem werden.
Aber wir haben Deinen Flug nicht beobachten können, von daher will ich hier keine Vermutungen über die Absturzursache äußern.

Auch ohne vorhergehenden Absturz würde ich IMMER dazu raten, beim Ruderspiel und der Leichtgängigkeit nicht zu schlampen.



So, genug geheult.
"If at first you don't succeed - dust yourself off and try again".
8)


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

72

Montag, 8. März 2021, 19:34

@Hilmar: Es war kein Absturz. :angry: Er flog nicht mal Hüfthöhe ~ 2- 3Meter weit. Also ein Hopser.

Die rundum 3 mm Depron am Schwanz sind einfach zu windig :dumm: . Der Schwung einer Landung auf dem Spornrad oder ein Dreher hat bzw. hätte für den Schwanzbruch ausgereicht.
Mind. die 5 mm Depron der Flächenpassung hätte ich bis zum Leitwerk als Schwanzboden weiterführen müssen.

Aber es gibt halt Dinge, wie mein Pinkus Export, wo von Anfang an der Wurm drin steckt.

Wenn ich den Export wieder Aufbau wird der Schwanz mit/ aus einer Fachwerk- Konstruktion (5mm Kiefernleisten und Rührstäbchen) "verstärkt".
Ansonsten Modell vorm endgültigen Design testfliegen :ok: . Dann ärgere ich mich nicht ganz so wenn was schief läuft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bodobob« (8. März 2021, 19:40)


73

Montag, 8. März 2021, 23:07


Hallo bodobob

nicht aufgeben!

Bei mir ist der buschtrottel das erste Flugzeug. Entsprechend oft knallt der runter. Es erwischt immer die Nase, da ich zu langsam war oder nicht wieder hochgezogen habe. Die Anlenkungen aus Zahnstochern sind auch schon gebrochen.

Die Modelle sind zum Fliegen entworfen und nicht zum Abstürzen.
Ich habe die Nase mittlerweile rundum mit Depron gedoppelt und die Anlenkungen verstärkt.

Bisher 2-3min. fliegen, dann 30min. reparieren.

Also gib nicht auf! Wenn es geht verstärke halt von innen.
@Voodoo700: wenn Dein Buschtrottel schon soviel aushielt... Respekt. Als Ruderhörner nehme ich bevorzugt die fertigen zum durchstecken und einkleben (10 Paar 2,50€ mit Versand) oder einschrauben. Es gehen auch die superleichten Dreiecke von den Schockflyern.
Jedes Mal neue Kreditkarten bestellen wäre mir zu teuer :shine: :D *lol*
Als Anfänger Flieger hat sich immer ein Flugzeug bewährt wo der Motor nicht in der Nase Sitz wie z.B. Multiplex Easy Star,.. von den selbst zu bauende Nurfidl m. Heckmotor, aus Depron wie die Jupiter Duck.


Ich hab vor 3 Jahren nach 30 Jahren Abstinenz, wegen unsere Enkel wieder mit Modellbau angefangen. Zuerst mit der Graupner Vector Unit die Wurfgleiter der Enkel mit RC und Motor aufgerüstet. Und das schöne an z.B. Depron ist, das sie im Normallfall viel schneller als in Holz gebaut sind.
Meinen Buschtrottel habe ich in 12 Std. geschnitten und zur Hälfte geklebt. Die Teile dafür kamen innerhalb 4 Wochen. Auf die fürn Export wartete ich 6 Monate und jede 2. Lieferung war zu reklamieren und ein Rechtsfall.

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

74

Montag, 8. März 2021, 23:55

Wenn ich den Export wieder Aufbau wird der Schwanz mit/ aus einer Fachwerk- Konstruktion (5mm Kiefernleisten und Rührstäbchen) "verstärkt".
Vielleicht gibt es Dir zu denken, dass das Modell in diesem Video EXAKT nach Bauplan gebaut ist, ohne jegliche Verstärkungen.
Sieht das aus wie ein labiles, empfindliches Heck??


Der Radschlag am Ende des Filmes hat mich lediglich ein Servogetriebe gekostet. Die Struktur ist intakt geblieben, und die Kiste fliegt auch heute noch so wie am ersten Tag.




Jetzt mal im Ernst.. ich bin da langsam etwas ratlos, auch wenn ich Dir gerne helfen würde.




Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (9. März 2021, 00:00)


75

Sonntag, 11. April 2021, 11:51

Hallo Gemeinde. Ich möchte euch jetzt meinen fertigen Pinkus vorstellen. Hab mir ca. 2 Monate Zeit gelassen. Größe Probleme habe ich nicht erlebt. Ein paar kleinere Fehler macht ja jeder aber die sind gut versteckt. Zum Beispiel hab ich die servos fürs heck "falsch" rum eingebaut. Nach Plan hat es für mich nicht funktioniert, da sonst die Kabel innen gegen die Fläche gedrückt hätten und somit hätte ich die servos nicht plan einlassen können. Weiß nicht, ob das verständlich ist.
Mit den Rädern bin ich mir noch unsicher. Bei der Planung des Baus empfand ich die originalen Räder als viel zu wuchtig. Deswegen hab ich mich für kleinere entschieden. Dadurch stimmen jetzt die Proportionen nicht mehr richtig, was mich auch bisschen stört. Vielleicht mach ich doch noch die großen drauf. Ich werde das nach einem Flugtag entscheiden. Was sagt ihr dazu?

Ich komme gerne mit euch ins Gespräch. Es ist so ein tolles Hobby.
»Krebel84« hat folgende Bilder angehängt:
  • PXL_20210411_084024953-min_compress35.jpg
  • PXL_20210411_083739033-min_compress88.jpg

Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

76

Sonntag, 11. April 2021, 13:31

Hallo Krebel!
Das Flugzeug sieht top aus :applause: . Super Arbeit.
Bis auf die Räder. Ich persönlich finde die zu klein. Es geht auch nicht nur um optische Wirkung. Die Funcub Räder mögen zu groß erscheinen, haben aber zwei Vorteile. Erstens, sind die fast unzerstörbar, und zweitens fast überall zu starten und landen.

Glaube mir, mit so kleinen Rädern, wirst Du auf eine glatte Piste angewiesen. Ich habe die Funcub und kann deswegen die Eigenschaften des Fahrwerks gut schätzen.
Viele Grüße Leo :w

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

77

Sonntag, 11. April 2021, 16:15

Hallo Krebel84,

willkommen in der Pinkus-Gemeinde!
:w

Für eine Entscheidungshilfe zum Thema Räder habe ich Dir ein Bild angehängt.
Ich finde, dass alles unter 80 mm Durchmesser nicht richtig zum Modell passt.

Dennoch darf das natürlich jeder für sich entscheiden, Geschmäcker sind verschieden.
Dass große Räder einen handfesten Vorteil in der Praxistauglichkeit besitzen, ist hingegen nicht von der Hand zu weisen.


Herzlichst
Hilmar.
»Hilmar« hat folgendes Bild angehängt:
  • Pinkus-EXPORT_Radvergleich.jpg
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

78

Sonntag, 11. April 2021, 17:19

Ihr habt ja recht. Ich besorg mir noch welche. Hoffentlich ist der Draht noch lang genug. Hab das frei Schnauze abgelängt.

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

79

Sonntag, 11. April 2021, 17:45

Dann kannst Du notfalls noch immer ein passendes Messingrohr über den Draht schieben, das dann die neue, längere Achse darstellt.
Das Rohr würde ich mit Stabilit Express oder Repair Extreme aufkleben.

Zum Schluss werden noch die Räder aufgebohrt, so etwa zwei oder drei Zehntel größer als das Messingrohr im Außendurchmesser.

Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

80

Sonntag, 11. April 2021, 18:14

Ja das klingt nach der optimalen Lösung. Es sollte aber passen. Hab sie ja extra länger gelassen weil ich mir von Anfang an unsicher war mit den Rädern.

Hilmar, ich finde gut, dass du hier noch so aktiv bist. Das habe ich nicht erwartet. Ich schaue deine Videos sehr gern und ich beneide dich für deine Werkstatt. :ok: