Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 24. Oktober 2007, 18:19

Typische Merkmale für Funflyer (3D)

Hallo
Wollt euch mal fragen was so die typischen Merkmale für einen 3D Flieger im vergelich zu einem Kunstflugaschine und einem F3A Modell sind ???

Ich mein jetzt langer/kurzer Rumpf, Dickes Dünnesprofil. Länge zu SW Ruder etc.

lg
Ich suche Erstzteile für einen Magnumotor der 50er

palmer298

RCLine User

Wohnort: Schweiz / Balterswil

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. Oktober 2007, 20:23

Hallo

Die haupteigenschaften sind nicht zwingend ein Dickeres profiel wie bei F3A wettbewerbsmachienen. Weiter sind die Ruder auch wesentlich grösser. Bei den Proportionen sonst kann ich auch nicht weiterhelfen.

LG Raphael
Auf dem Rücken muss man drücken, oder sich nach den trümmern Bücken
:dumm:
www.mfg-eschlikon.ch

gugelhopf

RCLine User

Wohnort: Schwarzenburg, Schweiz

Beruf: Maschinenbaustudent

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 25. Oktober 2007, 22:59

Hallo

Einige Unterschiede zwischen F3A-Modellen und 3D-Modellen (nach meinem Kennstnisstand):

- 3D-Modelle haben bei gleicher Grösse weniger Flächenbelastung, dadurch können sie enger geflogen werden und reagieren beim Abriss nicht so giftig.
- Der Flügel ist bei 3D-Modellen von der Geometrie und vom Profil her so ausgelegt dass die Maschine beim Überziehen in den Sackflug übergeht, die F3A-Maschinen kippen beim überziehen so weit ich weiss über eine Fläche weg.
- Der Leitwerkshebelarm der 3D-Modelle ist meist kürzer, so gelingen Überschläge besser.
- Die Ruder sind beim 3D-Modell grösser, so dass sie auch bei abgerissener Strömung (Harrier, Torquen etc.) noch genügend Wirkung haben.
- 3D Maschinen haben beim Propeller weniger Steigung und mehr Durchmesser als F3A-Maschinen, da im 3D der Standschub (-->beschleunigen aus dem Torquen) wichtiger ist als bei den F3A-Kisten und dafür die Endgeschwindigkeit nicht so hoch sein muss.


Gruss Fabian