Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 28. August 2020, 17:22

Depron Flieger JH-Edge-PT02 Eigenkonstruktion, ...depron-flieger.de

Hallo,

ich möchte hier mein letztes Bau- bzw. Umbauprojekt vorstellen. Es ist eine sehr freie Interpretation einer Edge540
und hat daher mit dem Namensvorbild evtl. nicht mehr viel zu tun. Da ich bei der Namensvergabe von Bauprojekten eher unkreativ bin
und der Ursprung dieses Projektes mal eine Edge540 war, wurde der Name einfach vererbt. Ich bitte dies zu entschuldigen ;).

Basis für das Projekt war dieser Flieger hier ...



... wer zu diesem Flieger mehr erfahren möchte, findet dies auf folgender Seite... https://www.depron-flieger.de/modelle/jh-edge-pt01/

Es könnte die Frage aufkommen, warum baut man ein Depronflugzeug das eigentlich gut funktioniert um.
Man hat keinen Platz mehr für ein neues Modell, man kann das Modell nicht zerlegen und im Rucksack schön mit dem MTB transportieren,
man möchte verschiedene Designideen mit einfachen Mitteln versuchen umzusetzen (keine Fräsen etc.), man möchte mal versuchen ein Design
mit Farbe und Oracover auf ein Depronmodell zu basteln und schauen was das an Mehrgewicht bedeutet und man möchte wissen, was passiert im
Flugverhalten, wenn man einen Slowflyer zu einem Parkflyer macht.
Aber genug der Worte, das ist dabei herausgekommen ...



... und ja, ich nehme es vorweg, die JH-Edge-PT02 fliegt, obwohl sie deutlich schwerer wurde als geplant, aber dazu später mehr ;)
Über Kritik oder Meinungen würde ich mich freuen und vielleicht sind ja für manche ein paar interessante Punkte dabei...

Für die Interessierten geht es jetzt hier weiter mit dem Schlachten der Basis (nur der Anfang ist schwer ;))
und dem Einbau der Tragflächenaufnahme im Grundrumpf...



Gruß Jens

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »mopsklops« (28. August 2020, 21:59)


2

Samstag, 29. August 2020, 01:58

Schick. Fliegt sie schon?
:ok:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

3

Sonntag, 30. August 2020, 19:34

Hallo Thomas,

besten Dank, ja sie fliegt schon :). Aktuell spiele ich gerade noch mit der Abstimmung vom Antrieb rum. Die Empfehlung vom Motorhersteller ist eine
Luftschraube von 9x4 an 3S. Die Strommessung ergab bei Vollgas 8-9A, im Realflug hatte ich 4-6A (ermittelt aus Flugzeit und nachgeladener Kapazität).
Ich werde jetzt mal testen mit 9x5 und 9x6, Motor ist ein D-Power AL2835-9 mit einem 20A Comet Regler.

... weiter im Umbau. Nachdem der Grundrumpf beschnitten ist, wird der Anschlag für die einzelnen Segmente der Schliessteile vom Rumpf eingeklebt.
Der Rumpf sollte auf einer ebenenen Fläche aufliegen um keinen Verzug zu erhalten. Die einzelnen Segmente werden schrittweise verklebt und am Anschlag
ausgerichtet (Kleber Ponal wasserfest). Wenn alles ausgehärtet ist, wird die Breite für das Schliessteil ermittelt und damit der Rumpf
geschlossen. Hier die Bilder ...



Gruß Jens

4

Sonntag, 30. August 2020, 21:47

Hallo Jens,

Dein Flieger ist sehr schick geworden.
Ich fliege einen D-Power AL 28-09 mit 3S in einer Multiplex Minimag problemlos mit einer 10x5 Schraube .
Die Motorlaufzeit habe ich auf 8 min eingestellt ich fliege mit viel Vollgas (ca 50 bis 60 % der Zeit), der Akku (3 S 2200mAh) hat dann noch über 3,8 Volt.
Viele Grüße

5

Mittwoch, 2. September 2020, 21:59

Hallo Datterich,

vielen Dank für die Infos, das würde ja noch deutlich Spielraum nach oben zulassen :D . Ich bin gespannt und werde berichten.

... nachdem der Rumpf ausgehärtet ist werden die Stufen der Übergänge verschliffen und wenn nötig, mit Leichtspachtel aufgefüllt,
anschliessend wieder geschliffen und lackiert (Acryllack). Das schaut dann so aus ...




... im nächsten Schritt geht es um die Aussteifung der Tragflächenmitte, da hier die Aufnahme für die Rumpfbefestigung erfolgen soll.
Erreicht wird dies durch einbringen von einem Schubfeld und einer zusätzlichen Holmversteifung. Die entstehenden eckigen Löcher sind
der Freigang für die Tragflächenbefestigungsschrauben ...



Gruß Jens

6

Sonntag, 13. September 2020, 22:50

Hallo

... die Tragfläche ist soweit fertig verstärkt, also kommen wir nun zur Tragflächenaufnahme am Rumpf.
Die Tragfläche wird über 2x Nylonschrauben M5 am Rumpf befestigt. Die Aufnahme am Rumpf besteht aus
zwei kleinen Sperrholzbrettchen mit aufgeklebten Nylonmuttern M5, welche wiederum in einem Depronstück
sitzen, die die Positionierung der Trägfläche übernehmen und im Crashfall nachgeben, ohne den Grundrumpf zu
beschädigen (ausreißen von Material), so zumindest die Idee dahinter. Aber hier die Bilder um das besser zu erklären ...



... ein Belastungstest, um den Erstflug zu überstehen darf natürlich nicht fehlen. Bei einem gepanten Abfluggewicht von rund 650g sollte
erstmal genug Reserve vorhanden sein :D



... so das hat erstmal gehalten, also weiter mit dem Rumpf und der Anlenkung für Höhen- und Seitenruder und der ersten Dekomaßnahme für die Leitwerke,
wie hier zu sehen ...



Gruß Jens

7

Sonntag, 13. September 2020, 22:54

Schaut super aus. :ok:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

8

Dienstag, 15. September 2020, 20:39

Hallo,

@Thomas ... danke für die Motivation.

Eine Korrektur muss ich noch einfügen. Die Tragfläche wird mit zwei Kunststoffschrauben M4 befestigt und nicht wie oben geschrieben M5.

So aber jetzt weiter im Aufbau der Rumpfoberseite bzw. Haube. Die Haube wird abnehmbar ausgeführt und mit 4x Magneten am Grundrumpf befestigt.
Sie besteht aus 6mm Depron und wird im vorderen Bereich mit 3mm Depron beplankt, diese Fläche ist aber in zwei Dimensionen gekrümmt.
Zuerst habe ich versucht diese Fläche aus einem Stück Depron mit Heißluftpistole zu formen (beim Rumpfrücken hat das ja super funktioniert) ach ein Spaß, die Ergebnisse waren echt lustig ... und nicht verwendbar.
Deswegen habe ich mich dann für die Streifenvariante entschieden. Die einzelnen Streifen wurden verschliffen mit Leichtspachtel gefillert und lackiert. Das erste Probesitzen mit Kanzel und Tragfläche darf natürlich
nicht fehlen, um mal zu schauen was man sich da am Rechner ausgedacht hat und hier die Bilder ...



Gruß Jens



9

Dienstag, 15. September 2020, 20:50

Hm. Schaut ja super aus. Aber die Haube mit 4 Magneten gesichert und abnehmbar? Klappt das so bei der Größe?
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

10

Dienstag, 15. September 2020, 20:59

Ja klappt,

Haube hinten leicht anheben und halten, dann vorn leicht anheben und gleichmäßig vorn und hinten hochziehen.
Die Haube hat zum Tragflächenkasten einen kleinen Spalt dadurch kann man sie leicht kippen, würde sonst nicht gehen ...


Gruß Jens

11

Dienstag, 15. September 2020, 21:02

:ok: :ok: :ok:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

12

Mittwoch, 23. September 2020, 13:24

Hallo,

... weiter geht es mit der Erstellung der vorderen Lufteinlässe aus 6mm Depron. Den vorderen Rumpfabschluss habe ich mit 2mm Sperrholz beplankt,
um die Anfälligkeiten gegen Ecken und Scharten bei einer Nasenlandung zu verringern. Dann wird die Haube geschliffen und lackiert.
Eine Kontrolle auf der Waage offenbart, das durch die Lackierung schon mal 100g Mehrgewicht entstehen, doof, ich hätte mit etwas weniger gerechnet.
Aber egal, das Design wird jetzt durchgezogen und somit geht es an das Anzeichnen der Konturen für die später folgende Dekofolie und hier die Bilder ...



... nach einer Klebeorgie mit vielen kleinen Puzzlestückchen Oracover, geht es an den Bau vom Spinnerübergang. Die Edge fliegt mit 2° Motorsturz und Seitenzug. Das habe ich so gut
es geht im Übergang berücksichtigt. Die letzte Depronschicht bekommt wieder eine Beplankung aus 2mm Sperrholz, anschließend wird lackiert und foliert.
Das Ergebnis schaut so aus und ich bin recht zufrieden ...



