Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 2. April 2009, 14:18

Also bei uns kann jeder als Gastpilot fliegen so oft er will. Er muss halt nur für jeden Tag die Gebühr zahlen. Ich dachte, das wäre überall so.

Das Problem, dass manche Schlaumeier auf diese Weise eine Mitgliedschaft samt der damit verbundenen Verpflichtungen umgehen wollen, lösen wir über die Höhe der Gebühr, sie wurde deshalb auf 5 € angehoben.

Allerdings ist die Problematik bei uns umgekehrt: Wir wollen ja Gastpiloten zum Eintritt bewegen, und sie nicht abschrecken. :D Wenn man öfters fliegt, kommt man mit den 5 € ganz schnell über den Jahresbeitrag, das ist der Hintergedanke. ;)

Grüße, Lars
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 2. April 2009, 14:19

und da feldwege zwar privatgelände sind aber von jederman uneingeschränkt genutzt werden dürfen kannst du da fliegen soviel du willst landen dann entweder direkt auf dem weg oder zumindest nah dran.

schön ist natürlich wenn du ne absprache mit dem Bauern hast und mit dem Auto bis zu deinem startplatz vorfahren darfst(so bei mir geschehen)

Mir ist dann auch schon zweimal das ordnungsamt angetanzt und wollte mich aufschreiben aber pustekuchen.

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

63

Donnerstag, 2. April 2009, 14:22

Zitat

und da feldwege zwar privatgelände sind aber von jederman uneingeschränkt genutzt werden dürfen


Steht wo?
Gruß Frank

64

Donnerstag, 2. April 2009, 14:46

Zitat

Original von Addicted
Ohne den ganzen Fred noch einmal durchzulesen: Als Wildflieger brauch man zusätzlich zur Versicherung auch noch die Einwilligung des Eigentümers. In den Klauseln (z.B. der DMO) steht:
"[...] Für den Flugmodellsport: Für Flüge außerhalb von genehmigten Geländen gilt der Versicherungsschutz nur, wenn die gesetzlichen Bestimmungen und behörtlichen Auflagen eingehalten worden sind und das Abfluggewicht unter 5 kg liegt.[...]"
D.h., dass man die Genehmigung des Eigentümers braucht, wenn man den Versicherungsschutz in Anspruch nehmen will!

Gruß
Chris


mal so für die BRD gesprochen

die einwilligung des grundstückeigentümers brauchst du nicht .................

a) klar kann die versicherung die übernahme des versicherungsschutzes einschränken fliegen darfst du trotzdem du bist lediglich nicht versichert und das nur weil du die falsche versicherung hast, mit der richtigen wärest du zumindest versichert

b)einwilligung des eigentümers? wer ist das? einfache antwort der der im grundbuch steht, offensichtilich reicht die einwilligung des besitzers nicht ..............

unterschied:
der eine steht im grundbuch (eigentümer), der andere ist zum beispiel der pächter des geländes (besitzer)

wenn du zur miete wohnst bist du mieter und besitzer der wohnung, dein vermieter ist der eigentümer

in dem speziellen fall des DMO reicht offensichtlich die einwilligung des bauer nicht aus, ausser er ist wirklich eigentümer, wenn er seine scholle nur gepachtet hat muß du um DMO konform zu sein die einwilligung des eigentümers haben --> damit grenzt der DMO wildflieger bewußt aus und liefert fürs gleiche geld weniger deckungszusage als andere

c)behördliche auflage, anderes kapitel hier sind wir im bereich der ordnungswidrigkeiten



also fein nachschauen vielleicht gibt es einen Versicherer der auf dem feld zahlt und dem egal ist ob der eigentümer oder der besitzer bescheid weiß und die genehmigung womöglich auch durch unterlassung zugelassen hat,
mit dem richtigen versicherer bist du versichert aber begehst womöglich eine ordnungswidrigkeit die noch nicht mal von der polizei alleine (ausser bei gefahr im verzug) ahnden kann sondern nur mit der luftfahrtbehörde zusammen und in deren auftrag zur beweissicherung


resumee:
im kleingedruckten des versicherers versichern und bußgeld in kauf nehmen und schon kannst du starten
absolut auf die sichere seite kommst du immer wenn du die versicherungsbedingungen und die behördlichen vorgabe wie LuftVo einhälst


zur erinnerung die LuftVo kann jeder googlen, maßgeblich ist hier §16 und im wesentlichen ist hier geregelt wozu man eine aufstiegserlaubnis braucht (die übrigens nur von einer behörde erteilt werden kann, die dann nur die zustimmung des grundstückseigentümers einholt
besonders spassig sind absatz 1 satz 1 und absatz 1 satz 5

demnach darfst du strenggegnommen nur flugmodelle unter 5 kg ohne eigenen antrieb ohne aufstiegserlaubnis fliegen, und die gemeinte aufstiegserlaubnis kann nur die behörde und nicht der eigentümer oder sonstwer erteilen, ist nur niemanden klar und wird jetzt sicher von allen verneint, ich höre euch schon tippen, einfach mal googlen

aber wie gesagt es ist nur eine ordnungswidrigkeit die auch nur von der entsprechenden behörde geahndet werden kann

das braucht man auch nicht über fünf seiten diskutieren das ist so
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Controller« (2. April 2009, 15:04)


frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

65

Donnerstag, 2. April 2009, 14:59

Zitat

Original von Controller
die einwilligung des grundstückeigentümers brauchst du nicht .................


Wer sagt denn sowas? Siehe mein Posting hierdrüber. Für die Flächen, die man nutzt, braucht man sehr wohl einen Genehmigung. Wäre ja noch schöner, wenn jeder auf mein Grundstück kommen könnte, um Modellfliegen zu betreiben und von meinem Rasen zu starten. Nur braucht man keine Genehmigung für die Flächen, die man überfliegt, damit aber auch nicht nutzt. Kleiner, aber feiner Unterschied.

Unabhängig davon - selbst wenn man keinerlei Genehmigung benötigen würde. Ich denke, es gebietet der Anstand, wenn man den Eigentümer fragt. So ist man auf der sicheren Seite, der Bauer (dem die Wiese gehört), weiß dass man da ist und es gibt keinen Ärger.
Gruß Frank

66

Donnerstag, 2. April 2009, 15:12

Zitat

Original von frankyboy

Zitat

Original von Controller
die einwilligung des grundstückeigentümers brauchst du nicht .................


Wer sagt denn sowas? Siehe mein Posting hierdrüber. Für die Flächen, die man nutzt, braucht man sehr wohl einen Genehmigung. Wäre ja noch schöner, wenn jeder auf mein Grundstück kommen könnte, um Modellfliegen zu betreiben und von meinem Rasen zu starten. Nur braucht man keine Genehmigung für die Flächen, die man überfliegt, damit aber auch nicht nutzt. Kleiner, aber feiner Unterschied.

Unabhängig davon - selbst wenn man keinerlei Genehmigung benötigen würde. Ich denke, es gebietet der Anstand, wenn man den Eigentümer fragt. So ist man auf der sicheren Seite, der Bauer (dem die Wiese gehört), weiß dass man da ist und es gibt keinen Ärger.


diese ansicht kann ich durchaus verstehen ................

bitte klar differenzieren, mit der richtigen versicherung darfst du aus sicht der versicherung überall fliegen

nur für befriedete grundstücke gilt in der BRD ein verbot des betretens, für nicht eingezäunte einfache wiesen gilt dies leider nicht

eine befriedung kann durch rasen rasenschnitt aber auch umpflügen oder ansaaten und gar bei umzäunung vorausgesetzt werden, eine fläche die zb als stillgelegte landwirtschaftliche fläche gilt darfst du immer betreten

hilfsweise die empfehlung von öffentlichem weg zu starten und nur auf der wiese not zu landen, darf man dir nicht verbieten kann aber zu schadenersatz führen

nicht alles was man denkt was recht ist und wo man recht hat hat man auch recht


es gibt menschen die einen glauben an etwas und menschen die ein fachwissen haben, wenn diese beiden typen aufeinandertreffen gibt es seitenlange Threads

menschen mit fachwissen können lediglich leicht unterschiedlicher rechtsauffassung sein aus unterschiedlicher auslegung wo der richter dann normalerweise recht spricht, das gesprochen recht oder auch gemäß allgemeiner rechtsprechung entstandenes recht .................


