Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 21:03

Grund für Strömungsabriss ???????????

Hallo !

Ich hoffe Ihr könnt mir weiter helfen.
Ich hatte diese Woche eine Erstflug mit einer EXTRA 330L als Depron Modell.
Der Flieger hat eine Spannweite von 960mm, eine Länge von ca. 900mm.
Das Gesamtgewicht beträgt laut Hersteller Angabe ca. 620g.

Nun zu meiner Frage:
Start, erste Überflüge, nachtrimmen der Einstellungen verlief absolut unkritisch.
Das Modell flog wie zu erwarten "Lamm-fromm". Als ich in ausreichender Höhe den Flieger langsam machte kippte das Modell ohne Vorwarnung nach rechts über die Fläche ca. 90 Grad weg.
Ich habe diesen Vorgang mehrmals wiederholt und es war jedesmal das selbe.
Von anderen Modelle kenne ich das Verhalten kurz vor dem Strömungsabriss anderst.

Die Landung war nur mit extrem hoher Geschwindigkeit möglich.

Habt Ihr eine Idee was das Problem bei diesem Modell sein kann oder kann ich daran etwas ändern ????


Gruß Michael

Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 21:07

Lege den Schwerpunkt mm weise nach vorne und teste es wieder;)

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

3

Freitag, 28. Dezember 2007, 01:05

Zitat

Original von Patrick1
Lege den Schwerpunkt mm weise nach vorne und teste es wieder;)


Äh, nach vorne ? Eher wohl nach hinten oder ?

Wie steht denn das Höhenruder nach der Trimmung ?

Guten Rutsch,
Michael

Gewurtz

RCLine User

Wohnort: D-34560 Fritzlar Danziger Straße 9

  • Nachricht senden

4

Freitag, 28. Dezember 2007, 04:08

[SIZE=3]nach vorne[/SIZE]
Gruß Gerhard

Hasta la victoria siempre (Che)

HP des MFV-Colibri-Fritzlar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gewurtz« (28. Dezember 2007, 04:08)


dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

5

Freitag, 28. Dezember 2007, 08:25

Strömungsabriss geschieht doch dann, wenn der Anstellwinkel zu Hoch ist
und der Auftrieb abreisst, dies wiederum dann wenn die Fläche (wie bei einem Heli)
viel zu steil ist und nur mehr einen Luftwiderstand darstellt als genügend Auftrieb,
daher kann doch nur der Schwerpunkt nach vorne verlagert werden als nach
hinten ! (Oder eine Korrektur der EWD, könnte auch helfen, wird aber schwer möglich sein)

Oder täusche ich mich da jetzt, bin ja kein Profi ?

Daher... mm-weise nach vorne versetzen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dgollubits« (28. Dezember 2007, 08:26)


Modellbauknaller

RCLine User

Wohnort: Bensheim / Bergstrasse

  • Nachricht senden

6

Freitag, 28. Dezember 2007, 09:53

evtl. muss man auch das Höhenleitwerk einfach etwas vergrößern und es geht!

Hast Du ein Bild von deinem Modell?

Martin_Austria

RCLine User

Wohnort: Saalfelden - Salzburg - Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

7

Freitag, 28. Dezember 2007, 10:11

Schwerpunkt nach VORNE.
Eindeutig ;)

Ausserdem finde ich 620g für einen einmetrigen Depronflieger ziemlich viel...

8

Freitag, 28. Dezember 2007, 12:55

Hallo,
so ganz will mir das nicht einleuchten mit dem Schwerpunkt nach vorne.
Wenn der Schwerpunk weiter nach vorne wandert dann muss man doch mit dem Höhenruder gegensteuern d.H. der Anstellwinkel der Tragfläche wird gröser damit das Modell die Nase oben behält.
Wenn der Winkel aber grösser wird wird auch der Luftwiederstand grösser und man bekommt schneller einen Strömungsabriss.

Ich kenne das von Seglern, ist der Schwerpunkt zu weit vorne sind die Segeleigenschaften schlecht und das Modell zu schnell.
Wenn der Schwerpunkt zu weit hinten sitzt waren meine Modelle immer sehr agressiv auf dem Höhenruder und bei einem Schwerpunkt zu weit vorne konnte man einfach nicht langsam Fliegen ohne das man gefahr lief einen Strömungabriss zu bekommen.

bye,
Michael.

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

9

Freitag, 28. Dezember 2007, 13:38

Hat etwas mit Stabilität zu tun. Wenn der Schwerpunkt zu weit hinten ist ist der Flieger instabil, zu weit vorne überstabil - auch nicht so angenehm beim Fliegen, ob der schwerpunkt weiter vorne oder hinten ist hängt vom Flieger und den gewünschten Eigenschaften ab (Haken schlagen können vs. gemütlich, konstant in der Thermik kreisen).

Zitat

Wenn der Schwerpunk weiter nach vorne wandert dann muss man doch mit dem Höhenruder gegensteuern d.H. der Anstellwinkel der Tragfläche wird gröser damit das Modell die Nase oben behält.

Ich kenne das von Seglern, ist der Schwerpunkt zu weit vorne sind die Segeleigenschaften schlecht und das Modell zu schnell.
Wenn der Schwerpunkt zu weit hinten sitzt waren meine Modelle immer sehr agressiv auf dem Höhenruder und bei einem Schwerpunkt zu weit vorne konnte man einfach nicht langsam Fliegen ohne das man gefahr lief einen Strömungabriss zu bekommen.


Njein.

Wenn der Schwerpunkt weiter vorne liegt muss man mehr Höhe trimmen damit er nicht auf die Nase geht., der Anstellwinkel ist aber bei der gleichen Geschwindigkeit praktisch der gleiche (etwas mehr da auch die HR-Kraft kompensiert werden muss). Allerdings erhöht bei viel zu weit vorne liegendem Schwerpunkt das ausgeschlagene Höhenruder den Widerstand -> schlechte Leistungen.

Mit Schwerpunkt zu weit vorne hast du keinen Strömungsabriss - sondern die Kraft des Höhenleitwerks reicht nicht dazu aus den Anstellwinkel soweit zu vergrössern, der Flieger nimmt die Nase runter. Wenn der Schwerpunkt zu weit hinten ist wird der Flieger instabil, bei einer Störung aus der Trimmlage ergrössert sich der Anstellwinkel weiter bis zum strömungsabriss -> Trudeln, wenn der Flieger das kann.

Wenn man also Probleme mit unvermittelt heftigen Strömungsabrissen hat -> SP nach vorne.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (28. Dezember 2007, 13:43)


Drehblech

RCLine User

Wohnort: Bremen

Beruf: Pilot

  • Nachricht senden

10

Freitag, 28. Dezember 2007, 16:00

Hallo Michael,

ein seitliches Abkippen beim Strömungsabriss ist nicht unbedingt nur eine Frage des Schwerpunktes. Verzogene oder mit unterschiedlichem Einstellwinkel angebaute Tragflächen können dies ebenfalls bewirken.
Wirf doch mal einen Blick auf den Flieger ob da alles gerade ist.
Hast du das Abkippen mit Leistung oder stehendem Motor gemacht?

Thomas
Gruß Thomas

11

Freitag, 28. Dezember 2007, 18:35

Du schreibst daß das Modell erst dann abkippt wenn es langsam fliegt.
eine weitere Möglichkeit ist ein falsch eingestellter Motorsturz mit entsprechender Trimmung.

Gruß Horst

12

Freitag, 28. Dezember 2007, 21:20

Paul hat den Einfluss des Schwerpunkts sehr gut erklärt.

Für das besagte Problem muss es aber nicht die Ursache sein. Ich habe z.B. die Edge 540 von T2M (entspricht bis auf den Motor der Edge von Hype). Bei gedrosseltem Motor und voll gezogen geht sie sogar ganz gutmütig in den Sackflug 8( . Trudeln tut sie selbstverständlich auch, aber dass sie bei voll gezogenem Höhenruder nicht über die Nase abkippt, hat mich doch sehr überrascht.

Dagegen zeigt die Jamara Mustang Miss America (habe ich mal im real,- Supermarkt gekauft, komplett für 69,99 € :D ) ein ganz anderes Verhalten. Beim ersten Überziehversuch war sie ruckzuck im Trudeln bevor ich mich versah. Gutmütig nenn ich da was anderes.

Beide Modelle sind ohne Verzug und haben auch den Schwerpunkt an der richtigen Stelle (die Edge vielleicht etwas schwanzlastig).

Falls es sich um eine geschäumte Fläche handelt, können auch leichte Unterschiede im Profil zwischen den Flächenhälften die Ursache für ein usymmetrisches Abkippen sein.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

13

Sonntag, 30. Dezember 2007, 13:55

Für die hilfreichen Tipps möchte ich mich bei Euch bedanken.

Ich hab euch mal ein Bild des Modells damit Ihr euch vorstellen könnte worum es sich handel:





Das Abkippen über die Fläche erfolgt mit abgeschaltetem Motor.

Da der Flieger aus der Packung kommt so wie er ist und auch das empfolene Zubehöhr (Akku) verwendet ist kann ich mir nicht vorstellen das der Schwerpunkt so weit daneben liegt.

Gruß Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MichaelHGW« (30. Dezember 2007, 14:13)


dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 30. Dezember 2007, 16:52

Na ja, nicht immer.

Es gibt genug Bausätze wo die Schwerpunktsangabe eher als Richtwert als
ein vernünftiger Wert zu sehen ist.
Bei einem Modell war es sogar ein Druckfehler :-) ein 9er statt ein 6er *lol*

Beste Grüße,
Dieter

Modellbauknaller

RCLine User

Wohnort: Bensheim / Bergstrasse

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 30. Dezember 2007, 21:10

wenn man das Bild so sieht, schein die Propertionen schon ganz in Ordnung zu sein.

Was man jetzt noch versuchen kann, ist die Querruder aussen etwas anzustellen. Nicht viel nur ganz wenig. Quasi ein kleine Schränkung reinmachen.
Die Querruder warm machen und aussen ganz leicht nach oben verwinden.
Rechts wie link gleichmäßig so cirka 3mm sollten viel aum Langsamflugverhalten ändern.

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 30. Dezember 2007, 21:24

Ach diese Extra fliege ich auch.
Es ist richtig dass das Modell eine etwas komische Eigenschaft hat:
Im extremen langsamflug reisst die Strömung abwechslungsweise mal links dann gleich wieder rechts ab. Der Flieger fliegt dann zwar geradeaus, "winkt" dabei aber immer :D
Das ganze ist aber halb so wild und der Flieger ist eigentlich immer kontrollierbar. Die gerissenen Figuren gehen ausgezeichnet. Das Model rastet schön ein. Das ist dann wieder der Vorteil.

Ich kann ja mal mein Schwerpunktlage messen wenn du willst.

Gruss
Pascal

17

Montag, 31. Dezember 2007, 10:12

Hallo Pascal !

Als halb so wild würde ich dieses Verhalten nicht bezeichnen.
Meistens passiert das eben kurz vor der Landung. D.H. in sehr geringer Höhe.
Klar, wenn man das weis muss man das Modell einfach etwas schneller landen.
Trotzdem hätte ich dieses Verhalten von einem solchen Modell nicht erwartet.

Es wäre super wenn du den Schwerpunkt an deinem Modell einmal genau ausmessen könntest.

Gruß Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MichaelHGW« (31. Dezember 2007, 10:14)


18

Montag, 31. Dezember 2007, 10:28

schwereres Modell nehmen :D

Obwohl 690g finde ich auch überaus viel für einen solchen Depronflieger.

Interessant wär auch, welche Komponenten eingebaut sind, denn villeicht hat dein Servo auch ein Zucken? Möglicherweise liegt es auch and einem Sender, dass da irgendein Mixer drin ist, der nicht rein soll... So wie du das Problem beschreibst, sieht mir das irgendwie nicht ganz so nach einem Strömungsabriss aus, und nach dem Post von Pascal, wird mir meine Meinung noch deutlicher...
Gruß Cedric

Anonym im Internet ist so versteckt, als wenn du auf der Strasse nackt mit einem Kondom rumläufst.

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

19

Montag, 31. Dezember 2007, 17:21

Evtl. hilft es auch,wenn du zum landen die Querruder 3-4mm nach oben stellst.
Das sollte die Strömung etwas länger anliegen lassen :)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Pic Killer« (31. Dezember 2007, 17:26)


Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 1. Januar 2008, 22:04

Die Querruder werden mit nur einem Servo angelenkt. Das Hochstellen fällt somit aus. Den Schwerpunkt werde ich morgen mal ausmessen und das Ding auf die Waage stellen.

Gruss
Pascal