Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

montixy

RCLine User

  • »montixy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pfalz

Beruf: Elektroniker für Automatisierungstechnik

  • Nachricht senden

1

Montag, 29. September 2008, 17:14

Suche Profil für kleines Thermikbrett

Hallo Modellbauer,
suche für einen Brettflügel zwischen 90cm und 1,2m ein thermikflugoptimiertes Flächenprofil.
Zur Zeit verwende ich das PW106 mit dem ich bisher nur positive Erfahrungen gemacht habe. Num möchte ich ein Profil, mit dem man noch langsamer Fliegen kann. Einsatzgebiet in der Ebene als Wiesenschleicher mit Motor und zum Thermikfliegen. Das Projekt soll komplett in EPP realisiert werden. Flächentiefe innen mind. 32cm und außen mind. 16cm. Als Antreibskomponenten möchte ich einen eigebbau BL mit 26g und einen 3S500mAh LiPo verwenden. Abfluggewicht zwischen 200 und 300g.
Habe schon auf der Seite von aerodesign nach Brettflügelprofilen gesucht, konnte mich aber nicht entscheiden, zumal meine Datenbank von Profili nur das Phönix-Profil beinhaltet.
Welche Profile mit mehr als 10% Dicke wären für mein Projekt interessant?
Welche(s) Profil(e) würdet ihr mir empfehlen?

Freue mich auf eure Antworten

Gruß
Monti

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 30. September 2008, 21:41

ich will dich nicht doof anmachen, aber ne 1m thermikkrähe ist witzlos: wenn du im bart bist siehst du das teil schon nicht mehr ;)

sonstnochdas:
200gr heisst leichter dann besser
langsam heisst dünnes profil
EPP geht schon, aber dünn heisst schwer :evil:

und etwas mehr streckung bzw SPW wäre auch leistungs- und sichtbarkeitsfördernd




PS
einen floater könntest du aus EPP-platten in holm/rippenbauweise erstellen.
profil unter 8%, kohlerohrholm
damit wäre ein 22cm 1,2m SPW-knickohr-schleicher mit 150gr inkl. antrieb machbar.


ein 36cm wurzeltiefeteil hat bei mir gut 2,6m SPW und 800gr gewicht, ist gut 1000m weit sichtbar :nuts:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Fabian_Kopp

RCLine User

Wohnort: Bietigheim-Bissingen

Beruf: Schüler / Technisches Gymnasium

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 06:56

Ich denke das JWL65 wird genau für sowas ein Profil sein, sonst schließ ich mich Wurpfel an.
CNC-Heißdrahtschneiden möglich. Einfach PN

montixy

RCLine User

  • »montixy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pfalz

Beruf: Elektroniker für Automatisierungstechnik

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 19:39

Danke für die Antworten.

Je leichter, desto geringer die Flächenbelastung, desto langsamer lässt sich der Vogel fliegen, das ist schon klar.
Aber je dünner das Profil, desto langsamer ??? . Bretter haben nornalerweise eine große Spannweite im Verhältniss zur Flächentiefe, aber dünnes Profil ist doch eher für schnelleren Flug oder bin ich hier grundlegend falsch inforniert?
Eine Schleppmaschine hat doch eher ein dickes Profil und wenig Streckung, wobei bei speedmodellen doch eher die dünnen Profile zum Einsatz kommen, oder ist das bei Brettern irgendwie anders?
Eventuell besteht bei mir noch etwas Informationsdefizit in Bezug auf Bretter oder vllt. Fehlinformation.
Wäre sinnvoll, wenn ihr mir euer Wissen weitergebt, damit ich in Zukunft auch bescheidweiß.
Leider verfüge ich noch nicht über genügend Fachwissen, um mit den Daten aus diversen Simulationsprogrammen zur Auftriebsberechnung usw. etwas anfangen zu können -hab leider noch kein Abi oder Studium.
Mehr Spannweite ist, wie du schon sagst, immer sinnvoll -sieht man ja schön bei Hochleistungsseglern z.B. Ventus usw..
Ich hatte vor, meinen Flügel nur aus zwei EPP-Stücken(2x60cm Plattenlänge) zu bauen, da ich nicht "anflicken" wollte. Es ist halt auch eine Frage des Transports. Steckung kostet immer Zusatzgewicht, von der Mehrarbeit mal abgesehen.
Als doofe Anmache verstehe ich das nicht ;), eher als Rat eines besser informierten, der versucht mir sein Wissen zu vermitteln.

Das JWL65 werde ich auf jedenfall mal testen, sofern ich es in der Datenbank finden kann oder die Koordinaten irgendwo auftreiben kann.

Gruß
Monti

Fabian_Kopp

RCLine User

Wohnort: Bietigheim-Bissingen

Beruf: Schüler / Technisches Gymnasium

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 21:24

Ich kann das mit dem dünnen Profil zwar nicht erklären, aber es ist so. Schau mal bei den ganzen HLG´s. Die haben alle saudünne Profile. Das hat nichts damit zu tun ob es ein Brett ist oder nicht. Mit einer Schleppmaschine kann man sowas ja sowieso nicht vergleichen, da diese ja nach völlig anderen Zielen ausgelegt ist als ein Thermiksegler.
Achja hier übrigens die Koordinaten, falls du sie noch nicht gefunden hast. http://www.aerodesign.de/profilelight/JWL065.dat
CNC-Heißdrahtschneiden möglich. Einfach PN

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Fabian_Kopp« (1. Oktober 2008, 21:28)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 21:30

ich mag motorradtransportable flieger..

bretter gibt es zwei arten die mir gefallen:
california-style floater, üblicherweise SR und knickohren
hangkante-nahkampfmittel, OR und HR mit mischer

beides mit flautenschieber


mit modernen profilen und bauweisen gibt es die möglichkeit beides in ein modell zu packen :evil:
1,6m rechteck mittelteil mit endleistenklappen, zentralrumpf oder plutomässiges näschen
dazu
50cm ansteckflügel

kann also in fünf handliche teile zerlegt werden..


am morgen werden die knickohren angesteckt, die ruderklappen wirken vorwiegend als HR, gekurvt wird mit dem SR
nimmt der wind zu entfernt man die ohren, wirds heftig lädt man einen fetteren akku nach. nun kann gebolzt werden.
am abend kommen die ohren wieder ran, zum ärgern der konkurrenz: ein floater ist extrem thermikgierig, durch seine sichtbarkeit werden die abendbärte voll mitgenommen, man landet mit ziemlicher sicherheit zuletzt :nuts:

für beide flügel sind leichtbau und dünne profile notwendig.


ne gute infoquelle ist aerodesign.de :w
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (1. Oktober 2008, 21:33)


montixy

RCLine User

  • »montixy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pfalz

Beruf: Elektroniker für Automatisierungstechnik

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 17:12

Danke für den Link Fabian.

@ wurpfel: Der mehrteilige Modellaufbau klingt äußerst praktisch. Je nach Umgebungsverhältnissen lässt sich der Vogel umrüsten, um beste Flugergebnisse zu erzielen -Du hast mich überzeugt :ok:

Gruß
Monti