und Frank deine rechtsauffassung stimmt für befriedete grundstücke also durchaus für deinen angelegten rasen

für unbefriedete grundstücke stimmt deine aussage nicht und wird durch mehrfachposten oder verweis auf alöte postings nicht richtiger, aber verstehe mich bitte nicht falsch ist halt deine rechtsauffassung muß ja nicht allgemeingültig sein

so wie zb:
aufreissen der verpackung verpflichtet zum kauf ....... ist auch nicht so es verpflichtet lediglich zum schadenersatz an einer beschädigten verpackung genau für diese verpackung und für diesen schaden



denkanstoß

bist du schon mal mit deiner frau durch den wald spaziert? wem gehört der wald? wer ist eigentümer wer ist besitzer? warum hast du das ohne unrechtsbewustsein getan? weil das alle tun oder weil du wustest das man den nicht eingezäunten wald betreten darf weil er las nicht befriedetes grundstück gilt?
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Controller« (2. April 2009, 15:18)


frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

67

Donnerstag, 2. April 2009, 15:15

Zitat

hilfsweise die empfehlung von öffentlichem weg zu starten und nur auf der wiese not zu landen, darf man dir nicht verbieten kann aber zu schadenersatz führen


???

Zitat

es gibt menschen die einen glauben an etwas haben und menschen die ein fachwissen haben,


Hast Du das Fachwissen? Wenn Du mal schreibst woher, könnte man Deine Aussagen besser einordnen. :w
Gruß Frank

68

Donnerstag, 2. April 2009, 15:18

Zitat

Original von frankyboy

Zitat

hilfsweise die empfehlung von öffentlichem weg zu starten und nur auf der wiese not zu landen, darf man dir nicht verbieten kann aber zu schadenersatz führen


???

Zitat

es gibt menschen die einen glauben an etwas haben und menschen die ein fachwissen haben,


Hast Du das Fachwissen? Wenn Du mal schreibst woher, könnte man Deine Aussagen besser einordnen. :w


meinst du nicht langsam wird es albern? was willst du eigentlich? nur dummschwätzen?

ich erkläre dir gerne worauf ich hinaus wollte ........
auf dem öffentlichen weg darfst du dich aufhalten, also keine einschränkung des aufenthaltsrechtes, starten darfst du nach der LuftVo alles was leichter als 5 kg ist und keinen eigenen antrieb hat, landeerlaubnis hast du nicht erzwingst dir die notlandemöglichkeit und der besitzer des grundstückes macht für den flurschaden schadenersatz geltend den die richtige versicherung auch zahlt.............


vielleicht solltest du mein posting einfach mal lesen, versuchen zu verstehen auch wenn es dir auf basis einer anderen rechtsauffassung die dir ja auch zusteht die nackenhaare streubt, als nächste googlest du mal die LuftVo, notfalls holst du dir mal anwaltschaftlichen rat (vielleicht auch bei Hr. Sonnenschein vom DMFV, der dich als DMFV Mitglied mit der richtigen zusatzversicherung auch vertreten würde in so einem fall) und postet einfach mal dieses ergebnis und nicht irgendetwas was dir grad durch die birne ballert
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Controller« (2. April 2009, 15:27)


69

Donnerstag, 2. April 2009, 15:31

Zitat

Original von BlackJack
und da feldwege zwar privatgelände sind aber von jederman uneingeschränkt genutzt werden dürfen kannst du da fliegen soviel du willst landen dann entweder direkt auf dem weg oder zumindest nah dran.

schön ist natürlich wenn du ne absprache mit dem Bauern hast und mit dem Auto bis zu deinem startplatz vorfahren darfst(so bei mir geschehen)

Mir ist dann auch schon zweimal das ordnungsamt angetanzt und wollte mich aufschreiben aber pustekuchen.

Gruß

Jack


das ordnungsamt kann dich wegen der fliegerei wahrscheinlich eher nicht .......... das kann nur die zuständige behörde ................. für die luftfahrt

allerhöchstens wegen ...... weil du mit deinem auto irgendwo bist wo du auf basis der möglichen beschilderung und der StVo nicht sein darfst und man dann schließt das du gefahren bist wo du nicht fahren durftest

aua das wird schwer ................
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 2. April 2009, 16:09

Danke, das Du Dich nun ausführlicher zu der Schadensersatzsache geäußert hast. So dargestellt ist das richtig und verständlich. Der Satzbrocken davor ließ irgendwie nicht so richtig erkennen, was genau Du meintest.

Über mein Rechtsverständnis brauchst Du Dich nicht zu sorgen, bisher bin ich gut klargekommen. :w

Aber entschuldige vielmals, wenn ich es wage, Dich zu fragen , woher DU Dein Fachwissen zu haben glaubst. Deine Sätze wie "Da braucht man nicht zu diskutieren, das ist so." lassen doch zumindest vermuten, dass Du angeblich es genau weißt. Und da hätte mich interessiert, woher. Nun denn...

Und - immer schön sachlich bleiben.

Im übrigen poste ich genau das, "was mir durch die Birne ballert". Nett gesagt. Ob Dir das immer gefällt, glaube ich kaum.

Leider werden zu dem Thema Wildfliegen immer wieder Aussagen getroffen, die nicht oder teilweise nicht stimmen. Schön, wenn DU genauestens Bescheid weißt, dann kann Dir ja nichts passieren. ;)

Ansonsten bin ich jetzt raus hier, so macht das keinen Spaß. :(
Gruß Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »frankyboy« (2. April 2009, 16:09)


71

Donnerstag, 2. April 2009, 16:22

da hätte ich eine frage zu,

jeder modellpilot braucht eine haftpflichtversicherung für den modellflug, um aufsteigen zu dürfen.

soweit richtig?

das bedeutet aber auch, dass wenn seine versicherung, den versicherungsschutz, für den fall, dass der eigentümer dem flugbetrieb, auf seinm grundstück nicht zustimmt, einschränkt und nicht gewährt, man nicht fliegen darf. da man dementsprechend keinen versicherungsschutz genießt.

oder liege ich hier falsch?
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

72

Donnerstag, 2. April 2009, 16:39

Zitat

Original von Carli
oder liege ich hier falsch?


JA.

Weil so eine Klausel existiert nunmal nicht.

73

Donnerstag, 2. April 2009, 17:46

Zitat

Original von Carli
da hätte ich eine frage zu,

jeder modellpilot braucht eine haftpflichtversicherung für den modellflug, um aufsteigen zu dürfen.

ja und nein, ja er braucht sie aus wirtschaftlichen gründen zur risikovorsorge, nein er braucht sie im juristischen sinne nicht da modellfliegen ohne versicherung noch keine ordnungswidrigkeit darstellt, das darf jeder er muß nur nachher selber schadenersatz leisten, erst für flugzeuge die unter die auftsiegserlaubnis des §16 LuftVo fallen braucht man auch de jure die versicherung aus gefährdungshaftung
das kann schnell sehr arm machen für lange zeit selbst ohne personenschäden .... im landschaftsschutzgebiet den lkw mit dem heizöltank erschreckt sodaß der fahrer in den graben fährt die plörre rausläuft und das erdreich entsorgt werden muß ...............

soweit richtig?

das bedeutet aber auch, dass wenn seine versicherung, den versicherungsschutz, für den fall, dass der eigentümer dem flugbetrieb, auf seinm grundstück nicht zustimmt, einschränkt und nicht gewährt, man nicht fliegen darf. da man dementsprechend keinen versicherungsschutz genießt.

oder liege ich hier falsch?


