Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Offensiv

RCLine User

  • »Offensiv« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-31234 Edemissen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. September 2008, 20:12

Impeller als Seitenruder

Hallo Modellbau-Infizierte,

was haltet Ihr von der Idee einen E-Impeller als Seitenruderersatz zu nutzen
indem man ihn drehbar lagert. Wäre das Eurer Meinung nach möglich ?
Oder wird das ganze Heck zu schwer und der Mist fliegt nicht ?

Grüße Mirko

2

Donnerstag, 18. September 2008, 20:16

RE: Impeller als Seitenruder

hängt vom Modell ab, obs Sinn macht, die andere Frage ist, ob es nicht den Impellermantel bei der dreherei verzieht
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 18. September 2008, 20:58

ist ja im grunde genommen nix anderes als ein schubvektor beim impeller zu schwer dürfte das nicht werrdendu musst ja nur ein lager einbauen das servo das dreht kann ja sonnst wo sitzen.und verziehen tut sich da glaube ich uach nix jeh nachdem welche manöver man fliegt dürfte die belastung deutlich höher sein


Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

pade91

RCLine User

Wohnort: Niederbayern

Beruf: gießereimechaniker

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. September 2008, 21:02

Zitat

Original von BlackJack
ist ja im grunde genommen nix anderes als ein schubvektor beim impeller zu schwer dürfte das nicht werrdendu musst ja nur ein lager einbauen das servo das dreht kann ja sonnst wo sitzen.und verziehen tut sich da glaube ich uach nix jeh nachdem welche manöver man fliegt dürfte die belastung deutlich höher sein


Gruß

Jack



Häääääääää ???

Schreib bitte nochmal, in Deutsch das ganze. :evil:

5

Donnerstag, 18. September 2008, 21:22

Zitat

Original von pade91

Zitat

Original von BlackJack
ist ja im grunde genommen nix anderes als ein schubvektor beim impeller zu schwer dürfte das nicht werrdendu musst ja nur ein lager einbauen das servo das dreht kann ja sonnst wo sitzen.und verziehen tut sich da glaube ich uach nix jeh nachdem welche manöver man fliegt dürfte die belastung deutlich höher sein


Gruß

Jack



Häääääääää ???

Schreib bitte nochmal, in Deutsch das ganze. :evil:


Wieso hä?

Also ich habe es ganz deutlich verstanden.

Das Zauberwort heißt eben Schubvektorsteuerung. Dadurch wird der Schubstrahl in seiner Richtung verändert und das ergibt dann eine Richtungsänderung.

Sollte nicht zu schwierig umzusetzen sein.

Wobei mir gerade alternativ die Idee kommt, wie bei den Schiffen ein Strahlruder zu benutzen. Somit hätte man doch ein sehr effektives Seitenruder, welches wirklich aktiv den Schwanz rum drückt.

Beides sollte funktionieren. Wobei ich beim Strahlruder eine gewaltige Wirksamkeit erwarten würde, die mit der Schubvektorsteuerung wohl nicht gegeben wäre - so weit den Antrieb drehen????
Never run a changing System! :evil:

dennis2581

RCLine User

Wohnort: Österreich- Kärnten

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. September 2008, 21:24

Hi, ich tüftle schon längere zeit an einem "Aktivheck" gedacht wär ein kleiner VPP der auf einer grunddrehzahl neutral laufen soll, und bei link bzw recht bewegungen wie ein Hubiheck reagirn soll!
Möchte es mal in nem Shocky probiern mit 5 oder 10g motor!

mfg
FUTABA 4 ever!! :ok: :ok:

7

Donnerstag, 18. September 2008, 23:52

Zitat

Original von pade91

Zitat

Original von BlackJack
ist ja im grunde genommen nix anderes als ein schubvektor beim impeller zu schwer dürfte das nicht werrdendu musst ja nur ein lager einbauen das servo das dreht kann ja sonnst wo sitzen.und verziehen tut sich da glaube ich uach nix jeh nachdem welche manöver man fliegt dürfte die belastung deutlich höher sein


Gruß

Jack



Häääääääää ???

Schreib bitte nochmal, in Deutsch das ganze. :evil:


Unser Vorzeige-Student kann sowas nicht !!! Satzzeichen kennt er nicht, Groß/Kleinschreibung ebenso wenig. Tip: nicht lesen und ignorieren. :shake:

Was erhofft ihr euch von diesem Aktivrudersystem? Ähnliche Flugmanöver wie z.B. ein Funjet mit Schub-Vector.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

Offensiv

RCLine User

  • »Offensiv« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-31234 Edemissen

  • Nachricht senden

8

Freitag, 19. September 2008, 16:33

Hi,

also ich finde den E-Segler von Kavan vom aussehen her ziemlich gut.

nur hab ich so meine Probleme mit Segler ohne Seitenruder. Daher die Idee
mit dem drehbaren Impeller. Meiner Meinung nach sollte man den Impeller
der "Bird of Prey" im Rumpf hinterteil verstecken und dann normales Leitwerk
draufbauen. Blos da hätte ich bedenken das das ganze Hinterteil zu schwer wird.
Was denkt Ihr ?

Gruss Mirko
»Offensiv« hat folgendes Bild angehängt:
  • BirdofPrey.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Offensiv« (19. September 2008, 16:44)


MarkusHöhne

RCLine Neu User

Wohnort: Westerstetten, Alb-Donau-Kreis, Deutschland

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 24. September 2008, 21:17

Ich bin der Meinung, dass es zu schwer wird. Es sind ja nicht nur Mantel und Motor, sondern auch eine entsprechend großzügig dimensionierte Aufhängung und ein starkes Servo, die Du benötigst.
Ferner besteht die Gefahr, dass Du mit der Anbringung Einlaufstörungen erzeugst, und damit den Wirkungsgrad des Impellers herabsetzt (ich stelle mir das gerade in etwa wie einen Druckpropeller am Heck vor; kann auch sein, dass Du das anders lösen möchtest).

Einen in der Querachse angebrachten Impeller (so wie ein Bugstrahlruder beim Schiff) halte ich für sehr ineffizient, da das Gewicht eines gesamten Antriebs mitgeschleppt wird und darüberhinaus ein hoher Widerstand erzeugt wird.

Interessant wäre eine verstellbare Schubdüse, eventuell entsprechend vereinfacht, indem man mit zwei kleinen Rudern in den Schubstrahl eingreift. Da jedoch der Widerstand mit dem Quadrat der Anströmgeschwindigkeit steigt, halte ich ein konventionelles Seitenruder in jedem Fall für wirksamer als irgendetwas, das man in den Schubstrahl hält.

Viel Spaß beim Bauen und Fliegen,
Gruß, Markus

:w

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MarkusHöhne« (24. September 2008, 21:19)


martin.g

RCLine User

Wohnort: LK Bamberg

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 24. September 2008, 23:31

Es ist sicher zuverlässiger und weniger Arbeit, nachträglich ein Seitenruder anzubauen. Wenn Du das nicht aus Lust am Experimentieren und Bauen machen willst, sondern nur als Mittel zum Zweck, dann würde ich sagen: Lass es.

Offensiv

RCLine User

  • »Offensiv« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-31234 Edemissen

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 25. September 2008, 17:15

hi,

ich suche nach ner Möglichkeit einem Segler nen E-Antrieb zu verpassen,
ohne das es von aussen sichtbar ist. Also nix mit Klapp irgendwas. Mir
ist jetzt nach Euren Kommentaren noch die Idee gekommen den Impeller
im Rumpf unterzubringen (unter den Tragflächen) . Ist das machbar oder wird
der Schub-Weg nach hinten aus dem Heck zu gross ?

gruss Mirko

MarkusHöhne

RCLine Neu User

Wohnort: Westerstetten, Alb-Donau-Kreis, Deutschland

  • Nachricht senden

12

Montag, 29. September 2008, 15:26

Hallo Mirko,

das halte ich für eine schlechte Idee. Segler haben ja eher einen schlanken Rumpf, da halte ich es überhaupt für schwierig, einen brauchbaren Impeller einzubauen. Die Strömungsführung durch den gesamten Rumpf (irgendwo muss die Luft ja auch rein...) wird große Verluste mit sich bringen, so dass das Ganze sicher keinen Spaß bringen wird.
Durch den sich nach hinten verjüngenden Rumpf erzeugst Du ferner eine sehr hohe Strömungsgeschwindigkeit, die sich wieder negativ im Wirkungsgrad des Antriebs bemerkbar macht.

Bedenke auch, dass der Rumpf nach hinten noch einen gewissen Durchmesser aufweisen muss und die durchströmte Röhre frei von Hindernissen sein sollte (also Servokabel, Bowdenzüge...). Aber nichtsdestotrotz: Viel Spaß beim Experimentieren!

Gruß, Markus :)

ps: Meine Idee: Raketentreibsatz für den Steigflug zwischendurch :ok:

Offensiv

RCLine User

  • »Offensiv« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-31234 Edemissen

  • Nachricht senden

13

Montag, 29. September 2008, 16:31

Hi Markus,

muss ja nicht immer so ein hässlicher Besenstiel durch die Luft Segeln ;-)
Mir gefallen Kunstflugsegler und die haben doch ne ziemlich grosse
Rumpfform.

mit dem verjüngenden Rumpf hast Du recht.. Ich werd mich wohl erst mal ein wenig mit Impellern auseinandersetzen.

Danke für Deine Sichtweise.

Gruss Mirko