Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 5. Juli 2008, 22:24

wie macht man gute Schubstangen fürs HLW ?

Hallo,

könnt ihr mr sagen wie man am sinnvollsten Anlenkungsschubstangen fürs Höhenruder bei großen Modellen macht (Rumpflänge 1,40m.

Hab mir ein GFK-Rohr gekauft und bin nicht ganz sicher wie ich den Draht dran befestige damit alles nicht zu schwer wird aber dennoch 100% sicher gebaut ist.

Könnt ihr mir n paar Ideen geben die sich in der Praxis als gut erwiesen haben?

Danke

2

Samstag, 5. Juli 2008, 23:05

RE: wie macht man gute Schubstangen fürs HLW ?

mach doch einfach nen Bowdenzug rein, Schubstangen sind doch überholt :D

was ist es denn für en Flieger?
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

3

Samstag, 5. Juli 2008, 23:35

RE: wie macht man gute Schubstangen fürs HLW ?

Zitat

Original von Christian2005
mach doch einfach nen Bowdenzug rein, Schubstangen sind doch überholt :D

was ist es denn für en Flieger?


Wer sagt das denn? So präziese wie eine schlechte Schubstange ist kaum ein, noch so exacter, Bowdenzug.

Kleb mit dünnflüssigem Epoxy in das Rohr eine Gewindestange (3mm). Nach dem aushärten den Gabelkopf aufdrehen BIS ZUM Anschlag. Danach das ganze mit einem Schrumpfschlauch sichern.

Nachzulesen auf den Seiten von sport-klemm.de. Lad dir da irgend eine Manual, das passt.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 6. Juli 2008, 01:21

Moin Dani,

unter der Annahme, dass das Rohr größer als 3mm innen ist, die Gewindestange in einen passenden Holzdübel (Buchenrundholz, Länge ca. 20-30mm) einkleben und das Ding dann in das Rohr harzen. Ralph möchte ich widersprechen, es gibt für mich keinen Grund, den Gabelkopf auf Anschlag zu drehen. Klassisch mit Kontermutter sichern, so kannst Du auch noch die Länge einstellen. Gewindestange aus Gewichtsgünden möglichst kurz halten.

Lange Gestänge sollte man noch in der Mitte führen. Ein Sperrholzstreifen quer im Rumpf mit einer Bohrung ca. 1mm größer als die Schubstage verhindert Ausknicken und bei Verbrennern Aufschwingen.

Ich teile die Ansicht von Ralph, etwas genaueres als eine Schubstange gibt's nicht. Bowdenzüge haben systembedingt immer Spiel.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

carstenx

RCLine User

Wohnort: Kreis PAF

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 6. Juli 2008, 10:43

Hi,

wenn genügend Platz in dem Rumpf ist - so hat man früher Schubstangen hergestellt - Balsaleiste mit quadratischem Querschnitt (von mir eingesetzte Kantenlängen 8-12 mm), an beiden Enden eine Bohrung mit dem Durchmesser der Anlenkungsstange. Die Anlenkungsstange am Ende um ) 90 Grad abwinkeln. Den auf der Balsaleiste aufliegenden Teil der Anlenkungsstange mit Zwirnsfaden straff umwickeln. Den Zwirnsfaden mit Klebstoff tränken.

Diese Konstruktion hält ewig, ist kostengünstig und kann sich sicher auch mit heutigen Lösungen messen...

Gruß
Carsten

6

Sonntag, 6. Juli 2008, 16:16

Hallo, mit welchem Kleber klebt ihr die Gewindestange ins Buchenholz und ab welcher Länge ist eine Abstützung im Rumpfinneren sinnvoll, bzw. wie macht ihr die Abstützung in den Rumpf rein?

Balsa gefällt mir nicht so gut, da die Qualitäten meines Händlers eher recht bescheiden sind.

Gruß

7

Sonntag, 6. Juli 2008, 22:21

Zitat

Original von aerostar
Moin Dani,

Ralph möchte ich widersprechen, es gibt für mich keinen Grund, den Gabelkopf auf Anschlag zu drehen. Klassisch mit Kontermutter sichern, so kannst Du auch noch die Länge einstellen. Gewindestange aus Gewichtsgünden möglichst kurz halten.

Martin


Hi,

einen Grund gibt es, im Falle des harten Einsatzes kann die Gewindestange sich nicht verbiegen wenn der GabelKopf bis zum Anschlag aufgedreht ist. Da wir den Einsatzzweck des Fliegers nicht kennen geh ich lieber auf Nummer sicher. ;)
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

8

Montag, 7. Juli 2008, 14:43

Zitat

Original von Dani03
Hallo, mit welchem Kleber klebt ihr die Gewindestange ins Buchenholz und ab welcher Länge ist eine Abstützung im Rumpfinneren sinnvoll, bzw. wie macht ihr die Abstützung in den Rumpf rein?

Gruß


Zu 1. 5min Epoxy. Es empfiehlt sich, in das Rohr noch eine winzige seitliche Entlüftungsbohrung einzubringen. Der Grund ist, wenn Du den 2. Holzdübel bzw. die 2. Gewindestange einklebst, kann die Luft nicht mehr entweichen. Dadurch schiebst du zwar den Dübel in das Rohr, der Kleber bleibt aber draussen!

Zu 2. Nach Gefühl. Drück' die Schubstange mal zusammen und beurteile, wann sie ausknicken will. Richte dich bei der Beurteilung nach der vorhandenen Servokraft und der Masse der Stange. Bei hohen g-Kräften biegt sich das Teil schon mal durch seine eigene Masse.

Wie lang ist das Rohr und welcher Querschnitt?

Die Führung dahin, wo Platz ist und man noch drankommt. Bei Rümpfen mit Spanten ist das einfach und genau zu machen. Sperrholzstreifen mit Bohrung auf das Gestänge fädeln, Gestänge montieren und den Streifen vor/hinter einen Spant kleben. (Kann auch nur einseitig sein). Seitlich zu den Rumpfwänden kann ruhig noch Luft sein. Die Bohrung sollte nicht oder nur ganz leicht am Gestänge anliegen. Der Streifen sollte schon vorher ungefähr die richtige Länge haben, ansonsten anpassen.
Bei Kunststoffrümpfen wird das fisseliger, da die Bohrung, Streifenlänge und Position genau passen müssen. Der Streifen muß mit beiden Rumpfseiten verklebt werden, sonst hält's nicht.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

9

Montag, 7. Juli 2008, 15:14

Zitat

Original von carstenx
Hi,

wenn genügend Platz in dem Rumpf ist - so hat man früher Schubstangen hergestellt - Balsaleiste mit quadratischem Querschnitt (von mir eingesetzte Kantenlängen 8-12 mm), an beiden Enden eine Bohrung mit dem Durchmesser der Anlenkungsstange. Die Anlenkungsstange am Ende um ) 90 Grad abwinkeln. Den auf der Balsaleiste aufliegenden Teil der Anlenkungsstange mit Zwirnsfaden straff umwickeln. Den Zwirnsfaden mit Klebstoff tränken.

Diese Konstruktion hält ewig, ist kostengünstig und kann sich sicher auch mit heutigen Lösungen messen...

Gruß
Carsten


Hallo,
den größten nachteil hat diese Konstruktion wohl darin, dass sie sehr weich ist (wenn man das falsche balsa erwischt) und vor allem leicht zum brechen zu bringen ist! Da bevorzuge ich lieber Kohlerohre mit entsprechenden innenhülsen aus Messing, wodrin dann die Gewinde eingeklebt werden! Das ganze vorher entfetten, das rohr anschleifen und dann 24std. harz sowohl ins rohr als auch auf das gewinde/rohr, was eingeklebt werden soll. wer will kann das ganze dann tempern! Halten müsste das ewig ;)

mfg
Lasse
powered by Spectrum DX7

http://www.lasse-behrens.de

michij

RCLine User

Wohnort: Oberlappach (Fürstenfeldbruck)

Beruf: Steuerfachwirt

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 8. Juli 2008, 08:26

5mm Kohlerohr dann vorne und hinten eine Kurze Gewindestange rein und Uhu-Endfest 300.

Das ist die einzig wahre Lösung ==[] (sprach er und sammelte die übrig gebliebenen Teile des Erstfluges zusammen -> kleiner Scherz):D

Von einem GFK-Rohr würde ich abstand nehmen das halte ich für nicht so 100%ig steif.

Bei einem Motorflieger wäre auf die Steifigkeit durchaus zu achten. Bei meinen Seglern funktioniert sogar auch die Methode mit dem Balsavierkant.

Je schneller die Steuerreaktionen sind und je mehr Kräfte die Ruder halten müssen desto fester sollte das Material sein.

Die oben beschriebenen Methoden funktionieren alle. Du kannst dir also eine aussuchen.

Ich bevorzuge dass Kohlerohr und die Uhu-Endfest Methode, das ist simpel, und nix mit Schrumpfschlauch :wall: gesichert.

Grüsse Michi

11

Dienstag, 8. Juli 2008, 19:37

Zitat

Original von michij


Ich bevorzuge dass Kohlerohr und die Uhu-Endfest Methode, das ist simpel, und nix mit Schrumpfschlauch :wall: gesichert.

Grüsse Michi


Vor du dir mir dem "Smilie" Schmerzen zufügst liess mal richtig. Der Schrumpfschlauch sichert nur den Gabelkopf gegen versehentliches abdrehen und das auch nur wenn das HR (am ehesten beim V-Tail) abgenommen werden soll.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

12

Dienstag, 8. Juli 2008, 20:49

Viele Wege führen nach Rom.................

In meiner 1,6 m Topp Ultimate hat das mit Balsastange einwandfrei funktioniert. In einem anderem Modell, habe ich zwei Bowdenzugrohre verlegt und entsprechenden Stahldraht genommen und am Servo zusammengeführt. Ging auch. Wichtig ist halt, dass ordentlich zu machen und entsprechende Führungen im Rumpf zu berücksichtigen, damit sich nichts durchbiegen oder aufschwingen kann.

Gruß
-Micha-

michij

RCLine User

Wohnort: Oberlappach (Fürstenfeldbruck)

Beruf: Steuerfachwirt

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 9. Juli 2008, 08:30

Zitat

Original von Ralfi

Zitat

Original von michij


Ich bevorzuge dass Kohlerohr und die Uhu-Endfest Methode, das ist simpel, und nix mit Schrumpfschlauch :wall: gesichert.

Grüsse Michi


Vor du dir mir dem "Smilie" Schmerzen zufügst liess mal richtig. Der Schrumpfschlauch sichert nur den Gabelkopf gegen versehentliches abdrehen und das auch nur wenn das HR (am ehesten beim V-Tail) abgenommen werden soll.


Ich dachte mir dass das kommt.

Aber bitte wie will ich mit dem Schrumpfschlauch den Gabelkopf sichern. Klar dass man das machen kann damit der Gabelkopf nicht aufgeht. Aber normalerweise macht man dass entweder mit einer Kontermutter oder mit Loctite dass er sich nicht aufdreht.

Aber lasse mich da gern eines besseren belehren.

AndreU

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 9. Juli 2008, 12:32

Hallo, michi,
ich glaube, Ralph meinte, der Schrumpfschlauch dient dazu, daß die Gabel sich nicht öffnen kann. Das kriegst Du mit der Kontermutter nicht hin, die hilft nur gegen das Lösen des Gewindes....

Gruss,
André

15

Mittwoch, 9. Juli 2008, 20:31

Zitat

Original von AndreU
Hallo, michi,
ich glaube, Ralph meinte, der Schrumpfschlauch dient dazu, daß die Gabel sich nicht öffnen kann. Das kriegst Du mit der Kontermutter nicht hin, die hilft nur gegen das Lösen des Gewindes....

Gruss,
André


So kann man es auch einfach sagen.... Danke. ;)
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

michij

RCLine User

Wohnort: Oberlappach (Fürstenfeldbruck)

Beruf: Steuerfachwirt

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 10. Juli 2008, 08:24

Echt also ihr müsst mich ja für den totalen Murkser halten ;(

Dass man mit der Kontermutter nicht den Gabelkopf sichern kann ist mir wohl auch klar.

Aber Ralph ich habe schon verstanden, ich bin derweilen nur davon ausgegangen du sicherst den Kopf allgemein gegen Verdrehen mit nem Schrumpfschlauch.

Dass er sich nicht öffnet und auch der Optik wegen beziehe ich meine Gabelköpfe auch mit Schrumpfschlauch.

Hätten wir das also geklärt. :w

Ich finde trotzdem dass man die besten Anlenkungen mit einer Kohlestange und zwei eingelassenen Gewinden an beiden Enden hinkriegt.

So nun bin ich aber raus

Grüsse Michi

17

Samstag, 12. Juli 2008, 17:47

Hallo,

hab mir mal eine Kohlestange und eine GFKstange besorgt. Das CFK-Rohr ist steifer. Wirkt sich das Kohlematerial allerdings negativ auf die Empfangsqualität der Elektronik aus?

Zur Abstützung: mein Modell ist ein Seglerrumpf aus GFK, leider sind keine Spanten vorhanden und ein Holz mit Bohrung einharzen wird echt fummelig. Für weitere Tips/Anregungen bin ich euch immer dankbar, aber eigentlich habt ihr mir schon sehr weitergeholfen. :ok:

PS: wie kürzt man am besten CFK oder GFK-Rohre falls die Schubstange etwas zu lang ist?

Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dani03« (12. Juli 2008, 17:49)


deejaysky

RCLine User

Wohnort: Bad Hersfeld (Hessen)

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 13. Juli 2008, 16:54

Hi,

das Kohlerohr ist die richtige Wahl!

Solange Du die Antenne nicht direkt durch ein CFK-Rohr verlegen willst, dürfte es keine Probleme in punkto Empfang geben.

Da Du Dich ja jetzt für ein Kohlerohr entschieden hast, kannst Du auf eine Abstützung verzichten, zumal es sich um einen Segler handelt und man keine so hohen Kräfte erwarten muss.

Am besten lassen sich CFK-Rohre mit dem Dremel o.ä. mit einer kleinen Trennscheibe bearbeiten.

Gruß Guido
*** ***

michij

RCLine User

Wohnort: Oberlappach (Fürstenfeldbruck)

Beruf: Steuerfachwirt

  • Nachricht senden

19

Montag, 14. Juli 2008, 08:44

DJ Sky hats ja schon erwähnt.

Abstützung ist nicht nötig und kürzen bitte unbedingt mit nem Dremel. Das schönste Kohlerohr nutzt dir nix wenn du es am Ende in seine Faserbestandteile mit ner Säge oder so aufteilst. Sobald das Rohr richtig franzt musst du am Ende wider bisl Harz drüberkippen dass das Gewbe fixiert ist.

Ist aber bei kleinerem Durchmesser zu eher zu vernachlässigen.

Wirst sehen das funzt wunderbar.