falsch, betrachtet wird kausalität und adäquanz

ganz einfach wenn der unfall so oder so aus seinem hergang betrachtet passiert wäre und die zustimmung den einfluß und das herbeiführen des schaden und die schadenshöhe nicht beeinflußt kannst du durch fehlende zustimmung nicht den versicherungsschutz verlieren, sehr wohl aber durch das kleingedruckte deines vertrages siehe DMO


das ist übrigens auch ein unterschied zu den beispielen mit fahren ohne fahrerlaubnis, da geht man davon aus das durch erlangen einer fahrerlaubnis kompetenzen entstehen die ohne erlangte fahrerlaubnis nicht vorhanden sind und so durch diesen unterschied das zustandekommen eines unfalls schon mal vermeidbar war

also immer hübsch mit dem rechtsanwalt rausarbeiten ob hergang und ergebnis also das ereignis und die folgen abhängig oder unabhängig von einer zustimmung sind, kausal die berühmten weil fragen --- adäquat wäre jedem in der gleichen situation das gleiche passiert
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Controller« (2. April 2009, 18:12)


74

Donnerstag, 2. April 2009, 17:56

Zitat

Original von frankyboy
Danke, das Du Dich nun ausführlicher zu der Schadensersatzsache geäußert hast. So dargestellt ist das richtig und verständlich. Der Satzbrocken davor ließ irgendwie nicht so richtig erkennen, was genau Du meintest.

Über mein Rechtsverständnis brauchst Du Dich nicht zu sorgen, bisher bin ich gut klargekommen. :w

Aber entschuldige vielmals, wenn ich es wage, Dich zu fragen , woher DU Dein Fachwissen zu haben glaubst. Deine Sätze wie "Da braucht man nicht zu diskutieren, das ist so." lassen doch zumindest vermuten, dass Du angeblich es genau weißt. Und da hätte mich interessiert, woher. Nun denn... gerade mit diesen themen habe ich mich im übergang vom wildfliegen wildfliegergemeinschaft zum verein inklusive mehrer jahre vorstandstätigkeit lang und breit schriftlich mit versicherungen und dem DMFV ausgetauscht und gerne auf das ausfühliche gespräch mit den Herren Kreuzberg und Sonnenschein beim DMFV zurückgegriffen. auf die frage wo man als normaler modellflieger soetwas komprimiert lernt? ganz einfach im Seminar Vereinsrecht und Flugleiterschulung des DMFV und ich denke das ist schon ziemlich fundiert, alleine meine kenntnisse aus dem juraseminaren an der Uni köln helfen mir gelegentlich auch weiter aber bei "lex specialis" greife ich dann hier und da auf den DMFV zurück, bei versicherungen gilt immer: gesprochen werden unwahrheiten nur wahrheiten bekommst du schriftlich alle mündlichen zusagen werden nicht eingehalten, empfehlung: schreibe was du meinst an genau einem passenden beispiel und stelle schriftlich die frage nach der deckungszusage zb ich starte hinter dem haus auf einer mir bekannten wiese ohne vorher die zustimmung des besitzers eigentümers eingeholt zu haben einen segler mit elektroantrieb und einem startgewicht von 2,5 kg ich treffe nach funkstörung oder störung im kopf genau durch das glasschiebedach eines vorbeifahrenden porsch 997 targa, der fahrer wird ohnmächtig tritt aufs gas und überfährt meinen hund wat bekomme ich von euch ? Deckungszusage ohne regress oder mit regress ist auch noch eine spannende frage, oftmals sagt die versicherung das sie zahlt aber vergißt zu sagen das sie dich in regress nimmt, was sie immer tut oberhalb ihrer deckungszusage

Und - immer schön sachlich bleiben.

