Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 21. Mai 2007, 23:58

Welcher 3-Achs Anfängerflieger

Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Modell, das sich für einen Anfänger eignet.
Ich möchte damit das fliegen lernen (neben Simulator FMS, auch Lehrer-Schüler ist möglich).
Hintergrund ist der, dass ich derzeit eine Piper Cub J3 (1,8m mit 10ccm) besitze, welche sich aber absolut nicht für Anfänger eignet. Hatte mir die damals zugelegt, weil ich Spaß am Basteln hatte; Beleuchtung etc. Geflogen ist sie zwar auch schon, allerdings nur von einem erfahrenen Piloten, der mit mir auch mal kurz Lehrer-Schüler gemacht hat.
Er meinte auch, dass die Piper sich nicht so gut dafür eignen würde, und das selbst im Lehrer-Schüler Modus.

Nun ja, jetzt bin ich halt auf der Suche nach einem guten Einsteigermodell.
Mit Querruder sollte es schon sein, weil ich später ja auch irgendwann mal die Piper einigermaßen selber fliegen möchte.

Was bietet sich da überhaupt an? Kompletter E-Segler oder Segler mit Hilfsmotor oder komplett anderer Flieger?

Was ich wegen der Piper schon besitze: MX-12 Sender, R700 empfänger, zugehörige Akkus mit Ladegeräte und eine selbstgebaute Startbox für Glühkerzenstecker und E-starter. Hätte also alles für einen Methanoler.
Allerdings wird es wohl mit einem leichten E-Segler besser für den Anfang sein?

Das Modell sollte halt sehr robust sein, kein Fahrwerk haben, die Tragflächen mit Gummis befestigt sodass bei einem Landeversuch nicht allzu viel kaputtgehen kann.

Was würdet ihr da empfehlen?
Oder hat vielleicht sogar jemand einen gebrauchten 3-Achs Segler den er mir komplett flugfertig abgeben möchte?

Vielen Dank

Ultimate123

RCLine User

Wohnort: Petershagen (NRW)

Beruf: Metallbauer (Ausbildung)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 22. Mai 2007, 00:29

Hi,

Ich würde sofort Calmato von Kyosho sagen,nur der hat Fahrwerk,was aber zum vorteil ist denke ich! Ohne Fahrwerk braucht man immer einen Helfer und da du später mal deine Piper Fliegen willst,kannste damit gleich das Laden üben!

Oder du baust dir den Easy Star auf Querruder um!

Aber ich versteht nicht wiso die Piper nicht für dich gehen soll ? im Lehrer schüler ist das doch Perfekt!
Gruß Tobias

Mein Verein:
www.msg-minimoa.de



3

Dienstag, 22. Mai 2007, 01:09

Zitat

Original von Ultimate123

Aber ich versteht nicht wiso die Piper nicht für dich gehen soll ? im Lehrer schüler ist das doch Perfekt!

Naja der Pilot meinte dass das Teil nicht gerade leicht zu fliegen sei, was er überhaupt nicht von der Piper erwartet hätte. So also kaum für einen Anfänger geeignet. Eigentlich sollten die ja sehr gutmütig sein. Mit Mischen von Quer auf Seitenruder ging es leichter aber das ist ja keine Lösung.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eagle1577« (22. Mai 2007, 01:11)


jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 22. Mai 2007, 03:14

Hi Eagle,

also das mit der Piper wundert mich auch. Vielleicht hilft es den Schwerpunkt etwas nach vorne zu legen.
Das mischen von Seite zu Quer ist sehr wohl eine weit verbreite Möglichkeit das negative Wendemoment von Querruderausschlägen bei Hochdeckern mit tragendem Profil zu kompensieren. Erste Wahl ist aber eine Differnzierung der Querruder. Meist muß danach trotzdem noch etwas Seite zugemischt werden.

Robust und anfängertauglich, da fällt mir der Twinstar 2 ein. Der brauch aber auch Differenzierung und etwas Seitenruderzumischung.
Gruß Jürgen
jbsseiten

Ben_16

RCLine User

  • »Ben_16« wurde gesperrt

Wohnort: Niederbayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 22. Mai 2007, 06:38

Oder nen Arcus :ok:

Chief_Rocker

RCLine User

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 22. Mai 2007, 08:01

Wenn du jemadnen hast der dir bei den ersten Flügen hilft oder dich sogar ans Kabel nimmt, dann nimm den Easy Glider. hat schon Querruder, ist relativ groß und gutmütig zu fliegen. Und wenn dann doch mal was schief gehn sollte, is das gute Elapor gleich wieder zusammen geklebt...

Der Sprung auf die Piper wäre dann aber denke ich schon bsichen groß. Also wäre zu überlegen, das du evtl. nen Verbrenner nimmst und dich halt ans Kable hängst. So ein calmato ist günstig zu haben und fleigt sich gut. Dann wäre der Sprung evtl. nicht soooo groß auf das andere Modell...
Runter kommen sie alle :D

MX 16 s
Extra 300 L - R.I.P
Fun Air 40
FunJet
Gemini

ch1mera

RCLine User

Wohnort: Murr a.d. Murr

Beruf: EDV-Admin

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 22. Mai 2007, 08:55

Minimag wäre auch noch ein passender Flieger, fliegt aber etwas wackeliger als ein Segler vom Schlage Arcus oder EasyGlider. Vorteil wäre, dass er wie die Piper ein Hochdecker wäre. Wenn Du die Lehrer-Schüler Möglichkeiten hast dann kannst Du denke ich schon mit einem QR-Flieger problemlos anfangen und die ersten 2-3 Flüge dann eben vom Lehrer starten und landen lassen, damit Du dich erst mal mit dem Flieger anfreunden kannst.

Wobei das meiner Meinung nach auch mit der Piper ginge. Parallel dazu Sim-Training (wobei FMS nur für Reflextraining taugt, fliegen in "echt" ist doch um einiges anders). Wenn Du dann sicherer wirst probierst Du eben selber zu starten und wenn das dann auch sitzt dann eben auch die Landungen. Die Piper sollte eigentlich relativ zahm zu fliegen sein, wenn Du Dich eben erst mal an sie gewöhnt hast.

Alternativ zu einem zusätzlichen Flieger könntest Du das Geld natürlich auch in einen guten Simulator wie Reflex oder AFPD investieren, wäre sicherlich auch nicht falsch und wenn Du nen Trainer zur Seite hast dann wird das schon werden :)
Grüße

Kevin

I used to think that the brain was the most wonderful organ in my body. Then I remembered who was telling me this.
Emo Philips

8

Mittwoch, 23. Mai 2007, 15:44

hallo,
ich denke die einzigen probleme liegen wohl darin, dass die die piper absolut keine fehler bei der landung und landeinteilung verzeiht... 1,8m zieht auch ein relativ hohes gewicht nachsich, weshalb bei hartem aufsetzen vielleicht schon was kaputt geht... vielleicht kannst du uns ja noch berichten um was für eine piper es sich handelt, da sie ja vielleicht noch nicht richtig eingestellt ist! hochdecker bzw alles was nach trainer oder piper aussieht fliegt normalerweise so, dass man sie übers kabel erlernen kann ;)

mfg
Lasse
powered by Spectrum DX7

http://www.lasse-behrens.de

9

Mittwoch, 23. Mai 2007, 18:03

Hi,

ich hab meine ersten Flüge mit dem Jamara AirTrainer46 (7.5ccm) gemacht. War mit Lehrer-Schüler einfach zu fliegen. Bin dann aber zur MiniMag gewechselt, weil man damit auch alleine üben kann und nicht putzen muss.

Bin aber auch der Meinung, dass man es mit der Piper und Lehrer-Schüler lernen kann.


Mfg
Michael

10

Mittwoch, 23. Mai 2007, 19:25

Ich hab mir die Easy Piper
gebaut und damit auch fliegen gelernt, mit nur nem kleinen bisschen Anschubshilfe (Danke Andre! :w ). Ich bin extrem beeindruckt wie crashresistent das ding ist 8( .
Und wenn du eh spass am bauen hast halte ich das für ideal. Ich hab als Zweiachser gestartet, bau mir aber gerade ein zweites paar Flügel für Umbau auf Querruder.
Inwieweit der Umstieg auf ein anderes Modell schwierig ist kann ich nicht beurteilen, aber damit kann man quasi alleine fliegen lernen...

Viele Grüsse,
Matthias

P.S.

Ach ja das Fahrwerk hab ich dann wieder abgeschnitten das brauche ich erstmal doch nicht :tongue:
--------------------------------------------------------------
Multiplex Funjet Schubvektor :O
GWS Messerschmitt BF109 :evil:
Blade MCpX :angel:
Chrissie Hovercraft :evil: 8(
New1 Monstertruck
TinyHawk 2

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »doppelmonster« (23. Mai 2007, 19:26)


W_Herzog

RCLine User

Wohnort: D-74229 Oedheim

Beruf: www.sic-software.com

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 23. Mai 2007, 21:21

Ich empfehle hier den Multiplex TwinStar !

Uneingeschränkt Anfängertauglich, robust, billig, unkompliziert!

Mehr dazu auf meiner Homepage
Have fun...

Wolfram

http://www.flugwiese.de
[SIZE=1]http://www.wherzog.de/eflug[/SIZE]

Blaubarschbube

RCLine User

Wohnort: Österreich/ Steiermark/ Feldbach

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 23. Mai 2007, 21:51

Zitat

Original von W_Herzog
Ich empfehle hier den Multiplex TwinStar !

Uneingeschränkt Anfängertauglich, robust, billig, unkompliziert!

Mehr dazu auf meiner Homepage



Verdammt, du warst schneller als ich!

Ja, zum Twin Star kann ich auch nur dringend raten, wenns nich unbedingt ein Verbrenner sein muss.


Da gibts auch kein Fahrwerk.

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 24. Mai 2007, 11:01

Zitat

Verdammt, du warst schneller als ich!

Irrtum, ich war schneller und zwar erheblich. :D
Gruß Jürgen
jbsseiten

14

Donnerstag, 24. Mai 2007, 15:30

Hallo,

jeder hat wohl seinen Lieblingsanfängerflieger :ok:

Bei mir lief es folgendermaßen: Calmato im Lehrer-Schüler Betrieb, freies Training im Twinstar II, anschließend mit dem Calmato stundenlang starten und landen geübt. Hat mich zwar auch mal ein ausgerissenes Fahrwerk gekostet aber die Klebstoffindustrie will auch leben :D

Grüße
Ralf

15

Freitag, 25. Mai 2007, 00:31

Wie wärs mit dem Panda von Multiplex?
;)

War mein erster Flieger... :w

(aber der Unterschied zu einer 1,8m Piper is ein bisserl groß...)

spacy

RCLine User

Wohnort: Hessen/Deutschland

  • Nachricht senden

16

Freitag, 25. Mai 2007, 15:44

hmm, ja, Twinstar2 ist schon anfängertauglich. Allerdings ist er nur billig, wenn man das RR-Set nimmt.

Ich bin auch absoluter Anfänger (bisher nur nen X-Twin und ne Air Ace Kackschaumwaffel) und habe mir den Twinstar2 komplett zusammengebaut aus dem
normalen Baukasten und Einzelteilen.
Allerdings hab gleich brushless gemacht und Hs81 Metallgetriebe genommen, dazu Lipo und ne MX12 als Funke und jetzt nen zweiten Lipo, nen Schulze Empfänger, weil der Graupner R700 so scheiße ist (Servozittern ab 6 m) und etliche Kleinteile, Kleber, 2. Lipo, Luftschrauben+Mitnehmer usw. und bin jetzt bei ca 800 EUR an Ausgaben bisher.

Den hab ich beim 30 sec Erstflug aus Zaghaftigkeit gleich mal kopfüber auf den Appel gelegt - nix gebrochen, aber beide Motorwellen krumm, Glocke läuft noch gerade, Spant neu gemacht und andersrum montiert.
Aber gerade komm ich von meinem fünften Flug zurück (windig heute :D ) und kein Absturz bisher. Also wirklich anfängertauglich.

Fliege ihn aufgrund des 4+1 Kanal Schulze Empfängers allerdings ganz ohne Seitenruder. Erstens ist das Scharnier abgerissen - die Führung des Bowdenzugs fürs SR ist beim TS2 beknackt. Und zweitens scheint der 5. Kanal bei der MX12 nur ein Schaltkanal zu sein, da kann man kein Querruder drauflegen, hab mich gestern stundenlang damit abgemüht. Die MX 12 mag das 2. QR Servo nur auf dem 6. Kanal haben - oder jetzt mit viel rumprobieren bei mir auf dem 4. Kanal (der fürs SR), sogar mit Differenzierung.
Also ist 6 Kanal Empfänger Pflicht.

Tobisegelflieger

RCLine User

Wohnort: Kleve

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

17

Freitag, 25. Mai 2007, 15:50

Mhh... also fürn Anfang tut auch der Serienkram;-) Und Sender und Empfänger hat er doch schon, dann brauch er nur 4 billige Servos, nen Regler und nen Akku. Da tut ja für die Kiste auch ein billiger NICD...
So teuer ist die Kiste meiner Meinung nach nicht.
Grüße,
Tobi

18

Freitag, 25. Mai 2007, 16:40

Hallo
Ich gebe mal einen anderen Anstoß ... hole dir einen guten 3-achs GFK Elektrosegler der 2 Meter Klasse und baue den komplett aus. Hast du keine finanziellen Sorgen nimm den Last Down. Der Vorteil ist, du hast ein Spaßgerät das auch auf jeder Wiese mal schnell fliegt und bei Lärmproblemen. Händling ist einfach und er kann als Zweitflieger immer dabei sein. Ansonsten def. - Calmato!
mfg HF
Telemetrie?
"Ich FASSTe so lange, bis Sender die gecrashten Teile online bestellen können!"

spacy

RCLine User

Wohnort: Hessen/Deutschland

  • Nachricht senden

19

Freitag, 25. Mai 2007, 19:08

Twinstar RR Set bei Natterer Modellbau kostet ca 135 eur und die Servos sind auch drin.