Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 27. November 2008, 15:36

Styropor Oberflächenversiegelung?

Ich bin momentan im Begriff die große styro BAe Hawk von Graupner zu bauen.

Da mir die Festigkeit der Oberfläche nicht gefällt, möchte ich diese gerne versiegeln.

Als erstes ging mir das bekleben mit Bügelfolie durch den Kopf aber gibt es noch andere Möglichkeiten eine leichte und stabile Oberfläche zu bekommen?
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carli« (27. November 2008, 15:37)


2

Donnerstag, 27. November 2008, 16:00

Lösungsmittelfreier Parkettlack und Japanpapier :ok:
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

3

Donnerstag, 27. November 2008, 16:09

wie funktioniert das dann?

z.b. die tragfläche mit dem parkettlack einpinseln, papier drauf und nochmal parkettlack drüber?

bekomme ich damit eine glatte oberfläche?

was wiegt das pro quadratzentimeter?

und wo bekomme ich das japanpapier her?

kann ich das ganze dann ohne weitere behandlung lackieren?


...uiuiui, so viele fragen, hoffe ihr könnt mir helfen! und welche weiteren möglichkeiten gibt es?
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 27. November 2008, 16:36

Hi Carli,

die Papierbauweise wird im Aircombat bevorzugt eingesetzt, weil die Flieger doch manchmal eine geringe
Halbwertzeit haben :D

Wir nehmen da eine Mischung je 1/3 : Parkettlack (wasserverdünnbar), Weissleim, Wasser
Als Bespannmaterial das braune Packpapier für die Flächen, aber Obacht, das spannt sehr gut und stark! Verzügen vorbeugen!!
Für Rümpfe kann man auch Seidenpapier verwenden.

Packpapier prinzipiell verabeiten wie Tapete: Papier auf einer glatten Fläche von beiden Seiten einstreichen und ziehen lassen.
Zwischenzeitlich die Fläche einstreichen, das Papier drauf und mit Pinsel glattstreichen.
Seidenpapier einfach auf die eingepinselte Fläche/Rumpfteil auflegen und anpinseln. Das saugt sofort durch! NICHT vorweichen.

Anschliessend beliebige Farbgebung.

Achja, Seidenpapier und Packpapier immer kiloweise entweder vor Ort im Verpackungshandel oder im Ibäh.
Das kostet nicht viel, da bekommt man für ~10,- für 30 Flieger :D

In meiner Anleitung von meinem Pokalflieger XP-37 ist da ein bissl was beschrieben:
KLICK mich oder lade mich runter mit Re-Klick>"speichern unter" und lies Seite 3/6/7

Hoffe, ein paar Klarheiten beseitigt zu haben ;)

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »comicflyer« (27. November 2008, 16:43)


5

Donnerstag, 27. November 2008, 16:49

danke für die anleitung, hab den link gleich gespeichert.

dennoch hätte ich lieber eine etwas feinere oberfläche, da ich mehr in richtung semiscale gehen will.

habe soeben in einem us forum gelesen, dass die da 2k lack aufsprühen und das ausreichen soll. ist da was dran?
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

reset-leo

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Softwareentwickler und Scrum Master

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 27. November 2008, 22:58

ich schlag mal noch eine andere variante vor (auch wenn die papier-sache sicher was gutes ist!):

ich hab grad erst einen rumpf mit glasfasermatte überzogen. das geht auch nicht schlecht, man darf nur nicht den fehler machen, das gesamte bauteil auf einmal machen zu wollen, weil dort, wo schon matte aufgelegt ist, sollte man nach möglichkeit das ding nicht mehr anfassen - sonst rutscht das und gibt blasen.

ansonsten funktionierts so:
1. matte zurechtschneiden
2. 2k-epoxidharz anmischen
3. matte stück für stück auflegen und harz mit der schaumgummiwalze drüberwalzen, bis die matte durchtränkt ist
4. dann ordentlich aushärten lassen

im gegensatz zum papier schrumpft die matte aber nicht, man muss sie also recht sorgfältig um das bauteil legen und gut anwalzen. allerdings lassen sich so auch relativ einfach innenradien machen. die matte legt sich ganz gut um konturen.

verwendet habe ich übrigens glasfasermatte mit 49g/m². dabei ist auf der verpackung das gewicht des fertigen laminats angegeben (ich glaub ca. 60g/m² bei der matte), danach lässt sich ungefähr berechnen, wie schwer das wird und wie viel harz man braucht.

geschliffen hab ich den rumpf bisher nur mal an einer kleinen stelle probehalber mit 380er nass. das geht gut, den rest werd ich genauso machen. damit ergibt sich eine recht glatte oberfläche. ach ja, und stabil ist die oberfläche auch halbwegs. wenn man es übertreibt, kann man schon noch dellen reindrücken, aber es is auf jeden fall um einiges besser als bloßes styro.

lackieren sollte dann eigentlich auch kein problem darstellen, so weit bin ich auch noch nicht.
Alfa Model P51-D - Robbe Super Star - BMI Fieseler Storch - FW 190D (Eigenbau) - COX Micro Corsair - Graupner Nemesis - Blade mSR S300 Scale - Blade nCP X - Blade mCP X
-- und noch einige mehr --


Und in groß: PA-18-150 Super Cub D-ELUK, PA-28-181 Archer III OE-KMV

reset-leo

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Softwareentwickler und Scrum Master

  • Nachricht senden

7

Samstag, 29. November 2008, 23:04

noch ein wichtiger hinweis zur gfk-methode: beim schleifen vorsichtig sein, man schleift das zeug raz faz durch... (die erfahrung musste ich heut machen)
Alfa Model P51-D - Robbe Super Star - BMI Fieseler Storch - FW 190D (Eigenbau) - COX Micro Corsair - Graupner Nemesis - Blade mSR S300 Scale - Blade nCP X - Blade mCP X
-- und noch einige mehr --


Und in groß: PA-18-150 Super Cub D-ELUK, PA-28-181 Archer III OE-KMV

8

Montag, 1. Dezember 2008, 16:04

welches harz empfehlt ihr für die gfk beschichtung?

5 und 30 minuten harz hatte ich bis jetzt immer von greven, leider bekomme ich momentan keine laminierharz von denen. sollen wohl angeblich in konkurs sein.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Steffen L.

RCLine User

Wohnort: Bad Wurzach

Beruf: Softwareschrauber

  • Nachricht senden

9

Montag, 1. Dezember 2008, 16:07

Wir benutzen eigentlich zum Beschichten nur noch das Z-Poxy finishing Resin, gibts z.B. bei Flight Depot .

http://zap.supergluecorp.com/pt40.html

depronator.

RCLine User

Wohnort: D-67547 Die Nibelungenstadt Worms

Beruf: IT-ler

  • Nachricht senden

10

Montag, 8. Dezember 2008, 20:16

Man kann die Glas-Bespannung auch mit wasserverdünnbarem Holzlack machen (ist auch besser für die Gesundheit), ansonsten 24H Harz nehmen. Ich nehme entweder Clou Aqualack oder 24h L-28x Harz. Wenn du die Harzmethode nimmst, kannst du mit Frischhaltefolie (drüber stülpen und strammziehen) die Oberfläche absolut glatt gestalten. Leider geht dass nur wenn man die Bespannung nicht komplett macht, sondern ein Teilbereich nach dem anderen.

Die Me ist mit Aqualack und 20gr/m² Glas überzogen
»depronator.« hat folgendes Bild angehängt:
  • de_1746k.jpg
"Stillstand ist der Tod,
geh voran, bleibt alles anders"

neonerl

RCLine User

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

11

Montag, 8. Dezember 2008, 23:00

Zubehör für GFK Ferkelein gibt es bei r-g.de
Der Trüg scheint.