Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Klaus(i)

RCLine User

  • »Klaus(i)« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 15. Juli 2008, 09:41

Pocken gegen Strömungsabriss

Falls jemand von Euch Probleme mit Strömungsabrissen beim Landen und Starten hat, so könnten Euch Pocken an den richtigen Stellen der Flügel helfen.

Hier gibt es einen kleinen Artikel:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/813285/

Leider steht da nicht beschrieben, wie die Pocken aussehen sollen, aber die kann man sich ja bei den Buckelwalen abgucken.
-

SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 15. Juli 2008, 10:04

Ich weiß jetzt nicht ob du das ernst meinst, oder als Spaß.
Jedenfalls werde ich mir jetzt keinen riesen Artikel über Buckelwaale durchlesen...

Das mit den Strömungsabrissen im Langsamflug, kann man oftmals mit Zackenband bewältigen, welches man auf die obere Hälfte der Nasenleiste klebt..
Entweder als Dekoband kaufen, oder aus Folie selbst schneiden.

Es sorgt für leichte Verwirbelungen auf der Oberseite der Tragfläche, was wiederum für Auftrieb sorgt.


Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 15. Juli 2008, 10:05

Ês haben ja schon viele Modellbauer versucht, durch technische Veränderungen das Abreissverhalten zu beeinflussen. So gab es den Graupner Junior mit Jedelski-Fläche und sagenumwobenen 3D-Turbolator, Simprop hat gar bei der Solution Luft auf der Oberseite durch Öffnungen ausströmen lassen.
Multiplex verkauft die Fertigungsbedingten Pocken auf Elapor-Modellen als aerodynamisch vorteilhaft :)
Aber Spaß beiseite, ich habe z.B. eine Mini-Ellipse mit Voll-GFK-Flügel. Der ist spiegelglatt von vorne bis hinten. Und der Vogel reisst so was von spät ab, und dann nimmt er nur die Nase nach unten, fällt nicht über eine Fläche ab, da kann ich auf Pocken so was von verzichten... :)
Liebe Grüße
Hartmut

Klaus(i)

RCLine User

  • »Klaus(i)« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Juli 2008, 10:35

Nene, das ist schon ernst gemeint.
Da ich den Artikel gelesen habe und ihn nicht uninteressant fand, wollte ich das mal als Input liefern.

Die eventuell für uns relevante Zusammenfassung:

Zitat

Die Tuberkel auf der Buckelwalflosse verändern die Druckverteilung so, dass es schon vor der Anströmkante an einigen kleinen Stellen zum Strömungsabriss kommt: jedoch langsam und nie abrupt, sagt Frank Fish.
Damit sind wir nun in der Lage, diese Erkenntnisse auch praktisch anzuwenden, und zwar überall dort, wo es starke Strömungen gibt. Eine Anwendung sind Flugzeuge: mit aufgeklebten Tuberkeln können Sie die Landung und den Start wesentlich sicherer machen, da Sie einen Strömungsabriss verhindern, bei dem es schnell zu Unfällen kommen kann.
Quelle: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/813285/
-

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 15. Juli 2008, 11:37

Ach Himmel, einfach Turbulatoren, ziemlich egal wie die aussehen solange sie Turbulenzen erzeugen. Das ist nichts neues, und Buckeln sind ziemlich sicher weniger effektiv als die gängigen Vortex-Generatoren.
Frank Fish? Also das klingt schon ein bisserl nach nem trocken servierten Scherz (der immer wieder in Foren auftaucht - kann mich irren, aber das habe ich doch schon vor Jahren als gleiche sensation gehört ??? ).

Da auf Wale zurückzugreifen ist ja fast schon esoterisch - aber immerhin stürzen relativ wenige Wale im Landeanflug ab, also ist sicher was dran ;)

Die Kunst, und Wissenschaft bei Turbulatoren ist eher sie so zu bauen und anzuordnen dass sie den gewünschten Effekt mit geringstmöglichem Widerstand erreichen - und da sind Buckel, die zwar nicht wie die der Wale aussehen, ein Ansatz der in dem Fall eben untersucht wird.

Aber mich würde echt interessieren ob daraufhin schon mal wer einen Buckelwalpockenbiotechnologieflieger gebaut hat:evil: :O

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (15. Juli 2008, 12:20)


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 15. Juli 2008, 13:57

Hallo,

die Geschichte ist schon seriös. Wer Englischkenntnisse hat, kann hier etwas mehr dazu erfahren:
http://www.whalepower.com/drupal/

Und vom Europäischen Patentamt
http://ep.espacenet.com/?locale=de_EP

kann man die zugehörige Patentschrift US6431498 runterladen.

Allerdings handelt es sich einmal mehr "nur" um eine neue Variante von Turbulatoren; deren Wirkungsweise, Vor- und Nachteile sind hier ja dem Einen oder Andern bekannt. Wer noch mehr wissen will, kann sich (kostenpflichtig) einen einschlägigen Forschungsbericht dazu runterladen.

Als geschäftstüchtiger Amerikaner gründet man in so einem Fall immer eine Firma und versucht das Wissen zu vermarkten. Die Welt wartet stets auf Neuigkeiten...


Gruß,
Helmut