Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 24. November 2008, 08:38

Unfallstatistik, bitte um Mithilfe !

Hallo, bitte helft mir mal, eine grobe Statistik zu erstellen, in welcher Flugphase die meisten Unfälle passieren.
Mit Unfall meine ich kein durch hohes Gras abgerissenes Steuerhorn, sondern eine Beschädigung, die am Fluggelände nicht mehr behoben werden kann (als grobe Richtlinie).

Zur Auswahl stehen:

-Start (bis zum Erreichen der durchschnittl. Flughöhe)
-Flug (Alles zw. Start und Landeanflug, ohne besondere Manöver)
-Manöver (Kunstflug)
-Anflug (Landekurve)
-Landung

Bitte gebt mir euer feedback, entweder durch eine Schätzung, beruhend auf Beobachtung, oder eigene Erfahrung. Es genügt auch: "die meisten bei der Landung", zB. , oder 20-10-30-10-40 %.

Vielen herzlichen Dank, Gerald
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

2

Montag, 24. November 2008, 09:08

Nach meiner unmassgeblichen Meinung sind nahezu 100% aller so beschriebenen Defekte auf eine missglückte Landung zurückzuführen...

Addicted

RCLine User

Wohnort: LK DA-DI

Beruf: Dipl.-Ing. Bauingenieur

  • Nachricht senden

3

Montag, 24. November 2008, 09:40

Ich denke ebenfalls, dass alles außer durch unsachgemäße Behandlung in der Luft zerstörte, bei der Landung kaputt gemacht wird. Was soll denn sonst auch passieren? Wenn man nicht gerade die Grenzen der Stabilität des Modells in der Luft überschreitet, passiert zwangsläufig alles am Boden...
...nein Schatz, das ist das gleiche Modell...!

:angel:


Auf Wunsch eines Mods wurde dieser Teil der Signatur gelöscht. Und dass nur, weil sein Virenscanner bei Java "dichtmacht"...

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

4

Montag, 24. November 2008, 10:39

Hallo Gerald,

Nach meiner Beobachtung haben die meisten Unfälle folgende Ursachen:

- Selbstüberschätzung, z.B. Unbedingt noch ein Start bei Sonnenuntergang, Kontrollverlust wg. schlechter Sichtbarkeit (2)

- Fehleinschätzung, z.B. der gemeine Flugplatzbaum (1)

- Technische Fehler, z.B. neues Modell unfliegbar, etwa Ruderausschläge viel zu groß (2)

- Verbrennermotor bleibt in der Luft stehen, Landebahn nicht mehr erreicht (3)

- Funkstörung (3)


Zu den Flugphasen: (Aus eigener Beobachtung)

- Start: Modell am Boden schlecht manövrierbar, rast in den Flugplatzzaun (1)

- Kurz nach dem Start: Modell nicht fliegbar, Motor falsch eingestellt (Leistungsverlust) (2)

- Flug: Funkstörung (3)

- Manöver: Eigentlich nur wenn nicht genügend Sicherheitshöhe (1)

- Anflug: Gelegentlich mal ein Strömungsabriß (2)

- Landung: Eher selten, wenn dann meist geringer Schaden (1)

Die Zahlen in Klammern sind meine Beobachtungen in dieser Saison.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

5

Montag, 24. November 2008, 11:24

RE: Unfallstatistik, bitte um Mithilfe !

ist zwar ne dumme Frage, aber was hilft mir das Ergebnis Deiner Statistik, für den unwarscheinlichen Fall, das Du ein zählbares Ergebnis bekommst?!

Dadurch wird der Modellflug nicht sicherer?! Oder bist Du Versicherungsvertreter?! :D

P.S.Das mit den nicht festgewurzelten Bäumen kann ich bestätigen! :ok:
Fliegen bis zur Sichtgrenze macht Schwerelos!


Pitts Spw.1,4m
Stearman Spw.1,6m
Stampe Spw.2,09m
ME 109 Spw.1,7m
Miss Millie Spw.1,8m
Katana Spw.1,4m
Extra Spw.2,1m
AT-6 Texan 1,8m
DG 1000 2,6m

Ewald

RCLine Neu User

Wohnort: Kirchheim Teck

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. November 2008, 12:58

RE: Unfallstatistik, bitte um Mithilfe !

Hallo Gerald,
wenn ich so grob die letzten Vereinsjahre Revue passieren lasse sieht es etwa so aus:
50% mangelhafte Flugvorbereitung (Empfänger bzw. Zündakkus nicht geladen, falsches Modell im Programm aufgerufen, lose Servo's oder Scharniere bzw, Ruderhörner...)
Das kann in jedem Flugabschnitt auswirkungen haben.
30% beim Start, wg. falscher EWD oder Ausschläge, betrifft hauptsächlich Erstflüge;
außerdem Zellen und Flächenüberlastung beim Hochstart.
Manöverfehler max. 5%
Wirkliche Störungen und Anlagenausfälle max. 5%
Fehler beim Landeanflug und bei der Landung 10%

Die meisten Schreie "Störung" haben die Ursache in der Flugvorbereitung.

Grüßle, Ede
P. S.: Schade, daß soviele Antworten nur geblubbere sind.
Das Leben ist zu kostbar, um es dem Schicksal zu überlassen.
(Käpt'n Blaubär)

7

Montag, 24. November 2008, 13:37

RE: Unfallstatistik, bitte um Mithilfe !

wenn Landung bedeutet das Fluggerät aus dem Element Luft dem Element Erde zu übergeben ..............


dann sterben nahezu 100% aller Modellflugzeuge durch Berührung mit dem Boden oder Boden ähnlichen Derivaten wie Bäume, Gebäude, PKW oder Schutzeinrichtungen wie Zäunen oder Zaunpfosten

und

in nahezu 100% dieser Fälle lag die Ursache beim Modellflieger selbst
und

wenn es dem Modellflieger gelingt dieses Unvermögen zu vermeiden wird er jahrelang leine Schäden haben

gelegentlich den Spruch "Aus Schaden wird man klug" in der jeweiligen Situation annehmen und die wahre Ursache suchen und abstellen, dies nicht nur bei eigenen Schäden sondern auch in der Analyse fremder Schäden

dann fliegt ihr sicher und gut

dann gibt es neue Probleme die ich euch nicht verschweigen will

es gibt irgendwann enorme Platz und Lagerraumprobleme, der Keller wird einfach irgendwann wegen Überfüllung geschlossen

und

kurz vorher tritt eine Situation ein die durch die enge im Abstellbereich zu Schäden führt

Beispiel:
Modellflieger nimmt aus der Enge auf dem Abstelltisch ein Model raus und führt dabei das Leitwerk am Propeller des Modell das daneben steht vorbei und führt den hübschen scharfen APC Propeller mal eben durch die Bespannung des Höhenleitwerks des Modells das zum Auto gebracht werden sollte und paf hast du einen Schaden


das Abstellen eines Problems führt meist zu einem neuen Problem


Störungen ???? was ist das wirklich ???? sind die im Kopf???? im Modell schon eingebaut und treten sofort oder erst Jahre später auf????


ich war mit einem etwa zwei meter großen funflyer bei einem neu gegründeten nachbarverein
ich bin dann geflogen, funfly tief und bodennah, an den propeller hängen etc. aber niemals im verbotenen bereich (tische autos zuschauer etc. immer draussen über der landewiese, pilot mitten auf der wiese stehen zaun im rücken und flugzeug nur vor mir

nachdem ich gelandet war sagte mir der chef dann das ich dort so nicht mehr fliegen darf weil alle angst haben wenn ich fliege

der chef hatte eine Clark Piper mit Quadra, motor starr auf den kopfspant genagelt, nur die billigsten servos mit kunsstoffgetriebe, einen einfachen preiswerten PPM empfänger, einfache normal große ruderscharniere, eine an den spitzen beschädigten und mit schmirgel eben mal geputzten Menz propeller, schubstangen mit 2mm eisendrähten zum höhenruder, selbst geschnittene gewinde an den 3mm querrudergestängen, zwei geschraubte Gabelköpfe an diesm gestänge nur einer war gekonttert mit mutter, ein einfacher vierzellen akku von aldi (fand er cool und angemessen den herstellern wie sanyo mal zu zeigen wie wettbewerb geht und teure akkus sind nicht besser als die, kommen alle aus dem gleichen werk und so sprüche), der sender war außen schmierig - weil da war methanol rizinussprit drüber gelaufen aber das muß der abkönnen sonst hätte er ja nicht als sender geboren werden dürfen ...................... usw

wenn dieser mann die kontrolle über dieses flugzeug verliert

wir er sicher störung schreien es auf irgendwas schieben aber niemals auf die idee kommen das die summe seiner unzulänglichkeiten irgendwann zur unsanften landung führen muß ................. weil es ja bisher immer gut alles funktioniert hat

das zum beispiel
geschnittene gewinde sozusagen die sollbruchstelle im gestänge schon mit eingebaut hat und der starre motor die querruder tanzen läßt und das gesamtsystem eigentlich nur eine testanlage für sollbruchstellen ist wird er nie einsehen .............
das die fehlende kontermutter an der kombi gabelkopf gewinde in kombination mit dem motorschüttel irgendwann die gewinde so weit verschlissen hat das der gabelkopf bei belastung runterrutscht ..............
das die querruder bei hartem aufsetzen ganz schön dolle in das kunststoffgetriebe schlagen .............. und erst flüge später der zahn fliegen geht und dann die unsteuerbarkeit eintritt .............. es muß nicht metall sein, aber die richtigen servos der richtigen hersteller der namhaften hersteller mit entsprechen breiten / hohen zahnrädern sollten es schon sein
das gilt auch für ARF s die mit 5x5 kiefernleisten, eisendrähten und schrumpfschlauch zur fertigung eines höhenrudergestänges daherkommen, klar funktioniert das .. ist aber für anfängerschulung wo auch mal der sender abgenommen wird um den flieger zu retten nicht mehr wirklich brauchbar
wenn der superpilot mit einem 15 ccm impellermotor und apc propeller mit kunststoffspinner fliegt und es auch hält .... dann ist das zufall und glücklicher umstand, wenn der spinner oder der spinner und der propeller nachgibt ist weder der hersteller noch ein materialfehler schuld ....... zu 100% nicht
ein empfänger der schon mal abgetürzt ist oder auch nur vom tisch auf die fliesen gefallen ist, oder immer ohne ausreichend schaumstoff leben mußte --> der muß irgendwann ausfallen
zu heiß gelötete akkus oder ständig nur schnell vollgepumpte akkus müssen irgendwann ausfallen, mit ungeeignetem flußmittel oder zu heiß gelötet akkus mit beschädigen der Dichtung oder oftmals schnellgeladenen akkus müßen irgendwann schwarze faule kupferzuleitungen bekommen


deshalb sage ich euch

nahezu 100% der schäden sind
selbstüberschätzung --> das hält schon das geht noch den wind kann ich noch ein flug geht noch
oder bau oder kombinationsfehler
oder behandlungsfehler


ach ja, ich habe mit 12 jahren angefangen zu bauen und zu fliegen, heute baue und fliege ich seit etwas mehr als 35 jahren
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

8

Montag, 24. November 2008, 14:00

RE: Unfallstatistik, bitte um Mithilfe !

also ich finde es gibt tolle Antworten und stimme in 99,9% dem zu. Ich möchte aber meine Prozente auch abgeben.

50% Pilotenfehler
49,9% Technischer Deffekt
0,1% höhere Gewalt ( Sturmboe oder Blitzschlag, wo man so wieso nicht fliegen sollte)

:ok: Holm und Rippenbruch :ok:
Fliegen bis zur Sichtgrenze macht Schwerelos!


Pitts Spw.1,4m
Stearman Spw.1,6m
Stampe Spw.2,09m
ME 109 Spw.1,7m
Miss Millie Spw.1,8m
Katana Spw.1,4m
Extra Spw.2,1m
AT-6 Texan 1,8m
DG 1000 2,6m

9

Montag, 24. November 2008, 14:20

Woow, danke für das feedback, ist ganz schön was drin !

Ich wollte mal eben erheben, welche Flugphasen besonders nach Unfall riechen, unabhängig vom Verursacher (der, wie es oben scheint, fast in jedem Fall der Pilot ist :evil: )

Ich würde mal vermuten, dass sich Unfälle bei Start und Landung häufen, wahrscheinlich im Verhältnis 30/60. Der Rest ist vermutlich auf alle anderen Flugphasen verteilt.
Meine persönlichen Beobachtungen der letzten 2 Jahre, ausschließlich am Hang: 3 x Crash durch Kollision, Totalschaden. 1 x Crash nach Ausweichmanöver, sind schon 4 Stück in Phase "Flug" dazu 2 kleine Landeunfälle und 2 missglückte Starts

Das wäre auf das oben skizzierte Flugphasenschema umgelegt:

-Start 25 %
-Flug 50%
-Manöver 0%
-Landeanflug 0%
-Landung 25 %


...sehr untypisch...oder doch nicht ? Kein Unfall war übrigens auf Montagefehler zurückzuführen. LG Gerald
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »greenx« (24. November 2008, 14:21)


10

Montag, 24. November 2008, 15:24

Zitat

Original von greenx
Woow, danke für das feedback, ist ganz schön was drin !

Ich wollte mal eben erheben, welche Flugphasen besonders nach Unfall riechen, unabhängig vom Verursacher (der, wie es oben scheint, fast in jedem Fall der Pilot ist :evil: )

Ich würde mal vermuten, dass sich Unfälle bei Start und Landung häufen, wahrscheinlich im Verhältnis 30/60. Der Rest ist vermutlich auf alle anderen Flugphasen verteilt.
Meine persönlichen Beobachtungen der letzten 2 Jahre, ausschließlich am Hang: 3 x Crash durch Kollision, Totalschaden. 1 x Crash nach Ausweichmanöver, sind schon 4 Stück in Phase "Flug" dazu 2 kleine Landeunfälle und 2 missglückte Starts

Das wäre auf das oben skizzierte Flugphasenschema umgelegt:

-Start 25 %
-Flug 50%
-Manöver 0%
-Landeanflug 0%
-Landung 25 %


...sehr untypisch...oder doch nicht ? Kein Unfall war übrigens auf Montagefehler zurückzuführen. LG Gerald


was ist daran untypisch?
halt alle durch pilotenfehler verursacht ist doch ein hübsche ergebnis
hast du was draus gelernt?
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Controller« (24. November 2008, 15:26)


BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

11

Montag, 24. November 2008, 17:42

Hallo,

meine letzten Schäden waren:

Fläche durchgebrochen bei Sturm mit dem Rasant. Beim in den Wind drehen.
Fläche verloren. (Gummibänder, Wartung! )
Akku defekt. (Hatte schon beim Laden 2x abgeschaltet ohne voll zu sein)
Beim erstflug der DC-3 zu langsam im Landeanflug.
Ein Motor ausgefallen bei geringen Geschwindigkeit beim 2. flug der DC-3.

Gruß
Werner
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

12

Montag, 24. November 2008, 17:55

Ich hab schon gesehen das einer nen zu langen Landeanflug gemacht hat, und dann in den ca. 250m entfernten Stromdrähten drin hängen geblieben ist !! :evil:

Manöver 0 % ? Das kann garnicht sein. So oft wie man sieht das bei einem ihrgend wie
auf einmal der Servoarm vom Servo bricht während einer Rolle z.b oder das dass HLW sich verabschiedet während des Loopings .... und und und..

Da gibt's doch unednliche viele Sachen aufzuzählen !

Für mich ist die Reihenfolge:

1. Start
2. Manöver
3. Landung
4. Landeanflug
5. Flug

Gruß :evil:
„Dein Gegner muss den Schlag erst spüren, dann darf er Ihn sehen!“

by Bruce Lee

13

Montag, 24. November 2008, 17:57

Zitat

Original von dk7bo
Beim erstflug der DC-3 zu langsam im Landeanflug.


Da haben wir jemanden, dem was im Landeanflug passiert ist.

0% ist untertrieben. Müsste mal korrigiert werden :tongue: :ok:


Edit: Sorry für 2 Post hintereinander. ;)
„Dein Gegner muss den Schlag erst spüren, dann darf er Ihn sehen!“

by Bruce Lee

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »°°MarloN°°« (24. November 2008, 17:57)


BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Montag, 24. November 2008, 18:36

also als flugphase flug würde ich nur den gerade ausflug sowie sehr leichte kurven sowie geringe höhenänderungen bezeichnen. da kann eignetlich nichts passieren ausser das bei nem verbrenner der motor stehen bleibt.

alles andere sind manöver da kann nur durch überbelastung was passieren.

start passiert schonmal häufieger was. wohl am häufigsten weil man nen FLieger zu langsam geworfen hat. ansonsten wohl wenn man einfach zu früh gezogen hat.

im landeanflug kann man nur zu schnell oder zu langsam sein.


am meisten geht meienr meinung nach bei der landung kapput. denn hier können zum einen andere störungen mit rein pfuschen also beschädiegte struktur oder sonstiege sachen die im flug kappug gegangen sind. dann könne Böen kommen oder man setzt einfach zu hart auf und reist sich das fahrwerk weg. man macht nen kopfstand und brucht sich den Propeller.......


Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

BerndFfm

RCLine User

Wohnort: Frankfurt a.M.

  • Nachricht senden

15

Montag, 24. November 2008, 18:40

Meine Abstürze meiner jungen Heli-Karriere waren wie folgt verursacht :

3 mal neues Manöver probiert und verknüppelt

1 mal Fluglagenverlust

Noch keinmal technischer Defekt oder Funkstörung ;-)

Andy hat Recht : Die Schäden sind alle nicht in der Luft, sondern erst beim Bodenkontakt entstanden !

;-)

Grüße Bernd
Mein Hangar : 4#3B, Mini Titan E325 und Logo 500 V-Stabi
Meine Heli-Seite : www.partyfotos.de/heli

level320

RCLine User

Wohnort: hall in tirol

Beruf: -

  • Nachricht senden

16

Montag, 24. November 2008, 20:47

?

?

17

Dienstag, 25. November 2008, 12:42

Zitat

Original von MechWerkAndi
Nach meiner unmassgeblichen Meinung sind nahezu 100% aller so beschriebenen Defekte auf eine missglückte Landung zurückzuführen...

Stimmt... Wie meinte einer aus unserem Verein doch neulich? Er mit seiner 5 Meter KA6 endlich mal auf ner Asphaltbahn, fliegt, landet, alles perfekt - ein tolles Gefühl. Dann kamen da immer größere Maschinen. 2m, 3m, 4m, ... Schön gebaut, aber wie sind denn die Flugkünste? Schon in der Luft meinte er: "Au weia". Und als sie dann in den Landeanflug kamen... Einmnal aufgekommen wieder hochgesprungen, der Pilot ist nach dem Aufkommen aber schon geistlich vom Fluggelände runtergegangen hatte man jedenfalls das Gefühl. Keine einzige Ruderbewegung mehr, das Flugzeug hatte keine Kontrolle mehr, er hat einfach gewartet, bis es unten war :shake: :wall:
Gruß Cedric

Anonym im Internet ist so versteckt, als wenn du auf der Strasse nackt mit einem Kondom rumläufst.

xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 26. November 2008, 06:51

Zitat

oder 20-10-30-10-40 %.


= 110% ??!?!?!!!

*rofl*

Aber trotzdem weiß wohl jeder wie du's gemeint hast ;-)

19

Dienstag, 2. Dezember 2008, 12:05

Auswertung

Hallo, nun wie versprochen ein Ergebnis:
Ich habe einerseits versucht, durch Vergabe von Punkten das Meinungsbild festzuhalten, wenn zum Beispiel ein user angab: m.M. nach 100 % bei der Landung, habe ich 4 Punkte an Landung vergeben. Bei einer Reihung von 1-5 habe ich 4-3-2-1-0 Punkte auf die entsprechenden Flugphasen verteilt. Als Meinungsbild konnten in diesem und im Paralleluniversum 12 Postings verwertet werden.
Das Ergebnis Meinungsbild in Prozent:

*Start: 28,6 %
*Flug: 8,6 %
*Manöver: 14,3 %
*Anflug: 2,8 %
*Landung: 45,7 %

Im Gegensatz dazu konnten konktret beobachtete Unfälle aus insgesamt 9 Postings verwertet werden. Dabei wurden insgesamt 64 Unfälle beschrieben.
Das Ergebnis beobachteter Unfälle in Prozent:

*Start: 25,0 %
*Flug: 29,7 %
*Manöver: 17,2 %
*Anflug: 10,9 %
*Landung: 17,2 %

Vorsichtige Schlüsse:

1. Die Unfallhäufigkeit verteilt sich gleichmäßiger über die unterschiedlichen Flugphasen, als von ausübenden Experten angenommen wird.

2. Auf die im Allgemeinen mit großem Respekt beurteilte Flugphase "Landung" entfallen tatsächlich vermutlich wesentlich weniger Unfälle, als im Meinungsbild mit 45 % Häufigkeit geschätzt wird.

3. Die Unfallhäufigkeit während der Flugphasen "Flug" und "Anflug" wird jeweils um das dreifache unterschätzt.

4. Ausgezeichnete Selbsteinschätzung der Experten für die Flugphase "Start" und "Manöver".

Weitere Erklärungsbilder:

Landung =Respekt =Konzentration=Schadensbegrenzung

Flug = Routine = Konzentzrationsabfall = Unfall

Zu beachten ist weiters: die ausgezählten Stimmen kommen mit überwiegender Mehrheit von erfahrenen Piloten. Eine Gruppe Neueinsteiger würde die Statistik unter Umständen in Richtung Landerisiko beugen. Das ist aber eine hier unbestätigte These.

Schlussprovokation: " Dumpfbacken, Ihr zerstört 30 Prozent eurer Superschaukeln in einer Flugphase, in der Ihr damit nicht rechnet ! "

Recht herzlichen Dank für die Teilnahme :ok:

PS: ich hoffe natürlich, wie vermutet, mich dadurch persönlich zu bereichern :evil:
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 2. Dezember 2008, 12:19

was lernen wir allso???

einfach nicht starten dann können wir auch nix kapput machen und die modelle sehen länger schöner aus!!!

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de