Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 24. Mai 2008, 20:03

Wann gilt die Haftpflichversicherung vom DMFV für Einzelmitglieder?

Hallo

ich habe jetzt etwas gesucht, aber leider nichts passendes gefunden. Wann gilt denn die Haftpflichtversicherung des DMFV für Einzelmitglieder - also Wildflieger? Z. B. Form 4.

Also Haft-PFLICHT-Versicherung muss sie ja im Sachschadensfall oder Personenschadensfall o. ä. zahlen. Die Frage ist nur, Selbstbeteiligung und Regressforderungen. Wann handelt man fahrlässig?

Kanaldoppelbelegung beinhaltet im Schadensfall eine Selbstbeteiligung ist aber als Wildflieger eher weniger wahrscheinlich. Ich fliege mitten auf einer Wiese mit einem Elektroheli unter 5kg, so dass nicht Radfahrer o.ä. direkt an mir bzw. dem Heli vorbeigehen. Dennoch würds mich interessieren.

Wäre super wenn jemand genauere Infos hat, bitte keien Vermutungen. Sorgfaltspflicht ist prinzipiell klar, aber was heisst das genau - am besten in Zahlen?

- Wie viele Meter muss man z. B. von einer Strasse entfernt sein?
- wenn man auf einer Wiese fliegt und keien Einverständnis (aber auch kein Verbot) vom Eigentümer/Pächter hat, wie sieht es dann im Schadensfall aus?
- Stimmt es, dass eine Haftpflicht zahlen muss und keien Regressforderungen stellen darf, wenn zwar ein Vergehen vorliegt, dieses aber nicht zum Unfall bzw. Schaden geführt hat, also zB. man keien schriftliche Einverständniserklärung des Wieseneigentümers hatte?

Wäre super wenn jemand Ahnung hat oder Links etc.

Viele Dank, Gruss Robert
T-Rex 450

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

2

Samstag, 24. Mai 2008, 20:08

www.dmfv.de, dort die Telefonnummer heraussuchen und fragen ;)
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (24. Mai 2008, 20:08)


3

Samstag, 24. Mai 2008, 20:10

Werd ich auch so am Mo. machen und euch auch Bescheid geben. Aber ich hätte es halt irgendwo gerne gelesen. Irgendwie finde ich nirgends was "Kleingedrucktes". Schade, weil im Fall der Fälle es sicherlich existiert. Daher die Frage.
T-Rex 450

Wohnort: Jänkendorf bei Niesky bei Görlitz

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Samstag, 24. Mai 2008, 20:30

Seit neuestem gibts auch eine Vollversicherung für die Modelle, also wenns abstürtzt, egal ob Eigen- oder Fremdverschuldung! steht in der FMT...
ES IST WICHTIGER, DASS JESUS CHRISTUS SEINEN FUSS AUF DIE ERDE SETZTE, ALS DER MENSCH DEN SEINEN AUF DEN MOND! - James Irwine, Astronaut der Apollo 14 und ich

5

Samstag, 24. Mai 2008, 20:36

DAs ist ja interessant mit der Vollversicherung. Ist das in der aktuellen FMT, dann kauf ich mir die doch mal wieder? Dank dir!
T-Rex 450

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

6

Samstag, 24. Mai 2008, 21:02

http://www.sekura-gmbh.de/

Ist für den Durchschnittsmodellflieger eher uninteressant. Modelle sind erst ab 1000,- € Wert versicherbar. Und man sollte auch mal die Versicherungsbedingungen sich durchlesen, was wann wie gezahlt wird. :w
Gruß Frank

7

Sonntag, 25. Mai 2008, 08:39

RE: Wann gilt die Haftpflichversicherung vom DMFV für Einzelmitglieder?

Hallo Robert,

auf deine Fragen gibt es "100%" keine "verlässlichen/wasserdichten" Antworten, außer es antwortet dir hier ein RA.
Auch am Tel. wirst vermutlich nicht "so erschöpfend" Auskunft bekommen, wegen der "Zeitbegrenzung".
Mein Tipp: Gehe mal auf einen Flugleiterlehrgang. Da ist der RA des DMFV anwesend . Hier werden dann alle Versicherungsfragen durchgekaut. Und in den Pausen kann man auch seine "privaten" Fragen noch los werden.
Wichtig hierbei ist aber, GENAU zwischen den Zeilen zu hören UND die selektive Wahrnehmung möglichst auszuschalten! Sprich nicht das zu hören, was man gerne hören will!

Zu deiner Frage wegen "Erlaubnis" ......Wiese usw.
Das mit E-Motor und unter 5kg hast du schon ausgeführt.
Die "Betretungsregel" hat mit dem "Modellflug"/der Versicherungsfrage überhaupt nix zu tun! Das betrifft das "Grundstücksrecht". Du willst ja auch nicht, dass "Irgendwer" zu dir in den Garten geht und dort z.B. Fußball spielt, oder? Nur so als "plakatives" Beispiel.
Sollte also ein Schadensfall eintreten und du bist von einer Wiese gestartet und hast den Eigentümer nicht gefragt, dann wird die Versicherung sicherlich "versuchen" den Schaden von dir wieder zu holen. An den Geschädigten MUSS sie erst einmal zahlen, denn es handelt sich um eine HaftPFLICHTversicherung. Nur wird es vermutlich unmöglich sein, einen KAUSALEN (das ist die juristisch wichtige Formulierung) Zusammenhang zwischen Schadensereignis und "Nichterlaubnis" des Betretens der Wiese herzustellen.
Du hast in dem Fall aber in diesem Punkt aber auf jeden Fall "Scherereien". Daher ist es BESSER vorher sich die Erlaubnis zu holen! Am Besten schriftlich oder unter Zeugen.
All das "erfährst" du auf so einem Lehrgang.

Grüße
Reinhard

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »paraglider42« (25. Mai 2008, 08:52)


fuchs755

RCLine User

Wohnort: Saarbrücken/München

Beruf: Dipl.- Kfm, Dipl-. Ing.

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 25. Mai 2008, 10:15

Der Begrirff Haftpflicht -versicherung bedeuted ausschließlich dass diese versicherung Ansprüche aus der Haftpflicht des Versicherungsnehmers abdeckt. Es bedeutet NICHT dass eine Plicht zur Zahlung durch die Versicherung oder gar ein Kontrhierungszwang besteht. Auch mit der verscherungsplicht hat das per se nichts zu tun.
Was Ihr meint gilt NUR!!!! bei der KFZ Versicheung und ist im KFZ Pflichtversicherungsgesetz zu entnehmen. Ein normale HP reguliert NICHT wenn die Bedingungen nicht erfüllt sind. Liegt keine Genehmigung des Eigentümers vor hättest Du nicht fliegen dürfen, was wohl schon den Unfall wohl verhindert hätte. Die Versicherng ist somit leistungsfrei.

Ergo die KFZ HP würde zahlen mssen und kann bis 5000€ zurückfordern.
Die Modell HP verweigert die Zahlung und Du darfst bis 980000€ zahlen (das ist die Haftungbeschränkung im LuftVG)
Streite nie mit einem Idioten - der Zuhörer könnte den Unterschied nicht erkennen.

9

Sonntag, 25. Mai 2008, 11:29

@Christian
ich weiß ja nicht woher du das hast, aber sorry, bitte keine "Märchenstunde" eröffnen.
Generell: das Thema wurde schon x-mal in der Vergangenheit in verschiedensten Threats abgehandelt.
Definitiv: Lt. Aussage in dem Lehrgang, an dem ich selbst teilgenommen habe, wurde vom DMFV-RA höchstselbst ausgeführt, dass AUCH die (DMFV) ModellhaftPFLICHTversicherung eine "solche" ist und erst einmal ggü. dem Geschädigten in Leistung tritt.

edit²: Leistungsfrei wegen "Nichterlaubnis" weil Unfall dann nicht passiert; das ist genau eben KEIN KAUSALER Zusammenhang (auch wieder O-Ton RA).
Denn eine "Erlaubnis" hätte den Unfall/Schaden ja (mit an Sichheit grenzender Wahrscheinlichkeit) nicht verhindert.
ABER: JA, eine Versicherung wird es vermutlich immer erst einmal "probieren" (siehe meine Ausführungen oben).


Grüße
Reinhard

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »paraglider42« (25. Mai 2008, 11:35)


10

Dienstag, 27. Mai 2008, 12:16

@Christian:

Die Versicherung wird in einem solchen Fall erstmal zahlen und sich dann das Geld wieder bei deiner Mutter holen. Weil sie ist schuld dass es dich gibt und wen sie nicht gewesen wäre dann hättest du den Unfall nicht machen können.

Ist doch klar !!!! :wall: :wall: ==[]

Weiß gar nicht wieso man für Jura so lange studieren muss, liegt doch alles auf der Hand !!!