Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanguinius

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

81

Samstag, 1. November 2008, 14:50

Also das alle Vereine und deren Mitglieder so sind muss ich dementieren ;) .
Bei uns gibts natürlich auch die Rentnerfraktion(ich sags mal so) mit ihren schicken und auch
wirklich teuren Hochleistungsmodellen, aber bei uns sind die kein bisschen arrogant
oder sonst was in der Art. Mit denen unterhalte ich mich genauso gut, wenn nicht
sogar teilweise besser weil einfach Erfahrung auf dem Gebiet vorhanden ist.
Viele sind sogar fasziniert was nicht alles aus Depron fliegen kann :nuts: .
Bei uns schaut dich da keiner schief an, ob Schaum, Holz oder sonst was.

Und Mitgliedsbeitrag zahl ich 15 Euronen im Monat. Wir haben jetzt knapp 50
Mitglieder mit den manntragenden und nehmen auch keine mehr auf was ich weiß.
Bei uns ist es richtig schön familiär und jeder hilft jeden. Was ich weiß können
auch Gastflieger mal reinschnuppern ohne was zu zahlen.

Nicht alle Vereine sind schlecht, aber anscheinend müssen es doch mehrere
sein sonst hätten nicht einige so ein Bild :( .

Da muss ich auch an andere Vereine appellieren das sie zu Gastflieger(Freiflieger)
so kollegial sein sollten wie möglich. Es hat halt einfach nicht jeder so viel Geld
oder die Möglichkeit(Auto....) einem Verein beizutreten.
Oft sind auch die Vereine einfach voll und es bleibt einem nichts anderes übrig
außer frei zu fliegen. Ich hab meinen Verein auch nur durch Zufall entdeckt.

82

Samstag, 1. November 2008, 22:23

Zitat

Original von BlackJack
Natürlich ist nicht jeder verein gleich misst und die Mitglieder sind unfreundlich. Aber es ist nun einmal so das doch fast jeder irgendeine Horrorgeschichte von min. einem verein erzählen kann.

Nein, kann ich nicht. Und es ist auch nicht wahr, dass Rentner arrogant sind, nur weil sie Mitglied im Modellflugverein sind und ein großes oder teures Modell haben. :angry:

Im Gegenteil, besser als sich mit denen zu unterhalten kann man gar nicht an Informationen kommen, worauf man beim Modellflug achten sollte. Und bruchfreier als die zu fragen kannst Du auch nicht fliegen lernen.

Ich war jetzt bei mehreren Vereinen auf Flugtagen und so, und bei uns im Verein hab ich mich mit einigen Gastpiloten unterhalten, und hab dabei keinen einzigen unfreundlichen Menschen kennen gelernt.

Nur wenn Du ankommst und denen ungefragt erzählst, dass es unverantwortlich ist, mit Ihrer neuen Anlage (bei uns haben sich letztes Jahr viele die mx-Anlagen von Graupner mit 35 MHz gekauft) ein 10-kg-Modell zu steuern, könnte es natürlich sein dass Du deren Meinung auch erfährst.

Und wenn Du Dich dann in Deinen Wildflieger-Schmollwinkel zurückziehst, und das Lied des ach so freien Individualisten pfeifst, hast Du auch nichts gekonnt.

Also, ich find die ganze Polemisiererei gegen die Vereine und ihre Mitglieder absolut unnötig. Ich schlag den Vereinsgegnern vor, mal zum Tag der offenen Tür, zum Hallenfliegen oder zu einem anderen Anlass das sachliche Gespräch mit den Vereinsmitgliedern zu suchen. So ne schöne Landebahn wie auf dem Vereinsgelände findet man selten.

Gruß Thomas

PS: im übrigen finde ich, dass Holz ein hervorragender Werkstoff für Flugmodelle ist.

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

83

Samstag, 1. November 2008, 23:10

natürlich sind nicht alle Rentner arogant!!! das habe ich auch nie behauptet!!!!

und als ich die vereine aufgesucht habe hatte ich gerade mal 2-3 Flugstunden hinter mir und währe froh über jeden ratschlag gewesen stattdessen wird mein modell zur sau gemacht und mir auf recht unfreundliche art klar gemacht das ich mit solchen modellen auf dem Platz nicht gerne gesehen währe generell bekam ich den eindruck das die lieber unter sich bleiben wollten.

Ich habe nichts gegen holz daraus kann man tolle modelle bauen nur finde ich es mehr als nur fragwürde schaum als werkstoff generell auszuschließen.

die vier vereine wo ich schlechte erfahrungen gemcaht haben werden mich sicherlich nicht wieder sehen und bei dem einen der sofort offen und freundlich war bin ich gerngesehener gastflieger.


Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

84

Sonntag, 2. November 2008, 00:27

Zitat

Original von BlackJack
natürlich sind nicht alle Rentner arogant!!! das habe ich auch nie behauptet!!!!

Nein, die Rentner hat Sanguinius erwähnt. Aber ich dementiere vehement eine Arroganz der Flieger teurerer Modelle.

Zitat

und als ich die vereine aufgesucht habe hatte ich gerade mal 2-3 Flugstunden hinter mir und währe froh über jeden ratschlag gewesen stattdessen wird mein modell zur sau gemacht und mir auf recht unfreundliche art klar gemacht das ich mit solchen modellen auf dem Platz nicht gerne gesehen währe generell bekam ich den eindruck das die lieber unter sich bleiben wollten.

Das ist natürlich übel. Aber mit Sicherheit ein Einzelfall. Die meisten Leute reagieren freundlich, wenn sie freundlich angesprochen werden. Das ist zumindest meine Erfahrung, auch mit Jet-Piloten.

Zitat

Ich habe nichts gegen holz daraus kann man tolle modelle bauen nur finde ich es mehr als nur fragwürde schaum als werkstoff generell auszuschließen.

Aber ich hab was dagegen, dass hier künstlich Fronten aufgemacht werden, z.B.

Wildflieger gegen Vereinsflieger
35 MHz gegen 2,4GHz
Holz gegen Schaum (wie wärs mit GFK)
alt gegen jung

vielleicht noch Verbrenner gegen Elektro?

Wir sind alle Menschen auf dem gleichen Planeten und teilen das gleiche Hobby. Wir sollten zusammenhalten, statt uns auseinanderzudividieren. Gerade zum Dialog mit den Behörden bzw. mit den Herstellern ist eine gemeinsame Vertretung hilfreich.


Gruß Thomas

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

85

Sonntag, 2. November 2008, 01:27

Hi zusammen,

ich glaube wir schweifen ab. Eigentlich, so verstehe ich das, sollte es hier nicht um " was ist besser wild- oder vereinsfliegen" ( soll doch jeder glücklich werden wie er will ), sondern um die Presseerklärung die leider nicht mehr unter dem Link zu finden ist und die dazu geäußerte Meinung gehen:

Zitat

Das find ich schon n bischen übertrieben!

Scheinbar hat sich aber noch keiner der " das ist doch übertrieben Fraktion " überlegt, dass das Vereinsleben nicht nur aus Vereinsmeierei besteht, sondern für den Verein bedeutet das der Flugbetrieb anhand der Aufstiegserlaubnis, der Luftfahrtgesetze und -Verordnungen auf dem Platz geregelt werden muß und zwar sicher. Alles Dinge die den Wildflieger erst mal nicht stören, zumindest nicht alle. Dort sind am Wochenende nicht nur 2 oder 3 Personen die fliegen möchten sondern 20. Nicht aus dem Hinterkopf die Platzzulassung mit ihren Auflagen lassen und auch nicht vergessen das z.B. ein Flugleiter zwingend vorgeschrieben ist um überhaupt Flugbetrieb aufnehmen zu können ( ist bestimmt in vielen Vereinen so nicht nur bei uns ). Dieser Flugleiter hat durchaus eine gewisse Verantwortung und zumindest bei uns im Verein auch gewisse Rechte. Denn der ist bei einem Unfall mit im Boot.

Was ich damit einfach mal sagen will ist dass es dem Erbacher Verein sicher nicht darum ging verantwortungsbewusste Wildflieger zu kriminalisieren, wie das hier schon fast dargestellt wurde, sondern klar darzustellen das Wildflieger im Bereich eines Modellflugplatzes ein ernstes Problem für einen Verein darstellen.

@ didan
Dem :

Zitat

wenn der wildflieger wirklich wüsste bzw davon ausgehen würde, dass er in der nähe eines vereinsgeländes fliegt und alle frequenzen belegt sind, glaubst du er würde dann vorsätzlich sein eigenes modell riskieren?!

stelle ich einfach mal das gegenüber ( vgl. übrigens def. des Wildflieger vom Verein Erbach ):

Zitat

Ich könnte mich auch einen Meter neben eine Platzgrenze stellen und Wildfliegen. Und der Verein hätte keine Rechtliche handhabe...

Und wer sich über Störungen aufregt sollte ernsthaft über 2,4ghz nachdenken. Das lößt auch DAS Problem mit den "Wildfliegern".

Der will das gar nicht wissen und der fliegt dann genau in der Anflugschneise zu Lande-/ Startrichtung. Wenn das nicht reicht den grob fahrlässigen Egoismuss um den es geht aufzuzeigen kann man hier schließen.
Im Verein gehts nicht so einfach wie vereinslos und erlaubnisfrei und das hat mit " da meinen wieder ein paar Vereins Fuzzis sie würden über die alleinige Lufthoheit verfügen" nichts zu tun.

ESP gebe ich dir recht, Abs beim Auto auch, desshalb habe ich auch Zweirad vor ABS geschrieben. Denn beim Zweirad muß man keinen Grenzbereich überschreiten damit das ABS Störungen von Außerhalb ( Sand, Laub, ... ) sicherer macht für den Fahrer. ;)
Den Fiat Panda hast du erst gar nicht versucht wegzudiskutieren. :D Das ist auch schwer, denn da gibt es etliche sicherere Autos.

@ all
Ums nochmal zu erklären, es geht sicher nicht darum wer der einzige richtige Modellflieger ist sondern ums verantwortungsvolle miteinander und das funktioniert nicht im Nachbaracker. Und bei der Abschätzung der rechtlichen Handhabe würde ich mal den §1 der LuftVO durchlesen und mir dann nochmal überlegen ob das Risiko eingehe und in der Nähe eines Modellflugvereines vereinslos zu fliegen.
Gruß Jürgen
jbsseiten

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

86

Sonntag, 2. November 2008, 02:09

na mal im erst welches komische holz oder gar verbundmaterial flugzeug kann den gegen eine schönen elektrische schaumwaffel anstinken??? weder Preislich noch optisch haben die irgendeine schnitte vom sound mal ganz zu schweigen. mal ehrlich wem geht das ewiege gerödel und gestinke der ollen kolbenschüttler nicht auf die nerven???

nein ich kenne auch Piloten die hubschraube mit turbine fliegen die mehr kosten als mein vater im Halben jahr verdient. und die sind Freundlich(komischerweise fliegen die auch alle schaumwaffeln )

Hey das ist doch mal ne interessante Therie sind schaumwaffelflieger vielleicht gar die besseren und vorallendingen Freundlicheren modellbauer????

Ich und auch ein paar andere leute die ich kenne haben leider oft(zum glück nicht immer) die erfahrung gemacht das je teurer und exklusiever die modell einieger piloten sind umso hochnäsieger sind auch die piloten. Ein anfänger ist denen dann einfach zu primitiv von seinen flugkünsten mal ganz zu schweigen.
Wohningegne die leute die zum teil eben recht wenig geld zur verfügung haben und daher auch die einfacheren modell (fast)immer recht freundlich und offen wahren.

Bei denen sieht man dann auch das sie einfach spass haben mit ner schaumwaffel rumzugurken ohne jeglichen anspruch auf perfekte flugmanöver oder ähnlichem. und wenn dann mal einer runter kommt dann giebts kein großes geheule oder traurige gesichter. dann schnapp sich jeder ein teil und seine Flasche skundenkleber und 10min später stehen alle wieder lachen auf der wiese und haben spass.
ok einiege die ich kenne gehen auch einfach zum auto und holen sich ein neues modell aus dem Kofferraum(wers hat...) aber solange schaumwaffeln geflogen werdne haben immer alle spass.
Je teurer die modell werden umso ernster wird die runde und irgendwann lacht keiner mehr und jeder bangt nur drum das nix passier(überspitzt dargestellt im grundegenommen hoffen natürlich alle das gerade die teuren modell runter kommen da geibts weniegstens was zu sehen :dumm:

edit: mein gott ist wirklich spät was ich da wieder zusammen getippt habe tja wers bis hier hin gelesen hat ist selber schuld wer fehler findet darf sie behalten
Your-Aerial-Pic.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BlackJack« (2. November 2008, 02:13)


Baumgart

RCLine User

Wohnort: Rhein/Main

  • Nachricht senden

87

Sonntag, 2. November 2008, 10:40

Zitat

Original von BlackJack

Das mit dieser tagesvesicherung finde ich ne gute Idee. Denn oftmals schreckt es doch extem ab wenn zu dem Mitgleidsbeitrag von meist weit über 200€ auch noch eine aufnahmegebühr von 150-300€ anfallen. Und dann ist man noch keinen Tag geflogen und hat keinerlei leistung erhallten.

Gruß

Jack

Bei genaueren Nachdenken solltest Du zur Erkenntnis kommen, dass bereits Vorleistungen, seitens des Verein, getroffen wurden, von denen Du partizipierst.
Der Verein stellt Dir den Platz zur Verfügung, hält die Einrichtungen in Ordnung, sorgt für Deine Sicherheit, hat ihn bei einer Behörde genehmigen lassen, ohne dass Du etwas dazu beigetragen hast.
Also, lass die Kirche im Dorf.

Tobmax

88

Sonntag, 2. November 2008, 11:40

Zitat

Original von jfbaumi

Scheinbar hat sich aber noch keiner der " das ist doch übertrieben Fraktion " überlegt, dass das Vereinsleben nicht nur aus Vereinsmeierei besteht, sondern für den Verein bedeutet das der Flugbetrieb anhand der Aufstiegserlaubnis, der Luftfahrtgesetze und -Verordnungen auf dem Platz geregelt werden muß und zwar sicher. Alles Dinge die den Wildflieger erst mal nicht stören, zumindest nicht alle. Dort sind am Wochenende nicht nur 2 oder 3 Personen die fliegen möchten sondern 20. Nicht aus dem Hinterkopf die Platzzulassung mit ihren Auflagen lassen und auch nicht vergessen das z.B. ein Flugleiter zwingend vorgeschrieben ist um überhaupt Flugbetrieb aufnehmen zu können ( ist bestimmt in vielen Vereinen so nicht nur bei uns ). Dieser Flugleiter hat durchaus eine gewisse Verantwortung und zumindest bei uns im Verein auch gewisse Rechte. Denn der ist bei einem Unfall mit im Boot.

Was ich damit einfach mal sagen will ist dass es dem Erbacher Verein sicher nicht darum ging verantwortungsbewusste Wildflieger zu kriminalisieren, wie das hier schon fast dargestellt wurde, sondern klar darzustellen das Wildflieger im Bereich eines Modellflugplatzes ein ernstes Problem für einen Verein darstellen.

.



Du scheinst nicht zu verstehen das "ALLE" Modelflieger die gleichen Rechte und auch Pflichten haben und keiner hat Vorrechte. Sind die Umstände bei Frei- und Vereinsfliegern gleich, so muss auch keine Aufstiegsgenehmigung beantragt werden und wer sich im Verein organisieren will, warum nicht?
Wer über den "Genehmigungsfreien" Modellflug hinausgeht bekommt entsprechende Rechte und Auflagendie gelten dann auch nur auf den ausgewiesenen Platz.. ,(dafür darf er dann auch was richtiges fliegen :D ) Es ist mir unerklärlich wie so mancher daraus irgentwelche Vorrechte konstruiert, es ist doch klar in der LuftVO geregelt.
Alles andere wie Fahrlässigkeiten werden sicherlich im normalen Zivilrecht oder gar Strafrecht nach Einzelfällen beurteilt. Vorurteile halte ich für gefährlich.
Es wäre auch dumm nach zusätzlichen Regelungen zu schreien, sowas kann auch nach hinten losgehen :D und Allen schaden.
Dann lieber moderne Technik nutzen.

Gruß Horst

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

89

Sonntag, 2. November 2008, 15:12

Hi Horst,

Zitat

Du scheinst nicht zu verstehen das "ALLE" Modelflieger die gleichen Rechte und auch Pflichten haben und keiner hat Vorrechte. Sind die Umstände bei Frei- und Vereinsfliegern gleich, so muss auch keine Aufstiegsgenehmigung beantragt werden und wer sich im Verein organisieren will, warum nicht?

OK ich nehme die Argumentation zurück und probiers wie schon auf Seite1 dieser Diskussion, vielleicht kannst du die Frage beantworten.

Wenn alle Modellflieger gleiche Rechte und Pflichten haben frage ich dich warum deiner Meinung nach ein Wildflieger den Flugbetrieb eines Vereins stören oder unterbinden darf ( vgl. LuftVO §1 Abs.1 )?
Dabei solltest du bedenken, dass ein Vereinsgelände nicht ortsveränderlich ist.
Gruß Jürgen
jbsseiten

90

Sonntag, 2. November 2008, 16:22

Nicht der Verein ist Ortsgebunden, sondern die mit einer Aufstiegsgenehmigung verbundenen Auflagen. Das liegt daran dass nicht jeder machen kann was er will und mit einen 10 kg Verbrenner im Park rumfliegt. Die Belegung der Funkkanäle und deren Verteilung ist in der LuftVo nicht vorgesehen, wenn also jemand einen Kanal belegt, steht er in dieser Umgebung nicht zu verfügung, das gilt für beide.
Ich halte dieses Problem, wenn es wirklich eins sein sollte für übertrieben, so auch diese unüberlegte Pressemitteilung.

nix für ungut

Horst

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

91

Sonntag, 2. November 2008, 19:40

Zitat

Nicht der Verein ist Ortsgebunden, sondern die mit einer Aufstiegsgenehmigung verbundenen Auflagen.

Nenenene, nicht jeder wie er will.
Du hast die Voraussetzungen geschaffen, ( erlaubnissfreier Modellflug ), damit die Umstände bei Frei- und Vereinsfliegern gleich sind und dann beide gleiche Rechte und Pflichten haben. Das war deine Argumentation, die ich dann aufgegriffen habe.

Ein Verein ist ortsgebunden durch sein gepachtetes oder sogar gekauftes Gelände, dass sich schließlich nicht einfach verlegen lässt .

Zitat

Die Belegung der Funkkanäle und deren Verteilung ist in der LuftVo nicht vorgesehen

Stimmt, gerade desshalb ist im Umfeld eines Modellflugvereines damit zu rechnen das alle erlaubten Frequenzen benutzt werden.
Und nochmal frage ich dich warum deiner Meinung nach ein Wildflieger den Flugbetrieb eines Vereins stören oder unterbinden darf ( vgl. LuftVO §1 Abs.1 )?
Gruß Jürgen
jbsseiten

92

Sonntag, 2. November 2008, 20:17

ja was hindert einen Verein sein Geraffel auf eine Wiese ausserhalb des Vereinsgelände zu bringen und dort mit den übrigen Wilden rumzuheizen?
Vorausgesetzt es wird nur Erlaubnissfreies geflogen und die Frequenzen abgesprochen :evil:
Nichts und Niemand kann sie daran hindern. Es gibt auch genügend Leute die sowohl im Verein und auf der Wiese fliegen, ist doch völlig normal.
Man muss sich damit abfinden das der Zugang zu diesen Hobby leichter als früher ist, alleine der Internethandel und der blaue Claus haben dazu beigetragen.
Selbst die großen Hersteller haben den Markt überschwemmt mit "ready to fly "Zeug. Mir war es früher auch gemütlicher auf meiner wilden Wiese und trotzdem gehts noch. Daran wird sich auch in Zukunft kaum was ändern.

also nochmal nix für Ungut
Horst

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

93

Sonntag, 2. November 2008, 21:12

@Horst:

