Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 16. Juli 2008, 17:27

wie viel V ans bec?

baue meinen funworld gerade auf verbrenner um jetzt ist die frage wie viel V ich ans bec hängen soll habe jetzt 2 sachen gehört 6V und 4,6V was ist denn nun richtig.
und kann ich einfach 4 nomale akkus (also AA batterien)
in reihe verlöten?
in der suche konnte ich leider nichts passendes finden.
Cessna Corvalis
Funjet
Scooter 007

Logo400

FF7 2,4Ghz

2

Mittwoch, 16. Juli 2008, 18:21

RE: wie viel V ans bec?

V ans BEC?
Wahrscheinlich meinst du welche und wieviel Zellen du für die Empfängerstromversorgung nehmen kannst .
Schau dochmal, ob die Elektronik wie Empfänger und Servos 6V vertragen ! Die Servos laufen mit 6V schneller .
Die meisten Leute haben 4 Zellen im Betrieb, oder zwei Lipos mit einem Zusatz regler der dann 6 V oder 5v liefern kann, die moderne Variante.
Natürlich kannst du vier Zellen ( keine Batterien) miteinander verlöten wenn du dazu in der Lage bist. ! In deinem Fall kauf dir ieber einen fertigen Pack . Hier an der Empfängerversorgung darf nicht gehudelt werden. Manche Leute geben viel Geld für doppelte Stromversorgung aus !

Andreas

3

Mittwoch, 16. Juli 2008, 18:23

genau das meinte ich.
ich denke es ist wohl das beste einen zu kaufen sollte eig. nur ganz shcnell sein um die servos und alles zu testen nur mir viel ein dasman den motor wohl auch so im stand laufen lassen könnte.

wie viel mAh? ist denn zu empfehlen?
Cessna Corvalis
Funjet
Scooter 007

Logo400

FF7 2,4Ghz

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 16. Juli 2008, 18:32

RE: wie viel V ans bec?

BEC= Battery Eliminating Curcuit, eine elektronische Schaltung die den Empfängerakku eliminiert indem sie Empfänger und Servos aus dem Antriebsakku versorgt. Bei den meisten Reglern für E-Motore ist sowas integriert, zumuindest bei niedrigeren Leistungen (im Gegensatz zu Opto-Reglern). Gibt's aber auch als seperates Teil zu kaufen.

Normalerweise verwendet man 4 Zellen Nixx, also Nennspannung 4,8V. Die Schaltungen arbeiten i.d.R mit 5V (7805 Linearregler sind billig, 5V passt perfekt)

Ob deine Komponenten 6V oder 5 Zellen vertragen musst du in den entsprechenden Datenblättern nachlesen, normalerweise kommt man aber mit der Standardspannung aus.

Von schraubbaren Akkuhaltern ist abzuraten, zu unsicherer Kontakt, Empfängerakkus sollten verlötet/verschweisst sein, wenn du selber löten willst mach dich zuerst darüber schlau, wichtig ist die Zelle nicht zu Tode zu braten. Bzw. verwende Zellen mit Lötfahnen.

Gute Zellen in AA-Grösse sind die Eneloops, irgendwelche Noname mit irrsinnig hohen Kapazitäten sind kaum strombelastbar, ziemlich sissy und neigen zum spontanen Sterben.
Für eine Empfehlung wär's wichtig zu wissen was da alles dranhängt.

:w Paul

BTW: Es gibt eine Edit-Funktion, du kannst Schreibfehler, die du in der Vorschaufunktion übersehen hast damit ändern und deine Beiträge leserlicher gestalten :ok:
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (16. Juli 2008, 18:34)


5

Mittwoch, 16. Juli 2008, 18:40

hey danke für den text hat mir weitergefolgen.

ich habe noch so akkus auch no-name keine ahnung wo her die mal waren.

drann hängen eig. nur 4 servos.
Cessna Corvalis
Funjet
Scooter 007

Logo400

FF7 2,4Ghz

Chief_Rocker

RCLine User

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 17. Juli 2008, 09:29

Kauf dir nen 4 Zeller eneloops pack, gibts fertig konfektioniert mit Servo Stecker. Haben aum Slestenladung und leben relativ lange...
Runter kommen sie alle :D

MX 16 s
Extra 300 L - R.I.P
Fun Air 40
FunJet
Gemini

Jan K.

RCLine Neu User

Wohnort: Münster NRW

  • Nachricht senden

7

Freitag, 18. Juli 2008, 16:57

als kleiner tipp noch am rande:

wenn du die akkus hingelegt hast, ruhig mal ein tropfen sekundenkleber zwischen die kanten, dann sind sie formstabiler und einfacher zu löten.

noch dazu nimm' einen lötkolben mit ausreichender hitze. nicht eher einen zu kleinen,
denn das schont die akkus nicht. kurz heiss drauf und fertig.
ich benutze immer 80-120 watt dafür, vllt ist das auch nicht das optimum, aber
versuche bitte nicht da mit ner lötpistole drauf rumzubraten, dass wird nichts.

von lötfett wird normal auch abgeraten, da die lötstellen so schneller oxidieren.
schau ruhig mal bei stechflug:
http://stechflug.de/50296894d10aad401/50296894850e49001.html
da kannst du auch viel lesen.

aber niemals mit der batteriebox. die fällt ja schon beim hingucken auseinander und
die dünnen "drähte" brennen schon bei sonnenlicht durch ;)

alles gute