Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 13. Mai 2005, 13:24

Pulso,Einlassöffnungen

Also, da ich mir mal denke, durch größere Einlassöffnungen saugt sich in der selben Zeit mehr Luft ein, als durch kleinere....:würde jemand dazu raten, die Bohrungen größer zu bohren oder den Einlass komplett bis auf kleine Stege aus der Ventilanschlagplatte zu feilen, oder sollte man sich unbedingt an die vorgegebenen Werte der Zeichnung halten.ZB Vrgabe in meiner Zeichnung sind 8 Bohrungen a 14mm für einen Brennkammerdurchmesser von 95mm. Also noch jede Menge Platz.Ich erhoffe mir eine niedrigere Frequenz und mehr Leistung, oder kann das nach hinten los gehen, weil zB die Auflagefläche der Ventilscheibe zu klein wird und sie durchbiegt? Angegeben ist beim Bau nach Zeichnung ein Schub von 8Kg.

2

Freitag, 13. Mai 2005, 20:12

Hört sich nach Pulso1 an

Jein!

Du kannst nicht einfach an einem bestehenden Pulso herumdoktorn. Dann stimmen die Verhältnisse der Geometrie nicht mehr und eventuell läuft es gar nicht mehr.

Wenn du dir die High-End Rohre ansiehst, wirst du feststellen das bei allen die Fenster, wie du sagtest, bis auf einen kleinen Steg offen gemacht sind um in kurzer Zeit eine Maximale Füllung der Brennkammer zu erreichen. Dabei wird die Überlappung des Ventiles auf dem Düsenkopf auf bis zu zwei zehntel Millimeter reduziert. Bei einer Blechstärke von 0,2mm aufwärts biegt da nichts. Der eigentliche Einlass durch den die Luft als erstes strömt ist dabei recht unwichtig, jedeoch kann man durch einen Trichter nochmal mehr Ladedruck erreichen.
[SIZE=3]Pulsorohr.de[/SIZE]

[SIZE=4]Last Update: 20.05.07[/SIZE]

3

Samstag, 14. Mai 2005, 01:14

hmm

also das ding auf dem Video (link) würd ich mal als 60er durchmessser schätzen....dagegen klingt meiner mit 95 wesentlich höher und niedlicher....

http://www.hilgacom.nl/airshow/MBC2002_pulsejet1.wmv

4

Samstag, 14. Mai 2005, 01:19

is er

achso- ja, is pulso 1...nur die anschlagscheibe ist nicht an den vergaser geschraubt bei mir , sondern aus einem stück. daher also noch jede menge platz bis zur aussenkante.

5

Samstag, 14. Mai 2005, 13:54

90er

Das ist definitiv ein 90er High End Rohr.


Ich denke mal das dir Julian Schirra (Jet Team Schirra) was dazu sagen kann, denn er redete mal davon ein Rohr zu haben bei dem die Spritleitung von unten in den Düsenkopf eintritt und nicht von vorne. Das ist in dem Video auch der Fall.

Du sagtest am Anfang das du dir eine niedrigere Freqenz erhoffst. Der Schuss wird mit grösseren Ventilen voll nach hinten losgehen, denn bedenke das grössere Ventile die Brennkammer schneller füllen, das Gemisch als schneller in Kontakt mit den heissen Gasen kommt und zündet. Also eine höhere Frequenz.
Mehr Leistung erreicht man in erster Line durch eben besagte höhere Frequenz, sofern der Füllungsgrad pro Periode gleich bleibt.
Am effektivsten beinflusst man die Frequenz mit der Rohrlänge. Langes Rohr niedrige Frequenz und umgekehrt.

Vom Pulso 1 würde ich dir abraten.
Nicht wie einige in einem anderen Thread die vermuteten das es nicht läuft, sondern eher dem nicht optimalen Schub/Gewichts-Verhältniss wegen. Wenn du ein Rohr in der Grösse haben willst, greif zu einem Pröll/Olarius/Hellmond. Doch zum Einstieg kann ich dir das Pulsotriebwerk R 500 wärmstens empfehlen:

- Es ist recht einfach zu bauen
- Einfach in der Handhabung
- Sehr genügsam bei der Wahl der Spritsorte
- Einfache Modifikationen reduzieren das Gewicht auf ich denke mal unter 700g
[SIZE=3]Pulsorohr.de[/SIZE]

[SIZE=4]Last Update: 20.05.07[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dj Nafets« (14. Mai 2005, 13:56)


Redcoke

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Samstag, 14. Mai 2005, 18:34

Langes Rohr niedrige Frequenz
Bedeutet niedrige Freqzenz auch leiseres Pulso ??

Wenn ich das mal so auffasse, könnte man (rein theoretisch) durch ein während dem Lauf verlängerbares Rohr den Schuib in gewissen Zügen regeln oder ?
Wird (wenn man das so machen kann) hald sicher auch wieder ne Gratwanderung zwischen "verreckt" und "läuft nicht" sein..
Wissen Sie was ihre Kinder gerade machen?
Nein?


Besser so :ok:

7

Samstag, 14. Mai 2005, 19:36

Mal wieder jein...

Erstmal aber ein nein, denn ein Pulso wird nicht leiser wenn man die Frequenz drosselt. Denn dieses Röhren besteht ja aus einzelnen Deflagrationen spricht einzelnen Knällen. Wird die Frequenz geändert, so ändert sich die "Geräuschdichte", die Amplitude aber wird aber pro Zyklus gleich hoch bleiben.

Beispiel: Du schiesst auf einen Gegenstand, ob du das nun 20mal pro Minute machst, oder nur einmal, der Knall beim Schuss ist immer gleich laut.

_____________________________________________________________________


Die Rohrlänge zu ändern halte ich für keine gute Idee, da erstens die Mechanik für den gewonnenen Effekt zu schwer sein wird. Desweiteren wird man den Schub nur so minimal verändern können das sich das Ganze nicht lohnt.
[SIZE=3]Pulsorohr.de[/SIZE]

[SIZE=4]Last Update: 20.05.07[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dj Nafets« (14. Mai 2005, 19:36)


8

Sonntag, 15. Mai 2005, 17:28

schub ändern

naja, um die leistung zu ändern, gas wegnehmen/gas geben, würde ich zu nem pulso mit direkteinspritzung raten.hast gerade eins bei ebay verpasst - regelbar von 2-6 kg :-)

ja, das pulso 1 is leider etwas schwer, auch , wenn der vergaser schon aus cfk ist, bin ich bei fast 2 kg. war aber das rohr, was von vth zu den bauplänen der V1 angegeben wurde. ich denk aber mal, es wird am ende doch ne nummer größer werden.. pulso 3 sieht dem argus rohr auch um einiges ähnlicher....und nochmal schwerer :-\

9

Montag, 16. Mai 2005, 12:05

Direkt oder indirekt ist doch egal

Ich bin mir nicht 100% sicher, aber die Drosselbarkeit hat doch nichts mit der Art der Treibstoffeinspritzung zu tuen.

Ob der Sprit nun mit der Luft kommt oder von innen eingesptitzt wird, die Wirkung der Drosselung ist doch immer gleich. Weniger Sprit führt zu weniger "satten" Deflagrationen, damit zu weniger Gasen die nach hinten ausströmen und damit zu weniger Leistung.

Selbst mein R500 kann man ohne weiteres Drosseln, obwohl da gar nicht eingespritzt wird, sondern der Sprit durch 2 1mm Löcher in den Luftstrom eintritt und da zu einem extrem feinen Nebel zerissen wird.



Meiner Meinung hägt die Drosselbarkeit zum weitaus grössten Teil von der Explosionsgrenze des Treibstoffes ab. Kommt man aus dieser Grenze beim Gemisch raus, gibt das Pulso keinen Ton mehr von sich.
Das merkt man schon wenn man von Benzin auf Waschbenzin (Petroleum) umstellt:

Benzin: 0,6 - 8 Vol.%
Petroleum: 0,7 - 7 Vol.%

Kann man beim Benzin die Pumpenleistung um fast 50% reduzieren bis das Pulso anfängt zu stottern, so beginnt dieses beim Petroleum schon bei fast 3/4 Gas.


Desweiteren müsste man ein Rohr im Flug, also mit Staudruck, wesentlich weiter drosseln können als im Stand, denn wenn bei einer Explosion weniger Gase erzeugt werden, ist das Vakuum um neues Gemisch anzusaugen natürlich auch geringer. Deswegen wird man im Stand fast nie die untere Explosionsgrenze erreichen, sondern nur im Flug wenn der Staudruck einen Teil des "Ladevorganges" übernimmt.

Cracks, äussert euch mal dazu.... :D
[SIZE=3]Pulsorohr.de[/SIZE]

[SIZE=4]Last Update: 20.05.07[/SIZE]