Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

neonerl

RCLine User

  • »neonerl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 16. März 2008, 11:51

Platte zum schnellfliegen geeignet?

Tach, ich hab noch einen sehr schnelle Motoren/Propeller Kombination übrig und der Sonntag ist verregnet. Also muß ein Sonntagnachmittagprojekt her.

Strahlgeschwindigkeit um die 200 km/h und Standschub (gemessen) 400 Gramm.

Damit möchte ich mir möglichst leicht und möglichst billig irgendwas deltamäßiges bauen, daß sehr schnell fliegt.

Grundmaterial ist Depron. Die Fläche wird mit Carbonrohren verstärkt.
Und da geht es schon los Wenn ich die oben oder unten aufklebe habe ich Widerstand.
Alternativ könnte ich die ober und/oder Unterseite des Deltas mit Carbonmatten verstärken (liegt alles im Keller).
Wenn ich den Carbonstab nehme muß ich eine Art Profil erzeugen um die Luft elegant um die Rohre zu leiten.

Ich hätte aber lieber eine "Platte".
Sind Platten zum schnell fliegen geeignet, oder wird das irgendwann kritisch?
Das Ding muß nicht die 200 km/h erreichen. Aber die Hälfte sollte schon drin sein.

Habt ihr irgendwelche Tips oder Erfahrungen.
Der Trüg scheint.

FLX

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 16. März 2008, 12:11

RE: Platte zum schnellfliegen geeignet?

Schau dir mal Jomaris Parasit an.
Die Fläche ist eine Platte (Depron), nur der Rumpf ist aus EPP.

3

Sonntag, 16. März 2008, 17:00

RE: Platte zum schnellfliegen geeignet?

Zitat

Sind Platten zum schnell fliegen geeignet, oder wird das irgendwann kritisch?
Platten haben IMMER mehr Widerstand als ein Flügel mit einem geeigenten Profil. Auch bei einem Delta.
Außerdem ist es durch die geringe (Holm-)Bauhöhe aufwändiger und schwerer die Dinger zu verstärken.

Bau doch in Jomaribauweise :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (16. März 2008, 17:03)


frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 16. März 2008, 17:07

Unter www.pibros.de gibt es den Plan für einen "Namenlos". ("sonstige Flugeräte -> Namenlos". Das Teil hatte ich vor Jahren mal mit Speed 400 gebaut. Flog recht gut und war schnell gebaut. Dann mit Mega16/15/3 und entsprechender Latte ging der richtig gut, bei den Materialkosten, die sehr gering sind. Und eine "Platte" ist es auch. :w
Gruß Frank

neonerl

RCLine User

  • »neonerl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 16. März 2008, 23:45

Ja, jetzt ist es eine Mischung aus Platte und Pibros geworden (einen Pibros habe ich schon gebaut, der ist mir aber zu langsam).
Ich hab nur ein Dreieck auf das Bodendreieck geklebt und die Übergänge mit Paketband "verschmiert". Spannweite 50 cm. Die Dreiecksenden habe ich hochgeklappt und verwende sie als Winglets. Wenn es morgen einigermaßen unwindig ist werde ich ihn gleich mal testen. Aber den Sonntagnachmittag habe ich damit schon rumgebracht.

Danke schon mal für eure Tips
Der Trüg scheint.

neonerl

RCLine User

  • »neonerl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

6

Montag, 17. März 2008, 09:34



Hier ein Bild vom Sonntagnachmittagprojekt. Leider regnet es jetzt. Ich wollte es gerade testen gehen.
Der Trüg scheint.

Jannik91

RCLine User

Wohnort: Esslingen bei Stuttgart

  • Nachricht senden

7

Montag, 17. März 2008, 09:41

also den schönheitspreis gewinnst du damit sicherlich nicht! ==[]

neonerl

RCLine User

  • »neonerl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

8

Montag, 17. März 2008, 10:02

Was zählt sind innere Werte. :D
Außerdem liegen die Kosten (ohne Elektronik und Elektrik) bei sagenhaft günstigen 1,8€.
Ich hab sogar auf Carbonversteifungen verzichtet.
Und schwarz anmalen kann ich ihn nach dem Jungfernflug immernoch. :ok:
Der Trüg scheint.

FLX

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

9

Montag, 17. März 2008, 19:57

Schaut ganz gut aus.
Täuscht das, oder hast Du vergessen in die Tragfläche einen Schlitz für den Propeller zu machen? :evil:

Tante Edit: Was wiegt das Schätzchen denn und was für einen LiPo verwendest Du?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FLX« (17. März 2008, 19:58)


neonerl

RCLine User

  • »neonerl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

10

Montag, 17. März 2008, 21:33



Mittlerweile sieht er so aus.
Nein, der Schlitz für den Prop ist drinnen. Er ist auch schon Probegelaufen.
Schub hat er ca. 400 Gramm (er will nicht so recht auf der Nase stehen bleiben.)
Eigengewicht ist 210 Gramm ohne Akku. Drauf kommt ein 1500 3S Kokam. Gewicht weiß ich gerade nicht, schätze aber mal auf 140 Gramm.
An meinem Labornetzteil saugt er an 12 Volt gute 18 Ampere mit der 4x4 Luftschraube (CAM). Leider hat es heute bei uns nur geregnet. Muß also auf morgen hoffen.
Der Trüg scheint.

neonerl

RCLine User

  • »neonerl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 18. März 2008, 19:34

War gerade mit dem "Ding" beim fliegen.
Windstärke 4 und an der Hangkante.
Naja, fliegt. Durch die Winglets hat er ja eine V-Form und liegt sogar bei Böen noch ganz gut. Er "eiert" zwar, stablisiert sich aber selbst. Von unten sieht er wie ein fliegender Schuhkarton aus. Nicht sehr attraktiv. Von oben, vorne und der Seite wie eine fliegende Wühlmaus. Die Rollrate ist enorm, allerdings mit leichter Tendenz zur Faßrolle. Da muß ich nochmal an die Differenzierung ran wenn weniger Wind ist.
Anfangs war der Motor genau parallel zur Unterkante. Dadurch hat er enorm nach oben weggezogen. Hab den Motor dann hinten etwas runtergebogen, damit lag er recht neutral und hat deutlich an Geschwindigkeit gewonnen. Von den anvisierten 100 km/h bin ich aber noch deutlich weg (gefühltermaßen). Allerdings habe ich mit Entsetzen festgestellt, daß es nur eine 4x3 Luftschraube ist. In Kehren hat diese dann auch zum kavitieren geneigt. Ich muß also noch eine 4x5 Schraube auftreiben (hat jemand einen Tip). Größer geht nicht, weil da schon das Gestänge der Servos ist.
Auf jeden Fall hab ich jetzt einen Flieger mit dem ich bei jedem Wind fliegen kann und wenn´s mal kracht ist nicht viel verloren. Aber der Motor heult echt klasse (theoretisch 44.000 U/min).
Wenn mein Kameraman aus Mallorca wieder da ist, mach ich vielleicht noch ein Video. :D
Der Trüg scheint.