Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

1

Montag, 31. Januar 2005, 23:04

Conrad Freiflieger umbauen

Hatte letztens nach der Motte als Holzbausatz beim großen C gesucht und dabei das hier gefunden: Best.Nr 226694 Freiflug-Modell Beechcraft - ein kleiner schnuckliger Doppeldecker aus Depron. für 17,95 Euronen - da kann man ja nicht all zu viel falsch machen, und hab ihn mir gekäuft.
Zu Hause erst mal den Rumpf geöffnet, und mal ein paar Fotos gemacht.
Da kann man doch sicher einen herrlichen kleinen Stubenflieger draus machen... ein paar Microservos, eine Servoelektronik mit FET als Motorregler einen kleinen leichten Empfänger und 1*145mAh Lipo sollten als Einbauelektronik reichen....

Bild 1 - die Teile des Modells grob zusammengepuzzelt.
»Bruchflieger« hat folgendes Bild angehängt:
  • beechcraft puzzle.jpg
Grüße Dani.

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

2

Montag, 31. Januar 2005, 23:05

Bild 2 die Einzelteile ausgebreitet - wenn man genau hinsieht, erkennt man, daß die Ruder gut ausgeprägt sind - ein sauberer Schnitt mit dem Skalpell und etwas Tesa - schon sind die Ruder beweglich..... - die machen es uns ja auch zu einfach :D
»Bruchflieger« hat folgendes Bild angehängt:
  • beechcraft teile.jpg
Grüße Dani.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bruchflieger« (31. Januar 2005, 23:14)


Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

3

Montag, 31. Januar 2005, 23:10

Bild 3: der Rumpf alleine geöffnet - sehr schön zu erkennen der 2-Zellen NiCd Akku, und die Leiterplatte mit dem Ein/Aus-Schalter und Ladebuchse für Akku - die Leiterplatte mit Ladebuchse und Schalter kann man ja weiterverwenden und dafür alles direkt miteinander velöten ohne Stecker etc.
»Bruchflieger« hat folgendes Bild angehängt:
  • beechcraft rumpf.jpg
Grüße Dani.

GST

RCLine User

Wohnort: D- Lippstadt

Beruf: Dipl.-Designer

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 1. Februar 2005, 12:59

Hi,

dieses Modell hat auch ein Kollege von mir schon vor längerer Zeit umgebaut. :D
Ist vom Flugverhalten nicht sonderlich überzeugend. ;(
Derzeit fliegt er die Ultra Stunt von Graupner.
Dieser Mini-Doppeldecker ist dagegen Fun pur. :D :ok:
Trotzdem viel Spaß :nuts:

Grüße ;)

HerrMann

6

Dienstag, 1. Februar 2005, 18:33

Hi,

nicht entmutigen lassen! Diesen Umbau habe ich auch gemacht, und zwar mit Erfolg:

- Motor CD-ROM 25 g (wegen des Schwerpunktes ist etwas Gewicht vorne günstig)
- 2 x 5,6g Servos (Höhenruder und Quer-Seite mechanisch gekoppelt)
- 2x Kokam 360

Abfluggewicht 133g. Damit für meinen Geschmack noch 10 g zu schwer, vor allem für die Halle. Das Grundmodell ist einfach zu schwer!

Im Freien ein flotter Flieger mit aufsehenerregendem Flugbild. Die Anlenkung des Seitenruders ist unbedingt nötig, da sonst der Höhenverlust in engen Kurven zu groß wird und Rechtskurven nur mit Mühe fliegbar sind. Schwerpunkt an der Vorderkante der oberen Fläche. Der Flieger braucht etwas Speed, da er sonst wegen des schmalen Flügels zu Strömungsabrissen neigt, was in Bodennähe nicht so gut kommt.

Didi

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 1. Februar 2005, 19:17

Ich hatte eigendlich vor, den Flieger mit dem Orginal-Motor zu lassen, dafür aber mit einer Lipo-Zelle 145mAh, Microempfänger und 3 Stck 4Gramm-Servos auszurüsten. Als Motorregler soll die Elektronik eines kaputten 9Gramm-Servos mit FET herhalten. Eventuell werde ich versuchen die Servos gemäß der Anleitung aus der FMT-2/2005 auf ca 2gr. zu veredeln. :D

Ich hoffe dabei die 100 gr. Marke nicht zu überschreiten, und daß der Orginal-Motor nur ausreichend Schubkraft entwickelt. - ich laß mich überraschen - muß jetzt nur noch die Ausrüstung besorgen, da ich bisher mit so spieligem Kleinkram noch nix zu tun hatte - bisher waren 9Gramm das leichteste, was ich verbaut habe... :ok:

Meint ihr, daß der orginal Motor mit nur 1*145mAh Lipo nicht ausreicht? zu kurze Flugdauer? ähm ich messe mal nach, wieviele Amperes der Motor zieht - dann mal hochrechnen aber 5-10 Minuten reichen mir voll aus, dann bin ich schon wieder ganz quirlig und die Konzentration geht dann zum Schluß gegen 0 - und das wäre beim Landen ja total fatal.... :nuts:
Scheine ja nicht allein auf die Idee gekommen zu sein.... :evil:
Grüße Dani.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bruchflieger« (1. Februar 2005, 19:40)


Peter51D

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 1. Februar 2005, 22:13

Hallo Bruchflieger
Ich habe hier noch die graupnersche Mustang Variante von den Fliegern liegen.
Da bin ich auch gerade am umbauen.
Eine Zelle Lipo reicht sicher zum fliegen. Wird zwar nicht leistung im Überfluß sein, aber doch gerade genug.
Von der Idee mit der 145er Zelle würde ich dir abraten. Bei mir zieht der Original Motor an einer Zelle ~4A. Das machen die 145er nicht mit. Kokam 350 oder Schüble 550 sollten locher gehen.
Grüße

Peter51D


Mustang P51D - Legends never die, they only get better

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 1. Februar 2005, 23:25

Ja hatte vorhin bei www.lipoly.de mal umgesehen - die 145-er Lipos schaffen ja nicht mal 1A - würde für ein Bit-flyer reichen, aber für diesen hier werde ich dann wohl doch den 350-er nehmen müssen...

Beim Micro-empfänger hätte ich gern den 2,4gr zum anlöten gehabt, allerdings in 40MHz, da mein 35-er Sender(FC16) mit Quarzempfängern Probleme macht - nur mit dem Webra-Scan-Empfänger funzt der sauber, aber Daniel hat den nur in 35MHz auf seine Seite :(
Welchen leichten Empfänger für 40Mhz könnt ihr da empfehlen - sollte auch nicht zu teuer sein - so bis 50 Eu absolute Obergrenze - besser nur 40 Eu, weil ja für die Servos und Akku ja auch noch was draufgeht....
Grüße Dani.

10

Mittwoch, 2. Februar 2005, 14:26

Hi,

der Originalmotor der Staggerwing ist eine Katastrophe. Extrem hohe Stromaufnahme, null Wirkungsgrad. Er soll ja die eingebauten Zellen in ca. 60 s leeren, was er auch tut. ==[]

Ich empfehle dringen einen anderen Motor, z.B. einen CD-ROM a la Schnurrz, gewickelt für einen Günni o.ä. Max. Luftschraubengröße ist ca. 6 Zoll. Damit erreicht man bei 4 A ca. 150 g Schub, was mehr als genug ist.

Didi
»didi57« hat folgendes Bild angehängt:
  • Staggerwing.jpg

11

Mittwoch, 2. Februar 2005, 15:31

Hi Dr.Didi,

ich wollte Dani nicht entmutigen mit meiner Aussage ;)
Nur gibts für den Umbau dafür schon 2 Threads :ok:
Daß man diesen Umbau mit Erfolg machen kann, streite ich auch nicht ab :ok:
Aber Du schreibst: Seitenruder unbedingt erforderlich, Höhenverlust in engen
Kurven, Rechtskurve nur mit Mühe fliegbar, kritisch gegen Strömungsabrisse usw. :no: Eventuell als Pylon-Modell für Linkskurven geeignet?
Also deckt sich unsere negative Erfahrung genau mit Deiner :D .
Und nur gut Aussehen finde ich ein bischen wenig, oder? ???
Und warum ein Modell mit Motor kaufen, wenn dieser ohnehin nur für die Abfall-
tüte gut ist. :D
Da gibt es eben ein besseres und billigeres Kleinmodelle wie die Ultra Stunt. Doppeldecker mit Gummimotor und 400 mm Spannweite.
Bei uns fliegen derzeit 3 mit Schnurzz und auch mit CL sowie meine.
Akkus bis 2S 1200er Kokam und ohne Seitenruder. POWER ohne Ende!
Rollrate wie eine Bohrmaschine mit Vollgas ;) Fliegt wesentlich besser :ok:
SOMIT habe ich lediglich beide Modelle verglichen und unsere Erfahrung kunt getan. Das sollte nur ein Tip sein. Davon gibts auch schon einen Thread.
Trotzdem viel Spaß :ok:

Grüße ;)

HerrMann

12

Mittwoch, 2. Februar 2005, 17:03

Kritisches Flugverhalten kann ich nicht bestätigen. Meine erste Staggerwing war mit 165 gr etwas zu schwer, da kam es beim Landen schon mal zu einem Abschmierer. Die zweite mit 130 gr (siehe Ende des Threads http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…ghtuser=&page=2) lässt sich geradezu scalemäßig langsam fliegen und ist ganz brav.
Grüße
Christian
www.drivecalc.de

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 2. Februar 2005, 17:40

Hmmm - dann wird das ja noch teurer! weil dann wären ja noch ein Motörchen und ein Nanoregler fällig. ;(

Empfehlungen?
Grüße Dani.

14

Mittwoch, 2. Februar 2005, 17:45

Schau mal im E-Motorenforum, da hats ne Sammelbestellung für 8g BL-Motoren, kauf dir noch einen YGE-4 und deine Waffel geht senkrecht...
Verkaufe leere 1.8m Extremeflight YAK 54

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=238417&sid=

Suche: KORA TOP 30-xx und KORA 15-xx

15

Mittwoch, 2. Februar 2005, 17:49

Hi,

das Thema Flugverhalten hat natürlich auch eine subjektive Komponente. Ein Pylonracer ist die Staggerwing sicher nicht, ein MPX Lupo allerdings auch nicht. ;) In anbetracht der Tatsache, dass die Staggerwing das schnellste Reiseflugzeug seiner Zeit war, stimme ich Christian zu, dass sie absolut scale fliegt.

Und über Geschmack lässt sich sowieso nicht streiten. Sieht sie nicht schön aus ?

Didi
»didi57« hat folgendes Bild angehängt:
  • Staggerwing im Flug.jpg

16

Donnerstag, 3. Februar 2005, 10:15

Hi Dr.Didi,

super Aufnahme. Gefällt mir :) :ok:
Da kann man nur hoffen, daß der Schnee bald schmilzt. ;(
Zum Schnurzz oder CL habe ich eine Quelle gefunden. Bei Bedarf wird auch noch
der Stator gewickelt (10.-Euro). (siehe www.brushless-kit.de).
Wir fliegen diese Kleinen nur mit CD-Motörchen und Günther-Prop.
Wenig Gewicht, billig und gute Leistung sowie mit 2S. :ok: Meist im Dreieck!

Grüße ;)

HerrMann

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 3. Februar 2005, 13:45

hi Leutz

die STAGGERWING sieht absolut geil aus..

baut sie leicht..



im indoorsetup wiegt meine US nur noch 50gr mit bitRC. ein 050-motor vom piccoloHR mit getriebe an einem cfk-günni und 2kok145 reicht für 15min fliegen.
kann dank skies auch draussen fliegen. wiegt nur 8gr mehr als das gummimotor-original 8)


mit skies macht die US, cdr und 2kok350 einen riesenspass!!!
die neue GRAUPNER 6,6x3 passt hervorragend zum 183.05cdr.
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 19. April 2006, 22:20

So, nach über einem Jahr im Schrank, war sie jetzt zu Ostern fällig... ;)
Wir (Torsten (Airpainter) und ich) haben sie mit den nötigen Komponenten ausgestattet:
1* Kisscats Microbrushless-motor mit der orginalen Luftschraube
1* Conrad Brushlessregler 7A
2* Servos 4,6gr von Schweighofer
1* Empfänger Jeti Rex-4 MPD 40MHz (meine Picoline ist auf 40MHz)
1* 2-Zellen Lipo-Akku - Kokam 2S1P 360mAh

Beim ersten Probeflug stimmte der Schweerpunkt noch nicht richtig, und da ist dann dummerweise der Orginal Prop defekt gegangen. Aber dafür haben wir dann noch eine GFK-Form abgenommen, mit der wir uns immer wieder neue selberbauen können...
Um es mit Torstens Worten zu sagen: "Sie ist giftig wie eine Bergziege, aber macht unheimlich viel Spaß..." :evil:
Mittlerweile haben wir sie etwas gebändigt, nun macht sie nur noch Spaß...

Ich habe mal 2 Videos mit der Kamera meiner Eltern gemacht - ich muß sie nur noch von der Kasette auf meinen Rechner überspielen, schneiden und auf meine Page hochladen - ich hoffe, ich schaffe es am Wochenende... ;)

PS: Das Ausrüsten mit Querrudern brachte keine Wirkung, darum habe ich dieses Servo wieder ausgebaut und die Ruder festgeklebt...
Grüße Dani.

Airpainter

RCLine User

Wohnort: nen Preusse in Bayern...

Beruf: Webdesigner

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 20. April 2006, 22:31

noch nen paar kleine infos zum modell:
gewicht mit trimmblei(ja, steinigt mich):116gramm

also schnurzz und konsorten sind in diesen modellen absolut über dem limit!
mit kiss ist das ding mehr als ausreichend motorisiert, zumal wir nicht gerade sparsam beim bauen waren.
alle servos sind original belassen, empfänger ist mehr als übergewichtig (gws-4kanal stripped wäre besser), der C-regler ist schwerer als der zuerst eingesetzte yge8 und 2x350kokam sind auch etwas zu viel.

achso: 4g trimmblei sind auch einzusparen... :wall:

mit etwas aufwand ist die kleine locker unter 100g zu bekommen...ich bin schon dran...
noch ne kleinigkeit: das seitenruder am besten etwas größer als die prägung machen, dann sind auch gerissene rollen kein problem... :D
Torsten

wickeln macht blöd...man siehts an mir! :D

http://spielwelt11.monstersgame.net/?ac=vid&vid=15018227

Chzoch

RCLine Neu User

Wohnort: Leipzig

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 20. April 2006, 22:49

Ich habe ebenfalls die Beech umgerüstet, allerdings habe ich das Quer servo auf die obere Fläche gepackt und den selbstbau Brushy in den Rumpf gesetzt.

Mfg chris :shake: