Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

361

Samstag, 10. April 2021, 16:12

Schöne Modelle und irgendwie alle Individeuell( ??? )

Gestern hab ich im Park unserer Wohnanlage, neben dem JupiterJunior, Rolltest mit dem Buschtrottel gemacht: Silikonschlauch für Rad zu locker. Verlor vorm abheben ein Rad, dabei gingen die Depon Randscheiben drauf. 8x6er Prop zu klein.
-> Lüsterklemme halbiert, als Stellring. Randscheiben aus Balsa. Vorerst einen EP 9050er Propeller drauf.


@Hilmar Master of Props :D ; Welchen Prop bei XXC A2212 1400KV Motor, 30A ESC an 3S 1500 mAh Lipo am Buschtrottel?




Generell, wurde irgendwie mein Heck zu schwer (Hilmar; Nein, ich habe es nicht mit GFK laminiert ;) ). Jetzt liegt der Lipo kurz hinterm Motorspant unterm ESC. Ein ziemliches Gefummel um den durch Seitentür/ Tragflächen Auschnitt dort hin zu bringen.
Querrunder und Klappen geteilt (über 4 Servos und 2x Y-Kabel). Klappen mit Klappenscharniere montiert.


@extraklausi: STOL nicht Wasserflugzeug! So vom Konstrukteur angedacht. (Du und Deine Extrawürste immer :dumm: )

bruce

RCLine User

Wohnort: Kassel

  • Nachricht senden

362

Samstag, 10. April 2021, 16:31

Ich fliege seit dem 2. Flugtag im November nur mit 9x4,7 APC Slowfly 1400KV 3S 900mA, jetzt auch mit der Doppeldecker-Variante

bruce

RCLine User

Wohnort: Kassel

  • Nachricht senden

363

Samstag, 10. April 2021, 16:47

Die 8-Zoll-Propps finde ich persönlich zu klein für den Buschtrottel, GWS 8x4,3 fliege ich zB. an Charter XS mit 275 Gramm oder Chopper knapp unter 200 Gramm.
Für einen Slowflyer und STOL-Flieger großen Propp mit ca. halber Steigung vom Durchmesser oder sogar noch weniger, für schnelle Flieger Durchmesser/Steigung bis 1:1

364

Samstag, 10. April 2021, 16:59

Hallo Bodobob,
Es ist bestimmt kein Fehler, sich neben der Auswahl geeigneter Baumaterialien während des Aufbaus schonmal Gedanken in Sachen SP und späteren Handling zu machen :-)
Bei mir sitzt der kleine 3s 1000mAh Lipo selbst im Wasserflugmodus noch ca 5cm hinter dem Motorspant. Wiegen tut der Flieger dann knapp über 600g, also auch nicht gerade leicht.
Also muß doch bei deinem Trottelbau mächtig was schief gelaufen sein...

Gruß, klaus
»extraklausi« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG-20210327-WA0010.jpeg

bruce

RCLine User

Wohnort: Kassel

  • Nachricht senden

365

Samstag, 10. April 2021, 17:29

Habe auch von Anfang an Motorhauben-Klappe für LiPo und keine Tür, wegen abnehmbarer Fläche (n) brauche ich die sowieso nicht, handling völlig easy

366

Samstag, 10. April 2021, 17:31

@extraklausi: Thomas wird sich schon was dabei gedacht haben das die Akkutür mittig unter den Tragflächen und nicht eine Akkuklappe in den Motordeckel gezeichnet hat. (Geh ich jetzt mal so *pfeif..*, vor allem zu Baubeginn, davon aus).
Am wenigsten wird er dabei an ein Wasserflugzeug gedacht haben :nuts: ;)


:O Nur kann er nicht jedem sein Material, Klebetechnik, etc. hellsehen. lol*
Wobei, bin nicht der Einzige mit Akku ganz nach vorn schieben müssen (siehe Fliegender Koffers Country z.B.)

bruce

RCLine User

Wohnort: Kassel

  • Nachricht senden

367

Samstag, 10. April 2021, 17:50

Bei schwererem Material (Foambord) verschiebt sich bei gleicher Bauweise durch die Hebelwirkung der Schwerpunkt logischerweise nach hinten - also durch Akkulage ausgleichen oder Motorspant ein paar cm vor, bloß kein Blei bei so einer Kiste

368

Samstag, 10. April 2021, 17:53

Er wird sich aber was bei der Positionierung der Akkuauflage gedacht haben; die paßt nämlich wunderbar, sowohl zu Wasser - da muß der Akku wgn SP weiter nach vorne - , als auch an Land.
Nur habe ich diese mit 3 Streifen Depron zu einem (strammen) Tunnel umfunktioniert.
Einen Akkudeckel habe ich also auch nicht.

Edit: Asche auf mein Haupt, lt Plan wäre die Auflage ja doch etwa im Türbereich...
»extraklausi« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG-20210326-WA0003.jpeg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »extraklausi« (10. April 2021, 18:17)


369

Samstag, 10. April 2021, 18:29

@bruce: Bin zuerst einer hier gepostetet Propeller Empfehlung gefolgt, glaube war von Hilmar. Aber wie mir Hilmar für meine JupiterJunior und 2204 Motor 8x4,3 empfahl, kam mir der 8er fürn Busch auch etwas zu klein vor.
Naja, bei einer 50x30 Meter mit Bäumen umringte Wiese in unserer Anlage, dachte ich eher an einen Hoppser als ans fliegen. Aber ich sah schon beim Abzug das mit dem Propeller nichts vernünftiges wird. Dann war das Rad eh ab...


Kann meine Tragflächen auch abnehmen :) . Dafür keine Servo- Ausschnitte und Tür niedriger.


Wenn mein Busch mal geflogen ist (und heil blieb) kann ich die Akkuklappe immer noch ausschneiden und restliches Design fertigstellen.
Liebäugle auch, mir evtl. den Satz noch zusätzlich zu bestellen. Vielleicht sehe ich dann ob/wo zu meinem Material und Zuschnitt ein Unterschied ist.


@Tgilf: die meisten bauen sich für Akkus ein Akkubrett ein. Kleben auf das einen Streifen Haken(Klett-)band und auf Akku und Empfänger das Flauschband(bleibt nicht überall hängen, nimmt weniger Dreck auf). Evtl zusätlich noch 2 Mulden ins Akkubrett für einen zusätzlichen Gurt/ Kabelbinder/ Bindedraht. Vorteil bei nur Klett: beim Einbomben nimmt der sich lösende Akku etwas Energie weg.
Fürn en Kabelbinder- Spor hab ich mir 2 von den Teilen aus dem Plan zugeschnitten Zuerst eins auf den Rumpf geklebt, auf das seitlich 2 hölzerne Kaffee- Rührstäbchen dazwischen den Kabelbinder. darauf das 2. Teil so das der Kabelbinder wieder rausgezogen werden kann.
Weil sich das 2. Teil (unangeschliefen) wieder löste, nochmals mit Uhu-Por aufgeklebt und mit ein GF- Klebeband "bandagiert"(bei mir farbiges Packband der Schönheit wegen darüber. Da auf dem Depron auch Klebebänder nicht besonders gut halten hilft immer Depron mit Waschbenzin verdünnten UHU-Por als "Grundierung" einreiben und gut abtrocknen lassen.

OT: Seit ich auf ThomasB.´s und Hilmars Pläne und hier im Forum gekommen bin, ist der Verbrauch von Rührstäbchen, Holzspartel, Zahnstocher und Schaschlikspiesen etc. bei uns imens gestiegen. Und meine Frau schaut auch öfters bei mir vorbei ;) ;) , weil ihr in der Küche wieder was fehlt :nuts:
Beim Aldi gab es mal Holzbesteck-> Ideal als Stringer (Seitenwand Verstärkung), Klebebrücke zu gebrauchen. :evil:


-Rechtschreibung funktioniert Heute GAR- Nicht :shake: -

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bodobob« (10. April 2021, 18:39)


bruce

RCLine User

Wohnort: Kassel

  • Nachricht senden

370

Samstag, 10. April 2021, 18:29

Klar ist der Plan super und durchdacht, keine Frage! Wenn ich einen leichteren Antrieb einbaue als gezeichnet muss der Akku bzw. Motor logischerweise vor - aber auch bei der Verwendung von Foambord statt Depron, weils dann hinten schwerer wird. Andere Akkulage, anderen Akkuzugang, ist doch klar...
Zugang von oben bei abnehmbarer Fläche braucht keine Tür... Wie du selbst schreibst, bei Abweichung vom Plan in jeglicher Hinsicht (Material, Komponenten, Servolage...) vorher überlegen

bruce

RCLine User

Wohnort: Kassel

  • Nachricht senden

371

Samstag, 10. April 2021, 18:39

@bodobob: Ich persönlich fühle mich gerade bei beengten Verhältnissen mit einem größeren Propp wohler, habe das Gefühl, ich könnte damit feinfühliger steuern, gerade im Langsamflug effektiver den Flieger aus brenzligen Situationen rausziehen

bruce

RCLine User

Wohnort: Kassel

  • Nachricht senden

372

Samstag, 10. April 2021, 18:44

und ne APC-Slowfly kostet keine 2 Euronen, hol dir ne Handvoll und probier viel rum, da lernste ne ganze Menge

373

Samstag, 10. April 2021, 19:20


Klar ist der Plan super und durchdacht, keine Frage! Wenn ich einen leichteren Antrieb einbaue als gezeichnet muss der Akku bzw. Motor logischerweise vor - aber auch bei der Verwendung von Foambord statt Depron, weils dann hinten schwerer wird. Andere Akkulage, anderen Akkuzugang, ist doch klar...
Zugang von oben bei abnehmbarer Fläche braucht keine Tür... Wie du selbst schreibst, bei Abweichung vom Plan in jeglicher Hinsicht (Material, Komponenten, Servolage...) vorher überlegen
Die Tür hatte ich zuvor nur vorschgeschnitten (hinten und vorne in 45Grad, spart später Innenrahmen) dachte auch "brauch ich wahrscheinlich nicht". Aber beim vobereiten zum Flug, mußte ich fesstellen das ich mit meinen Fingern von oben nicht so einfach bis zum Akkubrett runter, geschweige hinter die Spanten komme. Dann erst Tür kompl. ausgeschnitten und anscharniert.


Ich denke mir auch immer, das ist schon eine Riesenleistung bei so einen Plan, was alles zu bedenken ist und bedacht wurde.
Solange keine allzu große Schnitzer sich einschlichen wie z.B. zu dünnes Material bzw. Dinge die nicht mehr gändert werden können und kosten. Und einem seine ganze Ernergie, Leidenschaft, Zeit und Stolz kosteten weil sich der Mangel z.B. erst beim ersten Flug (negativ) offenbart (Das Ding fliegt nicht oder fällt in der Luft auseinader und die ganze Zeit, Angament, Geld und teure Elektronik buchstäblich im Acker begraben wird *puff*heul*.).


