Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

141

Montag, 15. Juni 2009, 19:51

Zitat

Original von iglitare
ihr wollt mir also allen Ernstes erklären, daß Radfahrer im Straßenverkehr weniger Sach- oder Personenschäden anrichten als Modellflieger???
Gruß
Christian

Die Statistik ist mir nicht bekannt, jedoch ist davon auszugehen, dass Radfahrer sowohl anzahlmäßig mehr Unfälle produzieren, als Flugmodelle, als auch der Gesamtschadenshöhe nach.
Und? Was willst Du uns damit sagen? Dass Versicherungen für Flugmodelle nicht nötig sind? Irrelevant, denn die Wahl haben wir nicht, der Gesetzgeber hat hier eine Versicherungspflicht vorgeschrieben. Wenn Dir das nicht passt, so wende Dich an Deinen zuständigen Bundestags- oder Europaparlamentabgeordneten mit der Bitte um Abhilfe oder werde sonst irgendwie politisch aktiv in der Richtung, aber hier den -in Deinen Augen- Missstand mit heftigen Worten anzuprangern, nützt wenig.

Zitat

Die Chance, daß ein kleines Kind mit seinem Fahrrad an einem parkenden Auto einen Schaden verursacht ist wohl ungleich höher, als die Chance mit einem Twister einen Schaden zu verursachen, oder? MUSS das Kind versichert sein? Nein

Ein Kind ist bis zu einem Alter von 6 Jahren überhaupt nicht schuldfähig! Daher erübrigt sich hier eine Versicherung, denn sie würde sowieso nicht zahlen.

Ich bin erstaunt, wie unwissend die "gemeine Bevölkerung" über diesen doch wichtigen Tatbestand ist; alles, was ein Kind bis zu einem Alter von 6 Jahren anrichtet, egal was, bleibt für das Kind und dessen Eltern grundsätzlich völlig rechtsfolgenlos. Beispiel: Ein 5 jähriges Kind zerkratzt beim Spielen genüßlich den Lack eines neuen, sehr teuren Autos, Schaden: einige Tausend Euro. Niemand ersetzt dem Geschädigten den Schaden, denn der "Täter" war noch nicht schuldfähig, es sei denn , die Eltern des KIndes wissen nichts von diesem Gesetz und bezahlen den Schaden freiwillig oder wider besseres Wissen.

Genauso ist es mit allen anderen Taten, die ein Kind anrichten kann: Niemand zahlt, der Geschädigte bleibt auf seinem Schaden sitzen!

Insofern ist Deine Einlassung hier total daneben, da Du anscheinend von der Materie keine Ahnung hast.

Zitat

Wenn das Kind mit dem Fahrrad einen Kinderwagen umrennt, und der auf die Straße rollt....

Und? Was dann? Es passiert dem Kind mit dem Fahrrad gar nichts, allenfalls dem Autofahrer, wenn er nicht rechtzeitig bremsen konnte, denn dass sowas passiert, damit muss der Autofahrer rechnen!

Zitat

Klar daß ab einem gewissen Gewicht eine Versicherungspflicht bestehen sollte. Ich finds nur für kleinere und leichtere Modelle unsinnig.

Bin ja grundsätzlich Deiner Meinung, nur: Die Politk hat anders entschieden und wir haben uns danach zu richten, ob es uns gefällt oder nicht.

Zitat

Unfälle Modellflug = vernachlässigbar wenige, wozu also eine Versicherungspflicht?

Ja, wenige Unfälle, das ist richtig. Es passieren aber leider immer wieder doch einige spektakuläre Unfälle mit Personenschaden und/oder großem Sachschaden. Und dann ist man doch froh, dass es eine solche Versicherungspflicht gibt. Es geht ja nicht nur um die finanzielle Absicherung im Falle eines Schuldspruches, es geht ja auch darum, dass der Anwalt der Versicherung einem mit Rat und Tat und Sachverstand zur Seite steht, wenn es zum Prozess kommt. Dadurch wurden schon manche Modellflieger "gerettet", in dem sie erst gar nicht verurteilt wurden. Aber ohne eine solche Hilfe durch die Anwälte der Versicherungen wär so mancher Prozess wohl anders ausgegangen.

Grüße
Udo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »udo260452« (15. Juni 2009, 19:51)


142

Montag, 15. Juni 2009, 21:05

Zitat

Original von iglitare

Zitat

Original von Carli
modelle für mehrere hundert euro fliegen, aber nicht die 50euro im jahr für ne versicherung haben :wall:


du hast nichts verstanden, natürlich bin ich versichert.
Ich finde es nur für gewisse Modelle mehr als unsinnig...


sry, das war nicht auf dich gemünzt, das war eine allgemeine aussage.




und nochmal zur allgemeinen versicherungsproblematik.

warum soll man überhaupt manntragende flugzeuge versichern? da passiert noch seltener etwas, als beim modellflug? :D
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

fuchs755

RCLine User

Wohnort: Saarbrücken/München

Beruf: Dipl.- Kfm, Dipl-. Ing.

  • Nachricht senden

143

Montag, 15. Juni 2009, 21:08

Die Verscheungspflicht im Luftverkehr dient der sicherung der Opfer und NICHT zur Abwendung von Schaden vom Verursacher.
Wie im Starßenverkehr, wo einzelen schadensflle schnell die finanzielle Kapazität des verursachres überschreiten ist auch im Luftverkehr die Schadenshöhe oft höher als ein einzelner (ein Unternehmen) dies zu tragen im Stande ist, oder sich durch eine insolvenz um eine entchädigung drücken kann.
leider unterscheidt der gesetzgeber NICHt zwischen Spielzeugen und Luftfahzeugen, somit fallen modelle unter die vesicherungsPFLICHT.

Ich bin auch ein gegner von zuviel Regulierung, hier läst sich sicher drüber streiten.
Allein um von sich selbst ein gewisses Risiko zu nehmen ist eine HP ohnehin sinnvoll.
Ob Ordnungsgelder von 3000€ für das Betreiben von Modellen ohne Pflichtversicherung gerechtfertigt sind muss wohl irgendwann ein Richter entscheiden.
Streite nie mit einem Idioten - der Zuhörer könnte den Unterschied nicht erkennen.

144

Montag, 15. Juni 2009, 21:22

Zitat

Original von iglitare
ihr wollt mir also allen Ernstes erklären, daß Radfahrer im Straßenverkehr weniger Sach- oder Personenschäden anrichten als Modellflieger???


Das ist natuerlich Quatsch. Fahrradfahrer verursachen sogar zig toedliche Unfaelle im Jahr, was man von Modellfliegern zum Glueck nicht sagen kann. Der Vergleich von 100km/h Twister gegen 15km/h Kind ist natuerlich mal wieder super sachlich - ein 80kg Mann mit 30km/h trifft die Fakten eher.

Zitat

Die Chance, daß ein kleines Kind mit seinem Fahrrad an einem parkenden Auto einen Schaden verursacht ist wohl ungleich höher, als die Chance mit einem Twister einen Schaden zu verursachen, oder?
MUSS das Kind versichert sein? Nein


Noch besser, es haftet auch nicht. Und die Eltern auch nicht.

Zitat

Klar daß ab einem gewissen Gewicht eine Versicherungspflicht bestehen sollte.
Ich finds nur für kleinere und leichtere Modelle unsinnig.


Hier fehlt eindeutig die Abgrenzung zwischen Flugmodell und Spielzeug. Nur woran die fest zu machen waere, kann endlos diskutiert werden. Eine Gewichtsgrenze alleine tut es sicher nicht.

145

Montag, 15. Juni 2009, 21:34

@peter,

mit den 80 kg hast du recht, dann hätte aber meine rechnung nimmer gepasst :D

da müsste man schon eine größere kunstflugmaschine oder einen jet ansetzten...
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

iglitare

RCLine User

Wohnort: Ka-Town

  • Nachricht senden

146

Dienstag, 16. Juni 2009, 16:37

Zitat

Original von peter.stegemann

Zitat

Die Chance, daß ein kleines Kind mit seinem Fahrrad an einem parkenden Auto einen Schaden verursacht ist wohl ungleich höher, als die Chance mit einem Twister einen Schaden zu verursachen, oder?
MUSS das Kind versichert sein? Nein


Noch besser, es haftet auch nicht. Und die Eltern auch nicht.



unter 7 Jahren stimmt das bedingt.
Bei einer Verletzung der Aufsichtspflicht haften die Eltern sehr wohl.

147

Dienstag, 16. Juni 2009, 17:56

Ich finde die Versicherungspflicht völlig daneben, aber NUR teilweise, natürlich muss ein 1kg GFK Flieger versichert sein, aber ein kleiner Schaumflieger mit vllt. max. 500g kann einfach nicht viel Schaden anrichten, jetzt mal abgesehen von irgendwelchen Helis oder Speedfliegern. Eigentlich muss man auch eine Versicherung abschließen um nen x-twin fliegen zu dürfen, aber das wäre echt lächerlich, es sei denn, man hat schon eine Versicherung.

Ich, zum Beispiel, habe nur kleine Fliegerchen, Slowflyer, X-twins und Co, das sind also keine Flieger für zig 100 €, noch dazu fliege ich eher selten und dann auf einer großen Wiese wo eh fast niemand vorbeikommt, selbst wenn, dann würden die Flieger auch kaum was anrichten können.

Meiner Meinung nach sollte jeder selber anhand von Modellen, Flugplatz usw. entscheiden, ob für ihn eine Versicherung sinnvoll ist oder nicht

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

148

Dienstag, 16. Juni 2009, 18:15

Zitat

Original von iglitare

Zitat

Original von peter.stegemann

Zitat

Die Chance, daß ein kleines Kind mit seinem Fahrrad an einem parkenden Auto einen Schaden verursacht ist wohl ungleich höher, als die Chance mit einem Twister einen Schaden zu verursachen, oder?
MUSS das Kind versichert sein? Nein


Noch besser, es haftet auch nicht. Und die Eltern auch nicht.



unter 7 Jahren stimmt das bedingt.
Bei einer Verletzung der Aufsichtspflicht haften die Eltern sehr wohl.

Ja, da hast Du recht, habe das nicht erwähnt. Das Komische daran ist, dass dann die Privathaftpflichtversicherung einspringt, wenn man eine hat. Haben die Eltern die Aufsichtspflicht nicht verletzt, haftet niemand. Klingt komisch, ist aber so.

Grüße
Udo

149

Dienstag, 16. Juni 2009, 18:20

Zitat

Original von Frei Schnauze!

Meiner Meinung nach sollte jeder selber anhand von Modellen, Flugplatz usw. entscheiden, ob für ihn eine Versicherung sinnvoll ist oder nicht


mensch da hast du recht, das sollte man beim auto auch dürfen! ich fahre nur selten kein großes auto, nur auf wenig befahrenen strassen, halte mich immer an die verkehrsregeln, da kann also kaum etwas passieren. was ich da sparen kann :ok:
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carli« (16. Juni 2009, 18:22)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

150

Dienstag, 16. Juni 2009, 18:21

Zitat

Original von Frei Schnauze!
Ich finde die Versicherungspflicht völlig daneben, aber NUR teilweise, natürlich muss ein 1kg GFK Flieger versichert sein, aber ein kleiner Schaumflieger mit vllt. max. 500g kann einfach nicht viel Schaden anrichten, jetzt mal abgesehen von irgendwelchen Helis oder Speedfliegern. Eigentlich muss man auch eine Versicherung abschließen um nen x-twin fliegen zu dürfen, aber das wäre echt lächerlich, es sei denn, man hat schon eine Versicherung.

Ich, zum Beispiel, habe nur kleine Fliegerchen, Slowflyer, X-twins und Co, das sind also keine Flieger für zig 100 €, noch dazu fliege ich eher selten und dann auf einer großen Wiese wo eh fast niemand vorbeikommt, selbst wenn, dann würden die Flieger auch kaum was anrichten können.

Meiner Meinung nach sollte jeder selber anhand von Modellen, Flugplatz usw. entscheiden, ob für ihn eine Versicherung sinnvoll ist oder nicht

Ich kann Dich ja verstehen, Du hast ja recht, aber wie sähe sowas in der Praxis aus? Da hat einer keine Versicherung, weil er die 50 Euro im Jahr unbedingt sparen möchte, fliegt nur kleine. leichte Dinger, die dann nicht versicherungspflichtig wären .... und eines Tages wird dieser Eine gebeten, doch mal den Sender eines Kollegen zu übernhemen, da dem Betreffenden plötzlich schwindelig wird oder was weis ich..... und schon fliegt er ein versicherungspflichtiges Modell ohne Versicherung. Oder er kauft sich doch nen schwereren Flieger, will auch mal ne Versicherung abschließen, hat aber keine Zeit und de Erstflug ruft......Wetter ist hervorragend ...... na ja, wenn dann was passiert?

Oder denk doch mal an die Vereinsverantwortlichen: Soll der Flugleiter jedesmal fragen, ob man denn dafür nicht ne Versicherung braucht? Oder sich jedesmal die Police zeigen lassen? Haben die Vereine nicht schon genug Dinge zu beachten?


Grüße
Udo

151

Dienstag, 16. Juni 2009, 18:28

Zitat

Original von Frei Schnauze!

Ich, zum Beispiel, habe nur kleine Fliegerchen, Slowflyer, X-twins und Co, das sind also keine Flieger für zig 100 €, noch dazu fliege ich eher selten und dann auf einer großen Wiese wo eh fast niemand vorbeikommt, selbst wenn, dann würden die Flieger auch kaum was anrichten können.


und noch ein beispiel,

es muss nicht immer der flieger sein, der einen schaden anrichtet.
angenommen jemand fliegt mit seinem flugmodell in deiner nähe, du schaltest deinen sender ein, störst den anderen flieger und er stürzt ab. dann bist du in der regel, dem anderen piloten schadensersatzpflichtig.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

fuchs755

RCLine User

Wohnort: Saarbrücken/München

Beruf: Dipl.- Kfm, Dipl-. Ing.

  • Nachricht senden

152

Dienstag, 16. Juni 2009, 20:30

Zitat

Hier fehlt eindeutig die Abgrenzung zwischen Flugmodell und Spielzeug.

Ein Modellflugzeug ist ein spielzeug!
Dieses gesetz ist für MANNTRAGENDE flieger bis 500kg gedacht.
Es war imho nie die Absicht des gesetzgebers eine versicherungspflicht für modellflieger einzführen.
Sicher ist hier eine Versicherung sinnvoll (auch für die Schaumwaffel), ein PFLICHT aber wohl übertrieben. Es besteht ja auch keine private Pflichtversicherung und auch hier kann man erhebliche Schäden verursachen.

Zitat

nd eines Tages wird dieser Eine gebeten, doch mal den Sender eines Kollegen zu übernhemen, da dem Betreffenden plötzlich schwindelig wird oder was weis ich..... und schon fliegt er ein versicherungspflichtiges Modell ohne Versicherung

Setzen 6! was haben wir bei MODELLHALTERaftpflicht nicht verstanden? Der halter haftet erstmal für schäden aus dem betrieb.
der pilot haftet immernoch privat bei verschulden, so denn ein Modellflieger ein luftfahrzeug auch führt. Ich denke er betreibt es nur,...
Hier gilt das gleiche Gesetz wie für Airliner!

Zitat

dann bist du in der regel, dem anderen piloten schadensersatzpflichtig.

und wenn Du deinen Flieger noch nicht betreibst (Sender vor flieger an!) oder gar ein automodell betreibst NICHT durch die Pflichtversicherung abgedeckt! 8wohl aber bei den gängigen Versicherungsmodellen mit abgedeckt)

Zitat

Soll der Flugleiter jedesmal fragen, ob man denn dafür nicht ne Versicherung braucht?

Nö, der Flugleiter hat eh nix zu sagen, der trägt im Falle eines falles auch keine verantwortung. auch wenn manche sich für langen info halten.
Streite nie mit einem Idioten - der Zuhörer könnte den Unterschied nicht erkennen.

153

Dienstag, 16. Juni 2009, 20:34

Zitat

Original von fuchs755

Zitat

Hier fehlt eindeutig die Abgrenzung zwischen Flugmodell und Spielzeug.

Ein Modellflugzeug ist ein spielzeug!


lol :dumm:

ich zitiere mal ein bisschen:

Luftverkehrsgesetz (LuftVG)

§ 1

(1) Die Benutzung des Luftraums durch Luftfahrzeuge ist frei, soweit sie nicht durch dieses Gesetz, durch die zu seiner Durchführung erlassenen Rechtsvorschriften, durch im Inland anwendbares internationales Recht, durch Verordnungen des Rates der Europäischen Union und die zu deren Durchführung erlassenen Rechtsvorschriften beschränkt wird.

(2) Luftfahrzeuge sind

1. Flugzeuge

2. Drehflügler

3. Luftschiffe

4. Segelflugzeuge

5. Motorsegler

6. Frei- und Fesselballone

7. Drachen

8. Rettungsfallschirme

9. Flugmodelle

10. Luftsportgeräte
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

154

Dienstag, 16. Juni 2009, 21:13

Zitat

Original von fuchs755
.
auch wenn manche sich für langen info halten.
Öhhm, ???
geets auch doitsch?
Grammaturgick iss au nich dains, odda? :D


Cu Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »comicflyer« (16. Juni 2009, 21:15)


fuchs755

RCLine User

Wohnort: Saarbrücken/München

Beruf: Dipl.- Kfm, Dipl-. Ing.

  • Nachricht senden

155

Dienstag, 16. Juni 2009, 21:38

Sorry, auf deutsch:
Auch wenn manche (Flugleiter) sich für Langen-Info halten.
(Anmerkung: Funkname der Flugleitstelle Langen)
Streite nie mit einem Idioten - der Zuhörer könnte den Unterschied nicht erkennen.

156

Dienstag, 16. Juni 2009, 23:09

Zitat

Oder denk doch mal an die Vereinsverantwortlichen: Soll der Flugleiter jedesmal fragen, ob man denn dafür nicht ne Versicherung braucht? Oder sich jedesmal die Police zeigen lassen? Haben die Vereine nicht schon genug Dinge zu beachten?

nicht jeder ist in einem Verein :evil: oha, hab ich glaub das sollte ich nicht so laut sagen, sonst sind es wieder die bösen Wildflieger die ohne Versicherung wahllos durch die Gegend fliegen :D

Der Vergleich mit dem Auto ist nicht soo treffend, mit einem Auto kann mehr passieren, und wenn das rauskommen sollte, dass das Auto unversichert rumkurvt, dann gibts mächtig Ärger, aber fast niemand weiß, dass man jeden noch so kleinen X-twin versichern lassen muss (eigentlich) :evil:
Ich halt mich da jetzt raus, wie gesagt, wenn ich mir mal größere Flieger zulege kommt auch eine Versicherung dazu, aber solange ich nur son Spielzeug :D fliege, sehe ich das garnicht ein. Man wird ja nicht gleich eingesperrt, nur sollte man eben wissen was man macht und sich darüber im klaren sein, dass es sehr teuer kommen könnte, wenn man murks fliegt, aber in der Pampa kommt eh niemand.

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

157

Dienstag, 16. Juni 2009, 23:46

Hi Dietrich,

Zitat

fast niemand weiß, dass man jeden noch so kleinen X-twin versichern lassen muss (eigentlich)
Das wußte ich bis jetzt auch noch nicht :evil:

Im Gesetz steht sinngemäß:
[SIZE=2]...wenn das Luftfahrzeug bestimmungsgemäß in größerer Höhe als 30m betrieben werden kann... [/SIZE]
Wenn Dein XTwin das schafft, begehst Du eine Odnungswidrigkeit, wenn Du KEINE Versicherung hast!!

Zitat

nicht jeder ist in einem Verein oha, hab ich glaub das sollte ich nicht so laut sagen, sonst sind es wieder die bösen Wildflieger die ohne Versicherung wahllos durch die Gegend fliegen
Ich bin auch nicht in einem Verein!
Aber durch meine Sportplatzfliegerei bin ich immer an vorderster Front, wenn es um Werbung FÜR den Modellsport
geht. Anders als die abgelegenen Vereine, wo der 13jährige vom Vater hingefahren werden muß und deren
Mitglieder immer so herablassend auf die Wiesenflieger herabsehen.

Und an der Stelle kann und will ich nur Vorbild sein! Alles andere ist Krempel und außerhalb jeder Diskussion!
Ich fliege VEREINSFREI, nicht "wild"! Und trotzdem bin ich seit über 25 Jahren versichert!
Die Versicherungspflicht gibt es erst seit 2004(?). Weiß ich gar nicht genau...

Wieso wird hier eigentlich immer irgendwas verglichen? Das steht doch alles überhaupt nicht zur Diskussion!

Hast Du eigentlich Kinder, denen Du Vorbild sein willst?

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

158

Mittwoch, 17. Juni 2009, 00:10

Zitat

Original von comicflyer
Hi Dietrich,

Zitat

fast niemand weiß, dass man jeden noch so kleinen X-twin versichern lassen muss (eigentlich)
Das wußte ich bis jetzt auch noch nicht :evil:

Im Gesetz steht sinngemäß:
[SIZE=2]...wenn das Luftfahrzeug bestimmungsgemäß in größerer Höhe als 30m betrieben werden kann... [/SIZE]
Wenn Dein XTwin das schafft, begehst Du eine Odnungswidrigkeit, wenn Du KEINE Versicherung hast!!




der x-twin ist aber gesteuert, also modellflugzeug, fällt dementsprechend unter die versicherungspflicht. habe jetzt luftvg und luftvo durchsucht. dabei habe ich nur gefunden, dass sich die 30m auf einen fesselballon beziehen, der ab da eine austiegserlaubnis bedarf.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

159

Mittwoch, 17. Juni 2009, 07:53

Hi Carli,

Du reißt das auch wieder etwas aus dem Zusammenhang.

Im LuftVG §1 sind sowohl Frei-/Fesselballone (Satz 6), als auch Flugmodelle (Satz 9) in eigenen Sätzen abgehandelt.
Satz 11: sonstige für die Benutzung des Luftraums bestimmte Geräte, sofern sie in Höhen von mehr als dreißig Metern über Grund oder Wasser betrieben werden können.

Zitat

dabei habe ich nur gefunden, dass sich die 30m auf einen fesselballon beziehen, der ab da eine austiegserlaubnis bedarf.
Wo lese ich, daß die 30m sich auf Ballone beziehen, oder Ballone "sonstige..Geräte" sind?
Ansonsten: WO hast Du das gefunden? Belastbare Quelle?

Nicht nur mMn findet genau im Satz 11 die Abgrenzung zwischen ferngesteuerten Spielzeugflugzeugen mit Reichweiten von <30m
(egal ob Infrarot oder Funk) und gesteuerten und freifliegenden Flugmodellen statt.
Spielzeug mit <30m Reichweite = KEIN Flugmodell/Luftfahrzeug, sondern "Sonstiges"

Der Gesetzgeber hat hier wohl keine Gewichts-, sondern eine Höhengrenze gesetzt.
Alles, was sowieso höher als 30m kann = Sätze 1-10.
Alles was nicht nach Fluggerät aussieht, aber auch höher als 30m kann = Satz 11.

Beispiel Luftkissenboot:
So ein Ding fliegt eigentlich und hat keinen Kontakt zum Untergrund, ist aber durch den Bodeneffekt so gebunden,
daß immer nur unterhalb 30m betrieben werden kann . (und hier ist die Verbindung zu Satz 11 s.o.)

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »comicflyer« (17. Juni 2009, 08:22)


160

Mittwoch, 17. Juni 2009, 09:30

@comicflyer

Wie kommst du zu der komischen Interpretation, du steht damit so ziemlich alleine da.
Das LuftVG unterscheidet NICHT zwischen Spielzeug und anderen Luftfahrzeugen.
Ein X-Twin ist ohne Frage ein Flugmodell und somit gemäß §9 LuftVG ein Luftfahrzeug.
Und somit ist der Halter gemäß §43LuftVG verpflichtet eine entsprechende Versicherung abzuschließen. Ohne wenn und aber.
Viele Grüße, Michael