Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dom Escher

RCLine Neu User

  • »Dom Escher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz, Region Zürich

Beruf: Lehrer (Technisch Gestalten)

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 20. Januar 2011, 09:21

Verhältnis Schub / Gewicht /Flächenbelastung

Als Turbinen-Neuling habe ich das Buch "Modellturbinen im Selbstbau" von Kurt Schreckling gekauft. Für mich war das eine interessante Lektüre, um besser zu verstehen, was in diesen Blechdosen eigentlich alles abläuft. Ich kann es jedem weiter empfehlen.

Nun zum eigentlichen Thema: Ich habe beobachtet, dass ein Schub-Gewichtsverhältnis von nahezu 1:1 heute schon fast Standard ist.

Kurt schreckling schreibt aber auch, die enorme Leistung überlaste viele Modelle, was ich mir gut vorstellen kann. Ich denke, als Turbinen-Einsteiger (Ich habe Erfahrung mit Impellermodellen und fliege sonst auch schon lange und routiniert) ist es besser, ein leichteres Modell, dafür mit weniger Leistung zu fliegen.

Wo liegt eurer Meinung nach das Vernünftige Mass?
Im Buch ist die Rede von einer F-100, die bei 6 Kilo Gewicht und 150 cm Spannweite mit 30 N Schub ausgestattet war. Das soll gut funktioniert haben. Nach heutigen Massstäben scheint das sehr wenig Leistung zu sein.

Liegt es eurer Meinung nach im Rahmen, eine F-15 mit 12 kg Fluggewicht mit 80 N in die Luft zu bringen? Das Modell ist richtig gross (270cm lang) und hat dementsprechend eine grosse Flügelfläche. Und nicht vergessen, der breite Rumpf trägt bestimmt auch noch mit. Die Flächenbelastung habe ich noch nicht ausgerechnet, sie scheint mir aber sehr moderat zu sein.
Dom

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dom Escher« (20. Januar 2011, 09:22)


2

Donnerstag, 20. Januar 2011, 09:49

Hallo DOM,

ausreichend Platz vorausgesetzt wird die F15 sicher mit einer P80 fliegen.

Grundsätzlich sind fast alle Jets überpowered, da hast Du Recht. Allerdings sind viele Modellflugplätze nicht 400m und länger, daher braucht man eben viel Leistung um das Modell auf kurzen Plätzen zu starten.
In der Luft sollte man den Gasknüppel dann eben "mit Gehirn" bedienen, da sonst die Struktur des Modells sicher leicht überlastet wird.
Ausserdem sind Schubreserven in der Startphase sicher immer vom Vorteil.

Weiteres Problem ist heisses Wetter, da hat deine P80 eben keine 7kg Schub mehr, sondern vielleicht nur noch 5-6kg. Und dann wird es knapp.

Also - Schub kann man nie genug haben - wichtiger ist den Gasknüppel mit Gehirn zu bedienen :ok:
[IMG]http://www.rc-network.de/forum/image.php?u=158&type=sigpic&dateline=1289751138[/IMG]
Solo Display Pilot der ostwestfälischen Jet-Maffia

3

Freitag, 21. Januar 2011, 08:44

P80 eben keine 7kg Schub mehr, sondern vielleicht nur noch 5-6kg.


Der ist gut...du bist aber auch nachtragend der 160 gegenüber :angry:

Gruß Dirk
Manche Leute drücken nur ein Auge zu, um besser ziehlen zu können.