Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Martin Pröls

RCLine User

  • »Martin Pröls« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberpfalz

Beruf: Tierarzt

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 23. Oktober 2007, 02:39

Tragflächenbauweise in ARF - Vorsicht!

Hallo Zusammen,

also zuerst möchte ich mich mal in aller Form entschuldigen - bei all denen, die hier einen Beitrag geschrieben haben, weil sich ihr Modell in der Luft von selbst zerlegt hat, und dann den Hersteller dafür verantwortlich gemacht haben. Ich dachte mir dann immer (ich hab´s mir nur gedacht, nicht geschrieben), was wollen denn die Spinner, bestimmt waren die selber Schuld, sowas gibt´s ja nicht.
Dachte ich - bis heute!

Zum Thema:
Ich sitze also da an meinem ARF-Bausatz und will die Querruderkabel einziehen. Und wie ich da so durch den Servoausschnitt in die Fläche hineinschaue, sehe ich lauter gebrochene Rippen. Nach Entfernung der Folie sah es dann so aus:
»Martin Pröls« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCI0231.jpg
Auf dem Rücken musst du drücken!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin Pröls« (23. Oktober 2007, 02:39)


Martin Pröls

RCLine User

  • »Martin Pröls« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberpfalz

Beruf: Tierarzt

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 23. Oktober 2007, 02:52

Zuerst dachte ich, das wird halt ein Transportschaden sein.
Auf dem Bild oben sieht man aber, daß hier schon bei der Herstellung mit Balsastreifen geflickt wurde. Ausserdem hätte man doch dann die herausgebrochenen Holzstückchen scheppern hören müssen. Da war aber nie ein Holzstückchen in einer der Tragflächenhälften. Folglich wurden die gebrochenen Rippen schon bei der Herstellung verursacht, aber dann einfach Folie drauf und ab in den Handel :no:

Das war übrigens bei beiden Tragflächenhälften der Fall.
Noch ein Bild von einer anderen Rippe (im Hintergrund sieht man durch den Servoausschnitt eine bereits von mir geflickte Rippe, war vorher auch gebrochen)
»Martin Pröls« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCI0229.jpg
Auf dem Rücken musst du drücken!!!

Fliegerassel

RCLine User

Wohnort: Angermünde

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. Oktober 2007, 05:39

Ein Handwerker hat mal zu mir gesagt:
"Einen guten Handwerker zeichnet es aus, dass er seinen Pfusch perfekt verstecken kann."

Aber das hier ist ja echt ein starkes Stück. Fehlt nur noch, dass es dann heißt, du hast das selbst gemacht... Was? Ich würde den Kram sofort zurückbringen und nie wieder etwas von diesem Hersteller kaufen. Es kann doch nicht sein, dass ich ein ARF-Modell erstmal eröffnen muss, um zu kontrollieren, ob es auch flugfähig ist. Da baue ich dann doch lieber weiter selbst...

Gruß Mirko
Meine Seite: www.fliegerassel-modellbau.de.tl

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 23. Oktober 2007, 06:53

Bezüglich des Herstellers:

Wenn das Modell selbst aus z.B. Hongkong importiert worden ist, dann hat man selbst den schwarzen Peter, aber wenn es jemand für einen importiert hat, dann hat der Händler oder der Hersteller den schwarzen Peter. Dann sollte man sowas auf alle Fälle reklamieren, der Händler sollte glücklich über solche Rückmeldungen sein...
Liebe Grüße
Hartmut

myfly

RCLine User

Beruf: Inschenör

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 23. Oktober 2007, 07:38

Hallo Martin,
Du wirst doch das Teil bestimmt reklamieren, oder? Bin mal gespannt was du für eine Antwort bekommst. Da wird sich dann zeigen welche Qualität der Händler/Importeur hat.
Viel Erfolg
Holger

zewa

RCLine User

Wohnort: Köln

Beruf: "Fotoknipsenoptikenreparierer"

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. Oktober 2007, 08:39

Mhh, das ist ärgerlich

Aber genau aus dem Grund baue ich selber, da weiß ich was ich hab.
Natürlich gibt es auch Qualitativ hochwertige ARF Modelle, das zahlt man dann aber auch was für.
Verräts du uns von welchem "Hersteller" das Modell war.

"I tell ya, life ain't easy for a boy named Sue"

*1932 Johnny Cash +2003

7

Dienstag, 23. Oktober 2007, 09:23

Zitat

Aber genau aus dem Grund baue ich selber, da weiß ich was ich hab.

richtig!

viele fertigmodelle aus fernost werden von unkundigen akkordarbeitern in kurzer zeit schnell und lieblos zusammengefummelt denn nur so kann der importeur den preis niedrig halten. dein defekt ist ja nun sehr offensichtlich aber wie will man denn bei einer fertig bespannten fläche von aussen feststellen ob auch wirklich jede rippe ihren wohlverdienten kleber abbekommen hat. das geht nun mal nicht und selbst wenn man durch hin und her biegen feststellt das ein paar rippen locker sind ist der schöne preisvorteil dahin wenn man die bespannung öffnet und alles nachleimem muß.

es ist nun mal fakt das qualität ihren preis hat. (womit ich nicht sagen möchte das alles was teuer ist auch gleichzeitig gut ist)

es ist mir schon klar das nicht jeder die zeit und das geschick hat ein modell komplett selbst zu bauen, aber es wäre für manchen eine überlegung wert ausschau nach bausätzen zu halten die zwar fertig gebaut sind aber noch bespannt werden müßen. (das wollen sicher viele hersteller nicht weil dann die baumängel zu offensichtlich sind)
auf die art lässt sich zumindest mal sehen ob soweit alles ordentlich zusammen gefügt ist und leichte fehler mit einenm tropfen sekundenkleber beheben.

gruß jens

schluchtenjaeger

RCLine User

Wohnort: Inden, zwischen Aachen und Düren, NRW

Beruf: Industriemeister Fachrichtung Metall

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 23. Oktober 2007, 09:35

Hallo

Zitat

Original von Martin Pröls
Noch ein Bild von einer anderen Rippe (im Hintergrund sieht man durch den Servoausschnitt eine bereits von mir geflickte Rippe, war vorher auch gebrochen)


Ich hätte da nichts geflickt, direkt zurück mit dem Teil.

Was nicht dem Meister Hände ziert, das wird mit Farbe zugeschmiert:tongue:

Gruss
Andi
Easy Glider elektr.
RCLine Flieger
Graupner Taxi Sport
Projekt Trainer SC 150r

Martin Pröls

RCLine User

  • »Martin Pröls« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberpfalz

Beruf: Tierarzt

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 23. Oktober 2007, 12:24

Hallo Andre,

Hersteller: Keine Ahnung, spricht vermutlich chinesisch.
Modell: CAP 232, Spw. 130cm
Vertrieb: Der Marktführer

Also zurückschicken werde ich das Teil nicht, der Bausatz liegt schon ein paar Jahre bei mir im Keller, keine Ahnung, wo ich den gekauft habe. Ausserdem habe ich keine Lust, alles wieder einzupacken und zu warten, obwohl diese Firma solche Angelegenheiten nach meinen Erfahrungen immer schnell und kulant abwickelt.

Mit ein paar Streifen Balsa und etwas Sekundenkleber ist das gleich erledigt:
»Martin Pröls« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCI0233.jpg
Auf dem Rücken musst du drücken!!!

10

Dienstag, 23. Oktober 2007, 12:36

Zitat

Vertrieb: Der Marktführer


??

Graupner oder was ist da gemeint ?

Kann es sein dass man sich heutzutage nicht mal traut den Hersteller oder Vertreiber beim Namen zu nennen ? :wall:

Oder ist "der Marktführer" so klar und erschließt sich nur mir nicht ? ;(

xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 23. Oktober 2007, 13:01

Zitat

Kann es sein dass man sich heutzutage nicht mal traut den Hersteller oder Vertreiber beim Namen zu nennen ?

Oder ist "der Marktführer" so klar und erschließt sich nur mir nicht ?


Dieser Frage kann ich mich anschließen.

Wenn der Bausatz schon Jahre im Keller liegt, wer weiß wer da schon alles dran rumgeknabbert hat.

alfimausi

RCLine User

Wohnort: Ich wohn in Nähe Ulm, im schönen Süda :)

Beruf: Kunststoffverfahrensmechaniker

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 23. Oktober 2007, 13:03

Echt ein starkes Stück !!! ARF tststs. Unter almost ready to fly versteh ich was anderes, die Rippenschäden sind ja wohl der Oberkoffer.
Hangar:
Trainer 65 / Hype3D / Airbull / Sportwing / Spitfire / Funjet / Tipsy / Picojet / Loop / CAP / Junior Wing / Interceptor / MicroJet / Mikrobe / Wild Wing / Ulti / Twinjet / SU-27 / Felix und Eigenbauten.
Modellflieger sind nette Leute :D

gizzmocat

RCLine User

Wohnort: Rohr / Bayern

Beruf: nennen wir´s Hausierer...

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 23. Oktober 2007, 14:36

Nanana,
nicht alles was ARF ist ist Schrott. Ich oute mich als ARF Käufer, denn ich habe keine Zeit selber zu bauen. Kleinere Mängel findet man überall (ausgenommen Themenstarter!!). Sogar bei denjenigen, die selber bauen ist keine Gewährleistung auf 100% Stabilität und Qualität. Bestes Beispiel meine Katana von Pacific. Verarbeitung ist erste Klasse, kein nachbügeln und alle Verklebungen sauber mit farblichen Harz. Wo man Verstärkungen haben möchte ist jedem selber überlassen und leicht zu bewerkstelligen. Und das zu einem sehr guten Preis ( bei mir 279 Öcken bei der 2 m Version). Da kann man als Selberbauer nicht mithalten.
Also nicht alles über den gleichen Kamm scheren...
Es ist halt wie im Leben, mal verliert man, mal gewinnt man nicht......
Gruß
Christian

Was nicht fliegt kann sich auch nicht erden...

Martin Pröls

RCLine User

  • »Martin Pröls« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberpfalz

Beruf: Tierarzt

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 23. Oktober 2007, 15:33

Zitat

Oder ist "der Marktführer" so klar und erschließt sich nur mir nicht ?

Richtig!
Deshalb ist es auch nicht notwendig,

Zitat

den Hersteller oder Vertreiber beim Namen zu nennen
.
Ich habe eigentlich nicht vor, den Namen Graupner schlechtzureden. Im Gegenteil: Ich kaufe eigentlich eher ein ARF-Modell von Graupner, als von einem anderen Vertreiber. Graupner´s Schuld ist das nicht, das Problem liegt beim Hersteller. Ich erwarte auch nicht, daß Graupner jeden Karton, der aus Fernost ankommt, öffnet und eine Qualitätskontrolle durchführt, am besten noch mit Röntgen wie beim ICE-Radreifen.
Das Problem liegt darin, daß der Kunde immer leichtere Modelle haben will. Die Festigkeit bleibt dann aber auf der Strecke. Die Rippen dieser CAP bestehen aus 1mm Balsa, und da müssen dann auch unbedingt noch EmmentalerKäseErleichterungsborungen in die Rippen gestanzt werden, damit die Fläche noch 7 Gramm leichter wird :wall:
Auf dem Rücken musst du drücken!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin Pröls« (23. Oktober 2007, 15:41)


15

Dienstag, 23. Oktober 2007, 15:57

ARF kann hervorragende Qualität bieten. Ich fliege seit 2 Jahren die Edge 540 von Pacific Aeromodel (selber Hersteller wie die Katana von gizzmocat) und die war von A bis Z perfekt. Sieht auch jetzt noch aus wie neu, keine Vibrationsschäden durch den eingesetzten Viertakter, nichts ausgeleiert oder bröselig.

Zur Zeit mache ich die 1,88m Yak54 von Extreme Flight fertig, das ist das Beste, was ich je an ARF gesehen habe. Ich glaube nicht, dass es hier viele Kollegen gibt, die das in der Qualität bauen könnten, ganz abgesehen von der notwendigen Zeit - ich jedenfalls nicht!

Also, ARF ist nicht automatisch minderwertig.

Christoph

16

Dienstag, 23. Oktober 2007, 16:38

Tach auch :D

Tja da scheiden sich die Geister mal wieder. Was mich an dieser ganzen ARF Geschichte auch stört; man kann nicht reinschauen. Siehe die schöne Tragfläche. Was mich an dieser Stelle manchmal weitaus mehr stört, ist die Tatsache, dass die Dinger nie unbespannt geliefert werden. Entweder man hat das "watt alle haben" Design, oder mann muss damit Leben können, das nicht alles Gold ist was glänzt. Ich würde gerne mal auf fertige Modelle zurückgreifen, aber eben nur ohne Bespannung(Finish). Aber da müsste man halt mehr auf Qualität achten bei der Herstellung. Was wieder zu mehr Kosten führt :nuts: und dann doch wieder selber bauen lohnenswert macht. Gelle :D Ist das nicht ein Dillemma. Immer diese Kehrseiten. :evil:

Gruß
-Micha

17

Dienstag, 23. Oktober 2007, 17:57

Die Idee von Micha gefällt mir ganz gut, Modelle ohne Bespannung anzubieten. Ich kaufe nur mehr Modelle aus robustem Schaum, weil ich mit einem (sehr schönen) ARF-Modell aus Balsa sehr schlechte Erfahrungen machte. Das Modell war zwar sehr leicht, seine Festigkeit ließ aber auch sehr zu wünschen übrig. Beim Flügel sind mir Spanten alleine durchs angreifen schon gebrochen.

Ein Kumpel von mir baut seine Modelle alle selbst aus Balsa und ich bin immer wieder überrascht, wie viel die bei Abstürzen aushalten und das trotz Leichtbauweise.
Er hat mir gesagt, dass er beim Bau halt darauf achtet, dass alle Teile gut miteinander "verzahnt"/"verkeilt" sind.

LG; Bodo

18

Dienstag, 23. Oktober 2007, 21:35

Hi,
ich hatte mal einen ähnlichen Fall wie der Themenstarter, nur dass es bei mir wahrscheinlich ein Transportschaden war. Es war auch nur eine Rippe die so aussah wie die auf den Bildern hier.
Also kurz bei Staufenbiehl angerufen und nach einer neuen Fläche gefragt. Der nette Mensch am anderen Ende der Leitung gab mir dann zwei Möglichkeiten. Erstens die Fläche auszutauschen, oder ich reparier den Schaden selbst und bekomm dafür einen "Gutschein" im Wert von 20E. Ich hab mich dann für das Geld entschieden weil der Schaden wirklich nicht schlimm war.
Es lohnt sich also auf jeden Fall mal beim Vertreiber anzurufen.

Leider war das nicht die einzige Fehlstelle an Qualität. Die Fläche zB besteht mehr aus Spachtel als aus Holz, aber für effektiv bezahlte 90E kann man sich wohl kaum beschweren. Der Flieger hat übrigens 1,35m SPW und ist der von mir am meisten eingesetzte Flieger, weil er einfach Spass macht! Was auch daran liegt, dass ich mit einem in mühseliger Eigenarbeit zusammengebauten Flieger niemals in <1m übern Platz heizen würde :D

Sonst zieh ich es aber auch vor, meine Flieger selbst zu bauen. Dann weiß man einfach was man hat, und man hat im Falle einer Reperatur einen besseren Überblick über die Gesamtkonstruktion und der ein oder andere würde sich sicher wundern wie leicht man eigl. bauen kann wenn man sich Mühe gibt.

P.S.: Der letzte Satz geht vor allem an die "Depronflieger sind IMMER leichter als Holzflieger" -Fraktion!

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 23. Oktober 2007, 21:54

Hallo auch,

Ich hatte vor zwei Jahren meinen Cumulus XXL beim Landeanflug auf einen Baum gesetzt mit anschließender Stecklandung. Danach hatte ich einen Einblick in die Fläche:



Man sieht, daß die Zapfen, welche fast das ganze Gewicht des Fliegers tragen müssen, nur von der Balsa-Nasenleiste gehalten wurden. Das Brettchen, welches die Kraft in die Wurzelrippen einleiten soll, war gar nicht eingeleimt.

Dann habe ich den Mittelteil der Fläche selber nachgebaut:



Durch einen unbemerkten Schaden am V-Leitwerk kam es zu einer erneuten Stecklandung, und die Fläche hat gehalten !

Das zu meiner Erfahrung mit ARF-Flächen.


Bei den Rippen mit Ausbrüchen ist folgendes zu bedenken: Mit der Laser-Schneide-Technik kann man auch ungeeignete Balsa-Qualitäten ohne Ausbrüche zuschneiden, nur quer zur Maserung halten die mal gar nix. Wenn der Hersteller hier sparen möchte, kommt genau sowas dabei heraus wie es der Martin vorgefunden hat.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

myfly

RCLine User

Beruf: Inschenör

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 24. Oktober 2007, 07:29

Moins,
ich schließe mich mal Gizzo an, nicht alles was ARF heißt ist auch gleich Schrott. Natürlich wird es wie bei jedem in der Serie gefertigtem Produkt Ausreißer geben, aber das Gros ist doch seit den letzten Jahren durchaus brauchbar. Klar auch, daß man bei ARF Modellen immer noch hier und da was ändern, verstärken oder nachkleben muß bzw. kann. Dass soll natürlich nicht heißen, daß man wie in Martins Fall erstmal die Fläche aufmachen soll um zu kontrollieren. Das sehe ich hier als den krassen Ausreißer an. Auch richtig ist, das vor allem die Kosten und nicht zuletzt der Gewichtsfanatismus dazu führen, daß manches nicht mehr alltagstauglich ist, oder eben nur für einen bestimmten Einsatzzweck bestimmt ist.
Gruß Holger