Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. Dezember 2019, 08:15

P 40 von den Legendary Fatty`s

Hallo zusammen,
nun es ist Weihnachten und vom Christkind bekomme ich die P40 fatty von Scale & Parkflyer als Depronsatz.
Ich dachte mir so na da gibt es bestimmt noch einige mehr die dieses doch recht Coole Modell bauen und Mann/Frau könnte sich doch hier austauschen.
Es gibt da doch einige Punkte wie
-welches Einziehfahrwerk
-welcher Spinner
-welche Pilotenpuppe
usw.
ich erhoffe mir einen regen Gedankenaustausch mit vielen Ideen.
Mit Fotos bin ich vorsichtig da ich keine Urheberrechte verletzen will.
viel Grüße
Michael

2

Sonntag, 22. Dezember 2019, 09:21

Auf der Website von Scale-Parkflyer sind -beim jeweiligen Modell- auch Links der wichtigsten Komponenten drauf. Für Antrieb, Servos und auch EZFW kannst Du dich daran orientieren... der Rest ist halt individuell, so wie die Modelle auch. Ich hab die Schablonenpläne der P-38 und der Corsair hier... bin noch am Teile schneiden. Ich werde von meinem Bau hier auch berichten.
Viel Spass beim Bau und Grüsse aus der Schweiz

Martin
Ich schwimme nicht mit dem Strom, ich fahre damit.

3

Sonntag, 22. Dezember 2019, 10:24

Hallo Martin,

das ist schon richtig nur es gibt so viel verschiedene Möglichkeiten, ich Plane zum beispiel ein elektrisches Einziehfahrwerk welches seitlich in den Rumpf klappt.
Die Pilotenpuppe selber bauen oder kaufen, ich will das komplette Flugzeug noch mit Parkettlack und Papier belegen.

So vieles was man ändern und gestalten kann und manchmal braucht man einfach mal Ideen von anderen. :ansage:

Michael

mathiasj

RCLine User

Wohnort: Reutlingen

Beruf: Auf jedem Fall

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. Dezember 2019, 12:26

Hallo Michael,

sehr gute Wahl! :applause:

Da ich "ein bisschen" in den Fattys stecke :shy: , kann ich dir z.B. dieses Fahrwerk hier empfehlen

https://www.lindinger.at/de/flugzeuge/zu…sch-s-900-links

Ist beim Lindinger zwar gerade nicht lieferbar, aber danach kannst du suchen :ok: .

Spinner und Platte hab ich selbst gedruckt und tiefgezogen, aber du kannst jeden leichten Spinner mit passendem Durchmesser nehmen.

Pilot ist auf die gleiche Art entstanden.

Viel Spaß beim Bauen. ==[]

Gruß, Mathias, Legendery Fatfighter :w
»mathiasj« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20190625_205551.jpg
  • 20190621_223523.jpg
  • 20191223_122422.jpg
:w

5

Montag, 23. Dezember 2019, 14:08

Hallo Mathias,

das mit dem Fahrwerk habe ich schon gesehen aber wie funktioniert es das sich das Rad beim einklappen an die Tragfläche anlegt?
Konnte mir bisher keiner sagen, dadurch die Idee das sich dir Räder in den Rumpf klappen ist aber bei weitem nicht so schön.

Pilotenpuppe na Ok werde mal versuchen eine aus Depron zu Schnitzen
Spinner gibt es Zwar in der Größe leider mit ALU Platte von Aeronaut die sind dann schon ziemlich schwer

Grüßle
Michael

mathiasj

RCLine User

Wohnort: Reutlingen

Beruf: Auf jedem Fall

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. Dezember 2019, 15:04

Das Fahrwerksbein dreht sich beim Einfahren um 90 Grad. Man montiert es längs zur Flugrichtung. Und es gibt es rechts und links eindrehend.
:w

7

Dienstag, 24. Dezember 2019, 14:11

Hallo zusammen,

zuerst habe ich ein Fahrwerk gefunden das sogar lieferbar ist:

https://www.der-schweighofer.de/Einziehf…drehend-a249271

war gar nicht so einfach die meisten waren nicht mehr lieferbar.

Das Rumpfgerüst habe ich fast fertig verklebt, vorne a Spinner habe ich schon ein kleines Stück verkleidet und dabei festgestellt ohne Papierschablonen
geht gar nix.

Mal sehen ob ich Bilder hochgeladen bekomme:

Schöne Weihnachten

Michael
»Megavolt110« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_0923.JPG
  • IMG_0925.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Megavolt110« (24. Dezember 2019, 14:17)


Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 24. Dezember 2019, 23:51

ich will das komplette Flugzeug noch mit Parkettlack und Papier belegen.
Da sei mal lieber vorsichtig mit...


eine schöne Lackierung benötigt nicht zwangsläufig das Mehrgewicht einer Beschichtung.
Ich würde ganz klar von allem abraten, was so ein kleines Modell spürbar schwerer machen würde.


Mit Fotos bin ich vorsichtig da ich keine Urheberrechte verletzen will.

Wenn Du Bilder verlinkst, solltest Du auf die Quelle hinweisen, dann dürfte Dir niemand etwas nachsagen können.
Es wäre schade, wenn aus Angst vor Rechtsverletzung hier weniger Fotos eingestellt würden.

Mach's zum Beispiel so:




Foto verlinkt von www.scale-parkflyer.de





Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

mathiasj

RCLine User

Wohnort: Reutlingen

Beruf: Auf jedem Fall

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. Dezember 2019, 07:49

ich will das komplette Flugzeug noch mit Parkettlack und Papier belegen.
Da sei mal lieber vorsichtig mit...


eine schöne Lackierung benötigt nicht zwangsläufig das Mehrgewicht einer Beschichtung.
Ich würde ganz klar von allem abraten, was so ein kleines Modell spürbar schwerer machen würde.




Genauso ist es. :ok:

Zum Thema Beplankung.
Ich mach das so: Zuerst ein Teil mit etwas Übermaß zuschneiden und grob vorwalken.
Am Gerippe fixieren, Rippen anzeichnen.
Dann walken bis der Arzt kommt. Gegeben Falls einschneiden.
Ankleben.

Auf diese Weise schaffe ich es eine Rumpfhälfte in einem Stück zu beplanken.
Bilder sind von meiner Goose, aber das Prinzip ist das gleiche.
»mathiasj« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20191002_100238.jpg
  • 20191002_112426.jpg
  • 20191002_112630.jpg
  • 20191002_210431.jpg
:w

10

Samstag, 28. Dezember 2019, 13:00

Hallo Hilmar,

schön das ich nun endlich den schuldigen kennen lerne, Du und deine Pinkus ihr seit schuld das ich auf Depron umgestiegen bin.
Das mit dem Gewicht stimmt schon nur ich habe es bisher noch nicht geschafft die Oberfläche nicht mit dem Fingernagel oder ähnlichem zu beschädigen.

@Mathias:
boah an einem Stück das wird heftig aber ok einen Versuch werde ich mache mal sehen wie es läuft.

Gruß
Michael

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

11

Samstag, 28. Dezember 2019, 17:39

Bezüglich der Oberfläche bei Depronmodellen gilt die 2-m-Regel, dann wird das Leben erheblich stressfreier.

:ok:

Herzlichst
Hilmar
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

12

Samstag, 28. Dezember 2019, 19:12

Da stimme ich dem Hilmar voll zu :ok: :O

Und aus eigener Erfahrung... ein Lage Bespannpapier, oder dünnes Gewebe mit Parkettlack interessiert nen willigen Fingernagel kaum :shy:
Kann aber bei Bauchlandungen den Rumpf schützen, da bröselt Depron dann nicht gleich ;) und da du ja sowieso das Fahrwerk einbauen willst,

spar die das zusätzliche Gewicht von der Beschichtung.
Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

jufi

RCLine User

Wohnort: Ba-Wü

  • Nachricht senden

13

Samstag, 28. Dezember 2019, 22:07

Bezüglich der Oberfläche bei Depronmodellen gilt die 2-m-Regel, dann wird das Leben erheblich stressfreier.
Hääääääh ??? Bitte um Aufklärung …
Gruß Jürgen

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 29. Dezember 2019, 20:14

Modell abstellen >> 2m zurück treten >> betrachten :O

Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

jufi

RCLine User

Wohnort: Ba-Wü

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 29. Dezember 2019, 22:32

:wall: :wall: :wall: :dumm: :ok:
Gruß Jürgen

16

Montag, 30. Dezember 2019, 07:21

ok :wall:

wenn wir schon die Elite :shine: hier haben dann kann hier sicher die Frage beantwortet werden welchen Klebstoff nehme ich für die Beplankung ?
-Uhupor
-Wasserfesten Holzleim
jetzt sagt bitte nicht das beides geht, ich habe Holzleim noch nicht probiert

Wo bekomme ich die Radachse von deinem Foto @Mathias habe gestern in Internet gesucht bin leider nicht fündig geworden :dumm:

LG
Michael
»Megavolt110« hat folgendes Bild angehängt:
  • Inked20190625_205551_LI.jpg

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

17

Montag, 30. Dezember 2019, 11:46

Es geht beides,
probier' doch mal Holzleim!
:O :evil:



Grundsätzlich ist ja jeder technisch geeignete Klebstoff auch hier einsetzbar. Der Unterschied liegt vielmehr in der Verfahrensweise, also müssen wir darauf näher eingehen.



Verwendet man Weißleim (oder alternativ PUR-Leim), dann müssen die Teile untereinander bis zum Trocknen (bzw. Aushärten) fixiert werden.

Der Vorteil der Fixier-Methode ist, dass man Verzüge durch Missgeschicke weitestgehend vermeiden kann.
Dazu muss das Beplankungsteil dazu möglichst perfekt passend vorgewölbt werden, damit man es nicht unnötig an das Innengerüst zwingen muss. Man kann mit der Stecknadelmethode nur begrenzt viel Anpresskraft erzeugen, weil das Depron dafür zu weich ist. Zur Positionierung ist das OK, aber nicht für ein Andrücken.

Das könnte man alternativ auch mit Gewichten hinbekommen, was natürlich bei senkrechten Klebeflächen wiederum nicht geht.
Dort kann man eher mit herumgespannten Gummiringen oder Klebebandstreifen arbeiten.



Setzt man Kontaktklebstoff (UHU por) ein, dann reden wir davon dass man ihn beidseitig aufträgt, antrocknen lässt und dann die Teile zusammendrückt. Ein Korrigieren ist dann nicht mehr möglich.
Die sogenannte nass-in-nass-Methode (ohne Antrocknen) erfordert hingegen ein Fixieren der Teile, genau wie beim Leim.

Ich würde übrigens UHU por erst als dicke Raupe auf das Innengerüst auftragen und dann möglichst rasch die Beplankung auflegen. Etwas andrücken, leicht schubbeln, und dann wieder abnehmen. So werden beide Bauteile mit Klebstoff versehen, und zwar nur dort wo gewünscht. Wenn irgendwo sichtbar zu wenig Kleber übertragen wurde, trägt man ihn nachträglich dort auf wo man meint dass es nötig ist.

Jetzt kommt's:
Bei komplizierten Stellen muss man beim endgültigen Zusammensetzen dringend vermeiden dass unbeobachtete Bereiche ungewollt zusammenkleben, was sehr nervenaufreibend sein kann.
Dazu kann man ein Bauteil mit Backpapier abdecken und es nach dem Zusammenhalten der Teile dazwischen herausziehen. Bei stark gewölbten Teilen geht das auch mit kleineren Streifen, damit das Papier nicht störend wellt und knittert.



Herzlichst
Hilmar.





Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

18

Montag, 30. Dezember 2019, 15:25

... mein Favorit ist die UHU-Por - Backpapier Variante

Wo bekomme ich die Radachse von deinem Foto @Mathias habe gestern in Internet gesucht bin leider nicht fündig geworden :dumm:

LG
Michael

Mathias ist grade nicht, oder kaum ereichbar >> Urlaub :)

aber soweit ich weiß ist das eine Eigenproduktion via 3D-Druck von Mathias ;)

Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

mathiasj

RCLine User

Wohnort: Reutlingen

Beruf: Auf jedem Fall

  • Nachricht senden

19

Montag, 30. Dezember 2019, 21:55

... mein Favorit ist die UHU-Por - Backpapier Variante

Wo bekomme ich die Radachse von deinem Foto @Mathias habe gestern in Internet gesucht bin leider nicht fündig geworden :dumm:

LG
Michael

Mathias ist grade nicht, oder kaum ereichbar >> Urlaub :)

aber soweit ich weiß ist das eine Eigenproduktion via 3D-Druck von Mathias ;)

Gruß Jürgen :w


Alles richtig Jürgen :applause: :prost:
:w

20

Dienstag, 31. Dezember 2019, 00:21

Ich habe die Beplankung der P51d mit Uhu Por angeklebt und neuralgische Stellen, an denen Kräfte ansetzen, von innen mit quellendem PUR- Kleber verstärkt.
Zur Applikation habe ich zum Ende hin, wenn man immer weniger gut rankommt, gebogenen Draht verwendet, mit dessen Spitze ich etwas vom Kleber aufgenommen und in die Ecken gestupst habe.

Oder nimm Weißleim :nuts:


Gruß
Stephan

Inter-Ex 2019 am 07.- 08.09.2019 in Vittersbourg/Frankreich! 30 KM hinter Saarbrücken, also sehr zentral! :)