Du hast völlig recht, es nützt dem Verein nichts, über die günstige Verfügbarkeit von RTF-Flugmodellen zu jammern, es gibt sie halt. Überall gibt es Wandel, so sterben die Computer-Messen wegen der guten Informationen aus dem Internet (Systems München weg), es ist halt auch nix dolles mehr, ein Flugmodell zu besitzen, was sogar fliegt.
Lösung kann in diesem Falle nur der Dialog sein, und den schafft man nicht durch Zeitungsartikel, die eine nicht mehr änderbare Situation verteufeln...
Liebe Grüße
Hartmut

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

94

Sonntag, 2. November 2008, 22:29

Hi Horst,

:D :angel: :-)(-:
Gruß Jürgen
jbsseiten

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

95

Sonntag, 2. November 2008, 22:48

Zitat

Original von jfbaumi
Wenn alle Modellflieger gleiche Rechte und Pflichten haben frage ich dich warum deiner Meinung nach ein Wildflieger den Flugbetrieb eines Vereins stören oder unterbinden darf ( vgl. LuftVO §1 Abs.1 )?
Dabei solltest du bedenken, dass ein Vereinsgelände nicht ortsveränderlich ist.

Anscheinend ist gerade diese Sache sehr schwierig zu begreifen:

- Ein Modellflugplatz ist kein FLUGPLATZ/FLUGHAFEN im Sinne der Luftverkehrsgesetze!!!!
- Er ist lediglich der Platz, an dem die jeweilige, für diesen Platz eben erstellte Aufstiegserlaubnis gilt.
- Zur Festlegung der Sicherheit und Lärmemissionen sind für diesen "Aufstiegsplatz" Flugsektoren vorgesehen, den die dort startenden Modellflugzeuge nicht verlassen sollten.
- Diese Flugsektoren und der Aufstiegsplatz selber beinhalten jedoch KEIN Exklusivrecht zur Ausübung des Flugmodellsports noch stellen sie eine "Flugverbotszone" für vereinsfremde Piloten dar!!!!!

Rein rechtlich ist das von den Vereinsmitgliedern nicht zu beanstanden, wenn unmittelbar neben dem Vereinsgelände und mitten im Flugsektor jemand sein Hobby "Modellflug" ausübt (vorausgesetzt natürlich, er hat die Erlaubnis des Grundstückseigentümers).
Er darf sogar in 1 Meter Höhe mitten über dem Modellflugplatz seine Kreise ziehen (sofern er damit niemanden gefährdet; er darf natürlich nicht dort fliegen, wo sich Personen befinden; das gilt jedoch auch für die Vereinsflieger). Der Luftraum gehört nämlich nicht zum Grundstück.

So, das ist die Theorie.

In der Praxis kann ich mir jetzt aber solch ein Verhalten überhaupt nicht vorstellen.

Als Vereinsmitglied, das ein jemand in Sichtweite des Platzes mit einem ferngelenkten Modell hantieren sieht, würde ich mich freundlich mit demjenigen in Verbindung setzen und ihn bitten bzw. einladen, bei uns auf dem Platz zu fliegen. Wenn er nicht will, würde ich ihn höchstens nach seiner Frequenz fragen, sofern er noch auf 35 MHz fliegt und ansonsten würde ich ihn in Ruhe lassen.
Entweder wird er nach 1 oder 2 Flügen verschwinden, weil er sich vielleicht blöd vorkommt, im Angesicht eines Vereins, wo man offensichtlich Spaß zusammen hat, alleine zu fliegen, oder er wird dann doch rüberkommen.


Grüße
Udo

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

96

Montag, 3. November 2008, 00:08

Zitat

Anscheinend ist gerade diese Sache sehr schwierig zu begreifen:

Da gebe ich dir recht.

Udo du bist echt der Brüller: :D

Zitat

Rein rechtlich ist das von den Vereinsmitgliedern nicht zu beanstanden, wenn unmittelbar neben dem Vereinsgelände und mitten im Flugsektor jemand sein Hobby "Modellflug" ausübt (vorausgesetzt natürlich, er hat die Erlaubnis des Grundstückseigentümers).
Er darf sogar in 1 Meter Höhe mitten über dem Modellflugplatz seine Kreise ziehen (sofern er damit niemanden gefährdet; er darf natürlich nicht dort fliegen, wo sich Personen befinden; das gilt jedoch auch für die Vereinsflieger). Der Luftraum gehört nämlich nicht zum Grundstück.

So, jetzt erklär mir mal wie du das ohne Gefährdung des Flugbetriebes vom Verein hinkriegen willst .

Tut mir leid, aber das :

Zitat

-- Ein Modellflugplatz ist kein FLUGPLATZ/FLUGHAFEN im Sinne der Luftverkehrsgesetze!!!!
- Er ist lediglich der Platz, an dem die jeweilige, für diesen Platz eben erstellte Aufstiegserlaubnis gilt.
- Zur Festlegung der Sicherheit und Lärmemissionen sind für diesen "Aufstiegsplatz" Flugsektoren vorgesehen, den die dort startenden Modellflugzeuge nicht verlassen sollten.
- Diese Flugsektoren und der Aufstiegsplatz selber beinhalten jedoch KEIN Exklusivrecht zur Ausübung des Flugmodellsports noch stellen sie eine "Flugverbotszone" für vereinsfremde Piloten dar!!!!!

ist völlig wurscht für den §1 LuftVO Abs.1, von dem hier schon länger die Rede ist. Vielleicht solltest du mal einen Blick darauf werfen. ;)
Der gilt übrigens für alle Teilnehmer im Luftverkehr.
Gruß Jürgen
jbsseiten

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

97

Montag, 3. November 2008, 09:32

Zitat

Original von jfbaumi
Udo du bist echt der Brüller: :D

Unterlass doch bitte solche persönliche wirkenden Angriffe, ja? Bringen überhaupt nichts. Helfen nicht weiter.

Zitat

So, jetzt erklär mir mal wie du das ohne Gefährdung des Flugbetriebes vom Verein hinkriegen willst .

Gar nicht. Das habe ich Dir doch schon erklärt: Der Verein, der auf seinem Platz, wo die erteilte Aufstiegserlaubnis gilt, fliegt, geniesst dafür eben keine Exklusivrechte, aus denen er irgendeine Bevorzugung ableiten könnte.

Weder dürfen Vereinsflieger sich rüpelhaft benehmen, noch der nebenan fliegende Wildflieger. Beide Parteien haben aufeinander Rücksicht zu nehmen und den § 1 der LuftFVO zu respektieren.

So lange z. B. auf dem Modellflugplatz gelandet und gestartet wird, hat der nebenan fliegende Wildflieger darauf Rücksicht zu nehmen. Er darf nicht diese startenden und landenen Flugzeuge in ihrer Sicherheit behindern.

Genau das gleiche gilt aber auch andersrum: Startet oder landet der Wildflieger nebenan, so haben darauf die Vereinsmitglieder Rücksicht zu nehmen und diesen nicht zu behindern.

Jeder wird da von den Gesetzen gleich behandelt. Es gibt keine Bevorzugung der Vereinsfliegerei!
Es fällt Dir anscheinend schwer, diese "Kröte" zu schlucken. Da kann ich aber auch nichts machen, dass es so ist, wie es ist, da kannst Du noch so oft mich als "Brüller" oder sonstwas bezeichnen, das wird an der rechtlichen Lage nichts ändern.

Nochmal: Das ist die rein rechtliche Lage, nicht die Praxis. Eine solche Konstellation, wo jemand "wild" in Rufweite eines Vereinsplatzes fliegt, kann ich mir nicht vorstellen.
Da muss schon vorher was vorgefallen sein, dass da sowas einer macht. Oder aber ein ganz unwissender Neuling am Werk ist. Nun, den Neuling könnte ja man schnell im Gespräch aufklären und ihn einladen, auf dem Vereinsplatz zu fliegen.

Bekommt der Verein sowas aber, warum auch immer, nicht hin und die Mitglieder werden auch noch arrogant oder gar frech, so hat eben dieser Verein die Konsequenzen seines arroganten Verhaltens zu tragen, wenn der betroffene Wildflieger ebenfalls vom gleichen Kaliber ist.

Grüße
Udo

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

98

Montag, 3. November 2008, 14:11

Hi Udo,

Entschuldige bitte, aber es war nicht meine Absicht dich zu beleidigen, aber du hast recht unmissverständlich hätte es heißen müssen " Der war echt der Brüller " natürlich auf dein Beispiel bezogen. Ich fand das wirklich witzig, was ich auch durch den Smiley am Ende zum Ausdruck bringen wollte. :angel:

Zitat

Zitat:
So, jetzt erklär mir mal wie du das ohne Gefährdung des Flugbetriebes vom Verein hinkriegen willst .


Gar nicht.

Mit der Antwort hast du den Grund genannt warum der Wildflieger sich hier ins Unrecht setzt. Im §1 LuftVO Abs. 1 steht wortwörtlich drin:
Jeder Teilnehmer am Luftverkehr hat sich so zu verhalten, dass Sicherheit und Ordnung im Luftverkehr gewährleistet sind und kein anderer gefährdet, geschädigt oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird.

Sicherheit und Ordnung lassen sich inerhalb eines Vereins nur durch einen geregelten Flugbetrieb aufrechterhalten. Dieser ist mit einem Wildflieger in der Nähe nicht gewährleistet. Dem hast du ja auch zugestimmt. Für den Verein heißt das Ende des fliegens.

Der wichtige Punkt beschreibt das Wort unvermeidbar in diesem Absatz. Ein Wildflieger kann jederzeit an einem anderen Ort seinem Hobby nachgehen, die Vereinspiloten nicht. Richtig betrachtet entsehen den Vereinpiloten sogar finanzieller Schaden durch den/die Wildflieger, da sie ihren Platz nicht nutzen können.
Gruß Jürgen
jbsseiten

99

Montag, 3. November 2008, 15:17

Woraus schliesst du das der Wiesenflieger den Flugbetrieb des Vereins gefährdet? Er belegt einen Kanal der dem Verein nicht mehr zur Verfügung steht, sonst nichts. Jeder der einen Kanal belrgen will sollte sich vergewissern ob dieser Frei ist, üblicherweise durch Absprache oder Frequenzcheck.

Gruß Horst

edit: macht mal ohne mich weiter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »_gast« (3. November 2008, 15:35)


jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

100

Montag, 3. November 2008, 16:06

Hi Horst,

zum einen funktioniert die Frequenzüberwachung bei uns im Verein über eine Frequenztafel mit Klammern, wer die Klammer hat darf die Frq. belegen, zum anderen mache ich das nicht unbedingt nur an der Frequenzüberwachung fest.

Zitat

Rein rechtlich ist das von den Vereinsmitgliedern nicht zu beanstanden, wenn unmittelbar neben dem Vereinsgelände und mitten im Flugsektor jemand sein Hobby "Modellflug" ausübt (vorausgesetzt natürlich, er hat die Erlaubnis des Grundstückseigentümers).
Er darf sogar in 1 Meter Höhe mitten über dem Modellflugplatz seine Kreise ziehen (sofern er damit niemanden gefährdet; er darf natürlich nicht dort fliegen, wo sich Personen befinden; das gilt jedoch auch für die Vereinsflieger). Der Luftraum gehört nämlich nicht zum Grundstück.

Darauf meine Frage:

Zitat

Zitat:
So, jetzt erklär mir mal wie du das ohne Gefährdung des Flugbetriebes vom Verein hinkriegen willst .

und die Antwort vonUdo:

Zitat

Gar nicht.


Ansonsten ist es so das während dem Flugbetrieb man Start und Landung ansagt, sich abspricht wenn man mal tief über den Platz fetzt, oder ein Modell aus dem Platz holt, oder ...
Wie will das ein Wildflieger mitkriegen.
Lässt Flugbetrieb in der Start- oder Landerichtung sicheres starten und landen zu?
Schon allein sein Standort verbietet mir das fliegen. Bei uns steht keiner da wo geflogen wird und keiner fliegt da wo Leute stehen.
Gruß Jürgen
jbsseiten