Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 31. Januar 2009, 14:08

Erfahrungen mit 380 KV Leitung neben Modellflugplatz ?!?!?!?!

Hallo liebe Kollegen!

In unmittelbarer Nähe unseres Modellflugplatzes wird eine 380 KV Leitung errichtet. Die Masten stehen schon, demnächst wird verkabelt.

Die Leitung verläuft fast paralell zu unserer Landebahn in einen Abstand von ca. 60 bis 180 Metern. Zwischen Landebahn und Stromleitung sind noch Bäume und ein kleiner Bach.

Meiner Meinung nach dürfte es von den Platzverhältnissen her kein Problem beim Fliegen sein.

Wie sieht es jedoch aus mit Störungen an den Fernsteuereinrichtungen durch die Leitung?

Welchen Schaden kann ein max. 25kg Modell oder ein 5 - 6 Meter Segler an einer 380 KV Leitung oder an einen Isolator anrichten?

Zahlt solch einen Schaden die Modellflugversicherung? Reicht der Versicherungsschutz vom Österreichischem Aeroclub?

Vielen Dank für eure Antworten im voraus und liebe Grüße Hermann

2

Samstag, 31. Januar 2009, 14:34

...den größtmöglichen schaden, den du anrichten könntest, wäre ein durchtrennen einer oder mehrer leitungen. und die damit verbundenen ausfälle, das wird dann ganz leicht ziemlich teuer ;(

bei uns ist auch in ca. 200m eine stromleitung, die hat bis jetzt aber noch keiner erwischt. da muss man eben, beim fliegen, etwas aufpassen.

ob die versicherung zahlt? da solltest du beim aeroclub anrufen und nachfragen. das ist die sicherste antwort.

wie sieht es denn mit eurem platz aus. ist der eingetragen und/oder als flugplatz zugelassen? wenn ja, solte er auch einen gewissen bestandsschutz haben. und vielleicht habt ihr dann ein anrecht auf schadensersatz, durch den eventuell eingeschränkten flugbetrieb.

...der aeroclub hilft dir, auch in diesem fall, sicherlich weiter.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carli« (31. Januar 2009, 14:35)


3

Samstag, 31. Januar 2009, 14:35

RE: Erfahrungen mit 380 KV Leitung neben Modellflugplatz ?!?!?!?!

Zitat

Welchen Schaden kann ein max. 25kg Modell oder ein 5 - 6 Meter Segler an einer 380 KV Leitung oder an einen Isolator anrichten?


da reicht auch schon was kleineres, sofern das Modell 2 Leitungen annähernd überbrückt gibt es einen Schönen Lichtbogen und die Leitung ist durch :evil:
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

4

Samstag, 31. Januar 2009, 17:50

Hallo,
ich war mal mit nem Kumpel auf einem Acker in der Nähe von Dresden wildfliegen. Da standen in etwa 500 m Entfernung einige Hochspannungsmasten, ich würde allerdings sagen, dass die weniger als 380 kV führten. Jedenfalls haben die Dinger die grausamsten Störungen produziert, die ich je erlebt habe. Ich hatte einen Slowflyer (Gecko nach FMT-Plan) dabei, der dort seinen Erstflug absolvieren sollte. Ich glaube ich bin beim Reichweitentest 10...15 m weit gekommen. Naja, für das kleine Ding hat es gereicht, mit dem fliegt man ja höchstens 50 m weit weg. Den Lift Off xxs meines Kumels hat es allerdings in den Dreck gehauen. Ich muss aber dazu sagen, dass in der Gegend außer den Hochspannungsmasten auch noch einige Funktürme standen, die dabei wohl auch noch eine Rolle gespielt haben. Ich würde also empfehlen, mit sämtlichen Modellen noch mal einen Reichweitentest zu machen, wenn die Leitung in Betrieb ist.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

5

Samstag, 31. Januar 2009, 18:16

das kann ich so nicht bestätigen, unser Platz liegt auch etwa 300m vonLeitungen entfert, und es gibt keine Probleme...
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

6

Samstag, 31. Januar 2009, 18:30

...ich denke schon, dass es zu störungen kommen kann. das hängt aber auch vom material, der frequenz und anderen örtlichen gegebenheiten ab.

ich gehe öftern mit freunden auf einem größeren platz parkflieger fliegen. dort ist ein maschendrahtzaun, der genau 90grad abgewinkelt ist. kam einer von uns in höhe des zaunes und traf ungefähr die zaunecke, gabs zuckungen auf den rudern. auch erdkabel können stören. mit spcm war das problem weg.

gibts eigentlich emv vorschriften für hochspannungsleitungen? wäre ja auch schlimm, wenn ich mit meinem auto durchfahre und der airbag geht auf oder die radioplatine "verbrennt" durch induktion...
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

7

Samstag, 31. Januar 2009, 18:38

störungen sind mir da auch nur bekannt, wenn die isolatoren defekt sind. das erkennt man dann am knistern bei bestimmten wetterlagen....
........
:O Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber nur die 2. Maus kriegt den Käse ! :O

wells

RCLine Neu User

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 1. Februar 2009, 00:43

Hallo,

ca. 200m neben unserem Flugplatz steht auch ein Hochspannungsleitung.
Hatte mit 35MHz und 2.4GHz noch nie Störungen.

Auch das (unabsichtliche) fliegen zwischen den Kabeln war absolut kein Problem.
Die geschätzte Flugdauer zwischen den Kabeln betrug jedoch nur ca.1 Sekunde. Dann ertönte ein lautes, tiefes "DONG". War aber das einzige was der Mast zur Begegnung mit dem Calmato 60 meinte.
»wells« hat folgendes Bild angehängt:
  • PICT0004_0001.jpg
What goes up must come down.

Ultimate123

RCLine User

Wohnort: Petershagen (NRW)

Beruf: Metallbauer (Ausbildung)

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 1. Februar 2009, 00:44

Ich wohne genau neben ein Umspannwerk (ca. 100m) und die leitungen knister auch manchmal (grade bei kalten wetter) was aber normal ist!

Und ich Fliege hier andauernd (segler,shocki...) und es kam noch NIE zu störungen!!

Auch nicht wenn ich in unmittelbarer nähe Fliege.

Nur sollte drigends der kontakt vermieden werden!!
Gruß Tobias

Mein Verein:
www.msg-minimoa.de


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ultimate123« (1. Februar 2009, 00:45)


wienerdominik

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 1. Februar 2009, 06:29

Hallo Hermann bis du von Hartberg?
du bist der Herman Pack oder?
ich bin vom nachbarverein! (MFC PHönix74)!

Ich habe auch das Problem mit der 380kv leitung!
sie läuft auch etwa 200 Meter neben meinem Haus vorbei!

11

Sonntag, 1. Februar 2009, 10:36

Hallo!
Ich bin beim MFC St. Margarethen. Die Hartberger und Ihr die Gersdorfer bekommen ja auch die 380 KV Leitung in die Nähe des Flugplatzes oder nicht?

Liebe Grüße Hermann

12

Sonntag, 1. Februar 2009, 11:27

Hallo
In Hartberg verläuft die neue 380KV Leitung ca. 1km von Modellflugplatz entfernt.
Es sind sicher keine Beeinträchtigungen zu erwarten.

Außerdem haben wir in ca. 150m Entfernung eine 110kV Leitung, welche schon seit Jahrzehnten besteht, bis jetzt keine Probleme damit.

Gruß
Werner

wienerdominik

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 1. Februar 2009, 12:45

nein bei uns in gersdorf geht sie nicht vorbei!

Martin_Austria

RCLine User

Wohnort: Saalfelden - Salzburg - Österreich

Beruf: Banker, Devisenabteilung

  • Nachricht senden

14

Montag, 2. Februar 2009, 08:36

Bei uns verläuft auch in etwa 150m Entfernung eine 380KV Überlandleitung. Die einzigen Probleme, die auftreten, sind einfach dass es mindestens einmal im Jahr vorkommt, dass wer reinfliegt - heuer wars ein Scale Segler - die Leitung zeigt sich jedesmal aber recht unbeeindruckt.

Von Störungen konnte bei uns keiner berichten.

15

Montag, 2. Februar 2009, 09:49

RE: Erfahrungen mit 380 KV Leitung neben Modellflugplatz ?!?!?!?!

Zitat

Original von Hermann111
Welchen Schaden kann ein max. 25kg Modell oder ein 5 - 6 Meter Segler an einer 380 KV Leitung oder an einen Isolator anrichten?

Nur unter sehr ungünstigen Umständen könnte der Schaden zum Leitungsausfall führen. Ein 25kg-Flugzeug schafft es definitiv nicht, die Leitungen mechanisch zu durchtrennen. Die besitzen nämlich eine dicke Stahlseele, die locker einigen Tonnen Zugkraft widersteht. Auch die Isolatoren halten sehr viel mehr aus, als man dem Porzellan zutraut. Man muß schon mit einem Vorschlaghammer kräftig draufhauen, damit die durchbrechen (haben wir als Lehrlinge mal an demontierten Exemplaren getestet). In der Regel bricht allenfalls ein Stück von den Tellern ab.
Bleibt noch die Gefahr, daß ein Modell mit großer Spannweite (>4m) zwei Leiter kurzschließt, aber dann müßte die Tragfläche aus leitfähigem Material bestehen (z.B. CFK) und der Flieger annähernd parallel zur Leitung auftreffen. Alles in allem sehr unwahrscheinlich. Wie dem auch sei, trotzdem könnten auch leichte Beschädigungen (z.B. demolierter Iso) teuer werden, wenn ihr sie nachweisbar verursacht habt. Die Reparaturarbeiten sind immer recht aufwendig, da entweder die Leitung abgeschaltet werden muß oder Spezialisten unter Spannung arbeiten müssen (nur Isolatorenwechsel).
...lieber Luftraum als Raumluft...

16

Montag, 2. Februar 2009, 12:01

...wenn man mit dem motor trifft, wirken locker kräfte, die größer sind als die des vorschlaghammers.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

P_H

RCLine User

Wohnort: stockerau

Beruf: Schüler u. modellflugpilot

  • Nachricht senden

17

Montag, 2. Februar 2009, 12:26

Zitat

Original von Carli
...wenn man mit dem motor trifft, wirken locker kräfte, die größer sind als die des vorschlaghammers.


Eine 380kV Leitung schaffst du nicht mal "sicher" mit dem Cablecutter am manntragenden Hubi wenn du reinknallst
* Patrick *

wernerhetzel

RCLine User

Wohnort: A-Mistelbach

Beruf: Pensionist

  • Nachricht senden

18

Montag, 2. Februar 2009, 14:00

Vor Jahren ist bei uns am Platz eine Swift (oder Fox ) in vollGfk-Ausführung mit so ca. 5 Meter Spannweite in die Hochspannungsleitung geknallt. Die Stromleitung(Seil) hat keinen Schaden abbekommen. Der Flügel ist in der Leitung hängen geblieben , da sich die Leitung bis zum Holm durchgefressen hat, Der Rumpf und der 2. Flügel sind zu Boden geplumst , der andere Flügel hing so 2 Wochen im Stromseil ,bis in der Wind wohl lockerte ,und der Flügel zu Boden stürtzte.
Da die Leitung in der Verlängerung unserer Start -und Landebahn quert , kommen wir hin und wieder mit ihr in Konflikt. Die Hochspannungsleitung steckt diese Berührungen aber unbeeindruckt weg , unsere Modellflieger eigentlich nicht.
Funktechnisch haben wir noch keine Nachteile für uns bemerkt.
mfg
werner

Rare Bear

RCLine User

Wohnort: Aus der Schwiiiiz

  • Nachricht senden

19

Montag, 2. Februar 2009, 19:43

Zitat

Original von P_H

Zitat

Original von Carli
...wenn man mit dem motor trifft, wirken locker kräfte, die größer sind als die des vorschlaghammers.


Eine 380kV Leitung schaffst du nicht mal "sicher" mit dem Cablecutter am manntragenden Hubi wenn du reinknallst


Ich glaube er hat gemeint, wenn du mit dem Motor voraus in einen Isolator fliegst.

Rare Bear
:heart: Elektro :heart:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rare Bear« (2. Februar 2009, 19:43)


BerndFfm

RCLine User

Wohnort: Frankfurt a.M.

  • Nachricht senden

20

Montag, 2. Februar 2009, 20:15

Auf meiner Wiese sind 2 Hochspannungsleitungen, in der Nähe ist eine Schleuse und ein Umspannwerk.

35 MHz Anlagen von Multiplex mit PPM-Empfänger hatte alle mehr oder weniger Störungen.

35 MHz Anlagen von Futaba und Graupner hatten ganz selten mal eine Störung.

2,4 GHZ natürlich keine einzige Störung.

Grüße Bernd
Mein Hangar : 4#3B, Mini Titan E325 und Logo 500 V-Stabi
Meine Heli-Seite : www.partyfotos.de/heli