Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 2. Juni 2008, 13:07

Mein kleiner Erlebnisbericht mit Lerneffekt

Ich habe mir für meinen E-Segler neue RC-Komponenten in Honk Kong gekauft, weil ich mit meine ollen Speed 600er Motor kaum in die Luft kam.

Segler ist der hier: Klick

hier nun mein Bericht:

Also nochma mein bestelltes Setup:

Motor Turnigy TR 35-42C 1100kv Brushless Outrunner (Eq: 2820)
http://www.hobbycity.com/hobbycity/store…?idProduct=2139

Regler Turnigy Sentry 60A
http://www.hobbycity.com/hobbycity/store…?idProduct=3730

Akku Zippy-H 2100mAh 25-35C
http://www.hobbycity.com/hobbycity/store…?idProduct=5452

Luftschraube 10x8
http://www.hobbycity.com/hobbycity/store…?idProduct=6665

Alu Spinner
http://www.hobbycity.com/hobbycity/store…?idProduct=6665


Am 30 ist das Paket aus HK gekommen. Alles hat gut in meinen E-Segler reingepasst.
Das einzige, was nicht gepasst hat waren die Luftschraubenblätter an den Spinner, die Löcher waren zu klein. Also kurz aufgebohrt, dass sie passten.

Alles zusammengebaut und ab auf die Wiese. Geworfen und vollgas gegeben. Der Segler zieht sofort senkrecht in die Luft und ist nach 5-6 Sekunden weit genug oben.Endlich kann ich mal meinen Segler fordern. Also alles mögliche gemacht. Rollen, Loopings, Rückenflug (ging überraschend gut!)

So ging das dann ein paar Zyklen, bis ich wieder senkrecht in den Himmel schoss. Plötzlich ein lauter Knall während des Steigfluges und es fällt vorne etwas vom Flieger ab. Noch nicht definierbar. Man vermutet natürlich den Spinner mit Luftschraube.
Der Segler fliegt plötzlich sehr unruhig und ich bekomm ihn grad so zur Landung.

Resultat: Kompletter Motorspant inclusive Motor aus dem GFK-Rumpf rausgebrochen.
Grund: Eins der aufgebohrten Luftschraubenblätter ist durch die großen Kräfte abgebrochen wodurch so eines heftige Unwucht entstand, dass der Motor sich entschied sich zu verabschieden.

MERKE: NIEMALS, also wirklich NIEMALS Luftschraubenblätter modifizieren.

Ich denke zum Schluss kann ich sagen, dass ich froh sein kann, dass nicht noch mehr passiert ist. Glücklicherweise konnte ich den Segler landen, ohne Motor drin...
Der Motor selbst wurde übrigens schnell wiedergefunden (ein Freund hat ihn beim Fallen beobachtet und gesehn, wo er aufgekommen ist) und läuft nach wie vor einwandfrei rund und das nach einem Sturz aus geschätzen 50 Metern Höhe auf eine Wiese.

Gruß Mefi

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

2

Montag, 2. Juni 2008, 13:36

Klappschrauben habe ich immer hier vor Ort gekauft, auch Mitnehmer und Spinner. Denn ich traue den Aeronaut-Blättern eine ganze Menge zu. Die Kosten für so eine Klapplatte sind schon enorm, man muss bis zu 20 Euro für ein Komplettset hinlegen.
Aber wahrscheinlich hab ich auch eher Glück gehabt, denn eine passende Klapplatte gab es für meinen Flieger in HK nicht...
Liebe Grüße
Hartmut

3

Montag, 2. Juni 2008, 14:06

jo, ich werd mir nun auch ne aero naut klapplatte und spinner/mittelstück kaufen. aber ich denke mal, dass das blatt, hätte ich es nicht aufgebohrt, gehalten hätte, weil ich da schon eines an material rausgebohrt habe. der spinner gefiel mir auch nicht sooo gut, weil die oberste kappe nur geklebt war. (die liegt jetzt irgendwo unaauffindbar auf der wiese, rest des spinners inclusive einem schraubenblatt wurde wiedergefunden))

für den motor wird sogar ne größere schraube (11x8 statt 10x8) empfohlen und das wurde mir hier auch im forum empfohlen, aber 10x8 gabs halt grad im china shop und für den preis hab ich sie halt mitbestellt. sie ist völlig ausreichend um senkrecht zu steigen. werde mir nun auch keine größere kaufen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mefi« (2. Juni 2008, 14:09)


4

Montag, 2. Juni 2008, 14:43

das problem ist wirklich die drehzahlgrenze bei klapplatten. man sollte einfach mal die drehzahl messen...das hilft.
ist bei mir aber auch erst nach einem motorabwurf zur regelmäßigkeit geworden.
...und mir hats damals ne cam 10x5 zerfetzt. axi-chinaklon umgewickelt an 3S bei 60A. war einfach zu viel.
es liegt also nicht unbedingt an den chinalatten!
Torsten


von Benjamin
[SIZE=3]das design ist einfach porno!!! [/SIZE]

5

Montag, 2. Juni 2008, 16:56

Zitat

Original von Tks98

es liegt also nicht unbedingt an den chinalatten!


wie gesagt: ich hab ich hab die blätter aufgebohrt, damit sie an den spinner bzw mitnehmer passten. ich würde ma behaupten, dass das alles nicht passiert wäre, wenn ich sie nicht aufgebohrt hätte