Im übrigen poste ich genau das, "was mir durch die Birne ballert". Nett gesagt. Ob Dir das immer gefällt, glaube ich kaum.doch gefällt mir aber es sollte zumindest hand und fuß haben und ohne therapieresistenz erfolgen

Leider werden zu dem Thema Wildfliegen immer wieder Aussagen getroffen, die nicht oder teilweise nicht stimmen. Schön, wenn DU genauestens Bescheid weißt, dann kann Dir ja nichts passieren. ;)

Ansonsten bin ich jetzt raus hier, so macht das keinen Spaß. :(
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Controller« (2. April 2009, 17:58)


75

Donnerstag, 2. April 2009, 18:05

sorry, jetzt ist bis osterdienstag osterurlaub

allen ein frohes osterfest
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Controller« (2. April 2009, 18:13)


76

Donnerstag, 2. April 2009, 18:37

Der Thread ist jetzt nur noch albern.
Manche hier konstruieren Fälle da stehen einem die Haare zu Berge.
Also ich für meinen Teil gehe davon aus dass ich auf jeder freien Wiese fliegen darf, und zwar solange bis der Eigentümer ankommt und es verbietet. Das ich die Wiese nicht beschädige ist eh klar. Und wenn da hoch Gras steht lade ich da eh nicht, ausser eben im Notfall.

Wie schon geschrieben, der Versicherung ist die Genehmigung egal. Und wer ne Versicherung hat die etwas anderes im Vertrag stehen hat sollte halt wechseln, aber hier bitte nicht den Teufel an die Wand malen.
Auch wenn es hier anscheinend vielen Leuten ein Dorn im Auge ist, dass es Leute gibt die ohne Vereinsmeierei ihren Flugspass haben wollen. Ganz abgesehen davon dass ja sogar Leute unbedingt in einen Verein wollen aber nicht DÜRFEN.
Zu dem Thema:
Guck dir mal die Satzung von dem Verein an. In der Satzung des nächsten Vereins hier, steht dass wenn die Aufnahme vom Vorstand abgelehnt wird, die Hauptversammlung entscheiden muss.
Ein Verein ist nämlich keine wirkliche Privatangelegenheit sondern muss ja allgemeinnützig sein.

gruß cyblord

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cyblord« (2. April 2009, 18:38)


77

Donnerstag, 2. April 2009, 20:38

Hallo

Schade, dass das ganze hier so endet. :no: Wildfliegen kann doch auch so viel Spass machen wenn man es vernünftig angeht. :ok: Sicher gibt es Jungs die auf einem Kinderspielplatz ihre E-bay Bomber unkontrolliert sausen lassen. ==[] Das ist sicher auch nicht ok, aber ich denke ein grossteil der Wildflieger wissen was sie tun. Wenn man lange Wildflieger ist, ist es doch kein Problem sich mit einem Bauer abzusprechen. Ich jedenfalls habe da keine Probleme und wie schon geschrieben, bezahlt man noch einwenig Kleingeld ist der Platz meistens gesichert. Es kann ja auch Spass machen ab und zu mit dem Bauer einwenig zu plaudern. Ich kenne einen Bauer in ca. 30Km Entfernung mit viel eigen Land, der sich immer freut wenn er mich sieht, besser noch wir sind sogar Freunde geworden. Schade ist nur dass es halt ein wenig weit entfernt ist um am Abend noch rasch zu fliegen.

Manchmal gehe ich auch ungefragt auf eine Wiese hinter unserem Haus und fliege dort mit den kleinen Libor Flieger. Ich muss aber noch hinzufügen, ich fliege Wild nur mit kleinen Elektromodellen.

Wäre ich nicht krank und brauche den Kontakt zu anderen Menschen. Würde ich das Theater mit den Vereinen bei uns in der Gegend sicher nicht mitmachen. :angry:

Wie zum Teufel sollen z.B. zwei Jungs die das Hobby Modelflug auch haben. Die Frisuren und Bekleidung aber nicht unbedingt dem Jahrgang der gestandenen Vereinsmitglieder angepasst sind. Werden diese Jungs jemals eine Chance bekommen in einem Verein zu fliegen. NEIN SGE ICH !! :angry: Wenn wir (ich) schon alte Säcke mühe haben einen Platz zu finden wie soll die Jugend es anstellen. ??? Diese Jungs haben auch kein Auto und fliegen dann halt dort wo es gerade noch so geht, wie z.B. in einem Park u.s.w! Ich würde es genau so machen wäre ich nochmals 16 --- Basta!!! ==[] ==[] :evil:


