Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 27. April 2008, 12:48

Wo ist größte Servobelastung - Q,S oder H?

Hallo zusammen,

im Moment suche ich mir die Komponenten für einen Raven II zusammen (s. anderer Thread).

Dabei kam mir jetzt die Frage, wo ich denn die höchste Servobelastung habe. Für den Raven würde ich jetzt aus dem Bauch folgendes vermuten:

1. Höchste Belastung Höhe
2. Dann Quer
3. Am wenigsten auf Seite

Richtig?

Vielen Dank im Voraus

Axel

sascha17

RCLine User

Beruf: Auszubildender zum Feinwerkmechaniker ab 2009

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 27. April 2008, 13:41

RE: Wo ist größte Servobelastung - Q,S oder H?

Hallo,

ja das denke ich auch, wobei für Kunstflug ein starkes Servo für Quer ind Seite nötig ist.

Quer
Höhe
Seite

(stärkstes oben)

es macht aber vom Flugverhalten nicht viel aus. Minimal aber effectiv.

gruß Sascha
Klick doch einfach mal auf meine Homepage!!!
hier

Meine Fliegersammlung:

-Kyosho Bf 109E mit Os max 46 fxi

-Shocky Eigenbau

3

Sonntag, 27. April 2008, 18:28

RE: Wo ist größte Servobelastung - Q,S oder H?

würde eher sagen SR am meisten, dann HR/QR



was ist das denn für ewine Raven? welchen andere Thread meinst du denn?
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

4

Sonntag, 27. April 2008, 19:12

RE: Wo ist größte Servobelastung - Q,S oder H?

Hallo Axel,

pauschal würde ich keine Aussage machen - zumal ich den Raven II nur aus dem Katalog kenne.

Es hängt von der Stirnfläche ab, die jedes Servo in den Wind stemmen muss. Mess' doch mal die Flächenbreiten von HR und QR sowie die Ruderhöhe des SR. Zusammen mit dem von Dir gewünschten Ruderausschlag nach oben oder unten (bzw. links/rechts beim SR) ergibt das eine Fläche, die jedes einzelne Servo bewegen soll. Sofern man anlenkungsseitig von gleichen Hebelverhältnissen ausgeht, würde ich die Servos so verteilen, dass das stärkste Servo die grösste Fläche zu bewegen hat.

Ich habe so meine Modelle (Last Down XXL, Graupner Elektro Junior S und 'nen Bausatzsegler namens Upwind), ausgelegt und dadurch -wie ich meine- sinnvolle Wahlen getroffen. Bei mir waren am QR mit Abstand die grössten Kräfte, danach Höhe und fast gleich dazu Seite (ich mag einen grossen SR Ausschlag zum kreisen).

Hoffe, geholfen zu haben.

ciao,
most

5

Sonntag, 27. April 2008, 20:07

RE: Wo ist größte Servobelastung - Q,S oder H?

Danke für die Antworten,

Hintergrund der Frage war die Tatsache, dass ich hier noch 3 Futaba S 3107 liégen habe. In meinem anderen Thread zum Raven (Kategorie "Motorsegler") habe ich die Antwort erhalten, dass die zu schwach sind. Nun wollte ich rauskriegen, ob sie für alle Funktionen zu schwach sind oder vielleicht doch irgendwo einsetzbar sind. Oder ob in den Raven-Rumpf vielleicht sogar Standardservos passen.

Gruß

Axel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ad1965« (27. April 2008, 21:42)


xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

6

Montag, 28. April 2008, 13:49

Was denkst du warum bei 3m Kunstflugmaschinen 3-5 Servos für das Seitenleitwerk gekoppelt werden?

7

Montag, 28. April 2008, 14:32

Zitat

Original von xels
Was denkst du warum bei 3m Kunstflugmaschinen 3-5 Servos für das Seitenleitwerk gekoppelt werden?


Ok, bei Themen wie Torquen ist das wohl klar. Aber mein Motorsegler wird wohl auf Seite nicht sooo belastet werden, oder?

Ich habe mir jetzt jedenfalls zusammen mit dem Segler auch gleich ausreichend starke Servos bestellt.

Gruß

Axel

8

Montag, 28. April 2008, 15:13

Naja unter Raven verstehen hier die meisten wahrscheinlich eine Kunstflugmaschine und nicht ein Motorsegler. Im Segler wird das Ruder bestimmt nicht so arg belastet wobei man die Kräfte nicht unterschätzen darf.

9

Montag, 28. April 2008, 15:16

Zitat

Original von Jürgen S.
Naja unter Raven verstehen hier die meisten wahrscheinlich eine Kunstflugmaschine und nicht ein Motorsegler. Im Segler wird das Ruder bestimmt nicht so arg belastet wobei man die Kräfte nicht unterschätzen darf.


Sorry, ich bin noch nicht so im Thema. Mit Raven II war von mir der Motorsegler von SB mit 1,80m Spannweite gemeint.
Ich habe gerade gesehen, dass es auch noch andere Raben gibt..... ;)

Gruß

Axel

xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

10

Montag, 28. April 2008, 15:18

Zitat

wobei man die Kräfte nicht unterschätzen darf.


weil wenn man einen Segler korrekt steuert, auch immer das Seitenruder mitbenutzt wird.
Wenn du jetzt eine z.B. eine Fox hernimmst, die im Sturzflug auch locker 300 kmh erreichen kann (mit entsprechender Spannweite und Gewicht natürlich), wird das Seitenruder mit Sicherhaut auch sehr stark belastet.

11

Montag, 28. April 2008, 15:50

Das kommt drauf an.

Ich würde fast behaupten das kommt auf Ruderfläche und Ausschlag, sowie Geschwindigkeit an, welches am stärksten belastet wird

Gruß Tim
Der mit dem roten Heli ;)

Muffe

RCLine User

Wohnort: Mühlhausen / Thüringen / DE

Beruf: Offset- + Flexodrucker

  • Nachricht senden

12

Montag, 28. April 2008, 16:48

Ich persönlich würde dennoch das schwächste Servo auf Seite nehmen, da auch bei einem Ausfall das Modell beherrschbar bliebe. bei Höhe und Quer wäre dies wohl nicht der Fall...
____________

tausche Lithoblech + Haftfolie

klick

verkaufe Hart-PVC zum Tiefziehen

klack

xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

13

Montag, 28. April 2008, 16:51

Da hast du aber noch kein Kunstflugmodell geflogen wo das Seitenruder außerhalb der Neutrallstellung blockiert hat, bzw. überhaupt keine Anlenkung mehr vorhanden ist.

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

14

Montag, 28. April 2008, 18:28

Hallo,

ich hab vor langer Zeit mal eine theoretisch/rechnerische Untersuchung zu diesem Thema gemacht.

Selbstverständlich hängt das erfoderliche Stellmoment von vielen Faktoren ab (Modelltyp, Größe und Form der Ruder und deren Ausschlag, Fluggeschwindigkeit ).

Aber als grobe ( ! ) Verallgemeinerung kann man sagen, daß das Seitenruder die höchsten Stellkräfte braucht; insbesondere bei Scale- oder Semiscale- Kunstflugmaschinen. Ursache sind die großen Ruder UND großen Ruderausschläge.

Durch *Ruderausgleich* kann man die Stellkräfte erheblich reduzieren; das ist dann ein Thema für die Fortgeschrittenen.

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (28. April 2008, 18:28)


Chorge

RCLine User

Wohnort: Kempten (Allgäu)

Beruf: Biologe, Pharmaberater

  • Nachricht senden

15

Montag, 28. April 2008, 23:54

Ich werf mal in den Raum, dass die S3107 für den Stauffenbiel Raben No. 2 locker reichen sollten... Hatte sie einige Zeit in meinem Zoom 450 Pro Heli an der Taumelscheibe... :ok:
[SIZE=2]Mit V-Stabi: ThreeDeeRidid
Mit MicroBEAST: Protos 500, T-Rex 450 Pro, T-Rex 550E[/SIZE]

Ammersee '11 - wir kommen!

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 29. April 2008, 00:15

Moin zusammen,

ich kann mich Helmut nur anschießen. Aus der Erfahrung mit manntragenden Segelflugzeugen und Motorseglern ist die Stellkraft beim Seitenruder die größte. In vielen Situationen (Start, Slip, hochgezogene Fahrtkurve) muß man ins SR kräftig reinlatschen. Selbst unter Berücksichtigung der großen Hebelarme von Knüppel und kleinen Hebelarmen der Pedale ist die Kraft teilweise enorm. Man braucht nur mal das Rudermoment berechnen, dann wird man feststellen das dass SR die meiste Kraft erfordert.

Bei einem so kleinen Segler gibt sich das nicht viel. Wenn das SR mangels Kraft nicht so ausschlägt wie gewollt, wird man das kaum merken.

Bei Kunstflugmaschinen wird das SR im Messerflug extrem belastet, das SR arbeitet dauernd gegen die Tendez des Modells, sich auszurichten. Bei HR und QR folgt das Modell den Ausschlägen, es dreht um Längs- oder Querachse. Hier ist dei Belastung a. durch die kleineren Rudermomente und b. durch das "Nachgeben" (rotieren) des Modells geringer.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

nineofseven

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 29. April 2008, 08:36

Zitat

Original von Chorge
Ich werf mal in den Raum, dass die S3107 für den Stauffenbiel Raben No. 2 locker reichen sollten... Hatte sie einige Zeit in meinem Zoom 450 Pro Heli an der Taumelscheibe... :ok:


..."Problem" ist halt, das die Servoschächte schon alle vorhanden sind und dieses Servo praktisch für alle zu klein wäre und man somit erstmal "ausstopfen" müsste.

Nimm einfach 4x HS81-MG bzw. HS82-MG oder wenn Du beim Staufi bestellst das TS-70 M - sitzt, passt, wackelt und hat Luft ;)

Gruß
Jens

18

Dienstag, 29. April 2008, 12:30

Zitat

Nimm einfach 4x HS81-MG bzw. HS82-MG oder wenn Du beim Staufi bestellst das TS-70 M - sitzt, passt, wackelt und hat Luft ;)

Gruß
Jens


Ich habe gestern Abend bereits bestellt. Und zwar nach Empfehlung von Staufenbiel 2xD200 und 2xD250. Vielleicht tausche ich die D200 für H/S noch gegen Metallgetriebe.

Gruß & Danke für eure Hilfe!

Axel