Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

happyfly

RCLine User

  • »happyfly« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lenzburg (Schweiz)

Beruf: Elektroniker, Student

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 6. Mai 2008, 19:14

Holzpropeller im Elektroflug?

Hi zusammen!

Ich habe bei UH die neuen Holzpropeller gesehen, bestellt und heute bekommen. Sie sehen tipptiop aus, nur möchte ich wissen, ob ich auf etwas achten muss bei einem Holzprop, z.B. hält der hohe Drehzahlen aus?

Überhaupt, ist ein Holzprop noch zeitgemäss und hat er irgendwelche Vor- oder Nachteile?

Danke für eure Antworten!

Gruss, Raffi
»happyfly« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild094.jpg

heinzelmann

RCLine User

Wohnort: Deutschland

Beruf: Verkäufer

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 6. Mai 2008, 19:29

Vorteile? Kaum... Ausser die Optik. CFK oder GFK Props haben schärfere Kanten, und es sind andere Blattgeometreien möglich, als mit Holzlatten.

Holzlatten sind nicht so stabil, wie z.B. eine GFK verstärkte Nylonluftschraube.

Aber auf manchen Modlellen, sehen Holzlatten einfach viel besser aus.

Wenns um Wirkungsgrad und Effektivität geht, wirst du mit einer APC E z.B mehr Erfolg haben.

Wenns um die Optik geht, ist Holz unschlagbar :ok:

happyfly

RCLine User

  • »happyfly« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lenzburg (Schweiz)

Beruf: Elektroniker, Student

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 6. Mai 2008, 19:40

Genau darum gehts mir auch bei meiner kleinen SU-31. Ich wollte nur wissen warum man kaum Holzprops an Elektrofliegern sieht.

Danke vielmals auch für den Tipp!

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 6. Mai 2008, 21:12

Hallo,

ganz so einfach ist die Sache nicht...

Die schönere "Optik" wurde schon erwähnt.
Spritzguß-KS-Props werden vor allem deswegen verwendet, weil sie billig herzustellen und vergleichsweise robust sind. Hinsichtlich Leistungsdurchsatz, Wirkungsgrad und Drehzahlfestigkeit kann ein Holzprop locker mithalten.

Bei einem Prop kommt es vor allem darauf an:
a) Er muß steif sein
b) Er muß leicht sein
c) Er muß gut gestaltet sein (wie- das ist eine Sache der Propellertheorie, führt hier zu weit), und er muß seine Form auch unter Last beibehalten
d) Für den "Alltagsbetrieb" muß er preiswert und robust sein

Zu d)
Da kann der Holzprop nicht mithalten, da bei seiner Herstellung vergleichsweise viel Handarbeit anfällt.

Zu c)
Es gibt gute und schlechte Props, egal ob in KS oder Holz.
Ein guter Holzprop ist aerodynamisch einem Spritzguß-KS-Prop mindestens gleichwertig. Einen guten Holzprop kann man in allen Eigenschaften nur noch durch sündhaft teure handlaminierte CFK-Props übertreffen; einfach deshalb, weil mit CFK Formgebungen möglich sind, die in Holz nicht mehr gehen.

In den Punkten a) und b) ist der Holzprop besser; abgesehen von den erwähnten handlaminierten CFK-Props.

Für den Alltagsbetrieb würde ich zum KS-Prop raten.
Die Verwendung von Holzprops ist eine Frage des Geldbeutels, der Ansprüche und der Kompetenz des Herstellers.


Gruß,
Helmut

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 6. Mai 2008, 21:22

Moin,

Holzprops sind drehzahlfester als Spritzgußprops. Brechen dafür bei der geringsten Bodenberührung.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

reset-leo

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Softwareentwickler und Scrum Master

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 7. Mai 2008, 09:07

mir wurde auch gesagt, dass der hauptnachteil von holzprops ist, dass sie bei feindkontakt viel leichter brechen als KS.

übrigens: elektro-holzpropeller gibts von der firma METTS, z.B. beim lindinger. habs zwar selber noch nicht probiert, aber die sehen sehr vielversprechend aus! sowas werd ich vielleicht der optik wegen auf meinen storch draufknallen, wenn ich ihn erfolgreich eingeflogen hab.
Alfa Model P51-D - Robbe Super Star - BMI Fieseler Storch - FW 190D (Eigenbau) - COX Micro Corsair - Graupner Nemesis - Blade mSR S300 Scale - Blade nCP X - Blade mCP X
-- und noch einige mehr --


Und in groß: PA-18-150 Super Cub D-ELUK, PA-28-181 Archer III OE-KMV

7

Mittwoch, 7. Mai 2008, 09:08

Zitat

Original von haschenk
Bei einem Prop kommt es vor allem darauf an:
...
b) Er muß leicht sein
...


Vorsicht vor Pauschalisierungen,
das mag unter Elektroflug- Gesichtspunkten vielleicht richtig sein, das kann ich so nicht beurteilen.

An einem Verbrenner ist so etwas eher kontraproduktiv.
Der (zu) leichte Holzpropeller sorgt mangels Schwungmasse für eine höhere Leerlaufdrehzahl und verschiebt bei Glühzündern den Zündzeitpunkt Richtung "früh", das kann bei 4-Taktern so weit gehen, das der Motor abstellt.

Das hat mit E-Flug natürlich nix zu tun, btT.