Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sascha17

RCLine User

  • »sascha17« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Auszubildender zum Feinwerkmechaniker ab 2009

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 16:40

Hilfe beim Bau gesucht!!!

Hallo Leute,

bin gerade beim Bau meiner Kyosho BF 109E und bin bei den Rudergestängen hängen geblieben. Man soll so eine komische Konstruktion machen mit Holzstab 3 Gfkstangen und kleber + schrumpfschlauch. Also das Höhenruder wird doppelt angelenkt. also mit 2 ruderhörnern. Frage: Gibt es sowas wie ein Y-Metallgestenge welches ich dafür ersetzten könnte. Vielleicht hat ja ein er die selbe konstruktion in seinem Flieger und möchte seine bisherigen Erfahrungen austauschen. Meiner Meinung nach ist das nix, da ja große erschütterungen und kräfte auf höhenleitwerk, sowie rudergestänge treffen. Möchte nich das mein flieger wegen so ner schei** abschmiert.

Vielen Dank im Vorraus.....
gruß Sascha
Klick doch einfach mal auf meine Homepage!!!
hier

Meine Fliegersammlung:

-Kyosho Bf 109E mit Os max 46 fxi

-Shocky Eigenbau

2

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 16:52

die konstruktion mit dem holzgestänge kenne ich noch aus trainerzeiten und da hat es wunderbar funktioniert. du musst aber darauf achten, dass die stahlstangen nicht einfach nur auf dem holz aufliegen, sondern auch am ende um 90grad abgewinkelt sind. das abgewinkelte ende muss dann noch in ein loch (enstsprechend der drahtstärke) im holz eingeklebt werden.
damit kann die verbindung dann besser schub- und zugkräfte aufnehmen.
abschließend schrumpfschlauch drüber. alternativ auch faserklebeband.

diese anlenkung hat den vorteil, dass sie sicher gegen verbiegen ist.

eine ähnliche verbindung mit reinem stahldraht würde sich so bei belastung verbiegen und muss deshalb noch im rumpf geführt werden. dann ist sie gleichwertig.

fertige Y-anlenkungen gibt es meines wissens nach nicht, kannst du dir aber leicht selbst bauen. zwei 2mm federstahldrähte passend ablängen, mit draht umwickeln und verlöten. auf die enden gewinde schneiden oder einfacher: löthülsen mit gabelkopfgewinde auflöten und fertig.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carli« (3. Dezember 2008, 17:25)


sascha17

RCLine User

  • »sascha17« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Auszubildender zum Feinwerkmechaniker ab 2009

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 17:12

RE: Hilfe beim Bau gesucht!!!

vielen Dank


gruß sascha
Klick doch einfach mal auf meine Homepage!!!
hier

Meine Fliegersammlung:

-Kyosho Bf 109E mit Os max 46 fxi

-Shocky Eigenbau

4

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 18:01

Hallo
habe auch die me von kyosho ,am anfang dachte ich auch um Gottes willen, aber die kostruktion ist nicht schlecht und sehr einfach ausführbar .
Gruss elmi

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 21:18

Bei meiner 109 habe ich zwar auch die serienmäßigen Anlenkungen eingebaut, allerdings habe ich über die Drähte noch ein Bowdenzugaußenrohr und darüber noch ein passendes Kohlerohr geschoben. Die Steifigkeit des nackten Drahtes ist bei dieser Länge und den auftretenden Kräften schlicht und einfach unzureichend. Mit den Kohlerohren (Messing müsste auch reichen, sollte dich der Preis abschrecken) kann sich dann nichts mehr verbiegen.
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln