Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 1. April 2009, 21:26

Torsionsanlenkung Torsionsfedern bei Querrudern... was ist das?

Hallo, nicht gleich hauen, bin neu in der Flächenwelt... :D

Möchte mir einen Cox Wings Warbird aufbauen und lese in den Threads immer wieder was von Torsionsanlenkung und Torsionsfedern bei Querrudern?

Was ist das? Wie baue ich so etwas?

Danke für eure Hilfe! :D

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. April 2009, 08:03

angeblich gibts die Cox Warbirds doch gar nicht mehr, oder hab ich da was falsches im Kopf? Sind die nicht Pleite, zumindest konnte ich auf der Cox-Us seite neulich nix mehr anwählen, die seite war ziemlich tot....
markus
8)

Joachim222

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. April 2009, 12:44

Zitat

angeblich gibts die Cox Warbirds doch gar nicht mehr, oder hab ich da was falsches im Kopf? Sind die nicht Pleite, zumindest konnte ich auf der Cox-Us seite neulich nix mehr anwählen, die seite war ziemlich tot....


Fragt sich, was das mit der Frage zu tun hat???


Also wie soll man das erklären? Am besten mit einem Bild. Das ist der QR Einbau meiner Piper Cherokee. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass das bei einem COX Warbird klappt. Ich habe selbst einen und habe darauf verzichtet. Wenn man "normal" fliegen will, reicht das SR völlig aus. Natürlich: Rollen und Rückenflug sind damit nicht möglich. Aber Tiefe Vorbeiflüge knapp über der Grasnarbe machen auch Spaß!
»Joachim222« hat folgendes Bild angehängt:
  • CIMG0360.jpg
Grüße aus Braunschweig
Alexander

[SIZE=1]Douglas DC-6A Baubericht [/SIZE]

reset-leo

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Softwareentwickler und Scrum Master

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. April 2009, 19:58

dass der umbau bei den micro-coxen sinnvoll ist, darüber wurde ja in diesem forum schon genug geschrieben, also sag ich dazu jetzt an dieser stelle nicht noch mehr...

am foto von AlexanderB ist die torsionsanlenkung gut erkennbar. ich versuch noch zusätzlich die bauteile und die funktionsweise darzustellen:
- das weiße röhrchen wird fest mit dem tragflügel verklebt
- im weißen röhrchen wird ein stahldraht geführt, der am innenliegenden ende (im bild rechts) nach oben gebogen und mit einer öse versehen wird
- von dieser öse wird dann ein gestänge zum servohebel geführt, somit kann der servohebel den stahldraht im röhrchen drehen (=torsion -> torsionsanlenkung)
- jetzt gilt es noch, das querruder so mit dem stahldraht zu verbinden, dass die achse des ruderscharniers mit der verlängerung des stahldrahtes in einer linie liegt. dazu wird der stahldraht am äußeren ende (im bild links) um 90° nach hinten gebogen und in eine bohrung im querruder gesteckt.

ich hoffe, das war jetzt, in kombination mit dem bild, nachvollziehbar.

eine torsionsFEDER allerdings ist wieder eine ganz andere baustelle! und leider auch viel schwieriger zu erklären... ich versuchs mal:
- man nehme wiederum einen (diesmal dünneren) stahldraht und biege ein ende rechwinklig um 90° ab
- das andere ende biegt man in geeignetem abstand (beim cox würd ich sagen ca. 2-3cm) ebenfalls um 90° ab und zwar um - naja, nach gespür - ca. 135° versetzt (das heißt, wenn man den draht jetzt vor sich auf den tisch legt, hebt eines der enden von der tischfläche ab)
-> somit hast du jetzt eine torsionsfeder: wenn du die enden gegeneinander verdrehst, werden sie nach dem auslassen wieder in diese ausgangsposition zurückkehren.
- so, jetzt wird eines der (abgewinkelten) enden von hinten in eine bohrung im tragflügel gesteckt, sodass das mittlere stück des drahtes wiederum mit der drehachse des querruderscharniers zusammenfällt
- auf das andere drahtende wird jetzt das querruder gesteckt und anscharniert
- nun lässt sich das querruder bewegen und wird immer wieder in die ausgangsposition (vollausschlag in einer der beiden richtungen!) zurückkehren
- UND JETZT WIRDS SPANNEND:
- zur anlenkung reicht es jetzt, ein ruderhorn am querruder anzubringen, zu dem vom servohebel weg ein zwirnsfaden (nähgarn) geführt wird
- dieser faden ist dann ständig durch die torsionsfeder auf zug belastet. das servo zieht dann quasi nur gegen die federspannung an dem ruderhorn und erledigt somit den ausschlag in eine richtung. den ausschlag in die andere richtung macht die feder

kennt sich da einer aus ??? ich hoffs jetzt einfach mal... einfacher und zuverlässiger als die torsionsfeder ist wahrscheinlich die torsionsanlenkung. eine torsionsanlenkung ist aber nur sinnvoll möglich, wenn die querruder nahe am rumpf beginnen, sodass die länge der torsionsanlenkung möglichst kurz ist. bei außenliegenden querrudern, oder knickflügeln (corsair!) ist die torisonsfeder eine gute und leichte alternative.

ABER ACHTUNG: die torsionsfeder funktioniert nur bei wenig belasteten rudern, also bei sehr leichten und nicht allzu schnellen modellen! dafür ist sie aber absolut spielfrei.
Alfa Model P51-D - Robbe Super Star - BMI Fieseler Storch - FW 190D (Eigenbau) - COX Micro Corsair - Graupner Nemesis - Blade mSR S300 Scale - Blade nCP X - Blade mCP X
-- und noch einige mehr --


Und in groß: PA-18-150 Super Cub D-ELUK, PA-28-181 Archer III OE-KMV

5

Freitag, 3. April 2009, 21:57

Super, danke für eure Mühe und Antworten, ich glaube ich habe es verstanden! :ok: