1

Samstag, 19. August 2006, 22:26

Gewichtsangabe bei Flugmodellen

Hät jetzt mal eine Frage zu den Gewichtsangaben die bei den Modellen immer dabei stehen

WEnn beim Gewicht dabeisteht 500g, heißt dass dann das der Flieger im Gesamten nur 500g haben darf oder ist dass das Gewicht des flieger mit Motor????

BardOfArmagh

RCLine Neu User

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

2

Samstag, 19. August 2006, 22:33

RE: Gewichtsangabe bei Flugmodellen

Hi,
meistens ist das so, das die Hersteller hier das Modellgewicht angeben.
Meinen tut das aber das Gewicht des leeren Modells ohne Einbauten.
Es sei denn es steht ausdrücklich was anderes dabei.
:w
Grüße
Franz-Josef

3

Samstag, 19. August 2006, 22:37

RE: Gewichtsangabe bei Flugmodellen

wenn so was wie "ab 500g" dransteht, meint es den Flugfertigen Flieger

bei den meisten kleineren ARF Modellen wird das Startgewicht angegeben

aber nicht erschrecken, mit den angegebenen Komponenten wird dies meist etwas überschritten
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

4

Sonntag, 20. August 2006, 00:55

RE: Gewichtsangabe bei Flugmodellen

Zitat

Original von Christian2005
wenn so was wie "ab 500g" dransteht, meint es den Flugfertigen Flieger

bei den meisten kleineren ARF Modellen wird das Startgewicht angegeben

aber nicht erschrecken, mit den angegebenen Komponenten wird dies meist etwas überschritten


?? ich habe bisher nur festgestellt, dass die gewichtsangaben -egal welches gewicht gemeint ist- seitens der hersteller überaus grobe schätzungen sind.
........
:O Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber nur die 2. Maus kriegt den Käse ! :O

Kamikazemoench

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 20. August 2006, 13:22

Im Falle von Graupner hab´ ich die Erfahrung gemacht, dass die Gewichtsangaben recht gut gepasst haben (für das Abfluggewicht).
Aber sonst hab ich nur Modelle, wo das Leergewicht angegeben war. Und das stimmte meist auch :D
Bück dich Fee! Wunsch ist Wunsch!!!

6

Sonntag, 20. August 2006, 13:49

RE: Gewichtsangabe bei Flugmodellen

Zitat

Original von dusk_till_dawn

Zitat

Original von Christian2005
wenn so was wie "ab 500g" dransteht, meint es den Flugfertigen Flieger

bei den meisten kleineren ARF Modellen wird das Startgewicht angegeben

aber nicht erschrecken, mit den angegebenen Komponenten wird dies meist etwas überschritten


?? ich habe bisher nur festgestellt, dass die gewichtsangaben -egal welches gewicht gemeint ist- seitens der hersteller überaus grobe schätzungen sind.

Oft sind's auch einfach Wunschvorstellungen oder es wird Leergewicht mit Fluggewicht verwechselt oder der Akku nicht mit auf die Waage gelegt ==[]

7

Sonntag, 20. August 2006, 17:44

Für mich wäre es am logischten wenn beim Flieger einfach nur das Gewicht des Fliegers angegeben wäre dann kann man alle Komponenten einfach zusammenzählen und man weiß was das Zeug wiegt.

Weiters eventuell ein Ideal-gewicht für den Flieger oder eine Bereichsangabe für langsames und schnelles Fliegen.

Bei den Motoren ist es auch total unterschiedlich bei den Technischen Daten. Einmal wird angegeben Motor für Flieger bis zu einem Gewicht von ... dann wieder in Watt, da wärs doch sinnvoll einfach eine einheitliche Angabe zu machen.

Ich hab null Ahnung welchen Motor ich wo reintun kann/soll damit der Flieger langsam normal oder auf speed fliegt.

Überleg die ganze Zeit mir den Funjet von Multiplex zu zulegen. Alle schwärmen da vom Mega 16/15/4.
Ich würd mir fürn Anfang den Roxxy 2827 reintun der ist für Flieger bis 800 gramm das würd ich locker hinbekommen. Der Motor wär auch nicht so teuer fürn anfang .

8

Sonntag, 20. August 2006, 19:40

Ein REALES Leergewicht wäre wirklich gut, dazu eine Empfehlung für Komponenten und das damit erreichbare Fluggewicht. Vielleicht auch noch sowas wie ein maximal zulässiges Fluggewicht. :ok:
Aber solche Angaben bekommt man eher selten. Besonders von den großen Herstellern fast nie :no: .

Zitat

Bei den Motoren ist es auch total unterschiedlich bei den Technischen Daten. Einmal wird angegeben Motor für Flieger bis zu einem Gewicht von ... dann wieder in Watt, da wärs doch sinnvoll einfach eine einheitliche Angabe zu machen.
Ja, leider. Aus den Motorbezeichnungne kann man auch nur bei wengien Herstellern ablesen, mit was für einem Motor man es denn jetzt zu tun hat, wozu man ihn gebrauchen kann usw.
Zu allem Überfluss gibt es auch noch mehrere mehr oder weniger (un)logische Bezeichnungssysteme.
Da einigermaßen den Durchblick zu bewahren ist schon schwierig, zumal bei Robbe die Zahlen eine andere Bedeutung haben als bei Axi und nochmal andere als bei Flyware oder Simprop oder :dumm: .

Wichtig ist zur Einordnung eines Motors die spezifische (Leerlauf-)Drehzahl pro Volt (UpM/V oder U/V) und der maximal zulässige Strom. Dann folgt das Gewicht.
Am einfachsten ist es natürlich, wenn ein Händler eine nachvollziehbare Empfehlung für Akku UND Luftschraube geben kann.
Angaben wie "2-4 Lipos, Propeller 6*4 bis 10*8" taugen dagegen herzlich wenig. Mann kann zwar vermuten, dass der größte Propeller für die wenigsten zellen ist und andersrum, aber wirklich helfen tut das auch nicht unbedingt.


Ich kaufe nur Motoren für die ich nachvollziehbare Leistungsdaten bekommen kann (wenn die Daten unabhängig ermittelt wurden um so besser), da ich schlicht und einfach nicht das Geld hab 2x zu kaufen, nur weil ich den ersten Kauf ohne ordentliche Leistungsangaben falsch eingeschätzt hätte ==[]

Zitat

Überleg die ganze Zeit mir den Funjet von Multiplex zu zulegen. Alle schwärmen da vom Mega 16/15/4.
Ich würd mir fürn Anfang den Roxxy 2827 reintun der ist für Flieger bis 800 gramm das würd ich locker hinbekommen. Der Motor wär auch nicht so teuer fürn anfang .


Die Mega Innenläufer sind ihr Geld absolut wert ;)
Der 16/15/4 (Rotordurchmesser/Rotorlänge/Windungszahl) ist mit 2200 UpM/V ein relativ hochdrehender Motor für kleine Luftschrauben und schnelle Modelle.
Der (*.pdf!) Roxxy 2827/26 (Gehäusedurchmesser, Gehäuselänge / Windungszahl(?) ) hat dagegen nur 930UpM/V, der 2827/34 sogar nur 760UpM/V. Alo weniger als die Hälfte.
Die Motoren sind also vergleichweise langsam drehend, für große Luftschrauben (laut Tabelle 9-11" je nach Spannung). Schnell wird man damit nicht.


Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (20. August 2006, 19:43)