Gruss Hadrian

78

Donnerstag, 2. April 2009, 20:52

...ab und zu, gehöre ich auch zu den wildfliegern, dann fliege ich aber nur mit kleineren elektromodellen.

man hat eben nicht immer die zeit, auf einen flugplatz zu fahren.

was ich aber nicht kenne, sind die probleme mit den vereinen. in den letzten jahren bin ich viel in deutschland rumgekommen und wurde nie in irgend einem verein böse angeschaut.

meistens musste ich nichteinmal eine platzgebühr zahlen.

auch in meinem heimatverein kenne ich dieses verhalten neuen gegenüber nicht. jeder weis dass ich nur selten zu hause bin und noch keiner hat mich zu arbeitsstunden verdonnert. ebenso sind neulinge wilkommen. weder ich noch andere kameraden, haben hier probleme mit rat und tat zur seite zu stehen.

es soll schließlich jeder spass an diesem hobby haben.


nur wer keine versicherung hat, der darf bei uns, nicht fliegen und das natürlich zu recht.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

neonerl

RCLine User

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

79

Donnerstag, 2. April 2009, 21:07

Zitat

ganz einfach wenn der unfall so oder so aus seinem hergang betrachtet passiert wäre und die zustimmung den einfluß und das herbeiführen des schaden und die schadenshöhe nicht beeinflußt kannst du durch fehlende zustimmung nicht den versicherungsschutz verlieren, sehr wohl aber durch das kleingedruckte deines vertrages siehe DMO

Ich bin beim DMO. In meinem Vertrag ist nichts Kleingedrucktes. Eine Verwirkung des Versicherungsschutzes im Falle von Wildfliegen ist mir dort nicht aufgefallen. Hast Du mal die entsprechende Textpassage? Würde mich (aus naheligenden) Gründen sehr interessieren.
Der Trüg scheint.

Addicted

RCLine User

Wohnort: LK DA-DI

Beruf: Dipl.-Ing. Bauingenieur

  • Nachricht senden

80

Donnerstag, 2. April 2009, 22:30

Zitat

Original von neonerl

Zitat

ganz einfach wenn der unfall so oder so aus seinem hergang betrachtet passiert wäre und die zustimmung den einfluß und das herbeiführen des schaden und die schadenshöhe nicht beeinflußt kannst du durch fehlende zustimmung nicht den versicherungsschutz verlieren, sehr wohl aber durch das kleingedruckte deines vertrages siehe DMO

Ich bin beim DMO. In meinem Vertrag ist nichts Kleingedrucktes. Eine Verwirkung des Versicherungsschutzes im Falle von Wildfliegen ist mir dort nicht aufgefallen. Hast Du mal die entsprechende Textpassage? Würde mich (aus naheligenden) Gründen sehr interessieren.
Schau einfach beim DMO auf der HP (edit:hier, am Ende von A.1 ) nach. Dort steht der von mir zitierte Text. Ich bin übrigens auch beim DMO und ebenfalls Wildflieger - ohne jede Erlaubnis vom Eigentümer. Daher überlege ich, nicht doch die Versicherung zu wechseln. Wenn ich immer an der gleichen Stelle fliegen würde, wäre die Absprache mit dem Eigentümer ja noch möglich. Aber da ich eben oft die "Startstellen" wechsele, kenne ich meistens nicht einmal die Besitzverhältnisse...
Gerade zweifele ich ein wenig an der Formulierung dort. Erstens kenne ich keine Behörte, die Auflagen macht - eine Behörde wäre mir dagegen bekannt...
Und ist es tatsächlich gesetzlich vorgeschrieben, die Erlaubnis des Eigentümers zu haben zu müssen?

Gruß
Chris
...nein Schatz, das ist das gleiche Modell...!

:angel:


Auf Wunsch eines Mods wurde dieser Teil der Signatur gelöscht. Und dass nur, weil sein Virenscanner bei Java "dichtmacht"...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Addicted« (2. April 2009, 22:35)