Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 2. April 2008, 16:12

Auftrieberzeugendes HLW???? :-O

Hallo,
habe nen gebrauchten Telemaster mit 1.80m Spannweite gekauft.
Jetzt ist mir nach dem ersten Flug aufgefallen das
der Flieger die Nase sehr unten hat...

Das Höhenleitwerk ist profiliert, und zwar nicht symetrisch!!!
Das heißt es erzeugt Auftrieb!!!
Das ist doch eigentlich nicht ok oder??

Gruß
Sascha

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. April 2008, 16:19

Hallo Sascha,

doch, das ist okay, mußt Du nur bei der Einstellung der EWD und des Schwerpunktes berücksichtigen. Siehe einen Fred tiefer hier im Forum.

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. April 2008, 19:51

Hallo Sascha,

Zitat

Das Höhenleitwerk ist profiliert, und zwar nicht symetrisch!!!
Das heißt es erzeugt Auftrieb!!!

Nein, das heißt es noch nicht, und daher brauchst du dir auch keinen Sorgen zu machen.

Auch ein "gewölbtes" Profil kann Null-Auftrieb oder sogar Abtrieb erzeugen. Das hängt von seinem Anstellwinkel (gegenüber der zuströmenden Luft !) ab, und der stellt sich im Flug automatisch ein. Dabei (nennt sich "Längsmomenten-Gleichgewicht") spielen vor allem die Schwerpunktlage und die Einstellwinkeldifferenz die Hauptrolle. Das näher zu erklären ist eine größere Sache, deshalb mache ich das jetzt nicht.

Stelle dir einfach vor, daß das Höhenleitwerk leicht schräg von vorne oben angeströmt wird (nennt sich "Nullauftriebswinkel", von der Profilform abhängig), dann erzeugt es keinen Auftrieb.

Wenn dein Modell die Schnauze zu tief hat, kann das verschiedene Ursache haben. Aber am Hltw.-Profil liegt es nicht.


Gruß,
Helmut

Ultimate123

RCLine User

Wohnort: Petershagen (NRW)

Beruf: Metallbauer (Ausbildung)

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 2. April 2008, 20:01

Hey,

Wie sieht das eigentlich im Rückenflug aus ? Müsste er da nicht Theoretisch abtrieb erzeugen ? Jetzt z.b normales Profil sage ich mal von einer Piper ?
Gruß Tobias

Mein Verein:
www.msg-minimoa.de


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ultimate123« (2. April 2008, 20:02)


Stuntman

RCLine User

Wohnort: Graz/Österreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. April 2008, 20:58

@ Tobias
Ne, es erzeugt keinen Abtrieb. Da du im Rückenflug einen anderen Anstellwinkel hast. Das gilt übrigens auch für den Flügel.
Da hat man, sofern man von einen nicht symetrischen Profil ausgeht, einen Anstellwinkel mit dem man den nötigen Auftrieb erzeugt.
Egal ob Profil oder Platte mittels Anstellwinkel lässt sich immer Auftrieb erzeugen.
Wieviel ist natürlich ne andere Geschichte

Grüsse
Patrik
Hometown: Graz / Austria
Hauptsache es fliegt

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. April 2008, 21:01

Hi Tobias,

nein; das kann man so allgemein nicht sagen. Ob ein Profil Auftrieb oder Abtrieb erzeugt, hängt von seinem ANSTELLWINKEL -bezogen auf seine Nullauftriebsrichtung- ab.

Bei der Piper im Rückenflug muß das Tragflügelprofil "in umgekehrter Lage" Auftrieb erzeugen, und dabei muß es stark negativ angeströmt werden.
Wenn du dich auf den Kopf stellst und so das Tragflügelprofil anschaust, dann siehst du, daß es eigentlich leicht von vorne oben angeströmt wird. Das ist derselbe Fall wie weiter oben bei dem Telemaster-Hltw.

Und dem Piper-Hltw. muß man durch Ruderausschlag so eine "Wölbung" geben, daß sein Auf- oder Abtrieb dem Tragflügelmoment das Gleichgewicht hält. Normalerweise ist das stets ein Abtrieb, egal ob das Modell in Normal- oder Rückenlage fliegt.


Gruß,
Helmut

7

Mittwoch, 2. April 2008, 22:03

Beim Telemaster erzeugt das Höhenleitwerk definitiv Auftrieb, der Schwerpunkt liegt etwas weiter hinten als bei vergleichbaren Maschinen mit konventionellen Leitwerken. Ungefähr Mitte der Tragfläche, ich kann da morgen mal in den Bauplan schauen - habe einen originalen Engel Telemaster!
Walkera Big Lama Alu mit E-sky 4in1 :heart:
esky Lama V3 + V4 :)
Swiss Lama 7.1
Einiges "Flächenzeugs"
Weniger tunen, mehr fliegen :ok:

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 3. April 2008, 00:20

Erinnert mich an diesen Thread hier :D klick

Hier stehen einige Grundlagen darüber.klick :w

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 3. April 2008, 00:21

Hallo,

falls man rechnet, darf aber auf keinen Fall das normalerweise kopflastige *Nullmoment* des Tragflügels vergessen, und bei Modellen mit nicht-symmetrischem Leitwerksprofil kommt vom Hltw. auch noch ein kleiner Beitrag dazu. Und der Flügelabwind am Hltw. muß auch berücksichtigt werden, er wirkt immer stabilitätsmindernd.

Eberhard, falls du den Grundriss vom "Telemaster" hast, könnte man diesen einem der SP-Programme eingeben. Man kriegt daraus den Modell-Neutralpunkt, sowie eine (vom gewünschten Stabilitätsmaß abhängige) Empfehlung für die SP-Lage. Damit das Modell statisch längs-eigenstabil ist, muß der SP immer vor dem NP liegen. Wieviel, das ist Ermessens-, Gewohnheits- und Modelltyps-Sache.

Dieses Gesetz gilt immer, und es hat mit den Profilen noch garnichts zu tun. Erst wenn man dem Tragflügel ein Profil und einen Anstellwinkel "vorgibt", kennt man dessen (vom Anstellwinkel und der SP-Lage abhängiges) Drehmoment um den SP, und dann muß man das Höhenleitwerk so dimensionieren und einstellen, daß Momentengleichgewicht entsteht. Der gute Konstrukteur wählt dann ein Hltw.-Profil, das vom normalen "Betriebspunkt" ausgehend, möglichst viel Reserven zu positiven oder negativen Anstellwinkeln hat (und nicht etwa im Horizontalflug schon kurz vor dem Abreißen oder Unterschneiden steht).

Das klingt kompliziert und ist es auch in einem gewissen Grad. Erfahrene Modellflieger brauchen sowas aber meistens nicht, wenn das Modell nicht allzusehr vom Üblichen abweicht.

Und so haben wir die etwas paradoxe Situation, daß ausgerechnet Einsteiger diese Berechnungen machen müssten, was sie natürlich nicht können.
Da hilft dann nur das Einhalten von erprobten (und im Bauplan o.ä. angegebenen) SP-Lagen und Einstellwinkeln. Und/oder noch besser ein erfahrener Pilot, der den Erstflug übernimmt...


Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (3. April 2008, 00:23)


AliasJack

RCLine User

Wohnort: Paradies

Beruf: Sch�ler, immer noch 3jahre :( ;

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 3. April 2008, 13:35

Zitat

Original von Eberhard Mulack
Beim Telemaster erzeugt das Höhenleitwerk definitiv Auftrieb, der Schwerpunkt liegt etwas weiter hinten als bei vergleichbaren Maschinen mit konventionellen Leitwerken. Ungefähr Mitte der Tragfläche, ich kann da morgen mal in den Bauplan schauen - habe einen originalen Engel Telemaster!

Hi
denselben hab ich auch(mit 1.1KW:evil:)
und ich fliege ihn mit dem schwerpunkt beim holm, also deutlich vor der mitte
sonst wird er sehr kribbelig zum fliegen

zum thema rückenflug: ist machbar braucht einigermaßen viel tiefe und er will wg der v-form dauernd nach einer seite abkippen

Mfg Jakob:w
All you need is a lot of speed :evil:

11

Donnerstag, 3. April 2008, 18:39

Also das hat mir schon viel geholfen :-)
Vielen Dank!!

Hab mal irgendwo gelesen das ein Hlw kein Profil haben darf und
war daher total verunsichert :-)

SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 3. April 2008, 18:53

Ein profiliertes Höhenleitwerk ist beim Telemaster garnicht so selten, hat der von meinem Kumpel auch.

Es erzeugt beim Telemaster definitiv Auftrieb, und kann dadurch mit 1,8m Spannweite schon ab 6,5ccm geflogen werden.
(Hab auch schon nen 1,8m-Telemaster mit nem 6,5er fliegen sehen...)

Die Steuerung ist etwas gewöhnungsbedürftig, fliegt sich aber ganz gut.
Rückenflug ist grottig damit, kann aber auch am leicht verzogenen Flieger liegen..... :evil:


Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

13

Donnerstag, 3. April 2008, 21:19

Der Telemaster fliegt sogar schon mit einem halbwegs guten 4 ccm Motor, ich habe mal eine Wette gewonnen indem ich mit einem HB 25 - noch nichtmal der PDP - sauber von Graspiste gestartet bin und einen gar nicht so schlechten Steigflug hingelegt habe. Auch ein 6,5 ccm Viertakter reicht völlig aus, um damit gemütlich rumzukurven.

Elektrisch fliegt er schon ab 300 Watt bei 3 kg Gewicht gut. Der Schwerpunkt ist bei mir zwischen Holm und Flügelmitte, damit ist er auch recht neutral und gleitet fast wie ein Segler. Bei über Halbgas steigt er leicht, bei Vollgas ist der Steigflug von alleine ganz nett, ohne daß er überzieht. Bei ca. 1/3el hält er brav seine Flughöhe.

Ab hier sind ein paar Bilder meines TM zu sehen :)
Walkera Big Lama Alu mit E-sky 4in1 :heart:
esky Lama V3 + V4 :)
Swiss Lama 7.1
Einiges "Flächenzeugs"
Weniger tunen, mehr fliegen :ok:

AliasJack

RCLine User

Wohnort: Paradies

Beruf: Sch�ler, immer noch 3jahre :( ;

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 3. April 2008, 21:24

Zitat

Original von Eberhard Mulack
Elektrisch fliegt er schon ab 300 Watt bei 3 kg Gewicht gut.

ich hatte ca 240watt und 2.5kg
mittlerweile 1.1kw:evil:
macht viel mehr spaß:D
All you need is a lot of speed :evil:

SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

15

Freitag, 4. April 2008, 04:44

Mein Kumpel hat auch keinen 6,5er verbaut sondern einen 12ccm ASP, da er damit schleppen wollte.
Der TM wird auch liebevoll "der Schwuchtelflieger" genannt, da er am Boden bei jedem kleinsten Gas-Stoss den Hintern hebt :D

Die Schleppkupplung hat er aber leider noch nicht eingebaut....


Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

Fliegerassel

RCLine User

Wohnort: Angermünde

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

16

Freitag, 4. April 2008, 08:43

Der Telemaster ist wirklich einer der besten, gutmütigsten und vielseitigsten Trainer, die ich kenne. Und die 1,8 m-Version braucht nun wirklich kaum Leistung um fliegen zu können. Ich habe z.B. jetzt einen 8,5-er Viertakter drauf. Damit hebt das Modell nach 5-10 Metern ab, da habe ich aber noch kein Vollgas gegeben...

Zum Leitwerk: Darüber wurde nun schon soooo viel berichtet und halbwissenschaftlich diskutiert. Fakt ist aber, dass es voll egal ist, ob dieses LW nun profiliert ist oder nicht. Mein TM fliegt nach einem Absturz jetzt mit einer ebenen Platte als HLW und es gibt definitiv keinen Unterschied!!! Man kann sich da also auslassen, wie man will. Die Praxis ist ganz einfach: Die Kiste fliegt und basta.

Gruß Mirko
Meine Seite: www.fliegerassel-modellbau.de.tl