Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 20:57

Anfängerfrage bez. Motor und Akku und Reglerauswahl

Hallo

Ich möchte mal bischen mehr in das Thema Motor,-Regler und Akkuauswahl reinkommen, deshalb habe ich wichtige Fragen die mich beschäftigen an euch:

1. Wie weis man welchen Motor man in welches Flugmodell einbauen sollte? Klar es ist wichtig ob Segler, Racer, 3D usw. aber wie finde ich es raus?

2. Was muss ich für einen Regler einbauen, bei welchem Motor, wichtig ist ja beim Regler, wieviel A er verträgt, aber woher weis ich wieviel ich brauch?

3. Wenn ein Regler 80A kann, benötige ich ja nicht unbedingt gleich einen 4000er Akku mit 20C, es genügt ja mal einer mit 15C, woher weis ich das?

Danke
Gruß

KyKe

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 21:17

Hallo KyKe,

Eine wichtige Frage hast Du noch vergessen:

4.) Wenn ich einen Motor und eine Akku ausgewählt habe, woher weiß ich dann, welchen Propeller ich dafür nehmen soll ?

Jetzt zu der Antwort:

Wirklich wissen tut das vor dem Erstflug keiner so genau. Es gibt zwei Methoden:

1.) Man baue auf vorhandene Erfahrung und versuche das dann zu verbessern.

2.) Man rechne einen Antriebsvorschlag durch und versuche ihn so zu optimieren.

Als grober Anhaltspunkt dient folgende Abschätzung:

Um ein Kilo Flugzeug in die Luft zu bringen sollte die Wellenleistung mindestens 70 W betragen. 100 W sind besser, für Kunstflug können es auch 200 W sein.

Jetzt kann man schon mal die Klasse des Motors und des Akkus sowie des Reglers abschätzen. Und kann das Gewicht des Antriebes zum Leergewicht des Fliegers addieren, die Fernsteuerung dazu, und prüfen ob der Antrieb dann immer noch reicht. Andererseits sollte der Flieger so leicht wie möglich sein, also leichten Motor, leichten Akku, der Flieger kann leichter gebaut werden (weniger Stabilität nötig) und auf einmal reicht die Leistung dann doch.

Um sich in die Materie einzuarbeiten sind die Bücher

'Antrieb nach Maß' von Wilhelm Geck, ISBN 3-7883-1636-5, Neckar-Verlag

und

'Ratgeber Elektroflug' von Dipl.-Ing. Ludwig Retzbach, ISBN 3-7883-2629-8, Neckar Verlag

empfehlenswert.


Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

3

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 21:56

ok danke, das letztere buch besorg ich mir glaub
Gruß

KyKe

4

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 22:08

RE: Anfängerfrage bez. Motor und Akku und Reglerauswahl

Hallo,
es gibt auch eine Software die eine Hilfestellung für die Antriebsauswahl geben kann.

http://www.drivecalc.de/

Die Werte stimmen zwar nicht immer aber als Anhaltspunkt ist die Software nicht schlecht.

Zur Auslegung des Antriebs solltes Du aber ein paar Sachen wissen , wie Schwer ist das Modell und für welchen Geschwindigkeitsbereich ist das Modell ausgelegt.

Es ist also nicht nur der Standschub wichtig. z.B. ein Funjet benötigt nicht viel Standschub aber dafür eine grosse Strahlgeschwindigkeit bei einem Segler ist das wieder andersrum mehr Standschub wenig Strahlgeschwindigkeit.

PS: Wenn du einen 80A Regler hast und einen 4000er Akku muss dieser Akku mindestens 20C abkönnen damit du auf 80A kommst. nur würde ich einen Regler und einen Akku NIE mit Maximallast betrieben sondern maximal mit 75%.
Ich würde einen Akku auch nie dauerhaft mit 20C belasten dann währe der Akku ja sätestens nach 3 Minuten leer.




Guten Rutsch,
Michael.

5

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 22:13

aber wenn der akku nur 15c kann also 50A, dann geht doch der Regler trotzdem, d.h. heisst ja max. 80A und es ist doch kein MUSS
Gruß

KyKe

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 22:34

Ja. Du kannst auch einen Minimotor mit einem Riesenregler betreiben - ausser dass grössere Regler schwerer sind spricht da nichts dagegen.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

7

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 22:38

ja weil halt toron geschrieben hatte:

PS: Wenn du einen 80A Regler hast und einen 4000er Akku muss dieser Akku mindestens 20C abkönnen damit du auf 80A kommst. nur würde ich einen Regler und einen Akku NIE mit Maximallast betrieben sondern maximal mit 75%.
Ich würde einen Akku auch nie dauerhaft mit 20C belasten dann währe der Akku ja sätestens nach 3 Minuten leer.
Gruß

KyKe

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 20:18

Hallo KyKe,

Wieviel Strom tatsächlich fließt, bestimmt nicht der Regler, sondern das ist eine Frage der Akkuspannung, des Motors, des Propellers und des Flugzustandes. Der Regler muß den Strom nur aushalten können, sonst raucht er schlicht und ergreifend ab.

Ganz grob kann man sagen, an 3 LiPo-Zellen reichen 30 A für gut ein Kilo Schub, richtige Propelleranpassung vorausgesetzt. Und ein Kilo Schub reicht um drei Kilo Flugzeug zu fliegen, aber nur um ein gutes halbes Kilo Flugzeug zu torquen (Man braucht ja auch etwas Reserve, falls der Flieger mal durchsackt).

Meine übliche Vorgehensweise ist diese:

Ich wähle einen Motor aus und rechne, wieviel Gramm Flugzeug er in die Luft befördern kann. Dann kalkuliere ich den Strom und wähle Akku und Regler aus. Auch der Propeller wird hierbei festgelegt. Dann kenne ich das Gewicht des Antriebes und der Fernsteuerung und kann das Leergewicht des Fliegers festlegen. Anschließend werden die Spannweite und die Flügelfläche festgelegt. Jetzt kommt der Rest des Flugzeuges an die Reihe. Dann steht das Konzept und es muß nur noch gelingen, das geplante Leergewicht einzuhalten. Das Flugzeug wird also quasipraktisch um den Motor herum gebaut.

Bei Baukastenmodellen gibt es in der Regel eine Antriebsempfehlung, die aber oft zu schwach ist. (Oft wird ein billiger Motor empfohlen, um die Gesamtkosten niedrig zu halten.) Hier ist die Erfahrung der Forumsmitglieder gefragt.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Flurnügler« (28. Dezember 2007, 12:31)


FTFF

RCLine User

Wohnort: münchen

  • Nachricht senden

9

Montag, 7. Januar 2008, 16:35

Zitat

ok danke, das letztere buch besorg ich mir glaub


spar dir die kohle und kauf dafür lieber equipment.
ich finde das buch (ratgeber e-flug) ist sein geld nicht wirklich wert.

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

10

Montag, 7. Januar 2008, 18:43

Zitat

Original von FTFF

Zitat

ok danke, das letztere buch besorg ich mir glaub


spar dir die kohle und kauf dafür lieber equipment.
ich finde das buch (ratgeber e-flug) ist sein geld nicht wirklich wert.


das bringt dir nur ein bisserl was wenn du brushed mtoren und modelle einsetzt
die nicht mehr zeitgemäß sind. OK, man erfährt ein wenig etwas über Antriebe,
Getriebe, Strom und Spannung usw. aber wirklichen Nutzen für den Stand der
Technik eher weniger.

Zwar vermittelt es einiges Allroundwissen, aber meiner Meinung nach werden
zeitgemäße Antriebe der letzten 3 Jahre nicht erwähnt und daher für
die Gegenwart eher ungeeignet.

Foren sind zwar wirklich hilfreich, aber teilweise zum Reinlesen etwas ungeeignet,
da ja nicht alles für bahre Münze gilt, was hier geschrieben wird ;-) bis man da
dahinter kommt müsste man jeden Thread fertig lesen UND auch etwas über den Tellerand sehen.

Wenn du gezielte Fragen und Probleme hast, ist ein Forum wieder goldeswert,
eben mehr geeignet als ein Buch :-)

LG,
Dieter