Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tommel82

RCLine Neu User

  • »Tommel82« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Undefinierbar.

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 14:20

Okay, danke euch für die Infos soweit :) :ok: Ihr habt mir echt geholfen! :D
Jetzt noch zwei Fragen.

- Ist eine Versicherung Pflicht, oder nur empfohlen?

- Bei einem ES Paket ist alles was ich brauche vorhanden, ausser
einer Fernbedinung richtig? Gibt es da besondere Merkmale die ich beachten sollte?

grüßle
Thomas.

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 14:40

du kannst den ES Problemlos mit Querrudern austaten und es Lohnt sch garantiert!! Habe bisher schon 5 ES mit Querrudern ausgestattet. jeh nachdem wie schön und gründlich du das machst wird das 2-5h zeit in Anspruch nehmen. Aber danach hast du ein Völlig neues Flugzeug!!!!


Anfangen würde ich mit Seitenruder sobald du das einigermaßen beherrschst kannst du den umbau angehen. Dann ist der umstieg nicht so groß


Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

Martin_Austria

RCLine User

Wohnort: Saalfelden - Salzburg - Österreich

Beruf: Banker, Devisenabteilung

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 14:44

Hallo,

je nachdem, welches Easy Star Paket du nimmst. Bei dem:

http://www.der-schweighofer.at/artikel/7…verfuegbar%2521

Brauchst du nur Akku laden und fliegen, alles ist dabei.

Eine Modell-Haftpflichtversicherung ist, wie der Name schon sagt, Pflicht.

Grüße
Martin

reset-leo

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Softwareentwickler und Scrum Master

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 14:54

zum thema versicherung noch ein hinweis: meine haushaltsversicherung ist kombiniert mit einer privathaftpflicht, die flugmodelle bis 5kg mit einschließt (deckungssumme entspricht den vorschriften der österr. luftfahrtgesetze). falls du also auch eine bestehende privathaftpflicht oder so hast, lies mal die versicherungsbedingungen durch. vielleicht hast du ja glück...

ich selber bin zwar früher auch unversichert geflogen, würd das aber heut nicht mehr machen. so ein modell kann doch erheblichen schaden anrichten! erst letztes jahr hat der flieger von einem kollegen in einem maisfeld ein 3m-brandloch hinterlassen...
Alfa Model P51-D - Robbe Super Star - BMI Fieseler Storch - FW 190D (Eigenbau) - COX Micro Corsair - Graupner Nemesis - Blade mSR S300 Scale - Blade nCP X - Blade mCP X
-- und noch einige mehr --


Und in groß: PA-18-150 Super Cub D-ELUK, PA-28-181 Archer III OE-KMV

MaxxEnergy

RCLine User

Wohnort: - Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 15:16

in Deutschland benötigt man eine seperate Versicherung. Kostet je nach Versicher 50-70 Euro im Jahr
gruß Peter

reset-leo

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Softwareentwickler und Scrum Master

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 16:11

ok, wusst ich nicht, dass es in D solche kombinationen nicht gibt...
Alfa Model P51-D - Robbe Super Star - BMI Fieseler Storch - FW 190D (Eigenbau) - COX Micro Corsair - Graupner Nemesis - Blade mSR S300 Scale - Blade nCP X - Blade mCP X
-- und noch einige mehr --


Und in groß: PA-18-150 Super Cub D-ELUK, PA-28-181 Archer III OE-KMV

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 17:22

Moin,

erstens wird der ES nicht unbedingt langweilig, alles eine Frage des Flugstils.
Zweites ist er so billig, dass man ihn halt in die Ecke legt, wenn er seine Pflicht getan hat und ein neues Modell mit QR anschafft. QR nachrüsten halte ich für unsinnig, aber wer's mag...
Drittens ist der obenliegende Motor ein klarer Vorteil für Anfänger. Selbst mit FS-Erfahrung stielt man den irgendwann mal ein... beim Easyglider und Konsorten ist dann wahlweise der Motor lose, Welle krumm, Getriebe gebrochen, Akku zerdetscht etc. Den ES kann man nach Einschlag aus 50m mit etwas Klebeband auf dem Flugfeld wieder herrichten. Zumindest ging das bei dem von meinem Sohn... :)

Ich empfehle einen ES.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Robertegr

RCLine User

Wohnort: FMC Glauburg

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 18:33

Hi,
bin auch für einen Easy Star, nen Vereinskollege von mir (lässt Helis unf Fläche am Himmel tanzen das dir schlecht vom zuschauen wird) fetzt mitm ES übern Platz und turnt damit rum als ob's nen reiner Kunstflieger wäre, aber wiederum fliegt das teil handzahm.
Also: Anfängertauglich



Gruß Robert

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 19:18

querruder nachrüsten bringt was!!! denn dann stellt man den Flieger nicht unbedingt in die Ecke weil er langweilig ist sondern Fliegt ihn weiter. Auch ist es dann nicht nötig sich gleich wieder nen neuen Flieger zu kaufen nur weil man nu Querruder haben will. Der es kann eben mit den Flugkünsten mitwachsen. erst normal dann querruder und zum schluss nen ordentlichen Brushless(entweder auf speed oder auf extrem lange flugzeiten getrimmt). man glaubt gar nicht was man aus dem Teil alles raus holen kann!!!!!

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

30

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 21:48

Hallo,
ich möchte mich hier schnell mit einklinken um nicht einen neuen Thréad erstellen zu müssen.
Ich bin ebenso absoluter Anfänger mit 0 Erfahrung.
Schon als kleiner Junge wollte ich immer so ein Flugzeug haben :tongue:
Jetzt hat mein Sohn so einen Flieger ~ 30 € geschenkt bekommen :no:
macht absolut keinen Spaß, der fliegt hin wo er will nur nicht da wo er hin soll :no:

Nun habe ich mich durch einige Foren gelesen und gesehen, dass ihr das einzige Forum seit, wo hinter solchen Threads keine 0 an Antworten steht :ok:

Ich versuch mal einfach übersichtlich zu Fragen :

- Styropor bzw deren verschiedene Arten, gibt es da Unterschiede ? oder werden die nur immer anders benannt und es ist das selbe Material ? ELAPOR® bzw Acropor oder SKYFOAM

- Querruder ... ich weiß nicht gerade Anfängertauglich :angel: kann man das nicht auch am Simulator erlernen, dann dauert es halt was länger mit dem ersten richtigen Flug.
Weil so könnte ich doch schon von Anfang an ein Modell mit Querruder kaufen.

- Ich habe 3 Modelle rausgesucht und verlinkt :
Easy Star

Acropor Cessna 182 All-Inclusive mit Sender, Brushless-Antrieb, Lipo!



KOMPLETTSET DOPPELDECKER PITTS S-2A RC FLUGZEUG RTF FZ4

- Akkus... kann man für diese Modelle auch stärkere verbauen ?

ich freue mich auf eure Antworten und hoffe ich habe nicht zuviel aufeinmal gefragt ? :angel:

Robertegr

RCLine User

Wohnort: FMC Glauburg

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 22:22

Hallo Merlin,

habe mir deine Auswahl nur kurz anschauen müssen um spontan sagen zu müssen, Easy Star, denn: kein Fahrwerk = kann nicht kaputt gehen, dann sind solche auf scale gemachten Flieger ins dieser Größe filigran und kitzlig zu fliegen (ich bezeichne sowas als Standmodell mit Ruderfunktionen) und der Doppeldecker fällt für den Anfang sowieso raus da DD ein schlechteres Langsamflugverhalten haben als ein Eindecker und somit schwerer zu landen und fliegen sind, also ganz klar Easy Star.


Gruß Robert

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 22:54

Komme zu dem Gleichen ergebniss. Die Pitts ist ein Kunstflugzeug und somit absolut nichts für anfänger. Die Cessna sieht zwar schön aus ist aber eben nicht auf anfänger getrimmt was beim ES der fall ist. Es kann zwar sein das du die Fliegen kannst aber. Du hast das Problem dsa der Motor Vorne ist und mit den aufgesetzten Flügeln weiß ich ach nicht so recht habe die Befürchtugn das die Flächenhalterung bei abstürzen leicht kapput geht.


Wenn dir der ES fürden anfang zu Teuer ist. Kann ich dir die WildHawk von Conrad empfehlen. Kostet 99€ RTF. Da ist erstmal alles dabei was du für den Anfang brauchst. Der Flieger ist genauso einfach zu Fliegen wie die ES und eher noch Stabiler. Die Funke und das ladegerät sind zwar eher zum Spielzeug zu zählen aber das sind beides Dinge die du dir eh über kurz oder lang in hoher qualität anschaffen musst.

Ein einfaches steckerladegerät für Nimh kann ichdir für nen 10er verkaufen. Hat 1A Ladastrom und Delatpeakabschaltung(original beim Hawk 500mah und keine abschalltun) an Funken kann ich dir die MC-12 empfehlen kostet gebraucht zwischen 20 und 40€ jeh nach austattung und glück bei ebay.

über kurz oder lang wenn du dann neue modell bekommst und auch Lipos laden willst wirst du dir ein anständieges ladegerät anschaffen müssen für die meisten reichen die einfachen ab 80€ jeh nachdem wo du hin willst(großmodelle....) giebt es natürlich auch deutlich teuerere Ladegeräte!!!!

Habe mit dem Teil auch das fliegen gelernt.


Du kannst das Querruder Fliegen zwar am Simulator lernen aber es Lohnt sich dennoch nen ES oder ähnliches zu kaufen denn am anfang wirst du das teil immer mal wieder erden. da wirst du schnell dankbar sein das der Motor hinten oben sitzt. wenn du den ES mit querrudern ausstattest(geht auch mit jedem nachbau) hast du einen Vollwertiegen Querruder Flieger. du hast keine nachteil im gegensatz zu einem modell das von vorne herrein querruder hat. Du brauchst dir auch keine sorgen über hohe kostne machen der Umbau kostet max 20€.


Und wenn du mal Fliegen kannst wirst du den ES dennoch weiterverwenden können. Entweder als gemütlich Feierabendflieger. oder für Foto Flüge(der es kann einieges mitschleppen mit BL erst recht) Oder Für FPV Der es wird so schnell nicht in der Ecke landen. und wenn du ihn doch mal los werden willst kannst du den meistens trotzdem noch zu einem Recht guten Preis weiterverkaufen.


Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BlackJack« (16. Oktober 2008, 23:11)


aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 22:58

Moin,

mit dem ES-Set kommst Du eine Weile über die Runden. Ladegerät und Sender sind keine Einwegartikel sondern auch weiter zu verwenden.

Die anderen Flieger sind für Anfänger nicht geeignet, auch wenn das immer wieder gerne behauptet wird. Was meinst Du, wieviele Anfänger mit solchen Schrott schon bei uns auf dem Platz waren? Nach den ersten Startversuchen kommt dann die Frage: "...können Sie mal versuchen...?" Also ich habe die Dinger bislang kaum in der Luft halten können.

Einer der Top-Ten-Fehler ist immer wieder, der Optik zu verfallen. Der Reiz des formschönen Modells ist sowieso vergangen, wenn das Ding das erste Mal im Dreck steckt. Und das wird es tun!


Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

herwig121

RCLine User

Wohnort: Süd-Ost Steiermark / Österreich

Beruf: Feinmechaniker

  • Nachricht senden

34

Freitag, 17. Oktober 2008, 06:52

Hallo,

kann mich allen anderen nur anschließen, Easy star ist wirklich die beste Einsteiger-Wahl. Beim Lader und der ganzen Elektronik wie Sender, Empfänger, Regler, Akku nicht zuuu knausrig sein und gut informieren, für nicht allzu viel Teuronen gibts echt schon gute Ware (auch zum Weiterverwenden im nächsten Modell). Unterstützend empfehle ich mit einer PC-Simulation (Aerofly, FMS etc.) zu fliegen, schärft die Sinne :D .

mfG Herwig
Sebart Katana S30
Velox Revotlution II von Braeckmann
Depron - Edge 540T (Eigenbau)
Solution F5A (fun flyer)
MPX Acromaster
E-flite Showtime mini 4D

Futaba FF7 2.4 Ghz

Tommel82

RCLine Neu User

  • »Tommel82« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Undefinierbar.

  • Nachricht senden

35

Freitag, 17. Oktober 2008, 07:10

Guten Morgen!

Also ich denke innerlich habe ich mich schon für eine Easy Star entschieden (so im Schlaf über nacht) zzz

Vorher werde ich mir aber einen Simulator zulegen, und mal sehen wie mein "Gefühl" so ist.
Fliegt ihr im Winter? - Oder ist bei Kälte nicht so gut (Akku, Kunststoff wird spröde oder sonst was...)

mfg
Thomas.

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

36

Freitag, 17. Oktober 2008, 07:33

Klar wird auch im Winter geflogen. Wenn das Wetter gut ist (kein Regen, nicht viel Wind), dann kann man auch bei geringen Minusgraden wunderbar fliegen.

Die Akkus mögen die Kälte allerdings nicht so besonders, man sollte sie deshalb vor dem Einsetzen ins Modell/Sender in die Manteltasche stecken, dann geht das schon, denn: einmal im Gebrauch, werden sie schon von sich aus warm.

Das Problem im Winter sind die Finger: Da es sich wegen dem Steuergefühl nicht empfiehlt, mit Handschuhen zu fliegen, kühlen diese sehr schnell aus und werden steif. Daher: Die Flugzeiten bei Kälte im Winter eher kurz halten, dafür öfters fliegen.


Grüße
Udo

P.S.: Ich gebe meinen Vorrednern Recht: Der Easystar ist das Anfängermodell schlechthin und auch nachher noch immer wieder gut zu benutzen, wenn man dann auch andere Flieger steuert. Das heißt, er ist keine reine Anfängerinvestition, die man danach abschreiben kann, sondern behält durchaus seinen Wert. Aber bitte gleich mit Brushless-Motor ausrüsten, das ist gerade auch für den Anfänger besser, da sicherer, weil er damit weit schneller auf Höhe kommt und damit vom "gefährlichen" Erdboden erst mal weg ist, denn mit dem doch recht schwachbrüstigen Bürstenmotor muss man sonst, kaum 5 Meter hoch, die ersten Kurven fliegen und wenn man die etwas zu stark aussteuert bzw. nicht mit etwas dosiertem Höhenruder kompensiert, dann ist der erste Frust vorprogrammiert (war jedenfalls bei meinem Easy-Glider mit dem Bürstenmotor so).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »udo260452« (17. Oktober 2008, 07:41)


37

Freitag, 17. Oktober 2008, 07:58

Guten Morgen,
meine Erwartungen betreff der Hilfsbereitschaft hier im Forum wurden übertroffen :ok:
Das muss auch mal erwähnt werden !

Ok also nicht den Formschönen Modellen verfallen, dass hatte ich mir schon irgendwie gedacht, die sehen alle spitze aus aber taugen die was ? fragte ich mich gestern noch ...

Eure Argumente haben mich überzeugt mit dem Easy Star zu beginnen, der wird dann sofort mit dem BL Motor ausgestattet und später mit Querruder, somit bin ich schonmal eine Weile damit beschäftigt :ok:

Sollte er mir langweilig werden oder ich das Bedürfniss nach einem größeren bekommen, bekommt mein Sohnemann den Easy Star
:ok: ist also gut angelegtes Geld.

Den Esay Star müßte es doch auch gebraucht bei Ebay geben, gleichmal nachschauen.


Bis zu welcher Spannweite gehen eigentlich die Elektromodelle ?




:ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merlin55« (17. Oktober 2008, 07:58)


aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

38

Freitag, 17. Oktober 2008, 08:32

Moin,

das mit dem BL ist zweischneidig. Mehr Leistung ist schon "sicherer" um vom Boden wegzukommen. Beim ES aber irrelevant. Der 400er reicht aus und falls nicht, geht nix kaputt. Richtig "aerodynamisch" fliegen lernt man nur mit wenig Leistung, insbesondere den gefühlvollen Umgang mit dem Höhenruder.

Saubere Kurven ohne Höhenverlust
Einschätzen der Geschwindigleit in verschiedenen Situationen
Optimalen Steigflug "erfühlen"

geht nur mit begrenzter Leistung. Das sind Kenntnisse, die einem spätestens beim Umstieg auf einen Segler zugute kommen.

Ein gebrauchter ES lohnt nicht wirklich. Neu mit Motor für um die € 60 zu haben.

Eine Größengrenze bei Elektro gibt es nicht. Allerdings eine individuell unterschiedliche Schmerzgrenze bei den Kosten für den Antrieb.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

39

Freitag, 17. Oktober 2008, 11:22

Zitat

Original von aerostar
das mit dem BL ist zweischneidig. Mehr Leistung ist schon "sicherer" um vom Boden wegzukommen. Beim ES aber irrelevant. Der 400er reicht aus und falls nicht, geht nix kaputt. Richtig "aerodynamisch" fliegen lernt man nur mit wenig Leistung, insbesondere den gefühlvollen Umgang mit dem Höhenruder.
Saubere Kurven ohne Höhenverlust
Einschätzen der Geschwindigleit in verschiedenen Situationen
Optimalen Steigflug "erfühlen"
geht nur mit begrenzter Leistung. Das sind Kenntnisse, die einem spätestens beim Umstieg auf einen Segler zugute kommen.
Martin

Ja klar wird man mit dem Bürstenmotor zum sauberen Fliegen erzogen, da hast Du schon Recht.
Nur: Die gefühlvolle Anwendung des Höhenruders muss der Anfänger doch erst erlernen, richtig? Gerade das kann er ja noch nicht. Wie denn auch?
Um unnötigen Frust mit der schwachen Leistung und dadurch bedingte Abstürze zu vermeiden, ist ein etwas kraftvollerer Brushlessantrieb gerade für den absoluten Anfänger sicher nicht verkehrt.
Später kann man ja dann beim Start die Leistung etwas begrenzen, um so einen Bürstenmotor zu simulieren.


Grüße
Udo

reset-leo

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Softwareentwickler und Scrum Master

  • Nachricht senden

40

Freitag, 17. Oktober 2008, 11:37

aus meiner sicht ist heutzutage der einzige grund, noch bürste zu fliegen, der preis. warum sollte man auf leistung verzichten ???
Alfa Model P51-D - Robbe Super Star - BMI Fieseler Storch - FW 190D (Eigenbau) - COX Micro Corsair - Graupner Nemesis - Blade mSR S300 Scale - Blade nCP X - Blade mCP X
-- und noch einige mehr --


Und in groß: PA-18-150 Super Cub D-ELUK, PA-28-181 Archer III OE-KMV