Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 4. März 2009, 18:55

einfache frage - schwere antwort

hallo leute. super forum hier. danke schonmal im voraus.

hab eine tiger moth doppeldecker aus depron und balsa gebaut.. spannweite ca. 80 cm.
so ich möchte aus spass ganz viele davon bauen und dann bei ebay verkaufen... alles mache
ich selbst... und ich kann euch sagen, dass es viel arbeit ist...

da ja in deutschland fast alles untersagt ist hier meine fragen:

Darf ich das überhaupt? Welchem Copyright untersteht der Nachbau eines Flugmodells?
Muss ich mir für paar tausend euro zuerst eine CE Kennzeichnung holen?
Kriege ich direkt eine Abmahnung über paar millionen von Graupner wenn ich ein Modell selbst baue, wie
z.B. die Tiger Moth oder die Spitfire und versuche es zu verkaufen?

sorry wenn ich im falschen forum bin, aber ich hab gegoogelt was das zeug hält... an wen
kann ich mich wenden? weiss vielleicht jemand eine internet adresse?

danke für eure mühe und zeit.

2

Mittwoch, 4. März 2009, 19:10

RE: einfache frage - schwere antwort

ich würde mal sagen, das Finanzamt will da auch noch was abhaben ==[]

rein Rechtlich können Firmen bei Kopien wenig machen, die Feine Art ists aber dennoch nicht :no:
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

3

Mittwoch, 4. März 2009, 19:21

RE: einfache frage - schwere antwort

Zitat

Darf ich das überhaupt?

---- Ja.

Zitat

Welchem Copyright untersteht der Nachbau eines Flugmodells?

--- Keinem wenn du nicht den Plan einer anderen Firma benutzt

Zitat

Muss ich mir für paar tausend euro zuerst eine CE Kennzeichnung holen?

---Ja, aber nicht für 1000€

Zitat

Kriege ich direkt eine Abmahnung über paar millionen von Graupner wenn ich ein Modell selbst baue, wie
z.B. die Tiger Moth oder die Spitfire und versuche es zu verkaufen?

----Nein

Aaaaaaaber:
- Du mußt dich einem Entsorgungsverband anschließen, da du die Modelle ja wohl versenden möchtest (ca. 40€/Jahr)
- Du mußt ein Gewerbe anmelden (jaja, das liebe Finanzamt)
- Du mußt die RoHS Vorschriften beachten (ist aber kein Problem)
- In den ebay Auktionen mußt du dann ein vollständiges Impressum an der richtigen Stelle haben
- Du mußt ebenfalls eine korrekte Widerrufsbelehrung an der richtigen Stelle geben
- Und du darfst nicht gegen die, im Fernabsatz, gültigen Gesetze verstoßen.

Mein Rat: Vergiss es! Es lohnt den Aufwand nicht.
Viele Grüße, Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »micbu« (4. März 2009, 19:25)


4

Mittwoch, 4. März 2009, 20:39

Muss man immer sofort ein Gewerbe anmelden? Ich glaube nicht!!!

Ich mache neben dem Studium her auch einige IT Aufträge bei kleineren Firmen. Solange ich meine Einkünfte brav mit der Steuererklärung angebe, muss ich sonst gar nix machen.
Vorallem kein Gewerbe anmelden.
Ich schreibe den Firmen ganz normal Rechnungen. Ich darf halt keine gesonderte MwSt ausweisen usw. Nennt sich "Kleinunternehmer".
Ändert sich da soviel wenn ich selber Dinge herstelle um sie zu verkaufen?

gruß cyblord

Hans Maulwurf

RCLine User

Wohnort: Badner Raum

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 4. März 2009, 20:39

Du kannst ein Kleinunternehmen anmelden, das muss glaub keine Steuern bezahlen, darfst aber nur maximal 18 000€ im Jahr verdinen, glaub ich...

EDIT: Oh, du warst schneller... also ich glaube nicht, dass du was bestimmtes machen musst, denn du hast ja schon ein Kleingewerbe, ich weiß nur nicht ob das nur auf das IT beschränkt ist...


Gruß
Tobias
Es ist besser den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als den Mund aufzumachen und es zu bestätigen...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans Maulwurf« (4. März 2009, 20:41)


6

Mittwoch, 4. März 2009, 20:45

Also ich hab aber gar nix irgendwo angemeldet. :tongue:
Mit IT hat das nichts zu tun. Evt. ist es ja auf Dienstleistungen beschränkt? Glaube ich aber nicht.
Ach ja sowohl mein Anwalt als auch mein Steuerberater sagen das wär ok so :evil:

7

Mittwoch, 4. März 2009, 20:48

@cyblord

Das ist falsch! Ein Gewerbe muß man immer anmelden wenn man eines betreibt. Auch als Kleingewerbetreibender. Du darfst dann halt nur keine MwSt ausweisen und kannst keine Vorsteuer geltend machen.
Du verwechselst das evtl. mit einer freiberuflichenTätigkeit, aber auch die muß angemeldet sein.
!!!Du hast kein Kleingewerbe, du bist freiberuflich tätig!!!

Um Verwirrung zu vermeiden:
Du brauchst also kein Gewerbe anzumelden, sondern nur deine freiberufliche Tätigkeit anzeigen.

Zitat

Glaube ich aber nicht.

Solltest du aber! Hier dazu ein Gesetzesauszug was man als Freiberufler darf:

(1) Einkünfte aus selbständiger Arbeit sind

1.
Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit.2Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören die selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit, die selbständige Berufstätigkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratenden Volks- und Betriebswirte, vereidigten Buchprüfer, Steuerbevollmächtigten, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen und ähnlicher Berufe.3Ein Angehöriger eines freien Berufs im Sinne der Sätze 1 und 2 ist auch dann freiberuflich tätig, wenn er sich der Mithilfe fachlich vorgebildeter Arbeitskräfte bedient; Voraussetzung ist, dass er auf Grund eigener Fachkenntnisse leitend und eigenverantwortlich tätig wird.4Eine Vertretung im Fall vorübergehender Verhinderung steht der Annahme einer leitenden und eigenverantwortlichen Tätigkeit nicht entgegen;
2.
Einkünfte der Einnehmer einer staatlichen Lotterie, wenn sie nicht Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind;
3.
Einkünfte aus sonstiger selbständiger Arbeit, z.B. Vergütungen für die Vollstreckung von Testamenten, für Vermögensverwaltung und für die Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied;
4.
Einkünfte, die ein Beteiligter an einer vermögensverwaltenden Gesellschaft oder Gemeinschaft, deren Zweck im Erwerb, Halten und in der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften besteht, als Vergütung für Leistungen zur Förderung des Gesellschafts- oder Gemeinschaftszwecks erzielt, wenn der Anspruch auf die Vergütung unter der Voraussetzung eingeräumt worden ist, dass die Gesellschafter oder Gemeinschafter ihr eingezahltes Kapital vollständig zurückerhalten haben; § 15 Abs. 3 ist nicht anzuwenden.

(2) Einkünfte nach Absatz 1 sind auch dann steuerpflichtig, wenn es sich nur um eine vorübergehende Tätigkeit handelt.
(3) 1Zu den Einkünften aus selbständiger Arbeit gehört auch der Gewinn, der bei der Veräußerung des Vermögens oder eines selbständigen Teils des Vermögens oder eines Anteils am Vermögen erzielt wird, das der selbständigen Arbeit dient.2§ 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 und Abs. 1 Satz 2 sowie Abs. 2 bis 4 gilt entsprechend.
(4) 1§ 13 Abs. 5 gilt entsprechend, sofern das Grundstück im Veranlagungszeitraum 1986 zu einem der selbständigen Arbeit dienenden Betriebsvermögen gehört hat.2§ 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, Abs. 1a, Abs. 2 Satz 2 und 3, §§ 15a und 15b sind entsprechend anzuwenden.
Fußnote
§ 18 Abs. 4 Satz 2: Zur erstmaligen Anwendung vgl. § 52 Abs. 30a Satz 2
Viele Grüße, Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »micbu« (4. März 2009, 21:08)


8

Mittwoch, 4. März 2009, 21:36

Hallo

Zitat

hab eine tiger moth doppeldecker aus depron und balsa gebaut.. spannweite ca. 80 cm.


Was sind für dich viele 5 Stk, 10 oder gar 100Stk. Bei 10Stk wäre ich schon vorsichtig. Vor ca. 2-3 Wochen kam eine Reportage über Ebay, es gibt anscheinend schon Probleme, wenn man mehrere alte Kleidungsstücke verkauft. Ich an deiner Stelle würde mich genaustens informieren was Sache ist.
Gruss Ruedi

9

Mittwoch, 4. März 2009, 21:41

Zitat

Original von micbu
@cyblord

Das ist falsch! Ein Gewerbe muß man immer anmelden wenn man eines betreibt. Auch als Kleingewerbetreibender. Du darfst dann halt nur keine MwSt ausweisen und kannst keine Vorsteuer geltend machen.
Du verwechselst das evtl. mit einer freiberuflichenTätigkeit, aber auch die muß angemeldet sein.
!!!Du hast kein Kleingewerbe, du bist freiberuflich tätig!!!


Na klar muss man ein Gewerbe anmelden wenn man eines betreibt. Es ging nur darum ob er Gewerbe haben muss um das zu tun was er vorhat.

Das mit dem Freiberuflich stimmt so aber nicht. Man muss dies nicht unbedingt anmelden. In der Steuererklärung gibt es Felder wo man Erträge aus freiberuflicher Tätigkeit eintragen kann. Das reicht aus.

btw. wo ist der reale Unterschied von freiberuflicher Tätigkeit und Gewerbe? Also warum kann er die Modelle nicht als als freiberufler Verticken.

gruß cyblord

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cyblord« (4. März 2009, 21:43)


10

Mittwoch, 4. März 2009, 22:49

RE: einfache frage - schwere antwort

WOW danke an alle... ja ein Gewerbe hab ich schon angemeldet...
und naürlich kopiere ich keine pläne von graupner oder so... das sind meine eigenen
Kreationen... meistens mithilfe von ein paar frei erhältlichen Profilen ausm Netz...
aber im Grunde genommen modifizier ich das sowieso alles....

aber wieviel kostet denn so eine CE ??? und wo muss ich mien Flugzeug abgeben?
Wer guckt sich an, ob mein Flugzeug RoHS Richtlinien erfüllt? wieviel kostet das?
warum entsorgungsverband?? wo steht das?? danke.

und warum lohnt sich der Aufwand nicht?? das ist was ich machen will.... ich habe spass
an dieser arbeit.... ich möchte einfach nur ehrlich und legal geld verdienen, mit etwas was
mir wirklich spass macht....

welche fernabsatzgesetzte meinst du?
das mit widerrufsbelehrung usw. habe ich schon alles geklärt... und mit finanzamt auch..
wo muss ich mit dem fluzeug hin?

wenn du dem gründer von robbe gesagt hättest.. vergiss es.. und der hätte auf dich gehört,
dann wäre er jetzt bestimmt kein millionär.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »duxsign« (4. März 2009, 23:01)


Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 4. März 2009, 23:02

CE ist wohl nicht so ein Problem, das kann man sich auch selbst drucken wenn man meint, es sollte alles in Ordnung sein. Wenn keine Elektrik verbaut wird sollte das gehen. Aber ich bin da kein Prof. Wenn jemand andere Infos hat immer her damit, ist auch für andere interessant...
Liebe Grüße
Hartmut

12

Mittwoch, 4. März 2009, 23:21

Mit vergiss es meinte ich: Vergiss es wenn du nur 10 Modelle verkaufen möchtest.
Dann lohnt es nicht. Wenn du eine größere Menge verkaufen möchtest, dann ist es etwas anderes. So kam das aber nicht von dir rüber.
CE ist wirklich kein Problem. Du verwendest Balsa und Depron. Beides Stoffe aus dem Fachhandel oder oder Baumarkt. Man kann also davon ausgehen, daß beide Stoffe nicht gegen geltende Normen verstoßen , genauso der Kleber der verwendet wird wenn du die Modelle zusammenbauen solltest. Papp das CE drauf und fertig. Bei dir geht es also nur darum, ob die verwendeten Stoffe, dem Verwendungszeck entsprechend zugelassen sind.
Also eigentlich kein Problem. Wenn die Rohstoffe bereits RoHS einhalten, dann hat sich das Thema auch schon erledigt.
Verpackungsverordnung: Google einfach mal, ist seit diesem Jahr neu und verpflichtend.
Am einfachsten beim Grünen Punkt registrieren. Geht schnell ist einfach und günstig.

Fernabsatzgesetze sind im BGB enthalten. Da lies dich bitte selber durch, das ist viel.
Achtung bei den ganzen Verbraucherrechten- Bei der Wettbewerbszentrale kannst du dich über deine Rechte und Pflichten im Fernabsatz informieren. http://www.wettbewerbszentrale.de/de/home/
Viele Grüße, Michael

13

Donnerstag, 5. März 2009, 02:19

Hallo Michael, danke für Deine Mühe und Zeit.
Ja würde gerne viele Modelle bauen und verkaufen... denke aber mal, dass ich sowieso für 1 modell anfangs
bestimmt mindestens 3 tage brauche... also 10 im monat... mache das wirklich aus spass und möchte natürlich
gleichzeitig was gutes für modellbauer tun, die ein qualitätsmodell haben möchten...

aber eine frage hätte ich doch noch: also muss ich nirgendwo hin mit meinem modell?

grüner punkt anmelden und dann loslegen mit verkauf?

wer kontrolliert mich denn, ob ich auch wirklich beim grünen punkt angemeldet bin?
verstehe das system nicht so ganz.... ich meine anfangs werde ich wirklich max. 10 modelle im monat
verkaufen können, wenn ich glück hab.... und bin schon froh wenn ich damit 500 euro verdienen
könnte.... für mich ist das schon viel geld... auch wenn ich 160 stunden dafür arbeite....
danke nochmal an alle in diesem forum... es ist wirklich sehr hilfreich hier.....
vielen dank für eure mühe und zeit.
hochachtungsvoll

14

Donnerstag, 5. März 2009, 10:14

Nein, du mußt nirgendwo hin mit deinem Modell.
Die Angaben über den Verpackungsvertrag gehören u.a. in dein Impressum und
müssen für jeden einsehbar sein.
Viele Grüße, Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »micbu« (5. März 2009, 10:15)


15

Donnerstag, 5. März 2009, 13:05

Zitat

Original von duxsign
Hallo Michael, danke für Deine Mühe und Zeit.
gleichzeitig was gutes für modellbauer tun, die ein qualitätsmodell haben


Da sehe ich ja schon all die Zeitgenossen, die bei Dir ein Qualitätsmodell erwerben und Dich nachher mit Gewährleistung ärgern. Die kommen Dir mit Mängeln, da würdest Du heute den Kopf darüber schütteln, später ist es aber bitterer Ernst.

Du mußt halt darauf gefasst sein, dass in Foren wie diesem Dein Produkt von wenigen zerrissen wird. Sich einen guten Namen zu machen ist um einiges schwerer, als ein qualitativ hochwertiges Modell oder den Bausatz dazu herzustellen.

Trotzdem viel Glück, denn nur Unternehmertum bringt die Wende!

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

16

Donnerstag, 5. März 2009, 13:20

Hallo nochmal liebe Modellbaufreunde.... danke für eure Resonaz.. für eure mühe und zeit.

zuerstmal.. ich habe bei über 10 verschiedenen gewerblichen ebay anbietern geguckt und kein einziger von denen haben was im impressum angegeben von wegen grüner punkt oder so... das einzige was ich gesehen habe, ist der hinweis zur batterieentsorgung.... kann mir vielleicht jemand mal ein beispiel geben oder ein link von jemandem, der das erwähnt mit entsorgungsverband und so?

also ich werde ein qualitätsmodell herstellen für wenig geld... d.h. alles handarbeit... ich denke wenn man für 1-2 euro die stunde arbeitet ist das doch ein ziemlich guter deal für modellbauanhänger oder?

und wenn sich einer beschwerd wegen irgendwas, dann gibts halt das geld zurück... nochmals ausdrücklich: ich mache das primär aus spass oder kennt ihr sonst noch jemanden der für 1-2 euro die stunde arbeitet....

ich kann mir aber echt nicht vorstellen, dass kein copyright auf den nachbau eines flugzeugmodells gibt... alles ist illegal... gibt es wirklich mal was in deutschland was legal ist... ??

also dann danke nochmal...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »duxsign« (5. März 2009, 13:23)


17

Donnerstag, 5. März 2009, 13:29

Zitat

Original von duxsign
ich mache das primär aus spass oder kennt ihr sonst noch jemanden der für 1-2 euro die stunde arbeitet....


Na klar, ungefähr eine Milliarden Chinesen und die sind garnichtmal so schlecht! Und für weniger arbeiten die auch.

Zitat


ich kann mir aber echt nicht vorstellen, dass kein copyright auf den nachbau eines flugzeugmodells gibt


Das hängt davon ab, ob es einen rechtlich Schutz (Patent, Gebrauchsmusterschutz) dafür gibt. Bei einer Tiger Moth kannst Du davon ausgehen, dass es den nicht gibt. Falls es ihn gegeben hätte, wäre er seit vielen Jahrzehnten ausgelaufen.

Was sicher ohne Genehmigung nicht geht ist der Nachbau eines Ferraris F1-Wagens oder die Tiger Moth im Red Bull Design.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

18

Donnerstag, 5. März 2009, 13:45

@duxsign

Ich habe gerade mal bei 3 gewerblichen ebay Verkäufern nachgeschaut.
Alle hatten den Hinweis mit drinn!
Es kann sich keiner erlauben das nicht zu machen, das würde direkt abgemahnt werden.
Schau mal genau nach.
Viele Grüße, Michael

19

Donnerstag, 5. März 2009, 14:10

Hallo nochmal und wieder DANKE :)
Michael... danke für deine mühe und zeit... Folgendes steht zwar in der AGB aber nicht unter IMPRESSUM.
Man muss keine AGBs angeben, da dann noch immer das Gesetz gilt. Abmahnungswürdig sind eher irgendwelche fehlerhaften Klauseln in der AGB....... aber auch dort steht nicht ausdrücklich, dass die sich beim Grünen Punkt angemeldet haben, sondern nur dass die Ihre Verpackungen zurücknehmen....
wie gesagt.. AGBs muss man nicht angeben! es ist sogar nur ein weiterer risikofakter zur abmahnung.


§12a Verpackungsverordnung

Verpackungsrücknahme:

1. Wir sind gemäß der Regelungen der Verpackungsverordnung dazu verpflichtet, Verpackungen unserer Produkte, die nicht das Zeichen eines Systems der flächendeckenden Entsorgung (wie etwa dem „Grünen Punkt“ der Duales System Deutschland AG) tragen, zurückzunehmen und für deren Wiederverwendung oder Entsorgung zu sorgen.Zur weiteren Klärung der Rückgabe setzen Sie sich bei solchen Produkten bitte mit uns in Verbindung Wir nennen Ihnen dann eine kommunale Sammelstelle oder ein Entsorgungsunternehmen in Ihrer Umgebung, das die Verpackungen kostenfrei entgegennimmt. Sollte dies nicht möglich sein, haben Sie die Möglichkeit, die Verpackung an uns zu schicken.
Die Verpackungen werden von uns wieder verwendet oder gemäß der Bestimmungen der Verpackungsverordnung entsorgt.

§12b Information zur Batterieverordnung:

1. Im Lieferumfang vieler Geräte befinden sich Batterien, die z.B. in Fahrzeugen, Fernsteuerungen eingebaut sind. Auch in Elektronic-Geräten selbst können Batterien oder Akkus fest eingebaut sein. Im Zusammenhang mit dem Verkauf/Vertrieb dieser Batterien oder Akkus sind wir als Händler gemäß Batterieverordnung verpflichtet, unsere Käufer und Kunden auf Folgendes aufmerksam zu machen:
Entsorgen Sie Akkus und Altbatterien, wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben und vorgegeben - die Entsorgung im Hausmüll ist laut Batterieverordnung ausdrücklich untersagt und verboten!
Geben Sie die Akkus und Altbatterien an einer kommunalen Sammelstelle (z.B.Gemeinden und Städten) oder im Handel vor Ort kostenlos ab. Von uns erhaltene Batterien können Sie nach Gebrauch bei uns unter der nachstehenden Adresse unentgeltlich zurückgeben oder ausreichend frankiert per Post an uns zurücksenden.

20

Donnerstag, 5. März 2009, 14:20

Das ist mittlerweile falsch. Das galt nur bis zum 31.12.2008.
Sag nur nicht von welchem Shop du das kopiert hast!
AGBs muß man nicht haben, richtig.
Der Hinweis gemäß der Verpackungsverordnung ist trotzdem Pflicht.

Hier was zum lesen wichtig ist §6:
http://www.internetrecht-rostock.de/neue…rsandhandel.htm
Viele Grüße, Michael