tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

121

Donnerstag, 15. März 2018, 22:09

Fieseler Storch 2m

Hallo Jockel,
ich habe jetzt auch meinen Storch bekommen. Mit dem Bau beginne ich aber erst, wenn die Cessna fertig ist und die Motte seinen Erstflug - ich warte auf gutes,sprich warmes Wetter, da der Zusammenbau ziemlich lange dauert - absolviert hat. Einen Baubericht werde ich nicht einstellen, da deiner alles zeigt und beschreibt.
Gruß Klaus
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

122

Freitag, 16. März 2018, 21:31

Hallo Klaus,

will zunächst die MB-110 endlich vollenden - dauert eh schon zu lange. Warte auf ein Winz-Bügeleisen (umgebauter Lötkolben), um sie bespannen zu können. Sie hat einige Stellen, wo man mit etwas großeren Bügeleisen nicht hin kommt. Danach mache ich am Storch weiter. Melde mich, wenn's soweit ist (schätze noch ca 2 Wochen).
Gruß, Jockel

tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

123

Mittwoch, 4. April 2018, 22:40

Fieseler Storch 2m

Hallo Jockel,
ich habe jetzt auch mit dem Bau des Storchs begonnen. Alle Bauteile sind in Ordnung, nichts ist krumm, wichtig für Kiel, Kamm und Boden. Ist es richtig, daß die Spanten oben bündig sind mit dem Kamm und unten in der Spitze mit dem Kiel ? Bei mir sieht es so aus, als ob sie etwas höher enden für eine Beplankung. Du hast sie bündig angeordnet, vielleicht, weil du nicht beplanken willst ? Den Boden werde ich im hinteren Bereich mit den Spanten und dem Kiel verleimen. Vorne werde ich sie nicht, wie vorgesehen, vor dem Spant enden lassen, sondern darauf verleimen. In den weiteren Spanten wird sie dann nicht bis in die Ecken geführt werden können. Die seitlichen Hauptholme müssen exakt gerade verlaufen. Ob ich sie auch in Kiefer mach, weiß ich noch nicht. Eine Helling, wie hier schon gezeigt, werde ich bauen, um keine Verdrehung des Rumpfs zu bekommen.
Gruß Klaus
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

124

Donnerstag, 5. April 2018, 08:09

Hallo Klaus,

ja, mit dem Kamm oben und Kiel unten sollten die Spanten alle bündig abschließen - da muß man hier und da nacharbeiten. Du tust also gut daran, den Rumpf so erst mal "trocken" zusammen zu stecken (nachdem der Kiel aus seinen 2 Bestandteilen verleimt, verputzt ist und trocken). Dabei merkst Du dann schon, daß manche Laserungen so eng sind, daß man etwas mit der Feile ran muß, sonst läuft man beim wieder auseinander nehmen Gefahr, Teile zu beschädigen, denn das Holz ist teils recht brüchig (besonders an Passungen). Nummeriere Dir alle Teile, laut Plan, mit Bleistift auf dem jeweiligen Teil - sonst verwechselt man eventuell mal etwas (mir fast passiert).

Im Bereich der Kabine stoßen einige Vergurtungs-Teile an jeweils einem Spant aufeinander. Da die Spantstärke dort nicht sonderlich üppig ist, empfiehlt sich ggf eine Aufdoppelung zumindest um diese Bereiche der Gurte, um mehr Auflagefläche bei der Verleimung zu haben. Ich habe es so gemacht. Den Kamm muß man beim Rumpfaufbau durchgehend verwenden, er ist an manchen Stellen recht brüchig. Später, wenn der gesamte Rumpf erstellt und verleimt ist, entfernt man den Kamm-Abschnitt zwischen den Spanten im Bereich der Flächenaufhängung, um Zugriff durch das Dachfenster von Oben zu haben. Den Bereich dort hinter dem hinteren Alusteckverbinder habe ich nicht heraus gelöst, weil das mE zu unötiger Instabilität führt. Der Kamm stört mich dort nicht und wird zur "Erleichterung" sowieso noch mehrfach durchlöchert, dann sieht er nicht mehr so massiv aus, stützt aber immer noch. Die beiden Aluminium-Steckverbinder der TF haben durch die Laserung recht rauhe Ränder und sollten dort vor Verwendung vorsichtig besäumt werden (man sollte Alu / Metall eher fräsen). Ich habe sie mittels Stopmutter-Verschraubung montiert, damit sich später nichts lockern kann.

Die beiden Kabinenrahmen an den Seiten der Frontscheibe sind sehr filigran und vertragen eine CfK-Rechteck-Versteifung an den Frontstreben, um diese zu stabilisieren. Ich habe das mittels o.5x3mm CfK-Rechteckleiste mit Epoxy erledigt, an zwei aneinander grenzenden Innenflächen - dadurch wurden sie sehr stabil.

Die Positionierung der beiden Halter für das Fahrgestell unten am Kiel lasse ich solange locker, bis ich das gesamte Fahrgestell positioniert habe (im voll montierten Zustand). So vermeide ich Passungsprobleme. Die Querverbindung an der Kabinenfront aus Messingrohr ganz Oben, unterm "Dach", ist mE in voller Länge unnötig, zumindest wenn man, wie ich, nicht die beiliegenden, massiven und damit viel zu schweren Stahlelemente verwenden möchte, sondern leichte aus anderen Materialen (Alu und CfK). Bezüglich des Fahrgestells werde ich meine Lösung noch vorstellen. Bin mir sicher, damit erheblich Gewicht zu sparen (das originale Fahrgestell wiegt über 330g !). Die Stabilität meiner Idee habe ich schon überprüft - einwandfrei. Dadurch kürze ich diese obere Querverbindung im Kabinenfrontbereich auf links und rechts 2 kleine, kurze Abschnitte und wenn es mir gelingt, das nur versehentlich (durch herab suppenden Leim) festsitzende Teil doch noch zu lösen, wechsle ich auf Alu. Das reicht dort mE gut.

Bin gerade dabei, meine MB-110 endlich fertig zu bekommen, vorher mache ich am Storch nicht weiter. Dann schiebe ich wahrscheinlich den Aeronaut Triple Thermic dazwischen, weil ich endlich auch mal wieder Segelfliegen möchte. Aber ich bleib am Storch. Aus dessen Rumpfgerüst, daß, bis auf's Fahrgestell, fertig vor mir steht, muß ich erst mal "Schweizer Käse" machen - sprich Löcher zur Erleichterung rein bohren und fräsen. Wird eine Menge Arbeit, ziemlich schmutzige dazu.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (5. April 2018, 22:11)


tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

125

Samstag, 7. April 2018, 23:45

Fieseler Storch 2m

In Spant 3 + 29 passen locker meine 6s 5200er rein.
Gruß Klaus
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

126

Sonntag, 8. April 2018, 00:01

Fieseler Storch 2m

Ist das Servobrett selbst geschneidert ? Ich habe so etwas nicht in meinem Baukasten.
Gruß Klaus
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

127

Sonntag, 8. April 2018, 00:16

Fieseler Storch 2m

Jockel,
mit dem Akkuschacht hast du es dir unnötig schwer gemacht. Du wußtest es doch schon vorher, wie weit der Akku gehen sollte. Ich habe das Bodebrett auf Spant 3 gelegt. Auf das Bodenbrett wird eine Akkurutsche, die vorher gebaut wurde, aufgeklebt. Der Kiel mußte vorher im Bereich Spant 29 etwas abgesägt werden.
Gruß Klaus
Übrigens werde ich den Rumpf wie vorgesehen beplanken und kann deshalb die Balsagurte verwenden, weil mein Modell nicht scale sein muß.
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

128

Sonntag, 8. April 2018, 08:46

Hallo Klaus,

der Reihe nach:

1. ja, zwischen Spant 3 und 29 paßt, wie Du sagst, ein 6s / 5200er problemlos

2. das Servobrett bei mir ist das dem Kit beiliegende gewesen. Ich habe es im Ausschnitt verändert, wodurch es so aussieht, wie auf meinen Fotos. Grund: ich möchte die Servos anders anordnen und dabei waren Stege im Weg. Die hab ich kurzer Hand raus gesägt.

3. verstehe. Spant 29 hatte ich auch aussägen wollen (hab's ja dann auch gemacht und noch mehr. War Gerödel.). Das ich's mir so schwer gemacht hab, lag daran, daß ich anfangs 2x 4s LiPos nebeneinander bekommen wollte, in Serie geschaltet, für einen 50er BL. Dachte nämlich anfangs, ein 40er würde dem Modell nicht reichen. Bei 2x 4s von SLS meiner Sorte wird's in der Gesamtbreite zu eng - daher der Umbau. Dann merkte ich, daß ein 50er, mit 8s betrieben, keine so große Latte verträgt, wohl auch nicht nötig ist und wurde stutzig - mangelnde Erfahrung mit E-Antrieben. Nach viel Hirnerei und rumgerechne, Angebote sichten und RC-Line Diskussion dann die Idee, von Voltmaster den jetzt vorhandenen, großen 40er doch zu nehmen (50er hab ich bereits 3 hier liegen). Den 40er, das wurde dann schnell klar, könnte ich wahrscheinlich gut mit nur einem 5s / 5000er LiPo (dachte erst an 6s) betreiben - Kismet, die ganze Bastelei dafür umsonst ? Nicht ganz: so kann ich immerhin noch auf einen 50er ausweichen, der wenigsten 7s braucht (mit 6s hat meiner nicht genug). Das mit dem Schlitten bei Dir interessiert mich, find ich gut. Wäre schön, das mal auf einem Foto zu sehen.

Daß Du den Rumpf beplankst und deswegen Balsagurte verwendest, macht ihn sicher leichter. Hab allerdings keine Ahnung, was die Balsabeplankung wiegen wird (da kommt ja noch der Leim dazu). Wenn Du soweit bist, würde mich das Gewicht des Rumpfs interessieren, um einen Vergleich zu haben. Dann kann ich mir, wenn der groß genug ist, diese Arbeit in Zukunft sparen. Wäre nett, wenn Du dran denkst - danke. Finde es auch gut, daß im Forum die Bauausführung zu 2 verschiedenen Arten des Vorgehens vorliegen. Dann haben Kollegen, die nach uns kommen, Gelegenheit, das ihnen geeignet erscheinende Konzept auszusuchen und so umzusetzen, lesen auch etwas zum Resultat. Prima. Viel Erfolg beim Weiterbau !
Gruß, Jockel

129

Sonntag, 8. April 2018, 08:54

Finde jetzt schon, der Fieseler Storch Rippe von Krick ist ein Topp-Modell ! Freue mich darauf, ihn mal fertig zu bekommen und später zu fliegen. Ob ich den Rumpf noch mal mit Bespannung (muß ja doch teilweise Balsa-beplanken) planen würde, sehe ich skeptisch. Aber im Moment gefällt's mir noch ;) . Bis dahin denke ich auch damit so weit zu sein, ihn zu fliegen.
Gruß, Jockel

tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

130

Sonntag, 8. April 2018, 09:14

Fieseler Storch 2m

Hallo Jockel,
wenn ich soweit bin, werde ich selbstverständlich Bilder einstellen.
Jetzt werde ich mit 3 Modellen zum Platz fahren und den ganzen Tag fliegen. Erstflug mit der Tiger Moth.
Gruß Klaus
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

131

Sonntag, 8. April 2018, 10:17

Viel Spaß und Erfolg !
Gruß, Jockel

132

Sonntag, 8. April 2018, 19:47

Mein Umbau am Storch-Bug diente bislang 2 Anliegen:

1. den Akku ggf bis zu 110mm weiter nach Vorn setzen zu können

2. ihm seitlich die Option zu verschaffen, ggf 2 Stück einer bestimmten Größe und Sorte nebeneinander platzieren zu können

Beides habe ich damit erreicht. Option Nr.1 halte ich nach wie vor für gut, den wenn sonst Blei in der Rumpfspitze nötig würde, weil nach Bausatz bei 3 (dem übernächsten Richtung Heck, nach dem Brandspant) sonst Schluß gewesen wäre, wäre das mE nicht so gut, denn Blei bringt gar nichts, außer Gewicht - beim E-Modell schlecht. Ein Akku bringt dabei noch Energie - also ein Vorteil.
Die zweite Option wäre in dem Fall, wenn man sein Modell, vielleicht auch erst später, zum Schleppmodell für Segler machen möchte, einen stärkeren Antrieb benötigt (hier ein 50er BL-AL), eine gute Entscheidung, denn der ist mit einem 6s nicht zufrieden. Der 50er, den ich in 3 exemplaren schon zuhause habe, will mindestens 7s.

Ich denke also nach wie vor, nicht falsch gehandelt zu haben. Mag sein, das für den Solo-einsatz des Modells mein 40er reicht und sogar der Akku nicht ganz so weit vor muß. Doch ich habe zumindest die Option und muß mich nicht am Ende darüber ärgern, es beim Bau versäumt zu haben. Aber warten wir's ab, was am Ende rum kommt. Ich für meinen Teil hab immer noch im Kopf, ggf mal ein Schleppmodell daraus zu machen. Den Haken für den Schlepper hab ich schon bei mir liegen.
Gruß, Jockel

133

Sonntag, 8. April 2018, 23:05

Geb mal Erstflugtermin bekannt per PN. Egal welches Modell.
Ich komme vorbei.
Gruss
Thomas
🖖

Healthy for the mind in spirit. Love it. Lets grill.

134

Sonntag, 22. April 2018, 17:49

Das Wetter wird zunehmend anhaltend besser, und ich möchte nicht nur bauen (in der kühlen, nassen Jahreszeit ok, Frühling - Herbst eher nicht), sondern endlich mal wieder fliegen - muß es erst wieder lernen. Der Storch liegt hier bei mir, ist unvergessen, soll aber jetzt mal warten. Sobald ich daran weiter mache (wird aber vielleicht Herbst), gebe ich Signal. Das erste wird sein, den Rumpf durch Bohrungen / Ausfräsungen im Material hoffentlich gut zu erleichtern. Mit einem der Orientierung TF-Halterungs-Lage vs. SLW dienenden 10x10mm Kiefernholzstab auf dem Kanzelrücken / der TF-Halterung, wiegt er derzeit 748g ! Werde (hab' mehrere davon) den aufgepflanzten Kiefernholzstab mal extra wiegen und dann vom Gesamt-Rohbaugewicht Rumpf (noch ohne FW) abziehen, dann habe ich jetziges Nettogewicht Rohbau ohne FW. Dann kommen die "Erleichterungen" und anschließend wird erneut gewogen - mit hoffentlich deutlich weniger auf den Rippen.

Jetzt kommt für mich erst mal die Fertigstellung der MB-110, dann der Bau eines neu gekauften Bausatzes "Cessna" mit knapp 1m Spannweite (Elektro, wie alles bei mir) und noch der endgültige Bau (hoffe, es bleibt dabei) eines bestellten ARF-"Pegasus V2M" (E-Segler) zum hoffentlich baldigen Beginn des Übens (fliegen). Eine Video-Cam ist endlich mit bestellt, damit die ewigen Ausreden mal aufhören. Dann gibt's aber leider auch keine Möglichkeit mehr, mich vor gnadenloser Kritik (war'n Scherz) der Kollegenschaft zu drücken, was meine Flugunfähigkeit angeht. Da wird nichts mehr vertuscht (hab ich auch so nur zaghaft gemacht ;-).

Mit einem Auftrag im Job ist eh erst mal Baupause, weil ich nicht die halbe oder ganze Werkstatt ins Hotelzimmer mitnehmen und dort Ferkelei produzieren kann. Das muß dann warten, bis ich wieder länger zuhause bin. Fliegen hingegen, besonders mit E-Seglern und kleinerem E-Motormodell, kann ich wohl überall. Und das werde ich auch, wird langsam Zeit.

Bleibt mir bitte mit dem Storch trotzdem gewogen. Wenn jemand irgendwelche Auskünfte dazu möchte und ich sie geben kann, mache ich das natürlich gern - meinen PC habe ich auch im Hotel dabei (Laptop). Hoffe, das ist zu verstehen. Danke und bis bald - ein halbes Jahr geht schnell rum.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (22. April 2018, 17:56)


135

Sonntag, 22. April 2018, 17:50

Mach ich, Thomas. Freue mich darüber, wirklich nett - danke. Noch bin ich ja da.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (22. April 2018, 17:56)


tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

136

Mittwoch, 20. Juni 2018, 21:55

Fieseler Storch 2m

Hallo,
ich habe das Modell provisorisch zusammengebaut, um dem Schwerpunkt auszuloten. Der Akku muß bei mir ganz nach vorne. Das Modell ist wie vorgesehen, beplankt.
Gruß Klaus
Übrigens, wer die Klebefolien gebrauchen kann, einfach melden.
»tiger190348« hat folgende Bilder angehängt:
  • 07.JPG
  • 08.JPG
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

137

Mittwoch, 20. Juni 2018, 23:21

Hallo Klaus,

Dein Fieseler Storch sieht gut aus! Er ist ja fast fertig?

Welche BL- und LiPo-Größe verwendest Du? Und was wiegt Dein Rohbau bislang? Hast Du einen Baubericht, vielleicht sogar weitere Bilder?

Hätte nicht gedacht, dass der Akku so weit nach vorn muß. Aber beim probeweise Austarieren meines Rumpfs hab ich schon mal den eventuell nötigen Durchbruch am Brandspant aussen angezeichnet. Als hätte ich's geahnt. Jetzt zeigst Du mir (danke dafür!), dass es nötig wird - irgendwie eigenartig. Das zeigt mE einmal mehr, dass auch heute noch viele unserer Motormodelle wohl eher für die VB-Riege konzipiert werden. Dabei hat der Storch schon eine relativ lange "Schnauze". Die Idee, den vierten Schenkel des BL-Motagekreuzes einfach abzusägen finde ich clever von Dir. Der Brandspant ist an diesem Vogel so massiv, dass das keine Probleme machen dürfte. Nur den Akku (pardon, soll keine Kritik sein) würde ich Unten noch mal abfangen, denn der hat Gewicht - eine härtere Landung... Das geht bestimmt.

Möchte sicherheitshalber (weil ich Segler war) lieber mit einem E-Segler, dem Pegasus V2M, anfangen, wieder rein zu kommen. Mein Storch wird deswegen vielleicht erst nächstes Jahr dran kommen. Na ja.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (21. Juni 2018, 06:32)


tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

138

Donnerstag, 21. Juni 2018, 18:06

Fieseler Storch 2m

Hallo Jockel,
für sachliche Kritik muß man sich nie entschuldigen, im Gegenteil, man sollte dafür grundsätzlich ein offenes Ohr haben. Die "Akkukonstruktion" ist noch nicht fertig, es sollte lediglich geprüft werden, wo der Akku ungefähr zu liegen hat. Bei RC Network gibt es einen fantastischen Baubericht. Ich werde nicht noch zusätzlich einen reinstellen. Ich bin aber immer am Ball, wenn es was Neues zu berichten gibt.

Gruß Klaus
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

139

Freitag, 22. Juni 2018, 05:49

Hallo Klaus,

ok. Der Bericht ist dort 3-teilig und wirklich ganz ordentlich. Er beschreibt im Grund 3 Dinge:
  1. die leider sinnvolle (weil vom hersteler vernachlässigte Verstärkung des SLW, feststehender Teil; hier mittels CfK-Rowings

  1. die Herstellung einer besser passenden und gescheiten Motorhaube (das herstellerseits zu spillerig dünne und zu kurze Teil ersetzend)
und
  1. den halbherzigen Umgang mit dem Ersatz/Umbau des unnötig schweren Fahrgestells

Letzteres bringt mE eine Menge unnötigen Gewichts zum Modell, auch wenn das in der Gesamtmasse fast untergeht. Wenn ich soweit bin, wird bei mir aus den Holzgerippe des Rumpfes Schweizer Käse gemacht, ohne dass es zu Lasten der Stabilität geht. Die mE Unart der meisten "Hersteller" von Bausätzen, alles aus billigerem Fernost-Sperrholz oder heimischem zu machen, rächt sich durch unnötiges Gewicht. In der Summe ist das heftig. Man kann den "Herstellern" nicht genug auf die Finger gucken und das monieren, in der Hoffnung, dass endlich mal jemand Notiz davon nimmt. Gewinnmaximierung scheint den meisten wichtiger, als alles andere ("Wie werde ich am schnellsten Millionär?"). Das ist jetzt sicher übertrieben, es gibt auch gute Beispiele, aber die kann man echt suchen. Krick vor allem ist ein gutes Beispiel für mich. Aeronaut bemüht sich auch, ihr (für mich sehr interessanter) "Bergfalke Mü-13e" allerdings ist mMn noch viel zu schwer und hat zB eine seltsame Diagonalverstrebung der Rumpfröhre, die wichtige Prinzipien derselben völlig ausser Acht läßt - das kann ich bei Aeronaut (die ich für richtig gut halte) überhaupt nicht verstehen und frage mich deshalb, woher der Vogel wirklich kommt? Aber das ist ein anderes Thema.

Deine Einstellung finde ich gut! Danke.
Gruß, Jockel

tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

140

Samstag, 23. Juni 2018, 22:31

Fieseler Storch 2m

Hallo Jockel,
hinsichtlich der Premisse, nicht scalemäßig bauen zu wollen, sind für mich deine Kritikpunkte nicht relevant. Ich picke mal ein Modell raus:die Tigermotte mit ca. 180 cm. Die Normalobaukästen für ca. 180-200 €. Und dann das Scale-Modell von Toni Clark für ca. 500 €. Wenn ich mir vorstelle, wie groß die Unterschiede nur beim Balsabrettchen kaufen sind. Nimmst du eine Firma nur mit einer Festigkeitssorte kostet ein 2 mm Brettchen 1,50 €, nimmst du eine Firma mit 3 Härtegraden zur Wahl, zahlst du fast das Dreifache. Mehr muß man doch nicht sagen. Mehr Leistung kostet mehr Geld. Und wenn du das monierst und trotzdem eine Cessna 150 für 59 ? € kaufst ist das für mich ein Widerspruch.
Ich kann relativ preisgünstig bauen, da meine Modelle nicht scale gebaut werden.
Mein Storch wiegt komplett, aber ohne Kleinteile, 3400 g mit einem 6 s 4000er Akku, einem 42er Eigenbaumotor, der 80 g schwerer ist als konventionelle, und einer Latte 17 x 8", da der Motor sehr langsam dreht, bei max 40 A.
Gruß Klaus
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire