Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 24. Januar 2008, 20:52

Was gibt die Steigung einer Luftschraube überhaupt an, kann ich das Messen?

Hi,

mich würde interessieren, was die Steigung einer Luftschraube überhaupt ist, welche Maße der Schraube werden da verwurstet, um den Wert zu erhalten?

Und wie viel Aussagekraft hat der Wert, wenn man verschiedene Hersteller vergleicht?

Danke für die Antworten...
Liebe Grüße
Hartmut

Jürgen S.

RCLine User

Wohnort: BW

Beruf: Feinwerkmechaniker

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 24. Januar 2008, 21:19

Die Steigung gibt an wieviel die Luftschraube zurück legen würde bei einer umdrehung, also wie weit sie sich vor "schraubt,schaufelt".
Die Steigung sollte bei den verschiedenen Herstellern eigentlich übereinstimmen nur wird viel durch die Form und den Anwendungszweck viel beeinflusst. Ein langsames Flugzeug hat eine geringe Steigung dafür einen Größeren Durchmesser. Schnelle haben viel Steigung und einen relativ geringen Durchmesser.
Gruß Jürgen

Ich suche Flugzeug Plastikbausätze im Masstab 1:32 und 1:24 beziehungsweiße wenn das Vorbild sehr groß ist geht es eventuell auch kleiner.
Bausätze müssen nicht vollständig sein. Bitte alles anbieten danke!

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. Januar 2008, 22:23

Hallo Hartmut,

Die Steigung gibt an, welche Geschwindigkeit der Luftstrom hinter dem Propeller für eine bestimmte Drehzahl hat. Drehzahl mal Steigung gleich Strahlgeschwindigkeit. (Drehzahl in Umdrehungen pro Sekunde, Steigung in cm, Geschwindigkeit in cm/s).
Oder Andersrum: Bei dieser Fluggeschwindigkeit verschwindet der Schub. Bei höherer Fluggeschwindigkeit bremst der Propeller.

Um aus dem Antrieb möglichst viel Wirkungsgrad heraus zu holen, muß die Steigung zum Motor und zur Fluggeschwindigkeit passen, sonst verschenkt man die Leistung des Motors.

Die Fluggeschwindigkeit kann man aus der Flächenbelastung abschätzen, die Motordrehzahl aus den Motordaten berechnen. Dann kann man den Propeller anhand dieser Daten auswählen.

Wie das genau geht, dafür gibt es schlaue Bücher und verschiedene Berechnungsprogramme.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 24. Januar 2008, 22:30

Nun, DriveCalculator hab ich schon seit fast einem jahr im Einsatz, aber es muss doch was anderes geben, wie die Luftleistung, also z.B. :

Wenn die Schraube m" groß ist und das Blatt an der Spitze x mm verschränkt ist, so hat die Schraube eine Steigung von n...

Oder : Wenn die Schraube m" groß ist und am Blattende einen WInkel von x Grad hat, so hat sie eine Steigung von n...

Mit der Luftleistung hat die Steigung wohl eher nix zu tun, es muss ein nachmessbarer Wert sein...
Liebe Grüße
Hartmut

Manfred Wagner

RCLine User

Wohnort: Rhoen

Beruf: Dipl. Ing. Kunststofftechnik

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 24. Januar 2008, 23:01

Hallo Hartmut,

hier findest du die Antworten , und noch viel mehr:

http://www.drivecalc.de/PropCalc/index.html


Das Wort "Luftschraube" ist die Wurzel aller Missverständnisse und Halbwisssen.

Nee, da "schraubt" sich nichts, ich hab auch ewig gebraucht bis ichs endlich gerafft hab.

Grüsse, Manfred

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Manfred Wagner« (24. Januar 2008, 23:16)


Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 24. Januar 2008, 23:11

Ich glaube nicht, dass diese Antwort die ist, die ich brauche. Eine Luftschraube wird ja nicht anhand Ihrer Leistungsdaten mit einer Steigung betittelt, sondern Anhand ihrer baulichen Grundmaße. Und da wollte ich nur wissen, wo die Steigung (die gab es schon vor 30 Jahren, da gab es keine Computer und kein Drive/Prop-Calc) gemessen wird. Das ist keine Anfänger-Frage, sondern eine Frage im Speziellen...

Also, wie wird die Steigung gemessen, das sollte eigentlich gehen, bevor die Schraube die erste Umdrehung gedreht hat und sollte unabhängig vom verwendeten Medium (Luft, Helium, Vakuum) sein...
Liebe Grüße
Hartmut

Manfred Wagner

RCLine User

Wohnort: Rhoen

Beruf: Dipl. Ing. Kunststofftechnik

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 24. Januar 2008, 23:58

Hi Hartmut,

mal ganz ohne Abakus / Taschenrechner /PC: :D , Geodreieck reicht.

Misst du den Anstellwinkel bei 70% Radius, rechnest den Weg aus den diese Stelle bei 1 Umdrehung zurücklegt, zeichnest das Ganze auf und misst die "Höhe" aus.

Statt mal Pi nimm mal 3 plus 10%...


Und du wolltest doch noch mehr wissen, also lies mal das Manual zu PropCalc, wirklich empfehlenswert :ok:

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

8

Freitag, 25. Januar 2008, 00:05

@Rhoenadler: Genau so was meinte ich ...

Bin auch alter Waku-Modellflieger, auch Himmeldunk/Arnsberg-Flieger...

Und ganz früher (1976 usw.) acuh Heidelstein-Flieger...
Liebe Grüße
Hartmut

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

9

Freitag, 25. Januar 2008, 07:40

Seigung messen

Man lege die Luftschraube waagrecht mit dem mittelteil hin, Klappschrauben
spanne ich mit der Wurzel in nen kleinen schraubstock ein.der niegdrigste Punkt liegt dabe auf deM Tisch auf!
Nun stellt man sich die ewd wie bei einer Tragfläche vor bezogen zur Waagerechten fläche unten!
An der stelle wo von der Propellormitteaus die stärkste Steigung ist zum Schrauben mittelpunkt Messen,und dne Umfang ausrechnen,(rx2xpi)
Man lege ein Lineal an den Punkt der stärksten Steigung an paralel zur stäksten Steigung und rechtwinklig zur Blattmitte , messe mit zweitem Lineal bei dem errechneten Wert senkrecht nach unten zur Ebene da misst man dann die Steigung in mm oder cm!

Wiederhohlt man das in der Blattmitte u ander Blattspitze sollte man drei mal den selben annähernden Wert erhalten! Bei Profilstracks(Cam) sind abweichungen hoffentlich gewollt.
Die meisten Klappschrauben sind auf der Propellor rückseite Konkav oder Plan
da ist das Messen und Linealanlegen einfach!
Bei vielen feststehenden Luftschrauben ist auch die innen seite kovex hier muß man dann schon ein bisschen tricksen um genau zu messen.

Welche Luftschraube dann was kann ermittelt man damit noch nicht!
Ich geh jetzt mal Einfach von einer 10X6"er in Zoll aus, je nach gewähltem Profil
kann die Schraube an einem Flieger gut Funktionieren oder auch nicht!
Hat man ein Langsames Profil drauf (Thermikschleicher ohne Speedpotential,S4083 z.B. bringkt ein schneller Propellor nur wenig .
der Fliger steigt zwar noch gut aber versucht ständig in die senkrechte zu gehen und eiert rum ständiges Steuern ist erforderlich. Mit einer anderm Schraube,auch 10x6", fliegt der selbe Flieger bei Vollgas waagerecht weiter und man stellt den Steigwinkel mit mit dem höhen Ruder ein. Weiteres steuern ist noch ein bisschen gegen das Propellordrehmomet nötig und sonst nix!

Die erstere gehört dann schon auf nen schnellern Flieger!

So kann man mit der messung halt nur emitteln Ob der Herseller auch das Liefert was er angibt.

Auf dem Motorprüfstand siehts dann genau so aus die Eine mit dem hohen Drehmoment liefert bei 4000u/min nen hohen Standschub und langsameren Luftstrom
Strom 11A alles an 12 V gemessen
Die Zweite liefert weniger Standschub und einen schnellern Luftstrom bei 4000u/min und weniger Standschub 8,6 A Strom
so bleben auch die angaben der Elektromotoren relativ!(richtwerte)

Welcher Propellor nun für welche Bedingungen gemacht ist bekommt man doch mit Testen am Flieger raus, da die Hersteller oder Vertreiber sich doch mit ihrer Werbung so Allgemein halten,das man da sichelich nix rausbekommt!



Also kann man mit messen bestenfalls ermitteln ob man das bekommen hat was man bestellt hat! Obs das ist was man auch braucht bleibt Fraglich! :wall:

@Kilozap warum willst Du eigentlich nachmessen?
wo doch die 10Zoll schruben schon im duchmesser bei verschidenen Herstellern
im Durchmesser abweichen bis zu 1,5cm!
Unser Meter ist doch was feines, da gibts nur einen und nicht nen englischen nen amerikanischn und nen "chinesischen" ==[]
so und hier mal ein bild von vier 10" Luftschrauben
die Grupner Cam hat auf der nabe genau 254mm was dann 10 Zoll entspräche
nach welchem Zoll wird dann die Steigung gemessen?
»lichtl« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCF0001.jpg
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (25. Januar 2008, 11:27)


Alter Fessler

RCLine User

Wohnort: Heinsberg Rheinland

Beruf: Produktioner

  • Nachricht senden

10

Freitag, 25. Januar 2008, 08:38

RE: Seigung messen

Hallo.

Also die Steigung beliebiger Luftschrauben mißt man ganz einfach mit einem 'Steigungsmessgerät'.

Das ist kein Witz, jeder Modellflieger, der sich wettbewerbsmäßig mit Modellflug und damit mit der optimierung seiner Luftschrauben beschäftigt, wird so ein Gerät sein eigen nennen. Man kann damit auf sehr einfache, schnelle und genaue(!) Weise die Steigung entlang der gesamten Luftschraube ermitteln.
Leider habe ich kein Bild greifbar, aber so etwas sollte im Netz zu finden sein.
Um verschiedene Propeller miteinander vergleichen zu können, ist so ein Gerät unerläßlich.

Es besteht aus einer Basisplatte in der im zollabstand Nuten gefräßt sind. In dieser Nut 'läuft' ein Gleitstein, auf dem der Propeller senkrecht zu den Nuten befestigt wird. An der Vorderkante der Basisplatte ist links ein Lineal drehbar befestigt und rechts eine Tafel auf der für alle mit dem Gerät möglichen Luftschraubendurchmesser die Steigungen markiert sind, meist in 1/4-Zoll-Schritten. Die Luftschraube verschiebt man solange und gleichzeitig hebt man das Lineal an, bis das Lineal genau parallel zur Unterseite des Propellers ist. Dann kann man auf der Skala den Wert ablesen. Hört sich kompliziert an, ist aber im Grunde ganz einfach.

Ich habe auch so ein Teil, wüßte aber im Moment nicht, wo man so etwas käuflich erwerben kann. Ich kenne zwar jemanden, der so etwas anfertigt und auch fertige Geräte hat, aber dieses Gerät ist nur für Propeller bis max. 7" oder 8" (Fesselflug Teamracing)

Es ist leider auch so, daß die meisten Aufdrucke auf Propellern nicht dem wahren Wert der Steigung entsprechen. Die meisten haben dann zwar bei 50% bis 70% der Blattlänge den angegebenen Wert, aber nach außen oder innen verändert er sich oft drastisch. Z.B. die grauen Standard-Props von Graupner haben oft bei weitem nicht den Wert der Steigung der draufsteht. APC hingegen stimmt des öfteren ziemlich genau.

Gruß
Willi

P.S. Habe mal ein Bild angehängt, aber es ist ein Steigungsmessgerät für Schiffspropeller, deshalb ist die Anordnung 'falschherum' für Flugzeug-Zugpropeller und die Durchmesser zu klein. Ausserdem messen die Böötchenrenner in Millimeter und nicht in Zoll.
»Alter Fessler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Steigungmess.jpg
What goes up, must come down! (Tom Petty)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Alter Fessler« (25. Januar 2008, 09:03)


Manfred Wagner

RCLine User

Wohnort: Rhoen

Beruf: Dipl. Ing. Kunststofftechnik

  • Nachricht senden

11

Freitag, 25. Januar 2008, 12:36

Zitat

Original von killozap
@Rhoenadler: Genau so was meinte ich ...

Bin auch alter Waku-Modellflieger, auch Himmeldunk/Arnsberg-Flieger...

Und ganz früher (1976 usw.) acuh Heidelstein-Flieger...


1976 hab ich am Heidelstein ein paar Hüpfer mit nen Rogallo gemacht. :D .
Modellfliegermässig überlass ich die Waku und Umgebung den Flachlandgeschädigten.
Ich flieg nur in der Bayerischen Vorrhön, den Stress :wall: an der Waku muss ich mir nicht antun...

Grüsse,Manfred

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

12

Freitag, 25. Januar 2008, 20:46

@Lichtl, @Alter Fessler:
Danke für die ausführlichen Antworten, das bring einen echt weiter, vielleicht muss ich ja mal ne Schraube selber bauen...
Aber vorallem weiss ich jetzt, was die Steigung bei einer Schraube bedeutet...


@Rhönadler:

Bayerische Vorrhön, so bei Ostheim, oder auch Arnsberg/Himmeldung/Simmelsberg?

Dieses Jahr fahr ich auf alle Fälle in die Rhön, meine Mini-Elli und meine Depron-Nuris müssen mal Hangluft schnuppern, auch mein Fafnyr, gekauft in Wildflecken 1980 (Richter), muss mal wieder am Hang bewegt werden...
Liebe Grüße
Hartmut

13

Samstag, 26. Januar 2008, 12:57

Müsste zur genauen Bestimmung der Steigung nicht auch der Nullauftriebswinkel des Blattprofils berücjksichtigt werden :evil:

Grüße
Malte

Manfred Wagner

RCLine User

Wohnort: Rhoen

Beruf: Dipl. Ing. Kunststofftechnik

  • Nachricht senden

14

Samstag, 26. Januar 2008, 13:24

@ Malte : sieht aus, als hättest du auch schon mal die "Propeller-Bibel" gelesen : http://www.drivecalc.de/PropCalc/index.html :evil:

@ Killozap: ich sag nur Saaletal..Flusskilometer 25... Hab in 5km Umkreis 5 100m Hänge für alle Windrichtungen

Süd quasi direkt vor der Haustür : 2 Minuten Fussmarsch

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

15

Samstag, 26. Januar 2008, 14:26

Zitat

Müsste zur genauen Bestimmung der Steigung nicht auch der Nullauftriebswinkel des Blattprofils berücksichtigt werden


Genau !

Und schon wind wir bei der 'effektiven Steigung', siehe Propellerwirkungsgrad .

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

16

Samstag, 26. Januar 2008, 21:03

? propellerwirkungsgrad

Also ich bin ja nicht gerade faul,was das Hausaufgaben machen betrifft!
und hab mir gerade soeinige Links aus den letzten Antworten durchgelesen.

Wäre es für viele nicht einfacher, aus einem Erfahrungsfred, den man natürlich erstellen müßte, zu lesen welcher antriebsstrang bei welchem Flieger gut funktinoniert?
Zu viel Theorie kann einem auch den Spaß verderben!
Wenn man in so einem Fred einfache Daten anlegt, wie fugzeug Spannweite antriebstrang und leistung bei motorlaufzeit!
getrennt in Thermikschleicher allraoundsegler hotliner
und bei Motorflugzeugen elektrisch in die verschieden Klassen ,
Hätte man nach kurzer Teit ein Nachschlagewerk, wo jeden schon mal annähernd geholfen werden könnte,der sich solche Freds auch ansieht.
Als Überschrift den flugzeugtyp und eine Standartantwort die man sich kopiert und seine daten Einträgt.
Gelaber wird kurzerhand weggelöscht!

das kommt jetzt ausgerechnet von mir wo ich doch meine Latten fast alle nachprofilier wenn ich nicht mit dem ergebniss einverstanden bin!
Aber alleine schon aml nachsehen zu können mit welchem Motor (auch baugleiche) und welcher latte kann ich meinen Flieger nicht nur zun fliegen bringen sondern ihm auch enstrpechende beschleunigungseigenschaften oder steigen torquen und ähnliches würde vielen die sache doch erleichtern!
wobei bei den schrauben wirklich hersteller und typ genannt werden müßten!

welcher hersteller gibt eigentlich mehr zu den eigenschafte siens propellors an als max drehzal, Cam, oder siegerluftschraube ?
wie z.b optimale drehzahl etc

Gruß Bernd
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

17

Samstag, 26. Januar 2008, 23:18

Hallo Bernd,

Da hast Du wohl wahr, es gibt zwei Methoden zur Auslegung des Antriebsstranges:

Erstens: Rechnen

Zweitens: Ausprobieren

Am Besten ist natürlich Ausprobieren durch kleine Variationen einer schon gut funktionierenden Lösung. Wobei per Rechnung vorher geklärt wird, welche Versuche wohl am ehesten Erfolg haben könnten.

Aber vorher sollte man aus der Theorie die richtigen Schlüsse ziehen:

Der Propeller kann nur dann einen guten Wirkungsgrad haben, wenn er eine großen Durchmesser hat und langsam rotiert. Dafür benötigt man aber einen Motor, der bei kleiner Drehzahl ein großes Drehmoment aufbringt. Und das tun nur Außenläufer oder Getriebemotoren.

Also: Ein billiger Motor mit einem kleinen Propeller ist nie gut im Wirkungsgrad !

Auch ein teuerer Motor kann ein Fehlkauf sein, also muß man vorher schon genau überlegen bzw. rechnen !

Übrigens hat Aeronaut zu seinen Props Datenblätter im Internet. Und viele Hersteller von teuren Motoren haben auch Tabellen mit Standschub und Leistungsaufahme für verschiedene Propeller und Akkus.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 27. Januar 2008, 08:05

Theorie und Testen

Ja Stephan stimmt
danke für den Tip mit den Aeronauts
Allerdings bin ich nicht gerade derjenigen der für einen Antriebstrnang ca 100w und nen 3s Lipo 200 Euronen ablegt!
Bei mir liegts daran das ich noch mehr Hobbys habe und für den genanten Betrag schon 1 1/2 1,8m segler RTF mit Funke bekomme.
Nen wirklichen Wettbewerb werd ich wohl nie Fliegen.
Man muß schon sehen das nicht jeder soviel Kohle anlegen Will oder Kann.
Und aus der Schraube ist doch mehr rauszhohlen als aus den letzten 5% eta des Brushless!
Allerdings kostet mit Luftschrauben rumprobiern auch Geld und so ein erfahrungsFred würde vielen Schülern Sutdenten Lehrlingen und Famielien Vätern oder Müttern so manchen € sparen.

Und nochmal zu den Luftschrauben!
Intressant ist das Die chinaschrauben Von Rvm 10X6 satt konkav sind, auf der Rückseite .
Die konkave ensteht wohl beim zu heiß Spirtzen und zu schnell Kühlen, was auch die Steigung im äüssren bereich versaut.(warmmachen und hindrehen)
Die blätter vorne dünn gemacht und hinten eingeschliffen das eine gleichmäßige konkave ensteht, die vorne und hinten scharf ausläuft schlagen alles was ich getestet hab um längen zwischen 2500 und 5000 U/min :evil:
Ein kleiner abstrich ist hier sie nimmt sich bei 5000U/min 1 A mehr als der 10 x 6er Aeoronaut.
So werd ich wohl in dem bereich (segler bis 800gr mit einem 111w 800n/V 3s die dann senkrecht gehen)weiterhin den billigen 10x6 klingelprob für 6€ mit Nabe und Spinner kaufen und drann Arbeiten.
Gruß Bernd
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 27. Januar 2008, 11:03

Hallo Bernd,

Es geht nicht nur um die letzten 5% des Wirkungsgrades, sondern darum, mit einem billigen Motor das Modell überhaupt in die Luft zu bringen !

Typischer Fall: E-Segler mit Speed-xxx Motor. Wenn man ihn richtig auslegt, kann er sogar etwas Höhe gewinnen. Wenn nicht, glüht der Motor raz faz ab.

Mit Speed Gear-yyy sieht das schon deutlich besser aus, aber die Abstimmung von Prop und Motor ist noch schwieriger.

Mit Brushless geht's dann so richtig ab. Aber welche Windungszahl auswählen ? Wenige Windungen geben einen hochdrehenden Motor, schlecht für den Wirkungsgrad des Propellers. Viele Windungen bringen einen großen Wicklungswiderstand, schlecht für den Wirkungsgrad des Motor.

Und eines darf man nicht vergessen: Schlechter Wirkungsgrad heißt nicht nur verschenkte Leistung, sondern diese Leistung erwärmt Motor und Akku !

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 27. Januar 2008, 22:25

propeller und hochdrehende motoren

Das ganze Luftschraubenthema intressierte mich eigent lich deswegen...
ineinem rvm Segler, Ptero, war ein speed 400 verbaut und ne ich weiß nicht mehr schraube drauf ...wenig leistung und motor abgebrannt bei unsachlicher handhabung= Kunstflugübungen unter Vollgas bis zum Motorabbrand!
bzw hat sich ne kohle verabschiedet!
Also hiei leigt nochn flugboot rum mit nem bruschless kelines teil so 26 x28
und viel drehzahl motor unbekannt könnte einer aus der micro rex baureihe sein
also den mit regler rein luftschraube 6X4,5 klabb von nem billigen Chinafliger drauf (der auch nen 380er drinn hatte) 3s lipo rein und los!
der fliger ging senkrecht aber wie mit speed hoch und auf der geraden verheizte er jedes Sportflugzeug(echte) die fligen nicht gerade langsam!
und hier auch mal unter 100m!
als der billige chinapropellor davonflog ein Blatt wegen drehzahl davongeflogen
und die unwucht gleich mal den Rumpf zestört, suchte ich nach nem Prob der die selbe leistung bringt.
Bis jetzt keine chance am selben motor! noch dazu bei 8A
So habe ich ernsthaft in erwägung gezogen den prob ein Blatt hab ich ja noch
in kohle epoxi bauweise nachzubauen!..geschieht irgendwann!
jetzt brauch ich schon 200watt und nen ordentlichen prob um ähnliche senkreht und waagrechtleistungen zu erreichen!
Was alle aussagen wie wenig Drehzahl und großer Probumfang bei guter abstimmung aufn Motor Schlichtweg in frage stellt,auch wirkungsgradberechnungen!
Was das genu fürn Brushless ist bekomme ich noch nicht mal beim Hersteller des Flubootes raus (ACME) der am Flugbott verbaute Prob geht ähnlich gut!
klappt aber leider nicht was Segeln verhindert!
BLA BLA Bla na ja
:(
so wird der 1,7m Segler nur wieder so vorwärts gehen ,auch segeln wie früher wenn ich den extrem leichten anstreibstrang mit selbstkopieren klappprob.
da eingebaut habe!
Voreher stehen aber noch ein paar andere projekte an (Voll von innen beleuteter Doppeldecker 1,7m spannweite auf basis der We Ge).
und die gedanken gehen auch noch in die richtung Hotliner ,ichsegel gerne langsam Thermik heize aberauch gerne mal rum und son hotie wärs aber da schreckt mich wirklich noch der preis !
was gescheites ab 2m kostet schon mehr als mein >Geldbeuel derzeit aushält!
Gruß Bernd!
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok: