Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TimH

RCLine User

  • »TimH« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Eberbach

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 20. Juli 2008, 18:48

Bei welcher Wind- und Böenstärke geht Ihr noch fliegen?

Moin,

wollte heute schon den ganzen Tag mit meine FW190 XL von LM fliegen gehen bin mir aber nicht sicher wegen den Böen die Teils mit 30km/h über das Land braust!

Daher stell ich mal die Frage was ist das äußerste Limit wo ihr Fliegen geht?

2

Sonntag, 20. Juli 2008, 18:53

RE: Bei welcher Wind- und Böenstärke geht Ihr noch fliegen?

bei jedem Wind :evil:

der FW sollten die 30 Sachen Wind nix ausmachen, wenn du knüppeln kannst ;)
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 20. Juli 2008, 19:30

Mit einem kleinen Nuri gerne bei starkem Wind ;)
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 20. Juli 2008, 19:56

Wenn die Vögel zu Fuß gehen müssen hören wir auf.

Gruß
Werner
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 20. Juli 2008, 20:40

bin gestern geflogen es war schön recht hefftig meine ES ging gar nicht mehr vorwärts und die Twinstar ist bei Halbgas auch rückwärts geflogen
Hat auch ordentlich gebeutelt aber es hat auch irgendwie spass gemacht wenn die Twin plötzlich doppelt so schnell ist wie sonst, zumindest mit dem Wind


Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

neonerl

RCLine User

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 20. Juli 2008, 20:58

solange es nicht zu böig wird geht es (Böen sind bei der Landung recht unangenehm).
Es gibt auch einige nette Manöver die man nur bei Wind machen kann. Z.B. gedriftete Loopings (mit dem Wind fliegen und dann einen Looping machen)
Der Trüg scheint.

MADSEN

RCLine User

Wohnort: Ochsenfurter Gau

Beruf: TZ

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 20. Juli 2008, 21:01

also böig is immer schwer, weil die luft dann recht unruhig is, un ma nur rummgebeutelt wird. ansonsten , ein gleichmäßiger wind mit wenigen böen stört eichendlich nich allzu sehr, solange man mit dem modell noch vorwärts kommt :)

aber da am anfang nicht zuviel riskieren, erst bei schwachen wind fliegen, un wenn ma damit zurecht kommt, kann ma auch bei immer wilderen wetter mal ne runde fliegen :)

:w
©Thomas
"SED" - "SED-PDS" - "PDS" - "Die Linkspartei.PDS" - "WASG" + "Die Linkspartei.PDS" => "Die Linke" - Und wenn Sie sich noch 10 mal umbennen...
www.radio-legende.de

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 20. Juli 2008, 21:36

also das schwierigst was ich bisher in sachen wind hatte war ein bannerflug mit der twinstar bei etwa 15-20kmh . man kann praktisch nur gegen oder paralehl zum wind fliegen sobald man in den wind dreh gehts abwärts ich hatte kein chance mi dem wind ausreichend geschwidigkeit aufzubauen

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BlackJack« (20. Juli 2008, 21:36)


reset-leo

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Softwareentwickler und Scrum Master

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 20. Juli 2008, 21:46

wie schon angemerkt wurde, böen sind ungut. konstanter wind ist so lange kein problem solange der flieger stark genug ist, um noch vorwärts fliegen zu können.

meine taktik bei wind ist die: flieger gegen den wind stellen und dann gemütlich je nach geschmack ein stück fliegen, dabei ruhig auch einfachen vorwärts-kunstflug (rollen, fassrollen, ...). dann gas rein (!), flieger wenden, geradeaus mit dem wind retour, wieder wenden und von vorne.

wichtig ist aus meiner sich noch folgendes:
1. wenn du bei starkem wind mit dem wind fliegst, dann unbedingt genug gas geben. beim fliegen mit dem wind kann man nämlich die geschwindigkeit des modells schlecht abschätzen und riskiert einen strömungsabriss, wenn man zu langsam wird. der flieger ist nicht so schnell, wie er aussieht! er wird ja vom wind "angeschoben"!

2. VOR dem starten solltest du dir gedanken über die landung machen. landungen bei starkem seitenwind sind sehr schwierig. wenn du dir also die landerichtung nicht frei aussuchen kannst und deine pistenrichtung quer zur windrichtung verläuft, dann besser nicht starten.

3. in der nähe von baumreihen musst du aufpassen. wenn der wind quer über baumreihen weht (z.b. am waldrand, wind kommt aus richtung wald), dann bildet sich vor den bäumen eine art "walze", die den flieger oft recht unerwartet erfasst und nach unten, sowie in richtung bäume drückt.
bei uns am flugplatz haben wir genau die situation bei ostwind. glaube mir, es ist tückisch!

ansonsten wünsch ich viel spaß beim windfliegen ;)
Alfa Model P51-D - Robbe Super Star - BMI Fieseler Storch - FW 190D (Eigenbau) - COX Micro Corsair - Graupner Nemesis - Blade mSR S300 Scale - Blade nCP X - Blade mCP X
-- und noch einige mehr --


Und in groß: PA-18-150 Super Cub D-ELUK, PA-28-181 Archer III OE-KMV

10

Sonntag, 20. Juli 2008, 22:56

Zitat

Original von reset-leo
meine taktik bei wind ist die: flieger gegen den wind stellen und dann gemütlich je nach geschmack ein stück fliegen, dabei ruhig auch einfachen vorwärts-kunstflug (rollen, fassrollen, ...). dann gas rein (!), flieger wenden, geradeaus mit dem wind retour, wieder wenden und von vorne.


Hallo,

mit meinen Shockys und leichten Fliegern verwende ich die gleiche Taktik wie reset-leo. Beim EasyGlider fliege ich nur bis so "mittlerem Wind". Kommt halt drauf an wie böig es ist.

Gruss
Tobi

IngoH

RCLine Team

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 20. Juli 2008, 23:40

Bei starkem Wind nehme ich am liebsten meine Mega Xtreme mit. Schaut super aus wenn man nen Flieger mit 2 Meter Spannweite rückwärts fliegen lässt bzw. wenn man senkrecht landet. Bei starkem Seitenwind starte und lande ich einfach quer zur Bahn damit.
Ich fliege praktisch bei fast jedem Wind, nur nehme ich dann andere Flieger mit.

Ingo

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

12

Montag, 21. Juli 2008, 00:06

mit walzen haben ich an meiner Flugwiese auch ein riesen problem wenn der wind aus Süd bis Süd-Süd-West Kommt bildet sich ein gigantisch große walze die sich unheimlich weit zieht. mit flugzeugen die wenig leistung haben hat man keine chance hoch zu kommen da drückts einen immer runter

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

13

Montag, 21. Juli 2008, 12:34

Hi,
Ich find das kommt auf die Motorisierung und auf das Geld auf der Bank an!! :evil:
MEIN VEREIN ich grüße Thomas :w

shothebow

RCLine User

Wohnort: Heilbronn/Karlsruhe

  • Nachricht senden

14

Montag, 21. Juli 2008, 13:37

Bei leichtem WInd geht mein Easystar noch gut.Aber bei heftigem Sturm kommt nur noch mein 50cm Nuri mit Powerschnurz in frage.Dem macht das garnix.Wenig Angriffsfläche und total übermotorisiert... :evil:
Anonymität im Internet ist, wenn Du keinen kennst, aber alle Dich.

Godfather of Sumpfbooting^^

Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

15

Montag, 21. Juli 2008, 14:40

Bei wind fahren wir auf den Berg, dann auch bei sturmwarnung:D

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

Dr._Gernot

RCLine User

Wohnort: Gersthofen

  • Nachricht senden

16

Montag, 21. Juli 2008, 20:31

Hallo,

eng wird es, wenn der Sender beim Auspacken vom Autodach geblasen wird. Das ist so ab 50 km/h Wind der Fall.

Das Fliegen ist dann an sich mit einem stabileren, schnelleren Modell noch gar kein Problem. Das Landen kann aber schon einmal schief gehen, wenn man den Flieger langsam gemacht hat und dann schlagartig der Wind weg bleibt.

Gernot

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dr._Gernot« (21. Juli 2008, 20:33)


17

Dienstag, 22. Juli 2008, 11:49

Zitat

Original von Stollenwerk
Ich find das kommt auf die Motorisierung ... an!! :evil:



Yupp, NULL Motorisierung, ein sehr stabiles, etwas schwereres Modell, einen guten Hang und ansatzweise Orkan. Idealerweise ziehen kleine Fronten durch, wegen der Thermik. Landeanflug, wegen der Böen, mit wesentlich mehr Fahrt. DAS ist meine Lieblingswetterlage.

Geld auf der Bank braucht man keines, sofern mal fliegen kann.

Martin_Austria

RCLine User

Wohnort: Saalfelden - Salzburg - Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 22. Juli 2008, 12:10

Bei Wind flieg ich am liebsten mit dem T-Rex ;) dem 500er macht Wind prinzipiell nicht viel aus, und starten und landen finde ich auch angenehmer (bei Wind) als mit Flächenmodellen. Ganz davon abgesehen, dass ich keinen Strömungsabriss fürchten muss :D

19

Mittwoch, 23. Juli 2008, 13:57

Wenn ich Lust auf fliegen habe dann fliege ich! Basta! Das war schon als Anfänger so. Altes Schrottreifesteil geschnappt und beim schlimmsten Wind noch geflogen. Ist das beste Training was es gibt. Aber denkt dran Lord Böe ist gefährlich!

HenrikG

RCLine User

Wohnort: Gummizelle

Beruf: Azubi zum Feinmechaniker

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 23. Juli 2008, 14:22

Erinnert ihr euch an Kyrill? DAS hat spaß gemacht :nuts:
Viele Grüße, Henrik :w

Ich lüge prinzipiell immer. Nein, das stimmt nicht. Ich lüge eher selten, aber dann gerne und oft.