Ein großes Lob an Thomas! :heart:

374

Samstag, 10. April 2021, 20:30

... Jetzt ging mein ging mein ganzer Nachmittag, wo ich eigentlich fliegen wollte, mit chatten drauf... und meine Frau ließ mir extra unser Auto *uhps* ==[]

375

Montag, 12. April 2021, 17:09

Leider Bauanfänger

Hallöchen zusammen. Ich bin auch begeistert von dem Trottel :) Leider bin ich aber eher der Flieger anstatt der '' Bauer'' gewesen. Dies möchte ich gerne ändern und mich im Bauen erweitern. Daher schon meine erste Frage. Wäre es möglich mir zu zeigen wie ich die Seite 2 ausschneiden sollte? Ich würde das Slw jetzt nicht mit ausschneiden sondern nur den Rumpf. Und wie würde ich die Zeichnung auf das Depron bekommen bzw damit ich die einzelnen Bauteile auch an die richtige Stelle kleben kann? Bin für Tipps einfach dankbar. Hoffe die Fragen passen hier hin... Liebe Grüße Micha. PS: Falls es vielleicht ein spezielles Thema zum Bauen hier im forum gibt, wäre ich für eine Verlinkung auch dankbar.

acrowingflyer

RCLine User

Wohnort: Bargteheide

  • Nachricht senden

376

Montag, 12. April 2021, 20:09

Kennst Du schon den YT-Kanal von FlugModell ? Hier erklärt Hilmar Lange sehr schön die Übertragung von Bauteilen vom Plan auf Depron:


Gruß,
Harald

_______________________________________
http://www.szenerien.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »acrowingflyer« (12. April 2021, 20:15)


bruce

RCLine User

Wohnort: Kassel

  • Nachricht senden

377

Montag, 12. April 2021, 20:26

Hallo Micha, gute Entscheidung, bald wirst du ein tolles Erfolgserlebnis haben wenn der erste selbstgebaute Flieger abhebt!

Das Seitenleitwerk natürlich separat ausschneiden, ist na nur eine Platte und die beiden Rumpfseitenwände laufen ja keilförmig zum Heck zusammen. Guck dir mal die Baustufenfotos hier im Forum an!

Ausschneiden macht jeder anders, einige kopieren den Plan, schneiden ihn aus, heften ihn aufs Depron und schneiden um die Schablone, andere befeuchten den Tintenstrahldruck und benutzen ihn als "Abziehbild", vielleicht hat auch noch der ein oder andere das gute alte Kohlepapier... Beim Buschtrottel hatte ich grade keinen Drucker, dann zeichne ich einfach mit Kuli, Geodreieck und Aluschiene direkt aufs Depron, geht ratz fatz.

Dabei sind wirklich nur die Winkel genau einzuhalten: Nullinie aufzeichnen, Tragflächenauflage 3 Grad nach oben, Höhenleitwerkauflage 1 Grad nach oben, Motorsturz 2,5 Grad nach unten und Seitenzug 1,5 Grad nach rechts. Den Rest kannst du gestalten wie du willst (naja, fast ;))

Beim Zusammenleimen drei lange, parallele Striche, maximale Rumpfbreite und genau die Mittellinie - ich habe neben meinem Baubrett noch ein weiß beschichtetes Spanplatten-Regalbrett 120x30, von dem sich Bleistiftstriche und Holzleimreste gut abwischen lassen. Dann zuerst die breitesten Spanten mit dem beiden Rumpfseiten genau im rechten Winkel verleimen (Holzleim Gruppe 3, z.B. Poonal wasserfest, mit Stecknadeln und Malerkrepp fixieren und über Nacht trocknen lassen (oder auf die Heizung samt Brett). Erst dann das Heck und den Motorspant genau auf der Mittellinie ausrichten und die Rumpfseitenwände biegen und verkleben. So bekommst du einen geraden Rumpf und keine Banane. Dann Deckel mit etwas Überstand aufleimen, fixieren, trocknen. Die Überstände sind ganz schnell verputzt.
Tragläche absolut rechtwinklig zum rechtwinklig stehenden Rumpf, Randbögen exakt gleichen Abstand zum Tisch. Dann das Höhenleitwerk zur Tragfläche exakt ausrichten (drüberpeilen, Ecken vermessen, mit Schnur oder Zollstock exakt die gleichen Abstände links und rechts! Dann das Seitenleitwerk exakt rechtwinklig. Hierbei Zeit lassen, das ist wesentlich wichtiger als die genaue Rumpfform!

Viel Spaß, hau rein! Gruß Uwe

378

Montag, 12. April 2021, 21:50

@Mick873: Ich mach meist jeweils 2 Ausdrucke, davon einen als Spiegelausdruck.
Bei einem Plan größer DinA4 kannst im Adobe Reader jeweils das benötigte Teil auf den Bildschirm zoomen und dann im Druckmenü "Aktuelle Ansicht" auswählen. Wenn es nicht auf ein Blatt passt "Poster" auswählen auf 100% + "Schnittmarken" + "überlappen" auswählen.

Die Ausdrucke/ Teile schneide ich grob mit rd. 1 cm Überstand aus und klebe die Teile mit Pritt-/ Klebestift (hauptsächlich an den Schnittlinien und paar Punkte das es nicht verrutscht) auf die Depron- Platte. Der Pritt-Stift lässt sich nach abziehen des Schnittmusters vorm zusammenbauen mit Spiritus oder Waschbenzin abwischen. Durchschlagpapier hilft um andere Linien oder Punkte zu übertragen, z.b. die innerhalb des Schnittmusters liegen.
Als Schneidunterlage hab ich eine DinA2 Schneidmatte von meiner Frau beschlagnahmt. Als "Opferplatte" kannst eine andere Depron- Platte, Karton od. paar Seiten Tageszeitung darunterlegen (gibt sauberere Schnittkanten auf der Unterseite ;) ). Beim Ausschneiden schaue ich das die Linie gerade noch stehen lasse. Wenn es dabei hackt, etwas mehr stehen lassen, um die Kanten der Teile im Verbund (z.B. beide Rumpfseiten) sauber aufs Maß zu schleifen zu können.
Am Anfang bekommst meist auch nicht genau die 90 Grad beim Scheiden hin, auch da helfen "etwas mehr stehen lassen".

Um beim schleifen 90 Grad hinzubekommen hab ich mir auf die Unterseite einer Schneidlade (die zum Leisten gerade od. Gehrung schneiden) mit Sprühkleber Schleifpapier heft- geklebt und einen Fachboden oder eine andere nicht mehr benötigte glatte (Spann-) Platte als Unterlage, zur Erhöhung, fürs Depron schleifen (dadurch muss das Schleifpapier nicht genau auf "Schleifklotz" mit den Kanten abschließen und kannst es besser nutzen).


Ich musste auch erst lernen das die Depron- Platten eine "Richtung" haben in die sie sich zum Beispiel leichter biegen/ wölben lassen (Tragflächen gewölbte Platte, Seitenleitwerk mehr oder weniger wabbelig, etc.)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bodobob« (12. April 2021, 21:57)


379

Dienstag, 13. April 2021, 01:07

Hallöchen... Ich bin Positiv überrascht doch ein Forum gefunden wo es keinen ''shitstorm'' für Fragen gibt :)
Ich danke euch sehr für eure Antworten und eure Hilfe. Ich werde die von euch genannten Dinge doch direkt mal versuchen in die Tat umzusetzen.
Das Video ist ja echt Perfekt! Gibt es so etwas wohl auch wie jemand nach einem Bauplan ein Holzmodell baut :D .
Habe schon überlegt mir vielleicht mal einen Baukasten zu holen um damit zu lernen. Hätte mega Spass daran nach
Plan zu bauen aber leider fehlt es mir da an Erfahrung ??? und mit so einem Baukasten könnte man sich Stück für Stück ran arbeiten wie
man ein Flugzeug baut , finde so etwas mittlerweile mega interessant früher stand eher nur so das Fliegen im Vordergrund.
Vielleicht kennt ja jemand hier ein Thread wo es um solche sachen geht wo z.b gerade gebaut wird. Lieben Gruss Micha

Ähnliche Themen