Gruß Jens

13

Dienstag, 29. September 2020, 21:34

Hallo,

... kommen wir nun zum Bau des Fahrwerks. Es besteht aus drei Stahldrähten D 1,5mm die in der Radaufnahme zusammengeführt werden.
Das Fahrwerk ist abnehmbar (wird in die Fahrwerksaufnahme eingeschoben und geklemmt), verfügt über eine Abstützung und Querverbindung.
Vorfixiert wird das Ganze über 2x Silikonschlauch, dieser Bereich verschwindet später in einem Schubfeld aus 2x 6mm Depron.
Ein Belastungstest mit über 1kg zeigt schön die elastische Verformung und sollte somit für den Erstflug reichen ...



... die Räder bestehen aus 6mm Depron, haben einen Durchmesser von 80mm, sind auf der Lauffläche mit Klebeband verstärkt, die Radnabe
besteht aus 2mm Sperrholz und so sieht es aus ...



Gruß Jens

14

Dienstag, 29. September 2020, 21:45

Das Projekt wird immer spannender. :ok:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

15

Sonntag, 4. Oktober 2020, 20:44

Hallo,

Thomas danke fürs Mitlesen :D . Kommen wir nun zu den Radschuhen des Fahrwerks. Diese sollen abnehmbar und mit Hilfe von Formschluss und Magneten an ihrem Platz gehalten werden.
Umgesetzt wird dieses über zwei Haltebrettchen in dem die Magneten sitzen und eine Aussparung in die der Fahrwerksdraht "einrastet". Die Radschuhe bestehen aus 6mm Depron das
Gesamtgewicht vom Fahrwerk liegt bei 85g und hier die Bilder ...



... ab geht es zur Motorbefestigung. Der Motorträger besteht aus Sperrholz Dicke 2mm welcher im Bereich der Motoraufnahme aus drei Lagen besteht. In seinem inneren Bereich liegt der
Arbeitsplatz des Motorreglers. Motorsturz und Seitenzug liegt bei 2° und wird durch Unterlegescheiben eingestellt. Die Akkuaufnahme besteht aus einem Schacht aus 3mm Depron in den
der Akku eingesteckt wird. Nach oben wird der Akku durch den Rumpfdeckel fixiert. Nach Abschluss der Antriebsinstallation bekommt der Rumpfdeckel noch drei halbkreisförmige
Luftauslässe auf jeder Seite und dann gibt es noch etwas Dekofolie für die Optik und hier die Bilder vom Geschehen ...



Gruß Jens

16

Sonntag, 4. Oktober 2020, 21:15

Wow Jens,
Warum abnehmbar mit Magneten? Bei ner holprigen Landung fliegt dir das doch eher weg. Oder?

Schaut aber super aus. :ok:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

gunnar2

RCLine User

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 4. Oktober 2020, 21:47

Moin Thomas :w

wenn die Radschuhe abnehmbar sind, denke ich mal, ist die Bruchgefahr bei ner holprigen Landung geringer.
viele Grüße
Gunnar





Erwarte immer das Schlimmste, aber hoffe das Beste

18

Sonntag, 4. Oktober 2020, 21:50

Moin Gunnar,
ja, wenn du die Dinger wieder findest. Glaub die fliegen eher weg als das die brechen.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

19

Sonntag, 4. Oktober 2020, 22:08

Hallo Thomas,

also ich brauch die Radschuhe abnehmbar, da die ganze Fuhre sonst nicht in meinen MTB-Transport-Rucksack (eigentlich Angelrucksack) passt und das Fahrwerk zu sperrig wird.
Ein Hauptziel war ja die Edge so umzubauen, das ich sie auf dem MTB transportieren kann.

Radschuhe haben nach meiner Erfahrung beim Landen bzw. schlechten Landen ein recht kurzes Leben. Der typische Versagensfall ist dann verdrehen um die Radachse und abreißen
am Fahrwerksträger. An der Stelle sitzen jetzt die Magneten und die hier verwendeten sind sehr stark bzw. brauch man zum Trennen fast eine Zange.

Das Fahrwerk mit Schuhen macht nur auf Hartbahn oder gemähter Rasenpiste Sinn, bei holpriger Landung bin ich selber gespannt... im Flug hat bis jetzt alles gehalten und das
Flugbild ist mit Fahrwerk schon irgendwie lustiger. Ich werde berichten, denke aber das es bei Hartbahn funktionieren sollte, die Rolltests waren recht vielversprechend.

Aber ich kann ja auch ganz ohne Fahrwerk fliegen und nehme es dann nur fürs Fotoshooting ;) ...


Gruß Jens

20

Sonntag, 4. Oktober 2020, 22:11

ok Jens. Dann verstanden. :ok:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles